Hochwasser

  • Und genau da mache ich mir eben Sorgen um den gesellschaftlichen frieden. Die Leute müssen auch mitziehen. Man wird das nicht gegen den Willen der Leute durchziehen können.


    Und für eine Familie mit geringem Einkommen in einem Eigenheim kann es eben schnell sehr prekär werden.

    Einfache Lösung: Mindestlohn erhöhen (sollte man auch unabhängig von klimapolitisch bedingten Verteuerungen machen). Die Löhne derjenigen, die knapp über dem ML liegen, steigen quasi automatisch an.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Gesellschaftliche Zerwürfnisse können auch ins Verderben führen. Da habe zumindest wir Deutschen Erfahrung mit.

    und du meinst, dass gesellschaftliche Zerwürfnis wird geringer, wenn wir nichts tun und die Probleme immer größer werden?


    Je länger wir warten, umso mehr müssen wir tun, umso schlimmer wird es werden und die Zeit noch zu handeln ist sicher geringer, auch wenn ich jetzt nicht spekulieren möchte, als wir alle denken. Und ja, wir müssen schon jetzt mehr tun, als wir alle bereit sind. Da schließe ich mich nicht aus. Es gibt keine bequemen Lösungen mehr und genau deshalb bin ich nicht mehr optimistisch. Ich habe im letzten Jahr zu viele Egoisten und "Kurzdenker" auch hier im Forum kennengelernt.


    Z. B. ein Flug erzeugt bereits mehr Kohlenstoffdioxid als eine Person im Jahr haben dürfte und dann wollen wir im Rest des Jahres auch noch essen, kleiden, wohnen, Auto, Bus, Zug fahren usw. Aber sag mal laut, dass in den Urlaub fliegen keine gute Idee ist und eigenes Haus statt kleiner Wohnung auch nicht. Ich persönlich verzichte zwar seit 1988 bewusst aufs Fliegen, aber alleine meine Wohnung sorgt schon fast für meinen jährlichen ("erlaubten") Fußabdruck (und hin und wieder esse ich auch Fleisch und Kühe und Co. stoßen sehr viel Methan aus). Ist mir bewusst, aber es ist schwierig, alles zu ändern (ich versuche es schrittweise, dann geht es leichter).

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Wie könnt ihr nur im Angesicht dieser Katastrophe auf den Klimawechsel hinweisen. tststs.


    Ja, klar. ich meine das nicht ernsthaft. Aber es soll Leute geben, die twittern sowas wirklich. Ihr könnt ja mal raten, wer das getwittert hat.

    Zitat

    Der Respekt vor den Betroffenen verbietet eine Vereinnahmung dieser Katastrophe für die Klimapropaganda.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Einfache Lösung: Mindestlohn erhöhen (sollte man auch unabhängig von klimapolitisch bedingten Verteuerungen machen). Die Löhne derjenigen, die knapp über dem ML liegen, steigen quasi automatisch an.

    ... und die noch etwas darüber sind auch usw. (bis ganz oben)


    leider bringt dies nichts für das Klima und alle Preise steigen (klar, die Verkäuferin usw. wollen auch mehr Geld)

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Wie könnt ihr nur im Angesicht dieser Katastrophe auf den Klimawechsel hinweisen. tststs.


    Ja, klar. ich meine das ironisch. Aber es soll Leute geben, die twittern sowas wirklich. Ihr könnt ja mal raten, wer das getwittert hat.

    Klar, für sie gibt es keinen Klimawandel, ist nur Propaganda der "bösen" Grünen

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Ich habe meinen Beitrag noch einmal leicht abgewandelt. "Ironisch" passte nicht ganz. Habe es in "nicht ernsthaft" abgewandelt, weil ich sowas im ernst nicht sagen würde.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Ich habe solche Bilder aus Deutschland noch nicht gesehen. Es ist wirklich furchtbar. Vor allem, dass so viele Menschen vermisst werden! Und dass Leute, Erwachsene, gesunde Schwimmer einfach mitgerissen werden und ertrinken, ich finde das wirklich schwer fassbar.

  • Wie könnt ihr nur im Angesicht dieser Katastrophe auf den Klimawechsel hinweisen. tststs.


    Ja, klar. ich meine das nicht ernsthaft. Aber es soll Leute geben, die twittern sowas wirklich. Ihr könnt ja mal raten, wer das getwittert hat.

    Jemand aus der AfD?

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • ... und die noch etwas darüber sind auch usw. (bis ganz oben)


    leider bringt dies nichts für das Klima und alle Preise steigen (klar, die Verkäuferin usw. wollen auch mehr Geld)

    Wirkt nicht direkt als Klimaschutz, verhindert aber, dass arme Menschen sich durch teure Klimaschutzmaßnahmen noch weniger leisten können.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Wirkt nicht direkt als Klimaschutz, verhindert aber, dass arme Menschen sich durch teure Klimaschutzmaßnahmen noch weniger leisten können.

    wir müssen uns alle viel mehr einschränken (das Argument für arme Menschen ist dasselbe wie für Menschen aus Entwicklungsländer), es geht für alle nicht mehr, die armen müssten ihren ökologischen Fußabdruck vielleicht halbieren, die Reichen zehnteln und mehr.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • genau. Statt den Mindestlohn zu erhöhen (wofür ich trotzdem bin), sollen die Flugpreise vervielfacht werden. Wie wäre es mit dem realen Preis ohne Zuschuss und eine Steuer für Klimaschädigung?

  • genau. Statt den Mindestlohn zu erhöhen (wofür ich trotzdem bin), sollen die Flugpreise vervielfacht werden. Wie wäre es mit dem realen Preis ohne Zuschuss und eine Steuer für Klimaschädigung?

    + Ausbau des ÖPNV und des innerdeutschen/europäischen Fernverkehrs. Als attraktive Alternative zum Fliegen und Autofahren.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Vielleicht muss der Familie mit geringem Einkommen erst mal jemand erklären, dass man mit geringem Einkommen halt kein Eigenheim hat.

    Was ist mit Leuten, die geringes Einkommen haben, aber im geerbtem Haus wohnen? Ich finde, dass man denen zumindest das Haus gönnen sollte.

  • ... weil sie soviel dafür geleistet haben?

    Sorry, deine "Argumentation"/ dein Satz klingt für mich nach "Moment aber ich erbe doch irgendwann mal ein Haus... was wenn ich arm bin, nimmt man mir es weg?"



    (Nein ich bin nicht für eine 100%ige Erbschaftssteuer, aber gegen solche Argumente schon)

  • + Ausbau des ÖPNV und des innerdeutschen/europäischen Fernverkehrs. Als attraktive Alternative zum Fliegen und Autofahren.

    einerseits (ÖPNV/Fernverkehr) ja, andererseits: als "attraktive Alternative" gilt für mich: "sie sind nicht zu teuer (sorry, Leistung kostet Geld, ich will auch, dass Busfahrer*innen und Lockführer*innen von ihren Jobs gut leben können) und der Rest, der unsere Erde kaputt macht, ist einfach zu teuer" und nicht "wir müssen zeitlich mit der Bahn konkurrieren und die Bahn zwischen Berlin und Köln innerhalb einer Stunde haben."

  • Was wir tun müssten/könnten, ist relativ klar. Und ja, es ist gut, wenn wir damit anfangen und nicht erwarten, dass erst alle anderen mitziehen.

    Und dennoch wird es - wenn überhaupt - erst zu spürbaren "Verbesserungen" beim Klimawandel kommen, wenn vor allem die Länder, die maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich sind, voranschreiten. (Moralisches) Vorbild zu sein oder zu wissen, dass man selbst wenig bis gar nicht zum Klimawandel beiträgt, ist ja schön und gut. Aber vielleicht waren ja einige Vorbilder unter den Opfern (den Toten wie den anderweitig Geschädigten) - dann bekommt das Ganze etwas besonders Ungerechtes.

  • Immer super, wenn Mittelschichtskinder mit "den Armen" argumentieren, damit sie ihren eigenen Konsum rechtfertigen können.


    Lindbergh, falls du dich erinnerst, CDL hat vor nicht 24h zum wiederholten Male darum gebeten, ehrlich zu sein und von eigenen Erfahrungen zu sprechen. Welche Einschränkung kann man dir nicht zumuten, um nichts Geringeres als die zu versuchen, weitere Katastrophen abzuwenden? Schweinenacken für 60ct? Heute im Angebot bei Rewe. Flug nach Mallorca, 14€? Ich kann gar nicht so viel Schweinenacken essen, wie ich kotzen möchte.


    Leb mal ein paar Jahrere von HartzIV, ohne Aussicht auf Eigenheim und dann erzähl mir von den Problemen, die man da wirklich hat.

  • @samu: Ich greife immer mal wieder zu fleischfreien Alternativen und war seit Jahren nicht im Urlaub. Ansonsten würde ich meinen Lebensstil auch nicht als verschwenderisch bezeichnen. Ich habe ein Auto, aber ohne geht es in meiner Wohnregion eben nicht. Ich benutze gerne Papier, aber auch das nicht verschwenderisch, und Kleidung wird getragen bis sie kaputt ist. Und ja, irgendwann sollte schon ein Eigenheim drin sein. Ich denke, da gibt es Menschen, die einen größeren ökologischen Fußabdruck als ich haben.

  • Wir sind doch alle nur Maulhelden…..


    Warum fahren Lehrer so oft "Schrottkarren"?


    :angst:.


    Fliegen ist so auch so schönes Beispiel. Ich bin erst zweimal in meinem Leben geflogen, das erste Mal mit 14, das letzte Mal vor 8 Jahren. Immer, wenn ich das jemandem erzähle, fangen alle hektisch an zu argumentieren, warum dass so ist.

    Ein Auto hatte ich zuletzt vor 22 Jahren und auch nur dieses eine, weil ich meine Kleinkinder zu transportieren musste. War übrigens ne Schrottkarre….

    Ich bin aber auch ein Maulheld, alleine der Konsum dem ich so fröne, wirft meinen Fußabdruck zurück. Und ja, ich schrecke davor zurück, die 90 m2, auf denen meine Kinder aufgewachsen sind, aufzugeben.


    Und ihr so….?

    Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

  • Ich habe solche Bilder aus Deutschland noch nicht gesehen. Es ist wirklich furchtbar. Vor allem, dass so viele Menschen vermisst werden! Und dass Leute, Erwachsene, gesunde Schwimmer einfach mitgerissen werden und ertrinken, ich finde das wirklich schwer fassbar.

    Wie bitte ?

    Die Hochwasserkatastrophen von 2002 und 2013 haben ebenso schreckliche Bilder gezeigt. Bei youtube gibt es Unmengen schockierende Videos. Damals sind ganze Häuser in sich zusammengebrochen und leider auch mindestens 45 Menschen gestorben.


    Die dieses Mal Betroffenen haben mein tiefes Mitgefühl. Es wird schwer über diese Katastrophe hinwegzukommen. Insbesondere, wenn man Angehörige verloren hat.


    Sowohl 2002 als auch 2013 hat es mich selbst betroffen. Unmittelbar neben meinem Haus fließt ein Bächlein mit normalerweise 10 - 15 cm Wasserstand. Innerhalb weniger Stunden stieg es 2002 und 2013 auf über 3 Meter! Das glaubt eigentlich niemand, wenn er denn Bach sieht.

    Zum Glück ist mein Haus so gebaut, dass der Keller überirdisch ist (eben wegen Hochwassergefahr), so dass wir zwar ein "Wassergrundstück" hatten, die Schäden sich aber in Grenzen hielten.

    Wasser kann man nicht aufhalten. Die Feuerwehr war zwar jedes Mal da, konnte aber nichts machen, denn ringsherum war nur Wasser. Das möchte ich nicht wieder haben.


    Es klingt sicher herzlos, aber wenn man im Einzugsbereich eines Bachs, eines Flusses wohnt, muss man leider mit so etwas rechnen. Mein Haus (über 100 Jahre alt, sieht aber nicht so aus ;)) war schon 5 mal "dran". In den 1910er, 1930er Jahren, 1954 und eben 2002 und 2013.

    Da zwischen 1954 und 2002 fast 50 Jahre Ruhe war, haben wohl einige geglaubt, es hätte sich erledigt. Die in den 1990er Jahren gebauten Häuser in meiner Nachbarschaft sind alle ebenerdig. Hochwasserschutz war wohl zu teuer; und die Folgen schlimm.

Werbung