Schülerarbeiten digital korrigieren

  • Leider habe ich dazu hier keinen Thread gefunden.


    Wie macht ihr das?


    Geht das auch mit einem Grafiktablett? (Die Datei unterlegen und dann drüberschreiben?)

    Ich überlege mir, ob ich mir für ca. 40 € ein solches anschaffen soll, falls wir länger Distanz- oder Wechselunterricht machen müssen.

  • Mit einem Grafiktablett habe ich das noch nicht probiert (hab auch keins).


    Ansonsten kommt es drauf an, in welchem Format mir die Schülerarbeit vorlag.


    Bisher habe ich es so gemacht, dass ich Schülerarbeiten von den Kleinen (Klasse 5, 6) direkt im Bild (jpg) oder im pdf mit Textfeldern korrigiert habe, da man da häufig nur einzelne Buchstaben und Wörter (in meinen Fächern) reinkorrigeren muss und die Texte noch sehr kurz sind.


    Aufsätze der Mittel-/Oberstufe (Mediations, Essays) jedoch habe ich im Endeffekt doch wieder analog korrigiert, also ausgedruckt und reingeschrieben. Klingt jetzt vielleicht wieder steinzeitmäßig, aber aufwändige Korrekturen fand ich am Laptop einfach zu unhandlich. Wenn es eine Word-/Open Office-Datei war, habe ich es auch mal mit der "Änderungen nachverfolgen"-Funktion gemacht, aber ich fand es dennoch nicht so gut wie handschriftlich. Für mich persönlich (obwohl ich sonst vieles am Computer mache) ist das Korrigieren mit dem klassischen Rotstift (s. mein Profilbild :)) am besten. Vielleicht liegt das auch an meiner Art zu korrigieren, zu ergänzen, mit Pfeilen usw. (Satzstellung) zu markieren, keine Ahnung, aber ich fand es digital immer sehr unhandlich.


    Fände es aber auch interessant, was andere für Erfahrungen gemacht haben.

  • Ich verwende bisher unser Moodle und bestehe auf PDF-Dateien, weil ich dann direkt hineinschreiben kann.


    Ausgedruckt habe ich im Frühjahr, das möchte ich nicht mehr, war einfach zu viel Papier, zu viel Zeit. Ich überlege aber auch und werde diesen Thread interessiert verfolgen.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Unverzichtbar sind da bei mir Ipad und der Apple Pen gewesen.

    In das Dokument, egal welches Format konnte ich driekt mit Rot reinschreiben, Sceenshot anfertigen und über Iserv An den Schüler oder die Schülerin zurück schicken. Eine effektive und zeitsparende Methode, die aber ein stabiles und leistungsstarkes WLAN vorraussetzt.

  • Ich schreibe mit Surface und Pen in das eingescannte PDF und speichere es.

    In einer BYOD Klasse würde ich das gleich mit dem OneNote Kursnotizbuch machen...

  • Geht das auch mit einem Grafiktablett?

    Klar. Wenn Du weder iPad noch Surface hast und auch nicht kaufen willst, ist das die günstigste Lösung die auch nicht wirklich schlechter ist als direkt ein Convertible zu kaufen. Das Wacom ist einfach ein bisschen gewöhnungsbedürftig, Du kannst es aber an jeden Rechner unter jedem Betriebssystem anhängen. Dann brauchst Du nur noch ein Programm in dem Du die Dateien bearbeiten kannst. OneNote geht mit Windows und Mac, da kannst Du ein pdf oder auch ein Word-Dokument einfach "reindrucken" und schon geht's los. Es gibt natürlich auch pdf-Programme, mit denen das direkt möglich ist, damit habe ich jetzt nicht so die Erfahrung. Mit dem Foxit habe ich mal ein bisschen gearbeitet, damit ginge es z. B. Mir ist OneNote einfach lieber.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Bei Word Dateien mit wenig Fehlern, mache ich es auch über Änderungen nachverfolgen oder Kommentaren.

    Bei längeren Texten mit mehr Fehlern oder wenn es als pdf oder Bild vorliegt, nutze ich auch iPad und Apple Pencil.

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

  • Ich nutze auf meinem Macbook die Vorschau. Damit kann man fast jedes Bildformat bearbeiten. Kostet nix und funktioniert sehr gut.

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • Weil es gerade hier erwähnt wurde, wie kann man denn am iPad am rechten Rand etwas korrigieren (in PDF)?

    Ich werde da echt wahnsinnig, weil das PDF so schon ständig auf eine andere Seite springt, weil ich wohl irgendwie ständig auf den rechten Rand komme mit den Handballen (auch wenn ich in den Einstellungen "nur mit Apple Pencil zeichnen" aktiviert habe). Wäre echt toll, wenn man das irgendwie abstellen könnte und das iPad dann so normal zu benutzen wäre wie mein Convertible Laptop.


    Wenn ich also etwas Längeres in Ruhe korrigieren muss, nehme ich mein HP Convertible mit Pen. PDF danach wieder speichern und dem Schüler zurückschicken oder auf der Platform hochladen.

Werbung