Arbeitsaufwand bestimmter Lehrfächer

  • Also wir haben zu diesem Themenkomplex nun wirklich mehrere Threads aus der Vergangenheit vorliegen.
    Und jedesmal haben sich verschiedenste UserInnen deswegen in die Wolle gekriegt.

    Müssen wir die x-te Wiederholung davon haben?

  • Vielen lieben Dank an alle, die mir hier in diesem Thread Einblicke und eigene Erfahrungen bereitgestellt haben. Ich werde alle Aspekte im Auge behalten und habe mir jeden Kommentar aufmerksam durchgelesen. Wenn man viel nachdenkt und etwas ganz bestimmtes möchte, verliert man manchmal sehr leicht den Überblick. Ich werde mir die wichtigsten Gesichtspunkte notieren und dann hoffentlich zu einer Entscheidung kommen die mich persönlich ganz glücklich macht.


    Ich wünsche allen ein schönes und erholsames Wochenende

  • In welchem Fach wird denn nicht viel geschrieben in der Oberstufe? Ich denke, in allen Fächern ist der Korrekturaufwand in der Oberstufe höher als in den anderen Stufen. In Chemie habe ich bisweilen eine halbe Seite Text schneller korrigiert als einen verkorksten Rechenweg, wo ich alles nachrechnen und nachvollziehen muss und überlege, was als Folgefehler gilt und ob der Schüler nicht hätte erkennen müssen, dass - überspitzt formuliert - ein einzelnes Atom niemals eine Masse von 4 kg haben kann. Eine Oberstufenarbeit in Biologie umfasst bei mir 3 - 6 Seiten, die ich korrigieren muss. Einmal im Halbjahr. Insgesamt von der Korrektur gut machbar.


    Sarek

    Das mit dem einem Atom das 4kg wiegt war ich ^^

  • Den Hinweis mit den unterschiedlichen Belastungen finde ich ganz wichtig.

    Immer wenn ich über Korrekturen sitze, beneide ich den Kollegen mit Sport/Hauswirtschaft. Aber nur dann. Denn sowohl die Sporthalle als auch die Schülerküche sind Räume mit enormem Geräuschpegel. Wenn ich das den ganzen Tag hätte, müsste ich wohl bald zum HNO-Arzt. Dazu kommt, dass die Kochaktionen ja nicht ohne Zutaten auskommen, so dass die HA-Kollegen dauern einkaufen gehen und dann die Massen ins Gebäude schaffen müssen.


    Abraten muss man aber ganz klar von der Kombination Deutsch/Englisch. Da wird man verrückt. Ernsthaft.


    An meiner Schulform machen aber weniger die Fächer den Unterschied im Zeitaufwand, sondern ob man Klassenlehrer ist oder nicht.

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • Immer wenn ich über Korrekturen sitze, beneide ich den Kollegen mit Sport/Hauswirtschaft. Aber nur dann. Denn sowohl die Sporthalle als auch die Schülerküche sind Räume mit enormem Geräuschpegel. Wenn ich das den ganzen Tag hätte, müsste ich wohl bald zum HNO-Arzt.

    Bei Euch gibt es ernsthaft jemanden, der nur Sport und Hauswirtschaft unterrichtet? Krass.


    Also an die Lautstärke gewöhnt man sich schon mit der Zeit.


    Was sollen die Leute sagen, die täglich in der Werkhalle stehen?

  • Also an die Lautstärke gewöhnt man sich schon mit der Zeit.


    Was sollen die Leute sagen, die täglich in der Werkhalle stehen?

    Weiß nicht wo du in der Werkhalle gearbeitet hast, aber immer wenn ich das gemacht habe, gab es Mickey Mouse Ohren dazu, weil der Arbeitsschutz sonst echt steil gegangen wär. Sähe bestimmt witzig aus in der Sporthalle (und ist von der Lärmbelastung her eigentlich vorgeschrieben, aber naja)...

    If you look for the light, you can often find it.
    But if you look for the dark that is all you will ever see.

  • Naja, die wirklichen Ohrenschoner hat man doch idR nur auf, wenn man wirklich gerade was richtig Lautes macht. Ansonsten oft Ohropax.


    Aber es gibt auch viele Bereich, wo man das nicht braucht. Das ist doch auch normalerweise für unterschiedliche räumliche Bereiche entsprechend des Arbeitsschutzes vorgegeben. Aber es ist da einfach überall auf einem gewissen Laufstärke-Niveau von den Maschinen etc. Aber man läuft nicht permanent mit Ohrenschutz rum.


    Aber ja, wäre mal was Neues für die Sporthalle. :D


    Ich glaube im Vergleich zum Kindergarten ist Sporthalle echt harmlos. Haben die Erzieher und Erzieherinnen auch Gehörschutz? Ich denke nicht. :victory:

  • In Turnhallen erreichst du je nach Lärmschutzausstattung Pegel von bis zu 95 db(A), da wäre in der Industrie der Ohrenschutz nicht mehr optional. Mit den Oropax hast du natürlich Recht, aber trag die mal acht Stunden am Stück, dann lieber Mickey. ;)
    Dasselbe gilt für viele Aufsichtssituationen und natürlich auch in Kitas...als Erzieher kann man ja immerhin auch im Kinderheim arbeiten, da hat man eher seine Ruhe was Lärm angeht. ;)

    If you look for the light, you can often find it.
    But if you look for the dark that is all you will ever see.

  • In Turnhallen erreichst du je nach Lärmschutzausstattung Pegel von bis zu 95 db(A), da wäre in der Industrie der Ohrenschutz nicht mehr optional. Mit den Oropax hast du natürlich Recht, aber trag die mal acht Stunden am Stück, dann lieber Mickey. ;)
    Dasselbe gilt für viele Aufsichtssituationen und natürlich auch in Kitas...als Erzieher kann man ja immerhin auch im Kinderheim arbeiten, da hat man eher seine Ruhe was Lärm angeht. ;)

    Es gibt aber inzwischen sehr gute maßanfertigungen, die zum einen reden in Normaler Lautstärke zulassen und zum anderen auch nach langer Tragezeit nicht drücken. Und sie sind zwar teuer, aber noch immer im bezahlbaren Rahmen.

  • Was ist daran krass?

    1) Einige Bundesländer sperren einzelne Fächerkombinationen.
    2) Bei vielen Schulen bis zur Sek1 gilt ja "fachfremder Unterricht" (weißt du ja selbst). Jemand mit "nur" Sport und HW hat unzählige Lerngruppen, keine Verankerung in einer Klassengemeinsachft, sogar Teilgruppen (HW ist sicher eher Wahlfach), ... da würde es sich anbieten, ein anderes (verwandtes? Neigungs-)fach zu geben, um sich auf einzelne Lerngruppen pädagogisch zu konzentrieren.

  • In NRW sind auch nicht alle Kombis möglich, aber es gibt deutlich weniger Einschränkungen als in Bayern.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Englisch ist im normalen Unterrichtsalltag definitiv mein Lieblingsunterrichtsfach, aber nachdem ich allein in den Weihnachtsferien gute 60 Stunden korrigiert habe und Korrekturen wirklich scheusslich finde, muss ich leider sagen: nie wieder würde ich ein Sprachfach anwählen, wenn ich sinnvolle Alterativen hätte.


    Bei deiner Auswahl würde ich wohl zu Bio/Kunst tendieren - sowohl in Bezug auf Einstellungschancen als auch auf Arbeitsaufwand :)

  • Klar hat man Klassenanbindung. In Sport hat man doch die ganze Klasse. Der betreffende Kollege ist Klassenlehrer.

    Bei uns kommt ja noch hinzu, dass man in Inklusionsklassen auch Doppelbesetzung sein kann.

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • Bei uns im BBS-Bereich gibt es auf jeden Fall KuK, die Hauswirtschaft und Sport unterrichten. Bei uns ist aber ja "Ökotrophologie/Hauswirtschaft" auch eine berufliche Fachrichtung des Lehramt BBS-Studiums. Und Hauswirtschaft ist zudem z. T. auch Hauptfach, bspw. in der "einjährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege".

  • Ist bei uns auch ein Hauptfach, wenn man es wählt (WP 1).

    Und z.T. gar nicht mal so trivial. Ich hatte mal Aufsicht in einer Klassenarbeit Hauswirtschaft, in der es um langkettige Zuckerarten und sowas ging. War schon ziemlich viel Chemie.

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • Die Antwort von MrJules würde mich interessieren.

    Und hier kommt sie.


    Du magst es dir vielleicht nicht vorstellen können. Aber manche Leute haben auch noch was anderes zu tun, als den halben Tag hier im Forum zu verbringen. Muss man wirklich nach ein paar Stunden schon anfangen zu quängeln, weil noch keine Antwort gekommen ist?


    Was ist daran krass?

    Ich kenne den Stellenwert von Hauswirtschaft in NRW nicht. Aber hier in Hessen kann man das Fach noch nicht mal für Sek 1 studieren. Hier gibt es Arbeitslehre. Das ist aber breiter gefächert. Das, was hier unter Hauswirtschaft fällt, wird fast ausnahmslos fachfremd unterrichtet.

    Das Fach wird entsprechend nicht besonders gesucht bzw. eigentlich gar nicht.

    Man hat dann also zwei Nebenfächer, von denen eines einigermaßen und das andere kaum bis gar nicht gesucht wird.

    Darüber hinaus ist es schwer mit dieser Kombi auf ausreichend viele Stunden zu kommen.

    Meiner Erfahrung nach machen Personen mit zwei Nebenfächern noch mindestens ein Fach fachfremd nebenbei (idR Ethik).


    Deshalb fand ich es aus meiner Perspektive äußerst verwunderlich, dass jemand tatsächlich nur Sport und Hauswirtschaft unterrichtet und nichts anderes.

    Wenn man das natürlich als Hauptfach wählen kann, so wie Jule sagt, sieht die Sache etwas anders aus.

    Auf die Problematik bei der Übernahme der Funktion des Klassenlehrers hat chilipaprika bereits hingewiesen.

    Jule13 sagte, die Personen sei Klassenlehrer. Das stelle ich mir schwierig vor. Aber wenn das so ist, dann ist das eben so.


    Bei uns im BBS-Bereich gibt es auf jeden Fall KuK, die Hauswirtschaft und Sport unterrichten. Bei uns ist aber ja "Ökotrophologie/Hauswirtschaft" auch eine berufliche Fachrichtung des Lehramt BBS-Studiums.

    Gibt es hier auch als Fachrichtung. Aber eben nur Sek 2.

    Das ist ne andere Nummer und erfordert deutlich weitreichendere Kenntnisse. An eine Gesamtschule kommen solche Lehrkräfte normalerweise nicht.



    Valerianus


    Die Lärmbelastung in der Sporthalle hängt auch immer stark von den baulichen Gegebenheiten ab. Wir haben hier zum Glück eine ziemlich große Halle und viele ausziehbare Trennwände. Die Hallenbelegung (Klassenstufen / Sportarten) macht auch einen großen Unterschied.



    Jule13


    Dann ist das Fach in NRW aufwändiger als hier. Hier umfasst es idR nur Kochen. Arbeitslehre (also Arbeitsrecht etc.) macht normalerweise der Klassenlehrer oder PoWi-Lehrer und Werken Personen mit Machinenschein und entsprechenden Kenntnissen, woher auch immer (also die Kenntnisse, nicht die Personen).

Werbung