Wann sind Schulen wieder (teilweise) dicht?

  • Noch etwas anderes:

    Das Land NDS will zu Beginn 1-4 Wochen Einführung zum Dchuljahr haben, in dieser Zeit soll man auch freiwillige Tage mit Szenario B oder C machen, sozusagen Übungstage für weiter Schließungen.

    Wo hast du das mit den Testtagen für Szenario B oder C gefunden? Ich hatte das noch gar nicht auf dem Schirm.

  • Wir reden hier auch nicht über normal im Allgemeinen sondern darüber, dass wieder normaler Unterricht stattfinden soll.

    So ist es.

    Und ich vermute, dass es der Mehrheit der Lehrkraft vor allem darum geht, dass man die Kindert wieder regelmäßig komplett im Präsenzunterricht hat.

    Mir auch.

    Ich denke aber, dass es bei der Frage nach normalen Unterricht nicht um diese Feinheiten geht.

    Bei der Frage, wie gut mich die SuS verstehen können und wie gut ich sie, wie gut sie mich (mit Mimik) sehen können und wie gut ich sie, sind für mich keine Feinheiten, sondern wesentlicher Aspekt davon, wie gut und förderlich der Unterricht sein kann.

  • Bei der Frage, wie gut mich die SuS verstehen können und wie gut ich sie, wie gut sie mich (mit Mimik) sehen können und wie gut ich sie, sind für mich keine Feinheiten, sondern wesentlicher Aspekt davon, wie gut und förderlich der Unterricht sein kann.

    Ja, und es auch wichtig wieder im Unterricht singen zu können. Und es stört auch, wenn Kinder wegen Quarantäne zu Hause bleiben müssen. Es nervt, wenn nebenbei der Luftreiniger Geräusche macht ...


    Aber letztlich ist für mich das wichtige, dass die Kinder wieder vor Ort sind. Ob ich und/oder die Kinder nun Maske tragen oder nicht, hat für mich da eine vollkommen untergeordnete Bedeutung. Mir geht es vor allem darum, dass die Kinder wieder vor Ort in Präsenz sind. Und dabei helfen die Masken. Sie verhindern nicht nur Ansteckungen sondern Sorgen auch im Infektionsfall dafür, dass weniger Leute in Quarantäne müssen. Da sind meine Prioritäten eindeutig. In Nds darf an Grundschulen die Maske auch abgenommen werden, wenn der Abstand eingehalten wird.

  • Wo hast du das mit den Testtagen für Szenario B oder C gefunden? Ich hatte das noch gar nicht auf dem Schirm.

    Das ist, meine ich, eine Kann-Regelung. Für die BBSn glaube ich allerdings kaum, dass das ebenfalls gelten soll (wir sollen im nächsten Schuljahr eh 10 bis max. 30% des Unterrichts als Distanzunterricht anbieten).


    Auf der Seite der GEW Nds. finden sich dazu nähere Infos und ansonsten auf der MK-Homepage.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Bei der Frage, wie gut mich die SuS verstehen können und wie gut ich sie, wie gut sie mich (mit Mimik) sehen können und wie gut ich sie, sind für mich keine Feinheiten, sondern wesentlicher Aspekt davon, wie gut und förderlich der Unterricht sein kann.

    Ja, mag sein. Und vielleicht ist gegebenenfalls Distanzunterricht mit Videokonferenz besser als Präsenzunterricht mit Maske. Ich befürchte aber, dass die Feinheiten für unsere Dienstherrinnen zu fein sind.


    Wir haben alle erlebt, wie käftezehrend Distanz- und Wechselunterricht sind. Insofern wird es uns entlasten, möglichst lange Präsenzuntericht zu haben. Insofern sind Maske, Handhygiene, Lüften etc. die geringeren Übel und somit erträglich.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

  • Es ist auch keiner. Es ist mein persönliches Empfinden.

    Ja, fein. Und was nützt uns die öffentliche Dokumentation dieses Empfindens. Wie wäre es gelegtnluch mal mit einer rationalen Analyse der Situation?


    Ich fasse mal zusammen, wo wirt nach anderthalb Jahren 'Rumgeeier in der Pandemie stehen: potentiell tödliche Viruserkrankung. Monoton wachsende Inzidenzen, zu geringere Impfbereitschaft. Vielleicht kann man irgendwann mal überlegen, wie wir aus der Nummer 'rauskommen.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

  • Wir haben alle erlebt, wie käftezehrend Distanz- und Wechselunterricht sind. Insofern wird es uns entlasten, möglichst lange Präsenzuntericht zu haben. Insofern sind Maske, Handhygiene, Lüften etc. die geringeren Übel und somit erträglich.

    Könntest du bitte aufhören zu verallgemeinern, bei uns war Wechselunterricht und Distanzunterricht nur halb so anstrengend wie Präsenzunterricht mit Fachunterricht. Unser Szenario XY, was offiziell nicht erlaubt war, ging dann aber wieder. Aber normaler Präsenzunterricht unter den ganzen Bedingungen war zumindest für mich (und ich weiß anderen Kollegen ging es ebenso) mit Abstand das anstrengendste, was wir letztes Schuljahr hatten.

  • Für NRW kann ich mir nicht vorstellen, dass wir nochmal vollständig in den Distanzunterricht gehen. Zwar steigt die inzidenz langsam, aber es wird weiter geimpft, sodass ich nicht denke, dass wir nochmal so weit kommen... auch wenn Distanzunterricht viel entspannter war als Präsenzunterricht...

  • Wo hast du das mit den Testtagen für Szenario B oder C gefunden? Ich hatte das noch gar nicht auf dem Schirm.

    Die Erlasse stehen - gut versteckt - hier

    https://www.mk.niedersachsen.d…ljahr-2021-22-202659.html


    Da steht im untersten ERlass u.a.

    Zitat

    An Projekttagen kann nach Entscheidung des Schulvorstands ebenfalls Distanzlernen für einzelne Schul-
    jahrgänge oder einzelne Lerngruppen (auch Teilgruppen) vorgesehen werden.

    Das ist sicher gar nicht so gemeint, aber letztlich könnte man darüber als Schule entscheiden, dass man die ersten Wochen in Szenario B oder C beginnt. Warten wir mal ab, wie die Inzidenzen bis dahin sind.

  • Sinnvoll könnte sein, SchülerInnen an einem Präsenztag die digitalen Möglichkeiten zu erläutern und sie darauf folgenden auch von zu Hause aus auszuprobieren, um sich dann wieder in Präsenz zu treffen.

  • Sinnvoll könnte sein, SchülerInnen an einem Präsenztag die digitalen Möglichkeiten zu erläutern und sie darauf folgenden auch von zu Hause aus auszuprobieren, um sich dann wieder in Präsenz zu treffen.

    Würde einen selbstständigeren Umgang mit digitalen Medien fördern, klingt gut. Wäre eine schöne Alternative zu Dauerpräsenz in Projektwochen.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Sinnvoll könnte sein, SchülerInnen an einem Präsenztag die digitalen Möglichkeiten zu erläutern und sie darauf folgenden auch von zu Hause aus auszuprobieren, um sich dann wieder in Präsenz zu treffen.

    Das ganze Konzept ist aus meiner Sicht nicht durchdacht. Was macht man, wenn man eine erste Klasse hat? Dann soll man trotzdem den Lernstand erheben und dazu Gespräche vor den Ferien führen? Was soll der ganze Plicht-Einstiegsphasen teil? Ich denke, dass das die Lehrkräfte vor Ort viel besser entscheiden können. Warum Pflicht? Außerdem ist das mit dem Förderunterricht alles schön und gut. Aber wir haben dafür 0 Stunden. Wir haben eh zu wenig Stunden und unseren Nachbarschulen geht es auch nicht besser. Was hilft es mir, wenn ich aufwendig dokumentiere welche Probleme die Kids haben, wenn ich aber kein Förderunterricht oder ähnliches bekommen. Differenzieren im Unterricht kann ich auch so.

  • Das ganze Konzept ist aus meiner Sicht nicht durchdacht. Was macht man, wenn man eine erste Klasse hat? Dann soll man trotzdem den Lernstand erheben und dazu Gespräche vor den Ferien führen? Was soll der ganze Plicht-Einstiegsphasen teil? Ich denke, dass das die Lehrkräfte vor Ort viel besser entscheiden können. Warum Pflicht? Außerdem ist das mit dem Förderunterricht alles schön und gut. Aber wir haben dafür 0 Stunden.

    Geht uns ähnlich, wobei wir vielleicht EIN MAL in mindetsens 10 Jahren nun genug Stunden haben KÖNNTEN ... mal sehen, wie lange.

    Aber so kann man als KM ja sagen, man habe den Schulen umfangreiche Möglichkeiten gegeben, individuelle Lernrückstände aufzuarbeiten.

    Am Ende muss dann jede Schule selbst sehen, was sie daraus macht.

    Ein Tag KL-Unterricht ist nicht weg, danach gibt es dann entweder noch einen Projekttag, wo jeder etwas Schönes macht, oder wir steigen ein mit dem Unterricht UND der Lernstandserhebung. Die macht man doch ohnehin jedes Jahr. 3-4 Wochen etwas anderes zu machen, kann ich mir nicht vorstellen, dann wird es im Anschluss doch wieder eng mit dem, was man schaffen soll.

    Für Deutsch Förderschwerpunkt Lernen und und SU stehen übrigens KC mit Priorisierungen online, den Hinweis habe ich heute erst gesehen und nun gesucht.

    https://cuvo.nibis.de/cuvo.php…reich&v0_0=Primarbereich&

    Gut, dass ich das vor meiner Jahresplanung sehe, einige Themen von 3/4, die nun gestrichen sind, habe ich schon aufgegriffen.



    Auch die Elterngespräche macht man jedes Jahr, ich kann da nichts Besonderes finden.


    Die HSP soll jetzt übrigens über die Bildungscloud nutzbar sein, das habe ich mir aber noch nicht angesehen.

  • Sinnvoll könnte sein, SchülerInnen an einem Präsenztag die digitalen Möglichkeiten zu erläutern und sie darauf folgenden auch von zu Hause aus auszuprobieren, um sich dann wieder in Präsenz zu treffen.


    Klappt vielleicht an einem gutbürgerlichen Gymnasium.

  • Sinnvoll könnte sein, SchülerInnen an einem Präsenztag die digitalen Möglichkeiten zu erläutern und sie darauf folgenden auch von zu Hause aus auszuprobieren, um sich dann wieder in Präsenz zu treffen.

    Ja, genauso werden wir es auch machen. Letzten Sommer haben wir die Arbeit über "Moodle" und "BigBlueButton" auch zu Beginn des Schuljahres mit den SuS geübt, was sich dann zum Dezember hin im Distanzunterricht als sehr vorteilhaft erwiesen hat.


    Auch hier verstehe ich mal wieder nicht, was an solch' einer Idee "verwirrend" sein soll Lindbergh! Hältst du es etwa für besser, die SuS ggf. völlig unvorbereitet in den Distanzu- oder Wechselnterricht - wenn er denn noch mal kommen sollte - zu schicken?! Eine bessere Chance zum Einüben als zuerst im Präsenzunterricht, dann einen oder mehrere Tage im Distanzunterricht mit anschließender Reflexion in Präsenz gibt es m. E. gar nicht!

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

Werbung