Benotung von Schülern, die den Test verweigern

  • Warum?

    Um meine Mitmenschen zu schützen. Um Infektionsketten erkennen und ggf. unterbrechen zu können. Ich weiß, ist leider vielen fremd.



    Aber mal ganz ehrlich, meine älteste Tochter studiert Medizin. Die Professoren raufen sich die Haare, was hier für Maßnahmen getroffen werden, wegen eines Virus, was von der Gefährlichkeit einer Influenza ist.

    Also mein Freundeskreis, wo viele fertige Ärzte sind, sagen was Anderes.

  • In Niedersachsen gab es von Sommer bis Winterferien keine Testmöglichkeit für Lehrer? (Ich frage mal vorsichtig bei Humblebee nach).

    Ich habe mich alleine da ja fast wöchentlich testen lassen.

    Doch, ab September gab es diese Möglichkeit (und auch nach den Weihnachtsferien). Das hat die TE aber auch geschrieben - siehe ihr Post Nr. 71.


    Ich habe mich allerdings auch nicht wöchentlich testen lassen.

  • Schade, ich habe gedacht, dass man hier unter Kollegen vernünftig über die Probleme der derzeitigen Situation diskutieren kann und dabei auch die Belange der Eltern und Kinder im Auge hat. Leider werde ich als kritischer Mensch sofort beleidigt und in eine Schublade gesteckt, genauso wie in unseriösen Chats. Ich finde es sehr traurig, dass ihr alle hier, aus Angst vor einem Virus, die ganzen restliche Belange der Schüler aus den Augen verloren habt. 99 Prozent der Menschen werden nämlich nicht an diesem Virus sterben und die Schüler sind mehr als Menschen, die ein Virus auf der Schleimhaut tragen können. Nämlich Kinder mit dem Bedürfnis sich zu bewegen, Sport zu treiben, Freunde zu treffen usw. Auf alles müssen sie derzeit verzichten und dann sollen wir als Lehrer ihnen auch noch das Leben mit schlechten Zensuren schwer machen?

    Habt ihr während des Studiums in den Pädagogik- und Psychologievorlesungen alle geschlafen, oder seit ihr alle nicht hingegangen, weil ihr den Abend zuvor Party gemacht habt?

    Denn wir konnten unsere Kindheit und Jugend genießen und das können unsere Schüler schon seit einem Jahr nicht mehr. Und ihr fühlt euch jetzt alle ganz toll diesen Kindern auch noch die Sechsen rein zu drücken. Schämt euch, für eure Einstellung.

    Jetzt mach' aber mal halblang, bitte! Hier ist wohl kaum jemand im Forum unterwegs, der/die sich nicht um seine/ihre Schüler*innen sorgt und niemand, der seine/ihre SuS absichtlich schlecht benoten will! Wofür hältst du uns denn?

    Und dafür, dass man Angst vor Covid19 hat, muss man sich nicht schämen!

  • Kinder, jetzt ist doch wohl wirklich so langsam klar, woher der Wind weht.

    Aber jetzt, spätestens!

    „Man darf jetzt nicht alles so schlechtreden, wie es wirklich war.“ – Yvonne Gebauer Fredi Bobic

  • Nochmal meine Frage: Woher hast du die Info, dass diese SuS schlecht bzw. mit "ungenügend" benotet werden sollen?

    Das hat uns unser Schulleiter zugesendet, vom Landesamt. Anweisung vom Kultusministerium und jeder Lehrer hat sich daran zu halten. Haben alle Schulen in Niedersachsen bekommen.

  • Wenn es wirklich um die Betreuung in falschpositiver Quarantäne ginge, könnten die Familien mit 4 grundschulpflichtigen Kindern (ab Klasse 5 können Kinder alleine Quarantäne absitzen) die Kinder nur zur Klassenarbeit testen lassen, das wäre dann ja nicht jede Woche.


    Ich finde nur das es eine riesengroße Ungerechtigkeit ist, das das Kultusministerium den Eltern anbietet ihre Kinder befreien zu lassen, um im Anschluss die Kinder dafür zu bestrafen.

    Kannst du finden, aber Remonstration hilft da nicht und wir können leider auch nicht helfen, weil wir die Entscheidungen nicht treffen.


    Das Angebot an deine SuS, dass du in Präsenz unterrichtest, parallel auf Distanz auf Klausuren vorbereitest und zusätzlich Kinder einzeln ungetestet nachschreiben lässt, wurde ja bereits vorgeschlagen. Vielleicht hast du nicht genug zu tun gerade und noch Energie für sowas. Frag aber deinen Chef vorher, was er/sie davon hält.

  • Ich bin bisher noch ungetestet, da ich nicht im Präsenzunterricht arbeite.

    Ja, klasse. Während man selbst zu Hause hockt, dürfen die Kolleginnen vor Ort sich mit den ungetesteten 'rumschlagen. Wenn man einen guten Grund für's Home-Office hat — also Risikogruppe — sollte man ein hohes Interesse daran haben, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. „Hilge, hilfe, Karantäne!“ bringt's da nicht so.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

  • Das hat uns unser Schulleiter zugesendet, vom Landesamt. Anweisung vom Kultusministerium und jeder Lehrer hat sich daran zu halten. Haben alle Schulen in Niedersachsen bekommen.

    Hm, ich habe das noch nicht bekommen... Unser Schulleiter hat uns vorhin nur den neuesten Ministerbrief von Herrn Tonne zugesandt. Wie sieht es damit bei den anderen niedersächsichen KuK aus: Moebius , Seph oder Palim ? Habt ihr diese Anweisung erhalten? Habe ich irgendwo etwas überlesen?


    BTW: Mit "Landesamt" meinst du sicherlich die "Landesschulbehörde", gell? (Sollte man als nds. Lehrkraft eigentlich korrekt bezeichnen können, aber na gut... - Ein Schelm, wer Böses denkt! ;-) )


    Oder beziehst du dich auf diese "Handreichung zur Rundverfügung..."? Da steht meines Wissens nichts zur Benotung drin, sondern lediglich: "Wenn Schülerinnen und Schüler oder Erziehungsberechtigte weder ein negatives Testergebnis vorlegen, noch eine ärztliche Bescheinigung über das Nichtbestehen einer Infektion oder ein anderweitiges aktuelles negatives Testergebnis vorlegen und die Teilnahme am Angebot der Nachtestung in der Schule abgelehnt wird, dann ist eine Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich."

  • Schade, ich habe gedacht, dass man hier unter Kollegen vernünftig über die Probleme der derzeitigen Situation diskutieren kann und dabei auch die Belange der Eltern und Kinder im Auge hat. Leider werde ich als kritischer Mensch sofort beleidigt und in eine Schublade gesteckt, genauso wie in unseriösen Chats. Ich finde es sehr traurig, dass ihr alle hier, aus Angst vor einem Virus, die ganzen restliche Belange der Schüler aus den Augen verloren habt. 99 Prozent der Menschen werden nämlich nicht an diesem Virus sterben und die Schüler sind mehr als Menschen, die ein Virus auf der Schleimhaut tragen können. Nämlich Kinder mit dem Bedürfnis sich zu bewegen, Sport zu treiben, Freunde zu treffen usw. Auf alles müssen sie derzeit verzichten und dann sollen wir als Lehrer ihnen auch noch das Leben mit schlechten Zensuren schwer machen?

    Habt ihr während des Studiums in den Pädagogik- und Psychologievorlesungen alle geschlafen, oder seit ihr alle nicht hingegangen, weil ihr den Abend zuvor Party gemacht habt?

    Denn wir konnten unsere Kindheit und Jugend genießen und das können unsere Schüler schon seit einem Jahr nicht mehr. Und ihr fühlt euch jetzt alle ganz toll diesen Kindern auch noch die Sechsen rein zu drücken. Schämt euch, für eure Einstellung.

    Also den Schuh zieh ich mir nicht an!

    Es gibt keinerlei fundierte Begründung einen Schnelltest abzulehnen...vielleicht bei Kindern, die extremst eingeschränkt sind in ihrer Wahrnehmung und das als Angriff werten würden.

    Wenn es schlechte Noten gibt, dann nicht weil ich das so möchte, sondern weil die Eltern aus absolut irrationalen Motiven ihre Kinder unnötig in diese Situation bringen.

    Ich habe die Belange meiner Schüler im Auge...deshalb muss ja getestet werden um weiteren Schulschließungen vorzubeugen.

    Mit nem Stäbchen in der Nase zu popeln ist zumutbar

  • Ich finde nur das es eine riesengroße Ungerechtigkeit ist, das das Kultusministerium den Eltern anbietet ihre Kinder befreien zu lassen, um im Anschluss die Kinder dafür zu bestrafen.

    Oder anders formuliert: "Ich finde nur, dass es eine riesengroße Ungerechtigkeit ist, dass das Kultusministerium von den Eltern verlangt, auch die Verantwortung für ihre eigenen Entscheidungen zu tragen."

    (Ich hab die Rechtschreibfehler mal ausgebessert.)


    Als ich oben geschrieben habe, dass ich volles Verständnis dafür habe, dass Abiturienten im Kontext der emotional und mental belastenden Prüfungssituation hier keine reflektierten Entscheidungen treffen, habe ich damit eben auch nur die Abiturienten gemeint, nicht die Eltern. Oder angebliche Lehrkräfte.

  • Das könnte dann ein Vorteil der Privatpatienten sein. Ich bin selbst noch nicht getestet worden, aber aus dem Bekanntenkreis habe ich mehrfache gehört, dass mit bis zu einer Woche mit dem Verdacht schon zuhause sitzt, bis man das endgültige Ergebnis bekommt.

    Ergibt keinen Sinn, weil die Labore ihre Kohle fürs Testen in jedem Falle kriegen und denen ist die zahlende Stelle egal.


    Leider werde ich als kritischer Mensch sofort beleidigt und in eine Schublade gesteckt, genauso wie in unseriösen Chats.

    Unseriöse Chats kenne ich zum Glück nicht und kann nicht vergleichen, aber wo wurdest du hier beleidigt?

  • Zitat

    Leider werde ich als kritischer Mensch sofort beleidigt und in eine Schublade gesteckt, genauso wie in unseriösen Chats

    Ich glaube, du hast da " kritisch" und "unseriös" vertauscht. Ich habe es mal für dich geändert

    Zitat

    Leider werde ich als unseriöser Mensch sofort beleidigt und in eine Schublade gesteckt, genauso wie in kritischen Chats

    kl. Gr. Frosch

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Humblebee

    Ich habe noch nicht alles hier gelesen und noch nicht raus, worum es genau geht.


    Gekommen ist irgendwann, dass man die Leistungen im Distanzlernen bewerten darf, was ja dem sonstigen Vorgehen bei Hausaufgaben widerspricht (gilt für NDS). Werden die Leistungen nicht erbracht, ist auch das entsprechend zu bewerten.

    Zu Klassenarbeiten darf man einladen. Was man macht, wenn dann die Testung verweigert wird, weiß ich nicht. Diese Frage stellt sich bei meiner Schülerschaft vorerst nicht.

  • Ich habe jetzt mal gesucht, worauf sich das beziehen könnte:

    In der Rundverfügung 15 wird die Befreiung von der Präsenzpflicht im Unterricht ermöglicht. Ausdrücklich ausgenommen davon wird aber die Teilnahme an schriftlichen Arbeiten. Diese können auch außerhalb der üblichen Unterrichtszeiten geschrieben werden.


    Wenn man von Schulpflicht ausgeht, wird ein unentschuldigtes Fehlen entsprechend bewertet.


    Ergänzung:

    Wenn derzeit eine Pflicht zum Tragen von Masken und zum Selbsttest (mit Möglichkeit, auch eine PCR-Testung vorzulegen) besteht, wird man dieses berücksichtigen müssen.

  • Stimmt, wenn man es so auslegt, hast du recht; dann gilt es als unentschuldigtes Fehlen.


    In der Rundverfügung habe ich nun auch den Abschnitt gefunden, der sich auf die Abi- und Abschlussprüfungen bezieht (hatte ich tatsächlich überlesen): "Wenn Schülerinnen und Schüler oder deren Erziehungsberechtigte weder ein negatives Testergebnis noch eine ärztliche Bescheinigung über das Nichtvorliegen einer Infektion oder ein anderweitiges aktuelles negatives Testergebnis am von der Schule festgelegten Testtag vorlegen, ist auch eine Teilnahme an den Abschluss- oder Abiturprüfungen nicht möglich. Eine Nichtteilnahme ist als unentschuldigtes Fehlen zu bewerten."

  • In Niedersachsen gab es von Sommer bis Winterferien keine Testmöglichkeit für Lehrer? (Ich frage mal vorsichtig bei Humblebee nach).

    Doch, gab es, aber es war reichlich kompliziert. Von uns hat das über die Schule, soviel ich weiß, niemand wahrgenommen, auch jetzt im Frühjahr zuerst nicht.


    Wo genau wohnst du denn, dass es bei euch so lange dauert, bis man einen Termin für einen PCR-Test erhält???

    In Bullerbü.

    Ich kann bestätigen, dass es auch mal länger dauern kann: Test am Donnerstag, Ergebnis am Montag bei der älteren Schwester einer Schülerin. Die Eltern sind hier umsichtig und lassen die Geschwisterkinder gleich zu Hause und schicken sie erst wieder, wenn das Ergebnis da ist.


    Man muss den Kindern eine Möglichkeit bieten ihre Leistung zu beweisen. Nur darum geht es mir.

    Das tut man, die Kinder lernen zu Hause, das wird zugestanden, sie absolvieren die Leistungsüberprüfung in der Schule. Die Möglichkeit, Klassenarbeiten online zu schreiben, wurde ausgeschlossen.


    Wechselunterricht gibt es nur in den Grundschulen (bis 200) und ab Klasse 5 (bis 100). Klassenarbeiten waren länger in mehreren Schulstufen ausgeschlossen, jetzt sind sie wieder möglich.


    Ich finde, dass man denen mit Risiko gut entgegen kommt. Das Versorgen der SuS in Distanz ist eine zusätzliche Aufgabe zum Wechselunterricht und auch zur Aufgabe, den Schulbetrieb immer neu zu organisieren. Dass man dennoch Leistungen einfordert, damit SuS zeigen, was sie zu Hause gelernt haben, halte ich für nachvollziehbar und richtig.


    Wie soll man es denn anders organisieren?

    Nicht jede Schule hat zusätzliche Räume und das Personal reicht schon für den regulären Betrieb + Notbetreuung + Bürozeiten (+Testangebot + Betreuung der positiv Getesteten) nicht aus, da wüsste ich nicht, woher man jemanden nimmt, der zusätzlich Kinder bei Arbeiten betreut. Soll dann dafür der Unterricht einer anderen Klasse ausfallen?

  • Hm, ich habe das noch nicht bekommen... Unser Schulleiter hat uns vorhin nur den neuesten Ministerbrief von Herrn Tonne zugesandt. Wie sieht es damit bei den anderen niedersächsichen KuK aus: Moebius , Seph oder Palim ? Habt ihr diese Anweisung erhalten? Habe ich irgendwo etwas überlesen?

    Es gibt in keinem Schreiben eine explizite Anweisung über die Bewertung.

    Es gibt eine Verfügung, die regelt, dass Schüler (ausschließlich) in der Oberstufe aktuell zur Teilnahme an Klausuren in Präsenz verpflichtet werden können und eine Verfügung, die einen negativen Selbsttest zur Pflicht für die Teilname an der Präsenz macht, für die Jahrgänge könnte man die Verweigerung eines Tests als Pflichtverletzung und somit Begründung einer ungenügenden Leistung auslegen. Ob das am Ende des Tages gerichtsfest ist, muss jemand oberhalb meiner Bezügeklasse beurteilen, ich würde die Situation von vornherein vermeiden, indem ich als Ersatzleistung eine umfangreiche mündliche Prüfung festsetze. Die lieben Schüler.

  • als Ersatzleistung eine umfangreiche mündliche Prüfung

    Was bei jüngeren SchülerInnen eher unüblich, aber nicht unmöglich ist.

    Man könnte also eine Präsentation oder eine mündliche Prüfung ansetzen, aber auch die müsste ja dann in irgendeinem Format abgehalten werden.

Werbung