Als Grundschullehrer Sport fachfremd unterrichten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Als Grundschullehrer Sport fachfremd unterrichten

      Hallo liebe Forenmitglieder,

      ich habe mich neulich gefragt, wie eigentlich die Situation aussieht, wenn ein Grundschullehrer Sport fachfremd unterrichten möchte.
      Normalerweise unterrichten GSLehrer ja alles (außer Religion), je nach Bedarf. Aber ist bei Sport nicht eine gesonderte Ausbildung (rechtlich) vonnöten?
      Ich denke da an Erste Hilfe, das Rettungschwimmerabzeichen etc.

      Kann man einfach zur Schulleitung gehen und sagen: "Hallo, ich möchte jetzt Sport unterrichten." Oder muss man das, ähnlich wie Religion mit der Vocatio, auch wirklich studiert haben? Oder reicht eine Fortbildung, durch welche man Sachen wie Erste Hilfe etc. gelehrt bekommt?
    • Erste Hilfe, Übungsleiter-C und DLRG Silber (in NRW reicht Bronze fürs Schwimmbad), damit kannst du eigentlich alles in Turnhalle und Schwimmbad machen, was für den Sportunterricht nötig ist (für bestimmte gefahrgeneigte Sportarten wie Klettern, Trampolin, etc. gibt es noch Extrascheine).
      The price of freedom is eternal vigilance. (Leonard H. Courtney)
    • Das ist bundesland-abhängig. Aus welchem Bundesland kommst du denn?

      Kl. Gr frosch
      [img]http://www.tibet-initiative.de/images/tibetflag-ani.gif[/img]Free Tibet!!
      ----
      Die meisten meiner Beiträge entstehen auf einer tablet-Tastatur. Da es dort kein haptisches Feedback gibt, schleichen sich schneller Tippfehler ein. Sorry.
    • Valerianus schrieb:

      Erste Hilfe, Übungsleiter-C und DLRG Silber (in NRW reicht Bronze fürs Schwimmbad), damit kannst du eigentlich alles in Turnhalle und Schwimmbad machen, was für den Sportunterricht nötig ist (für bestimmte gefahrgeneigte Sportarten wie Klettern, Trampolin, etc. gibt es noch Extrascheine).


      Ok, das dachte ich mir fast. Vielen Dank für die Info!


      @Kleiner gruener frosch: Echt? Ich frage nicht für mich, sondern für meine Cousine, die macht ihr Ref gerade in NRW und steigt durch die Richtlinien nicht so durch, ich habe aber von diesem Thema auch keine wirkliche Ahnung. Aber Valerianus Ausführungen scheinen schlüssig.
    • Lord Voldemort schrieb:

      Aber ist bei Sport nicht eine gesonderte Ausbildung (rechtlich) vonnöten?
      Ich denke da an Erste Hilfe, das Rettungschwimmerabzeichen etc.
      Nein, hier nicht. Erste Hilfe muss jeder bei uns alle zwei Jahre machen. Rettungsschwimmer braucht man nur fürs Schwimmen und das ist kein Sportunterricht, sondern Schwimmunterricht.

      Anja82 schrieb:

      Bei uns in HH (Grundschule) kann jeder Sport unterrichten, der möchte. *schulterzuck*
      Ist hier auch so, aber Sport ist nicht mit Schwimmen gleichzusetzen, dafür braucht man hier eine spezielle "Schwimmlehrbefähigung" und einen maximal 4 Jahre alten Rettungsschwimmer in Silber, damit dürfen das die meisten Sportkollegen nicht unterrichten.
    • Bleiben wir bei NRW: In NRW gab es 2016 einen neuen Erlass zur Sicherheitsförderung im Schulsport. Da hieß es:
      Lehrkräfte müssen für die Bewegungsfelder bzw. Sportbereiche, in denen sie schulsportlicheAngebote unterbreiten, die entsprechenden fachlichen Voraussetzungenbesitzen. Diese können im Rahmen der Hochschulausbildung, der staatlichen Lehreraus-und -fortbildung oder auch durch das Qualifizierungssystem der Sportverbändeund -bünde sowie anderer gemeinwohlorientierter Organisationen erworben werden.
      Sofern für Bewegungsfelder und Sportbereiche landesweit einheitliche Fort- und Weiterbildungskonzeptionenvorliegen, erfolgt die Zertifizierung ausschließlich über denWeg der staatlichen Lehrerfortbildung, ggf. in Kooperation mit den Sportfachverbänden.Weitere Fortbildungsangebote in Kooperation mit Fachverbänden müssenebenfalls als staatliche Fortbildungsmaßnahmen unter Leitung der Bezirksregierungendurchgeführt werden. Die Lehrkräfte erhalten bei Teilnahme an diesen Maßnahmeneine Bescheinigung.
      Eine Diskussion zu dem Erlass gab es hier im Forum.

      Dort wurde u.a. ein Link auf den VBE gepostet: news4teachers.de/2015/02/vbe-k…eiter-sport-unterrichten/

      Nach meinem Verständnis heißt das für NRW: Kollegen, die schon länger ohne Sportstudium oder Qualifizierungs-Fortbilung Sport unterrichten (z.B. mit dem Trainerschein) dürfen dass. Wenn man ihn heute macht - dürfte das der im Umkehrschluss nicht reichen. Meiner Meinung nach.

      Hat da jemand noch andere Infos? Strubbelsuse, du warst doch vor 2 Jahren sehr gut zu dem Thema aufgestellt.

      kl. gr. frosch.
      [img]http://www.tibet-initiative.de/images/tibetflag-ani.gif[/img]Free Tibet!!
      ----
      Die meisten meiner Beiträge entstehen auf einer tablet-Tastatur. Da es dort kein haptisches Feedback gibt, schleichen sich schneller Tippfehler ein. Sorry.
    • Vielen Dank für die Korrektur Kleiner grüner Frosch! Es kribbelte schon in meinen Fingern...

      Früher durfte man tatsächlich mit dem ÜL-C Schein Sport unterrichten, das wurde aber (zu Recht) abgeschafft. Ich darf mit diesem Schein aktuell noch Gruppen beaufsichtigen, Mittagspausenangebote geben und auch mal eine Sportstunde vertreten (dort unterrichte ich dann nur Dinge, die ich in meinem Lehrgang hatte und nachweisen kann). Schwimmunterricht darf niemals ohne einen Bronze-Rettungsschwimmer unterrichtet werden. Falls es an einen See, einen Fluss oder ans Meer geht, ist der Silber-Rettungsschwimmer von Nöten. Den großen Erste-Hilfe-Kurs braucht man für alle genannten Scheine.
    • Zumindest für den Grundschulbereich wurde aber wieder etwas zurück gerudert. Da es zu wenig Sportlehrer gibt, darf man auch weiterhin mit dem ÜL-C Schein Sport unterrichten. Für den Schwimmunterricht braucht man dann zusätzlich den Rettungsschwimmer. Wenn man den ÜL-C Schein macht, muss man obligatorisch auch einen Erste Hilfe Kurs machen.
      Quelle: schulsport-nrw.de/sicherheits-…iche-voraussetzungen.html
      Frage: Wer darf Sportunterricht in der Grundschule/Förderschule, also das Fach Sport gem. Stundentafel, erteilen?
      Bei Vorliegen der entsprechenden fachlichen Voraussetzungen / Kompetenzen dürfen das Fach Sport unterrichten:
      • Lehrerinnen und Lehrer mit der Fakultas Sport (Lehrbefähigung),
      • Lehrerinnen und Lehrer mit einer entsprechenden Qualifikationserweiterung (Lehrerlaubnis für fachfremd Sport unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer),
      • Lehrerinnen und Lehrer, die aktuell an einer solchen Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen oder an entsprechend qualifizierenden Fort- / Weiterbildungsmaßnahmen der Bezirksregierungen oder weiterer in den Fortbildungskatalogen der Bezirksregierungen genannten und damit anerkannten Träger teilnehmen.
      • Lehrerinnen und Lehrer mit Nachweis einer Qualifikation (z.B. Übungsleiter-Schein oder vergleichbare Qualifikation).
      Unabhängig davon können alle Lehrerinnen und Lehrer, die bisher Sport unterrichtet haben und sich bewährt haben, dies auch weiterhin tun. (Auszug aus der Schulmail von Staatssekretär Hecke an alle Grundschulen in NRW am 04.02.2015 und an alle Förderschulen in NRW am 09.02.2015)
      Qualifizierungs-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen im Schulsport werden wie bisher von den Bezirksregierungen (ggf. in Kooperation mit außerschulischen Partnern) entsprechend des anfallenden Bedarfs und der Nachfrage regional durchgeführt. Diese Maßnahmen werden verstärkt angeboten.
      Stand: 09.04.2015
    • Susannea schrieb:

      Lord Voldemort schrieb:

      Aber ist bei Sport nicht eine gesonderte Ausbildung (rechtlich) vonnöten?
      Ich denke da an Erste Hilfe, das Rettungschwimmerabzeichen etc.
      Nein, hier nicht. Erste Hilfe muss jeder bei uns alle zwei Jahre machen. Rettungsschwimmer braucht man nur fürs Schwimmen und das ist kein Sportunterricht, sondern Schwimmunterricht.

      Anja82 schrieb:

      Bei uns in HH (Grundschule) kann jeder Sport unterrichten, der möchte. *schulterzuck*
      Ist hier auch so, aber Sport ist nicht mit Schwimmen gleichzusetzen, dafür braucht man hier eine spezielle "Schwimmlehrbefähigung" und einen maximal 4 Jahre alten Rettungsschwimmer in Silber, damit dürfen das die meisten Sportkollegen nicht unterrichten.
      Ich sprach ja auch von Sport. Schwimmen unterricht in Hamburg kein einziger Sportlehrer mehr.
    • @Lehramtsstudent In meiner Heimatstadt (Sachsen) wurde der Schwimmunterricht von Bademeistern/Schwimmlehrern der Stadt bzw. des örtlichen Schwimmvereins durchgeführt. Für jede Klasse kam (irgend-)ein Lehrer mit, unabhängig von der Qualifikation, als Ansprechpartner oder Aufsicht. Das wäre, zum Beispiel, eine Möglichkeit den Schwimmunterricht durchzuführen.
    • In Hamburg wird der Schwimmunterricht in öffentlichen Schwimmbädern von den dortigen Schwimmlehrern/Bademeistern durchgeführt. Die Kinder werden mit Bussen hingefahren. Die Kosten tragen die Eltern. Lehrer begleiten das Ganze nicht, leider! Bei uns fahren Eltern (oder wenn die wie oft keine Zeit haben) die Sekretärin mit.

      Edit: Ich halte davon nichts und der Schwimmunterricht ist auch schlechter geworden seitdem. Meine Meinung...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anja82 ()

    • Lehramtsstudent schrieb:

      Wer ist dann in eurem Fall für den Schwimmunterricht zuständig? Bei uns ist Schwimmunterricht curricular verankert und muss daher stattfinden.
      Die Lehrer, die eine Schwimmlehrbefähigung (und das sind nur sehr selten Sportlehrer, ich habe z.B. offiziell Biologie, Deutsch, Mathe, Sachunterricht) haben oder in einzelnen Bezirken, die Lehrer, die als Schwimmlehrer in den Stützpunkten stationiert sind.
    • Anja82 schrieb:

      In Hamburg wird der Schwimmunterricht in öffentlichen Schwimmbädern von den dortigen Schwimmlehrern/Bademeistern durchgeführt. Die Kinder werden mit Bussen hingefahren. Die Kosten tragen die Eltern. Lehrer begleiten das Ganze nicht, leider! Bei uns fahren Eltern (oder wenn die wie oft keine Zeit haben) die Sekretärin mit.
      Ist das ein verspäteter Aprilscherz?
    • Schantalle schrieb:

      Anja82 schrieb:

      In Hamburg wird der Schwimmunterricht in öffentlichen Schwimmbädern von den dortigen Schwimmlehrern/Bademeistern durchgeführt. Die Kinder werden mit Bussen hingefahren. Die Kosten tragen die Eltern. Lehrer begleiten das Ganze nicht, leider! Bei uns fahren Eltern (oder wenn die wie oft keine Zeit haben) die Sekretärin mit.
      Ist das ein verspäteter Aprilscherz?
      Ich befürchte nicht, in Berlin wird das z.T. doch schon ähnlich gehandhabt, nur dass bisher die Kosten noch Berlin trägt und hier die Erzieher als Personal der Schule zur Verfügung stehen und somit mitfahren. Also ich denke, das wird es immer mehr geben (bzw. gab es hier wohl in vielen Bezirken auch schon).
    • Benutzer online 1

      1 Besucher