Fehlende Motivation und Schweigen der SuS

  • Hallo,


    ich arbeite als Honorarkraft an verschiedenen berufsbildenden Schulen im Gesundheitsbereich und bin noch relativ unerfahren.


    Ich würde euch daher gerne Folgendes fragen:

    1. Wie geht ihr mit total unmotivierten Schülern um, die auf alle Arten von Fragen und Aufgaben nur gelangweilt schweigen?

    2. Kennt ihr eine Art Unterrichtsmethode (dauerhaft während jeder Unterrichtsstunde), die aus einem lockeren Gespräch zwischen Lehrern und Schülern sowie der Schüler untereinander besteht? Also jeder darf jederzeit ohne Wortmeldung sprechen und das Gesagte des Vorredners kommentieren.


    VG

    Ina

  • 2. Kennt ihr eine Art Unterrichtsmethode (dauerhaft während jeder Unterrichtsstunde), die aus einem lockeren Gespräch zwischen Lehrern und Schülern sowie der Schüler untereinander besteht? Also jeder darf jederzeit ohne Wortmeldung sprechen und das Gesagte des Vorredners kommentieren.

    Das wäre ja schon eine Methode und die wendest du bereits an.


    Letztlich sind die doch freiwillig da, sie wollen was von dir, nämlich dass du sie auf ihren angestrebten Abschluss vorbereitest. Und das sollte meines Erachtens deine Haltung sein: ihr wollt was von mir. Und wer nicht will, schreibt halt die Sachen auf, die du besprechen wolltest und erhält mangels Mitarbeit eine entsprechende Note, wie Kimetto schon so abgeklärt schrieb. Müsstest du vorher ankündigen, Transparenz und so.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Die Freiheit des Himmels, eines Baumes, eines Steines ist die Messlatte."

  • Jederzeit sprechen? Also ich muss disziplinieren, dass sich gemeldet wird, sonst quatschen mir nämlich die selben zwei bis drei den kompletten Unterricht voll. Je länger der letzte Schulbesuch her ist, desto hartnäckiger muss man dort sein. :D

  • Jederzeit sprechen? Also ich muss disziplinieren, dass sich gemeldet wird, sonst quatschen mir nämlich die selben zwei bis drei den kompletten Unterricht voll. Je länger der letzte Schulbesuch her ist, desto hartnäckiger muss man dort sein. :D

    Jo, bei mir gilt auch die "M.D.R."-Regel: "melden - drankommen - reden". Sonst wird nur noch durcheinander gequatscht und man versteht - gerade durch die Masken - gar niemanden mehr...

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Danke für eure Antworten!!


    Kimetto,

    gibst Du für für die jeweilige Stunde eine 5 oder ein Minus und bildest dann über das Halbjahr einen Mittelwert?



    Karuna,

    Zitat

    Letztlich sind die doch freiwillig da

    das denke ich auch oft und zudem haben sie sich die Ausbildung ja nach ihren Neigungen ausgesucht (jedenfalls die Meisten). Daher verstehe ich nicht, wie man so wenig Interesse haben kann...



    Karuna, State of Trance, Humblebee,

    ich wende diese "Methode" nicht an, im Gegenteil. Ich bin ziemlich streng was die Sprechdisziplin angeht, weil ich hörgeschädigt bin und ohne diese Disziplin nichts verstehen kann.

    Mir ist es allerdings 2x passiert, dass ich dafür von der jeweiligen Schulleitung heftig kritisiert wurde, mit dem Hinweis, dass das in ihrer Schule nicht erwünscht sei, sondern im Gegenteil sogar der "jeder darf immer kommentieren-Stil" bewusst gefördert wird.

    Für mich ist dieser "Stil" rein hörtechnisch nicht machbar, ich finde ihn aber auch an sich ein wenig seltsam.

    Daher wollte ich gerne von euch wissen, was ihr davon haltet und ob ich da evtl. etwas übersehe.


    VG

    Ina

  • Karuna, State of Trance, Humblebee,

    ich wende diese "Methode" nicht an, im Gegenteil. Ich bin ziemlich streng was die Sprechdisziplin angeht, weil ich hörgeschädigt bin und ohne diese Disziplin nichts verstehen kann.

    Mir ist es allerdings 2x passiert, dass ich dafür von der jeweiligen Schulleitung heftig kritisiert wurde, mit dem Hinweis, dass das in ihrer Schule nicht erwünscht sei, sondern im Gegenteil sogar der "jeder darf immer kommentieren-Stil" bewusst gefördert wird.

    Für mich ist dieser "Stil" rein hörtechnisch nicht machbar, ich finde ihn aber auch an sich ein wenig seltsam.

    Hast du dein Hörproblem deiner Schulleitung erklärt? Wenn ja, dann verstehe ich die Einwände der Schulleitung nicht. Ansonsten hilft dir bestimmt der Schwerbehindertenbeauftragte mit passenden Hinweisen weiter.

  • gibst Du für für die jeweilige Stunde eine 5 oder ein Minus und bildest dann über das Halbjahr einen Mittelwert?

    Eine 5 finde ich in diesem Szenario ungerechtfertigt. Ich notiere mir eine 6 und mache mir zusätzlich zu der Note ein kleines x für "Leistungsverweigerung" in die untere Ecke des Kästchens im Notenheft. Das ermöglicht mir, bei den Notenbekanntgaben die Noten dezidiert zu begründen. Mittelwerte von Noten bilde ich nicht, weil es mathematisch unsinnig ist.

  • Du müsstest in die Leistungsbewertungsverordnung (oder wie auch immer das bei euch heißt) deines Bundeslandes und deiner Schulart gucken. Da gibt es schon Unterschiede.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Die Freiheit des Himmels, eines Baumes, eines Steines ist die Messlatte."

  • Daher wollte ich gerne von euch wissen, was ihr davon haltet und ob ich da evtl. etwas übersehe.

    Hm, ich weiß nicht genau, ob ich dich richtig verstehe. Deine Schüler müssen nacheinander reden, damit jeder jeden versteht. Soweit so logisch, was ist genau die Frage? Dein Schulleiter empfiehlt dir, dass alle durcheinander reden? Klingt seltsam :/ Auf der anderen Seite wäre es ja egal, weil die im Moment doch gar nicht reden, dachte ich.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Die Freiheit des Himmels, eines Baumes, eines Steines ist die Messlatte."

  • PeterKa,

    ja, ich habe das Hörproblem der Schulleitung geschildert. Eine SL meinte, wenn sie vorher genauer gewusst hätten, dass ich schwerhörig bin, hätten sie mich erst gar nicht eingestellt und die andere SL hat mir gekündigt, mit dem Hinweis, dass die Schüler auf mich Rücksicht genommen hätten (ohne mich anzuhören...).


    Kimetto,

    danke für den Hinweis!


    Karuna,

    danke auch Dir für den Hinweis!


    Es handelt sich um 2 verschiedene Probleme an unterschiedlichen Schulen:

    1. die von der SL unerwünschte Sprechdisziplin

    2. die unmotivierten Schüler



    VG

    Ina

  • Liebe misspoodle , ich kann zu deinem arbeitsrechtlichen Status nichts sagen, aber auch du hast Rechte. Die Art, wie man mit dir umspringt, scheint mir sowieso menschlich aber auch rechtlich gesehen unter aller Sau zu sein. Vielleicht wäre der Gang zur Personalvertretung eine Möglichkeit? Ich denke, dass du niemanden fragen solltest, wie dein Unterricht genehm ist, sondern ihn so vorbereiten, wie du denkst und wie es dein Honorar zeitlich und vom Aufwand her zulässt.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Die Freiheit des Himmels, eines Baumes, eines Steines ist die Messlatte."

  • Ich staune immer wieder beim Lesen hier im Forum, was und wie etwas an den Schulen gehandhabt wird. Unglaublich.


    Bei dem Theater an meiner eigenen Schule sage ich mir des Öfteren: "Woanders ist es auch nicht besser." :tot: Das beruhigt manchmal ungemein.

  • Es handelt sich um 2 verschiedene Probleme an unterschiedlichen Schulen:

    1. die von der SL unerwünschte Sprechdisziplin

    2. die unmotivierten Schüler

    Du solltest dringen mit der Schwerbehindertenbeauftragen bei euch reden. Ggfs sind das sogar Gründe das die vorgesetzde Dienststelle sich mit den SL zusammensetzt und ihnen erläutern, was an ihrem Verhalten nicht zeitgemäß ist.


    zu 1. du hast eine pädagogische Freiheit, da kann dir kaum jemand reinreden, wobei die Angabe des Bundeslandes under der Schulform immer hilft.

    zu 2. die hast du immer, die musst du entsprechend bewerten.

  • Karuna,

    danke für Dein Mitgefühl!

    Ich finde es menschlich und pädagogisch recht fragwürdig, die Auszubildenden so auf einen Beruf vorzubereiten, in dem sie mit kranken und beeinträchtigten Menschen zu tun haben.


    Karuna, PeterKa und Joker13,

    was Personalvertretung und Schwerbehindertenvertreter betrifft (oder andere rechtliche Schritte), habe ich keine Lust mehr zu kämpfen. Ich habe dies in meinem ursprünglichen Beruf 3,5 Jahre lang getan, letztlich ohne eine positive Veränderung zu meinen Gunsten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt, die Empathie haben und daher "von selbst" Rücksicht nehmen und bei den übrigen hilft leider gar nichts.

    Es handelt sich jeweils auch um sehr kleine (teilweise private) Schulen mit jeweils nur 2-3 festangestellten Lehrkräften.


    Ich denke ein Lehrtätigkeit meinerseits kann nur funktionieren, wenn die SL hinter mir steht.

    Wenn alle Lehrkräfte einer Schule aktiv das Durcheinanderreden fördern und ich dann mit meinen 2 UE pro Woche komme und von den Schülern Disziplin verlange (inklusive entsprechender Konsequenzen) dann passt das nicht zusammen.


    Es gibt zum Glück eine Schule, in der die SL voll hinter mir steht. Dort erhalten die Schüler einen Anschiss, wenn sie sich mir gegenüber daneben benehmen.


    VG

    Ina

  • misspoodle

    Joker13

    Joker 13, danke fürs anpingen.

    Das ist für misspoodle eine bescheidene Situation. Als Honorarkraft bist Du nicht Fisch und auch nicht Fleisch. Meist arbeiten diese Institutionen nur mit ganz wenig festangestellten MA. Als Honorarkraft hast Du eigentlich keinerlei Rechte. Ein solches Verhalten ist indes unter aller S...! Hier würde ich schon schauen, ob es da keine Beschwerdeinstanz gibt. Falls es sich um einen kommunalen Laden handelt, könnte ich mir sehr wohl vorstellen, dass der zuständige OB sich interessiert. Also einfach mal die Hierarchieebenen nach oben durchsuchen, wer da wohl in Frage kommt. Andererseits wüsste ich gar nicht, ob ich hier noch lânger arbeiten wollte. Ich habe auch Mal nebenbei für eine VHS als Honorarkraft gearbeitet. Die Wertschätzung war es, die mich dort eine längere Zeit gehalten hat. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich die leider dran geben. Aber ohne diese Wertschätzung von Schülerseite und Seminarleitung hätte ich für das Geld dort nicht gearbeitet.

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

  • misspoodle

    Joker13

    Joker 13, danke fürs anpingen.

    Das ist für misspoodle eine bescheidene Situation. Als Honorarkraft bist Du nicht Fisch und auch nicht Fleisch. Meist arbeiten diese Institutionen nur mit ganz wenig festangestellten MA. Als Honorarkraft hast Du eigentlich keinerlei Rechte. Ein solches Verhalten ist indes unter aller S...! Hier würde ich schon schauen, ob es da keine Beschwerdeinstanz gibt. Falls es sich um einen kommunalen Laden handelt, könnte ich mir sehr wohl vorstellen, dass der zuständige OB sich interessiert. Also einfach mal die Hierarchieebenen nach oben durchsuchen, wer da wohl in Frage kommt. Andererseits wüsste ich gar nicht, ob ich hier noch lânger arbeiten wollte. Ich habe auch Mal nebenbei für eine VHS als Honorarkraft gearbeitet. Die Wertschätzung war es, die mich dort eine längere Zeit gehalten hat. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich die leider dran geben. Aber ohne diese Wertschätzung von Schülerseite und Seminarleitung hätte ich für das Geld dort nicht gearbeitet.

    Ich würde, wenn die sonst üblichen Schwerbehindertenvertretungen nicht zuständig sind, was Chemikus Beitrag nahelegt, den Integrationsfachdienst hinzuziehen. Die haben mir vor rund 7 Jahren mal geholfen, als ich noch nicht im Schuldienst tätig war, nachdem mein damaliger Arbeitgeber meinte, der neue Schwerbehindertenausweis wäre ein Grund für eine fristlose Kündigung. Die haben so deutlich für Ordnung (und Rechtsverständnis) gesorgt, dass ich danach noch fast 4 Jahre für diesen Arbeitgeber tätig war und man mich am Ende am liebsten behalten hätte. Insofern kann ich das nur empfehlen. Ebenfalls würde ich empfehlen Kontakt zur Schwerbehindertenvertretung der eigenen Gewerkschaft aufzunehmen.


    misspoodle : Bitte hör nicht auf für dich zu kämpfen. Niemand sonst wird das für dich stellvertretend machen, wenn du dir selbst diesen Einsatz nicht wert bist, umgekehrt kommen Menschen wie die dir begegneten SLen so immer wieder durch mit ihrem Verhalten und werden auch künftig nichts daran ändern. Ich habe schon viele Kämpfe ausgefochten als Schwerbehinderte, mit vielen Mitstreitern (Gewerkschaft, PR, Integrationsfachdienst,...), die mir geholfen haben, mir vor allem aber gezeigt haben, dass ich nicht alleine bin oder absurde Forderungen stelle. Mir hat das immer viel Kraft gegeben, selbst wenn mal ein erstes Gefecht verloren wurde.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • ...nachdem mein damaliger Arbeitgeber meinte, der neue Schwerbehindertenausweis wäre ein Grund für eine fristlose Kündigung.

    Da nicht zu verzweifeln ist echt harte Arbeit. Mein Gott, als ob man es nicht so schon schwer genug hätte, mit Behinderung noch schwerer. Was denken sich solche Menschen eigentlich, denken sie überhaupt?

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Die Freiheit des Himmels, eines Baumes, eines Steines ist die Messlatte."

  • Chemikus,

    Du beschreibst die Situation als Honorarkraft sehr gut!

    In der Schule mit dem Ausspruch "Wenn wir gewusst hätten, dass Sie schwerhörig sind, hätten wir Sie nicht eingestellt" habe ich am Folgetag gekündigt. Denn auch ansonsten war der Umgang mit mir weder wertschätzend noch konstruktiv.

    Die Schule, die mir gekündigt hat, ist eine private Einrichtung.


    CDL,

    darf ich fragen, welche Art der Behinderung Du hast?

    Toll, dass Du so hart und erfolgreich für Dich gekämpft hast! In meinem ursprünglichen Beruf hatte ich auch den IFD hinzugezogen, leider vergeblich.

    Ansonsten stimme ich Dir zu. Ich glaube, wenn es um etwas Konkretes gehen würde, würde ich wahrscheinlich auch kämpfen.

    Bei der Schwerhörigkeit geht es jedoch darum, dass die Menschen zu jedem Zeitpunkt Rücksicht auf mich nehmen. Und es ist so einfach zu behaupten, man hätte doch Rücksicht genommen.


    Karuna,

    solche Menschen denken nur an sich selbst!


    VG

    Ina

Werbung