Lehrer sollen mehr arbeiten, größere Klassen, keine Teilzeit...

  • Falsch: Sie bekommen kein Beschäftigungsverbot sondern dürfen nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden.

    Dafür können diese Kolleginnen Korrektur, Planungsaufgaben, curriculare Entwicklung etc. pp. zugewiesen bekommen und zwar bis zum Punkt des Mutterschutzes.


    PS: Folgeschäden

  • Macht es dir etwas aus, den Tippfehler in“ Folgeschäden“ zu eliminieren? Mein müdes Hirn hat aus „ Volgeschäden“ gerade drei Mal „Vogelschäden“ gemacht, was mein Kopf dann in. „Vogelschlag“ weiter übersetzt hat. :hammer:Und ich fände nun wirklich unerhört, wenn SLen für Vogelschlagschäden an Schwangernen und deren ungeborenen Kindern privat haften müssten, frage mich aber direkt auch, wie es um Himmels Willen zu diesem üblen Vogelschlag kommen könnte.:ka::weissnicht::gruebel: (Ich bin wirklich SEHR müde und mein Hirn läuft gerade, nun ja, in einem speziellen Modus.:sterne::schlafen:)

    Zu viel Fastnacht gefeiert?

  • Falsch: Sie bekommen kein Beschäftigungsverbot sondern dürfen nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden.

    Dafür können diese Kolleginnen Korrektur, Planungsaufgaben, curriculare Entwicklung etc. pp. zugewiesen bekommen und zwar bis zum Punkt des Mutterschutzes.


    PS: Folgeschäden

    Dann wurde u.a. hier wohl inhaltlich falsch wiedergegeben. So wie ich das herauslese, handelt es sich um eine größere Grundschule. Da mag das mit den beschriebenen Aufgaben eventuell noch eine Option sein. Bei Schulen um die 100 Schüler oder gar weniger sieht das anders aus.

    Inzwischen sind die allermeisten Coronamaßnahmen aufgehoben. Auch die Maskenpflicht im medizinisch-pflegerischen Bereich wird es nicht mehr lange geben. Folglich muss zumindest geprüft werden, inwieweit ein Verbot des Einsatzes im Präsenzunterrichts noch zeitgemäß ist - unter Berücksichtigung aller relevanten medizinischen (allgemeine Immunitätslage, vorhandene Schutzmöglichkeiten, Infektionswahrscheinlichkeit Arbeitsplatz vs. privater Haushalt) und gesellschaftlichen (Abkehr von verpflichtenden Maßnahmen hin zu mehr Selbstverantwortung, Unterrichtsversorgung) Aspekte. Die aktuelle Maßnahme könnte durch eine ersetzt werden, bei der individuell im Einzelfall und zusammen mit der Schwangeren entschieden wird, ob und in welchem Umfang der Einsatz im Präsenzunterricht Sinn macht oder nicht (z.B. Risikoschwangerschaft o.ä.).


    Ich habe gerade gelesen, dass die 4-Tage-Woche übrigens auch schon wieder gekippt wurde.

  • undichbinweg: die Infos gelten nicht mehr. Seit dem 1.2. kannst du in NRW wegen Corona praktisch keine schwangere Kollegin mehr aus dem Präsenzunterricht nehmen. Zumindest nicht dauerhaft. Es gelten nur noch die "üblichen" Regeln bei gefährlichen Infektionskrankheiten: xx Tage nach einem Vorfall darf die Kollegin keinen Präsenzunterricht machen.

  • Der Schulleiter einer Schule - die ich dann verlassen habe - hatte das Problem auf seine Art mathematisch gelöst:


    Er verkürzte die Unterrichtszeit.
    Eine UE dauerte daraufhin nur noch 43 Minuten.
    Bei einer Unterrichtsverpflichtung von 26 Deputatsstunden konnte er so pro Kollegen 52 Minuten einsparen, die als zusätzliche, 27.Unterrichtsstunde in die Wochenplanung einfloss. So konnte eine Teilzeitlehrkraft eingespart werden - die nicht zu finden war. Und die Kolleg*innen erhielten als Bonus und großzügige Geste 9 Minuten pro Woche erlassen.


    Das Problem der fehlenden Lehrkraft wurde durch Umprogrammierung der Schulglocke gelöst.


    Die wirklich revolutionäre Dimension seiner Idee hatte er jedoch nicht durchschaut:
    Hätte er die UE auf 22 Minuten verkürzt, hätte er das halbe Kollegium entlassen können - ohne dass die verbliebenen KuK länger arbeiten müssten!
    Gehälter für 10 Kolleg*innen! Was man damit für die Ausstattung der Schule finanzieren könnte! Genial.

    Das Diskutieren von Tatsachen ist eine "wunder"bare Sache.

  • @mods: Kann bitte jemand diesen Beitrag löschen, bevor er an höherer Stelle gelesen wird? Danke.

  • Auch beliebt: Oberstufenkurse wahlweise vollstopfen oder den Stundenansatz um bis zu 33% kürzen. Beides zusammen geht zur Not auch. Oder Kombikurse aus Grund- und Leistungskursen fahren. Je älter die SuS, umso weniger fällts auf.

  • Eine UE dauerte daraufhin nur noch 43 Minuten.
    Bei einer Unterrichtsverpflichtung von 26 Deputatsstunden konnte er so pro Kollegen 52 Minuten einsparen, die als zusätzliche, 27.Unterrichtsstunde in die Wochenplanung einfloss

    Denkfehler: Die Unterrichtsverpflichtung beträgt nicht n-mal 45 Minuten, sondern n UE. Eine Kürzung der UE-Dauer auf 43 Minuten löst also keineswegs die Verpflichtung aus, dann eine UE mehr zu unterrichten. Zumal die Vor-und Nachbereitung einer 43-minütigen UE keinesfalls merklich kürzer ist als bei 45 Minuten.

  • Denkfehler: Die Unterrichtsverpflichtung beträgt nicht n-mal 45 Minuten, sondern n UE. Eine Kürzung der UE-Dauer auf 43 Minuten löst also keineswegs die Verpflichtung aus, dann eine UE mehr zu unterrichten. Zumal die Vor-und Nachbereitung einer 43-minütigen UE keinesfalls merklich kürzer ist als bei 45 Minuten.

    Den Denkfehler hatte ich ja durch die vorgeschlagene Verkürzung auf 22 Minuten persifliert ;-)

    Trotzdem: Realsatire. Passiert. Angeordnet per ordere mufti.

    Das Diskutieren von Tatsachen ist eine "wunder"bare Sache.

  • Zu viel Fastnacht gefeiert?

    Nein, bin nur krank. ^^

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • :-( schlechtes Timing

    gute Besserung!

    Danke. Gibt es ein gutes Timing für Erkrankungen? Die passen doch nie..

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Danke. Gibt es ein gutes Timing für Erkrankungen? Die passen doch nie..

    Gutes Timing gibt's nicht. Es gibt halt schlechtes Timing und ganz schlechtes Timing (in den Ferien, an Fastnacht, zu Omas 80. ...)

  • Gutes Timing gibt's nicht. Es gibt halt schlechtes Timing und ganz schlechtes Timing (in den Ferien, an Fastnacht, zu Omas 80. ...)

    Fastnacht, Fastnacht,Karneval oder Fasching ist in der protestantischen Enklave in der ich lebe jenseits von Kindergärten, Grundschulen und vereinzelten Fasnachtsvereinen in den katholischer geprägten Stadtteilen keine fünfte Jahreszeit und definitiv nicht präsent im Stadtbild. Da gibt es also nicht wirklich etwas zu verpassen. Großeltern habe ich nicht mehr und Ferien- waren die nicht zum Gesunden da?

    Ich bin tatsächlich dankbar für die beweglichen Ferientage, die uns die freie Woche bescheren, damit ich kommende Woche noch zuhause ausruhen kann und mich nicht am Ende vorzeitig wieder in die Schule schleife vor lauter Ungeduld und Vorfreude auf die Arbeit. Insofern passt das schon mit den Ferien und geht danach hoffentlich dann einfach gesund durch bis Ostern.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

Werbung