Umgang mit Verschwörungstheorien in der Schule

  • Liebe Lehrkräfte,

    Wie Ihnen allen sicher aufgefallen ist, wird in der letzten Zeit viel über „Verschwörungstheorien“ berichtet. Vor allem seit der Corona-Pandemie sind sie mit ihren möglichen Gefahren für Gesellschaft und Demokratie in aller Munde. Wir sind Lehramtsstudierende an der Universität Duisburg-Essen und befassen uns aktuell mit der Frage nach der pädagogischen Bedeutung von Verschwörungstheorien. Im Rahmen eines Projektseminars möchten wir gerne erfahren, wie Lehrkräfte mit diesem Thema (auch im Zusammenhang mit Corona) innerhalb von Schule und Unterricht umgehen. Dazu führen wir Gruppendiskussionen in Onlineforen für Lehrer/innen, die wir für unsere studentischen Forschungsprojekte anonymisiert auswerten. Hierzu bitten wir Sie herzlich um Ihre Mitarbeit!


    Wie ist es also bei Ihnen: Sind Sie in der Schule schon mit Verschwörungstheorien konfrontiert worden? Gibt es Schüler/innen, Eltern oder auch andere Pädagog/innen, die Verschwörungstheorien in die Schule tragen? Und was sind Ihre Eindrücke von den pädagogischen Herausforderungen, die von Verschwörungstheorien ausgehen? Vielleicht haben Sie auch konkrete Ideen oder bereits Erfahrungen zum pädagogischen Umgang?

    Wir würden uns über eine rege Diskussion zu diesem Thema sehr freuen! Wenn Sie Fragen zum Projekt haben, stehen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.


    Herzliche Grüße,


    Ihre Studierende der Universität Duisburg-Essen

  • Conni

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Also sorry, aber was für eine Art wissenschaftlicher Forschung ist das? Habt ihr irgendwas recherchiert? Irgendwelche Fragen entwickelt? Hypothesen?

    Danke!

    Gibt es irgendeine Struktur für die gewünschte Diskussion? Eine Lenkung dieses Fadens?

    Ich bin irgendwie irritiert.





    Chemtrailpilotin in Ausbildung und Niesorgienbeaufsichtigende

  • Ja.

    Ja.

    Komm, nu erzähl schon, ein bisschen voyeuristisch wird das doch bestimmt werden, hoffentlich? Und wann hast du deinen Flugschein fertig?


    Ich bin aber tatsächlich froh, unverschworen kollegialisiert zu sein. In der Familie ist schon schlimm genug:_o_(

  • Ich rede grundsätzlich nicht mit meinen Kollegen, ich habe die Vermutung, dass einige von denen Echsenmenschen sind.

    Ich glaube, wenn der Thread entgleist, bin ich Schuld.

    ich denke, diese Entwicklung des Handlungsstrangs ist in der Frage bereits angelegt.

  • Ich rede grundsätzlich nicht mit meinen Kollegen, ich habe die Vermutung, dass einige von denen Echsenmenschen sind.

    Ich hoffe ja noch, dass sie mich zu den Dinosauriern in der hohlen Erde mitnehmen. :P


    Mal Spaß beiseite, ich unterbinde jegliche Möglichkeit diesen Leuten ein Forum zu bieten. Ich hab noch keinen Verschwörungstheoretiker getroffen, der Argumenten zugänglich ist. Das ist wie bei jedem fundamentalistischen Glauben. Insofern ist da auch jede Diskussion zwecklos.

  • Komm, nu erzähl schon, ein bisschen voyeuristisch wird das doch bestimmt werden, hoffentlich? Und wann hast du deinen Flugschein fertig?


    Ich bin aber tatsächlich froh, unverschworen kollegialisiert zu sein. In der Familie ist schon schlimm genug:_o_(

    Edit: Das lösche ich jetzt mal wieder, ich habe die Forschungsfrage falsch verstanden.


    Bei mir nimmt es dafür die Familie ernst. Flugschein: Ja, das dauert noch. Da sind geheime Projekte bzgl. unserer 5G-Gruppenantennen aufgeflogen.

    Chemtrailpilotin in Ausbildung und Niesorgienbeaufsichtigende

  • Das ist wie bei jedem fundamentalistischen Glauben. Insofern ist da auch jede Diskussion zwecklos.

    Jepp, genau.

    Eine Ausnahme: Bei einem Treffen im Frühherbst des letzten Jahres saß ich mit 2 Ex-Kolleginnen zusammen: Eine Naturwissenschaftlerin, Quereinsteigerin, ich würde sagen, 80% wissenschaftliche Meinung zu Covid, 20% unsicher, ob es nicht doch eine Verschwörung der Regierung ist. Die andere, Grundschullehrerin mit verschwörender Freundin, die sie über alles Wichtige informiert. Die Naturwissenschaftlerin und ich haben auf die dritte Kollegin geduldig eingeredet, ihr alles erklärt. Die hat sich beschwert, dass sie niemand informiert, die Regierung ihr doch gar nicht sagt, wie ein Virus übertragen wird, sie kann doch gar nicht wissen, wodurch sich ein Virus überträgt ( :ka::weissnicht::heul:), also alles erklärt, schön sachlich. Sie schien zumindest ein wenig davon aufgenommen zu haben. Auf dem Rückweg dachte ich noch: "Reicht bis zum nächsten Telefonat mit der Freundin." Joah, so ungefähr.

    Ich diskutiere da auch nicht mehr, auch nicht mit anderen Kolleginnen. Das ist nicht zielführend, nicht meine Aufgabe und ich habe andere Dinge zu tun.

    Chemtrailpilotin in Ausbildung und Niesorgienbeaufsichtigende

  • Nein

    Nein.


    Also sorry, aber was für eine Art wissenschaftlicher Forschung ist das? Habt ihr irgendwas recherchiert? Irgendwelche Fragen entwickelt? Hypothesen?

    Hallo Samu, ich habe den Beitrag mit Lehramtsstudi und drei weiteren Studentinnen verfasst.


    Zu Ihren Fragen:

    Wir möchten die pädagogische Bedeutung von Verschwörungstheorien untersuchen. Wir möchten gerne erfahren, wie Lehrkräfte mit diesem Thema (auch im Zusammenhang mit Corona) innerhalb von SCHULE und UNTERRICHT umgehen.


    In unserem Projektseminar ging es um Verschwörungstheorien (flath Earth, QAnon, Corona etc.).


    Als Anleitung für die Diskussion haben wir extra Fragen aufgestellt, um die Diskussion ein wenig zu lenken. Uns geht es um Ihre Erfahrungen und wie Sie mit Verschwörungstheorien umgehen.


    Lg

    2 Mal editiert, zuletzt von KeinName ()

  • Liebe Studierende, bitte besorgt euch Folgendes und kommt dann gerne wieder:

    - einen Namen (anonym sind nur die Befragten)

    - eine Aufgabe (was soll das sein, eine Hausarbeit? Welcher Titel? Welches Ziel?)

    - einem Englisch-Wörterbuch

    - Informationen zu Verschwörungsmythen

    - Informationen zu pädagogischem Umgang damit


    Ihr müsst doch erst mal selbst einen Plan haben, worum es geht, bevor ihr Fragen haben könnt. Die Frage an uns kann nicht sein "Was gibt's denn da so für Möglichkeiten", die müsst ihr vorher klären. Und dann erstellt wenigstens einen Fragebogen oder denkt euch Interviewfragen aus, wir machen uns gerne Arbeit, wenn's eurem Abschluss dient, aber wir machen nicht eure Arbeit.

  • Zitat

    (flath Earth, QAnon, Corona etc.).

    Jetzt mal ganz unabhängig von der wenig zielführenden Vorgehensweise der Studierenden: Hat irgendwer hier denn überhaupt SuS, die ernstlich glauben, die Erde wäre eine Scheibe? Gibt es SuS bei euch, die ernsthaft versuchen die kruden Theorien von QAnon zu platzieren (also jenseits jugendlicher Provokationen)? Meine würden sich komplett beömmeln über so einen Unfug...

    Wir möchten die pädagogische Bedeutung von Verschwörungstheorien untersuchen. Wir möchten gerne erfahren, wie Lehrkräfte mit diesem Thema (auch im Zusammenhang mit Corona) innerhalb von SCHULE und UNTERRICHT umgehen.


    In unserem Projektseminar ging es um Verschwörungstheorien (flath Earth, QAnon, Corona etc.).


    Als Anleitung für die Diskussion haben wir extra Fragen aufgestellt, um die Diskussion ein wenig zu lenken. Uns geht es um Ihre Erfahrungen und wie Sie mit Verschwörungstheorien umgehen.

    Mit welcher Leitfrage arbeitet ihr? Wie lauten diese Fragen, die ihr zur "Lenkung der Diskussion" aufgestellt habt? Was versteht ihr unter "pädagogischer Bedeutung"? Was war das Thema des Projektseminars bzw. unter welcher Fragestellung wurde/wird dort mit Verschwörungstheorien gearbeitet? Wenn ihr "Gruppendiskussionen anonymisiert auswerten wollt", dann solltet ihr erst einmal für eine sauber Informationslage zu Beginn sorgen zur Einordnung eures Forschungsanliegens um dann tatsächlich eine Debatte anzustoßen mithilfe zielführender Fragen, einer zu diskutierenden Arbeitshypothese oder auch eurem Standpunkt zum Thema. So wie ihr das gerade gestaltet läuft das ziellos ins Blaue hinein...

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Liebe Samu,


    es ist echt enttäuschend wie man hier im Forum aufgenommen wird. Hier wird ja mehr über unseren Beitrag geschrieben als über die Forschungsfragen.


    Unser Thema: Umgang mit Verschwörungstheorien


    Unsere Aufgabe: eine Diskussion zu führen, um diese auswerten zu können und dann 15 Seiten darüber zu schreiben. Es ist ein Forschungsprojekt und keine Hausarbeit. Wir erforschen Onlinediskussionen, denen man freien Raum bietet. Die Anonymität soll dazu dienen, das man frei sprechen kann.


    Wie können Sie behaupten, dass wir keinen Plan haben? Es geht nicht darum, dass wir wissen was es für Möglichkeiten gibt, die wir uns nämlich angesehen haben. Es gibt unterschiedliche Arbeitsmaterialien. Es geht um dieses Gespräch was sich hier abspielen sollte bzw. was wir uns hier erhofft haben. Wenn wir eine Umfrage aufgestellt hätten (Interviewfragen), dann wäre es ja keine Diskussion mehr, sondern eine Umfrage.

    Dies hier soll eine Online Diskussion sein, die mit der dokumentarischen Methode oder der Grounded Theory ausgewertet werden soll. Was hier ja nicht wichtig zu erläutern ist. Das wären nämlich unsere nächsten Schritten.


    Es geht um die Erfahrungen der Lehrkräfte. Wir wissen was man in der Theorie machen kann, aber bewährt es sich in der Praxis? Und die Beispielsverschwörungstheorien die ich genannt habe, sind nur Beispiele. Vielleicht haben Ihre SuS ja irgendetwas anderes erzählt oder Sie haben es in den Unterricht gebracht, um mit den SuS über eine richtige Medienkompetenz/ einen richtigen Umgang mit Verschwörungstheorien zu sprechen.


    Liebe Grüße

  • vll geht es gar nicht um eine ernst gemeinte Umfrage?


    Von einem Professor betreut kann sowas doch nicht sein.


    Ich vermute, hier soll das Thema unbedingt lanciert werden-

  • Mit welcher Leitfrage arbeitet ihr? Wie lauten diese Fragen, die ihr zur "Lenkung der Diskussion" aufgestellt habt? Was versteht ihr unter "pädagogischer Bedeutung"? Was war das Thema des Projektseminars bzw. unter welcher Fragestellung wurde/wird dort mit Verschwörungstheorien gearbeitet? Wenn ihr "Gruppendiskussionen anonymisiert auswerten wollt", dann solltet ihr erst einmal für eine sauber Informationslage zu Beginn sorgen zur Einordnung eures Forschungsanliegens um dann tatsächlich eine Debatte anzustoßen mithilfe zielführender Fragen, einer zu diskutierenden Arbeitshypothese oder auch eurem Standpunkt zum Thema. So wie ihr das gerade gestaltet läuft das ziellos ins Blaue hinein...

    Hallo CDL,


    unsere Leitfrage lautet: Wie gehen die Lehrkräfte aktuell mit Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit Corona innerhalb des Unterrichts um und vor welche Herausforderungen werden sie gestellt?


    Unser Thema: Umgang mit Verschwörungstheorien in der Schule/ im Unterricht


    Kurzbeschreibung: In der aktuellen Situation leben Verschwörungstheorien gerade wieder vermehrt auf, gerade im Hinblick auf Corona. Besonders durch das Distanzlernen werden die Kinder durch ihr soziales Umfeld zunehmend mit subjektiven (Verschwörungs-)Theorien konfrontiert. Daher wäre es interessant herauszufinden, ob Lehrkräfte sich in der Verantwortung sehen, aufzuklären oder nicht. Ob es überhaupt in Ihrem Unterricht stattfindet oder nicht.


    Im Projektseminar haben wir die Bedeutung von Verschwörungstheorien und ihren Ausmaß herausgearbeitet. Welche Merkmale gehören dazu etc.


    Und wir dachten, das diese Fragen einleitend genug sind, um mit Ihnen eine Diskussion zu führen. Abwarten was Sie sagen und darauf eingehen.

    1. Sind Sie in der Schule schon mit Verschwörungstheorien konfrontiert worden?

    2. Gibt es Schüler/innen, Eltern oder auch andere Pädagog/innen, die Verschwörungstheorien in die Schule tragen?

    3. Und was sind Ihre Eindrücke von den pädagogischen Herausforderungen, die von Verschwörungstheorien ausgehen?

    4. Vielleicht haben Sie auch konkrete Ideen oder bereits Erfahrungen zum pädagogischen Umgang?


    Liebe Grüße. Ich hoffe ich habe alle Fragen beantwortet.

  • vll geht es gar nicht um eine ernst gemeinte Umfrage?


    Von einem Professor betreut kann sowas doch nicht sein.


    Ich vermute, hier soll das Thema unbedingt lanciert werden-

    Hallo Friesin,


    echt schade so etwas zu lesen. Es ist keine Umfrage, es soll eine Online Diskussion sein. Dies sind zwei unterschiedliche Dinge.

    Jedoch wird leider nicht über das Thema diskutiert, wie wir es uns erhofft haben.


    Es wird von einem sehr lieben Herren mit Doktortitel betreut.

  • Sind Sie in der Schule schon mit Verschwörungstheorien konfrontiert worden? Gibt es Schüler/innen, Eltern oder auch andere Pädagog/innen, die Verschwörungstheorien in die Schule tragen? Und was sind Ihre Eindrücke von den pädagogischen Herausforderungen, die von Verschwörungstheorien ausgehen? Vielleicht haben Sie auch konkrete Ideen oder bereits Erfahrungen zum pädagogischen Umgang?

    Dann antworte ich mal ernsthaft.

    1) Nein

    2) Nein

    3) keine Ahnung, keine Erfahrung

    4) Nein, der Job ist gerade anstrengend genug, da mache ich mir nicht über Probleme Gedanken, mit denen ich nicht konfrontiert werde.

  • 1. Sind Sie in der Schule schon mit Verschwörungstheorien konfrontiert worden?

    2. Gibt es Schüler/innen, Eltern oder auch andere Pädagog/innen, die Verschwörungstheorien in die Schule tragen?

    3. Und was sind Ihre Eindrücke von den pädagogischen Herausforderungen, die von Verschwörungstheorien ausgehen?

    4. Vielleicht haben Sie auch konkrete Ideen oder bereits Erfahrungen zum pädagogischen Umgang?

    1.) Ja. Es wurde behauptet, dass Meinungsumfragen manipuliert werden, um "die wahre Meinung der Bevölkerung" zu "vertuschen".

    Kann natürlich nicht sein. siehe

    https://www.butenunbinnen.de/n…rage-manipuliert-100.html


    Und vor allem, die Mondlandung war ganz anders. Da gibt es sogar einen Dokumentarfilm: siehe


    2.) Ja, siehe 1.


    3.) Bin zu blöd, die Frage verstehe ich nicht.


    4.) Im Moment läuft das Abitur. Dann gibt es Präsenzunterricht der 11er und natürlich Fernunterricht der Klassenstufen 5 bis 10. Mein Chef will auch immer etwas. Außerdem muss ich noch zum 2.Mal Impfen und mein Garten braucht viel Liebe. Meine Frau natürlich auch.

    Wenn ich dann mal wieder 5 Sekunden Zeit habe, denke ich gern darüber nach.


    Es ist erstaunlich, was für Sorgen manche haben. Noch erstaunlicher ist, was heutzutage "wissenschaftlich" alles untersucht wird.

Werbung