Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Ganz und gar nicht. Ich frage mich nur, welche Einschränkungen schlimmer sind. Ein großflächiger Shutdown, der viele Leute in ihrer Existenz bedroht oder weniger Datenschutz.


    Es wäre ja trotzdem jeder frei sein Handy auszuschalten oder zu Hause zu lassen, wenn etwas nicht öffentlich werden darf. Jeder wüsste ja, dass die Handys im Notfall geortet würden.


    Von mir aus, könnte es auch eine Widerspruchslösung geben. Jeder der es nicht möchte, erklärt seinen Widerspruch gegenüber den Mobilfunkbetreibern. Trotzdem würden dann die meisten mitmachen.


    Es geht doch um die Frage, welche Maßnahme ist für uns als Gesellschaft schlimmer.

  • Die Tagesschau orientiert sich wahrscheinlich an den Daten des RKI. Die stimmen am Wochenende nie und irgendwo steht sogar beim RKI, dass Zahlen am Wochenende besonders mit Vorsicht zu sehen sind, weil montags nachgemeldet wird.


    Edit: Wurde zunächst auch vom Spiegel gemeldet, dann das: https://www.spiegel.de/wissens…3a-444c-b2f6-bcbdb6c18bf3 :autsch:

    Ich gehe davon aus, dass auch die Zahlen der JHU (deutlich) zu niedrig sind.

    Das KANN so einfach nicht stimmen.


    Die Zahlen vom RKI nehme ich schon länger nicht mehr ernst. Nach denen ist die Verdopplung in Niedersachsen langsamer als in Berlin. Dabei hat Niedersachsen Berlin überholt.

  • Ich denke, wir sind uns einig darüber, dass der Schweizer Stoffwechsel insgesamt verlangsamt ist und Erkenntnisse aus der Schweiz daher nicht ohne weiteres auf andere Länder übertragen werden kann.

    Auch wenn's lustig gewesen sein soll: Doch, man hätte eben schon schauen können, was in anderen Ländern wie viel gebracht hat. Die Massnahmen vom 28. Februar (also im Wesentlichen Grossveranstaltungen absagen) haben genau gar nichts bewirkt. Wobei ... wer weiss, wie beschissen wird dran wären, hätte man in Basel die Fasnacht laufen lassen. Ich fand's auch dumm die Schulen nach Fasnacht noch 1 Woche offen zu lassen, da waren andere europäische Länder diesen Schritt schon gegangen. Offenbar war zu dem Zeitpunkt aber aus wissenschaftlicher Sicht noch nicht überzeugend abgeklärt, ob Kinder und Jugendliche wirklich potentiell asymptomatische Überträger sind. So hat zumindest der Bundesrat diese Entscheidung begründet. Nicht vergleichbar sind definitiv europäische mit asiatischen Staaten. Man kann einer europäischen Gesellschaft nicht von heute auf morgen die gleichen Massnahmen überbraten wie man es in China oder Südkorea gemacht hat. Das hätten die Leute niemals mitgetragen.

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • Hier sind in jedem noch so provinziellen Landkreis Drive-in-Teststationen entstanden:

    Hierzu mal ganz kurz folgender Hinweis: Die machen nur den Abstrich. Die Analytik wird im Labor gemacht und das ist auch der Grund, warum das alles so lange dauert. Hat Moebius weiter oben schon mal geschrieben, im Moment ist nicht die Anzahl der vorhandenen "Test-Kits" das Problem, sondern die Ressource Mensch, die den Test dann auch noch durchführen muss. Da es sich nämlich um ein Standard-Verfahren handelt, braucht es auch kein extra vorgefertigtes "Kit", in den Test-Labors und Spitälern kann das nötige Material grösstenteils vor Ort hergestellt werden.

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • Angeblich (Ticker) sollen Ansammlungen von mehr als 2 Personen verboten werden. Ausnahme: Familien!

    Hochspanned wie sich das jetzt auf Schule auswirkt!

    Liebes Ministerium reagiere bitte sobald die Info offiziell ist!

    Na offensichtlich gar nicht, der Arbeitsplatz und das Nachgehen der Dienstpflicht sind ja explizit ausgenommen.

    Mich hat der Satz aufhorchen lassen, die Notbetreuung werde auch auf weitere Berufsgruppen ausgedehnt. Wie viele denn bitte noch?! In Kombination mit der ein-Elternteil-Regelung öffnet man damit doch Tür und Tor, dass die ganzen Kinder, die sich vor ein paar Tagen noch auf Spielplätzen getummelt haben, jetzt zurück in die Schulen kommen. Bin ich die Einzige, die diese Regelungen dezent konträr zum Gebot der sozialen Distanzierung empfindet?

  • Mich hat der Satz aufhorchen lassen, die Notbetreuung werde auch auf weitere Berufsgruppen ausgedehnt. Wie viele denn bitte noch?! In kombination mit der êin-Elternteil-Regelung öffnet man damit doch Tür und Tor, dass die ganzen Kinder, die sich vor ein paar Tagen noch auf Spielplätzen getummelt haben, jetzt zurück in die Schulen kommen. Bin ich die Einzige, die diese Regelungen dezent konträr zum Gebot der sozialen Distanzierung empfindet?

    Könnte das evtl. sein, dass euch das gar nicht mehr betrifft, weil schon ausgeweitet wurde? Einige Bundesländer haben ja noch nicht ausgeweitet.

  • Na offensichtlich gar nicht, der Arbeitsplatz und das Nachgehen der Dienstpflicht sind ja explizit ausgenommen.

    Mich hat der Satz aufhorchen lassen, die Notbetreuung werde auch auf weitere Berufsgruppen ausgedehnt. Wie viele denn bitte noch?! In Kombination mit der ein-Elternteil-Regelung öffnet man damit doch Tür und Tor, dass die ganzen Kinder, die sich vor ein paar Tagen noch auf Spielplätzen getummelt haben, jetzt zurück in die Schulen kommen. Bin ich die Einzige, die diese Regelungen dezent konträr zum Gebot der sozialen Distanzierung empfindet?

    Ne ... auf Schulen scheint es sich echt nicht auszuwirken (es sei mal dahin gestellt, ob das sinnvoll ist).


    Ich bin auch mal gespannt, auf welche Berufsgruppen es noch ausgedehnt wird. Und wenn ich Laschet richtig verstanden habe, ist jetzt das Osterwochende im Gegensatz zur Schulmail 8 doch nicht mehr außen vor!

    (Oder der Beides total bescheuert ausgedrückt und bezieht sich auf eben jene 8. Mail)


    Wenn es ausgedehnt wird, bin ich bei dir! Dann aber kann man gleich wieder Unterricht machen. Irgendwann wird's albern.


    Falls eine neue Schulmail kommt, wäre es toll, wenn man diese hier wieder einstellen könnte! Danke!

  • Vor allem hat an letzte Woche noch gesehen, wie Kinder sich auf Spielplätzen tummeln usw. Völlig unverantwortlich, denen jetzt wieder Tür und Tor zu öffnen.


    Schön auch der Satz, dass der Mitarbeiterschutz dem Arbeitgeber obliegt. Na dann bin ich mal gespannt, welche Schutzmaßnahmen das Land wohl für uns ergriffen hat^^

  • Mir ist irgendwie unklar, warum die Notbetreuung jetzt sich für Kinder möglich sein soll, wenn nur ein Elternteil im Gesundheitswesen arbeitet. Irgendwo vor einigen Seiten kam das Argument mit getrennt lebenden Eltern. Aber Alleinerziehende durften bislang ja auch schon bringen.


    Naher körperlicher Kontakt ist zu vermeiden. Den Abstand von 1,5 Metern einen ganzen Vormittag durchzuhalten mit Grundschülern ist schwierig.

    Also das bereitet mir zunehmend Sorgen.

    Ich mache eine Forumspause und habe um eine temporäre Sperrung gebeten. :gruss:

  • Den Abstand von 1,5 Metern einen ganzen Vormittag durchzuhalten mit Grundschülern ist schwierig.

    Unterschätzt Du da die Grundschüler nicht ein wenig? Wenn die das erstmal kapiert haben, dürfte es eher schwierig sein, ihnen das demnächst wieder abzugewöhnen. Und bei den Zahlen, die derzeit wohl für die Notbetreuung angemeldet sind, könnte man wohl auch fünf Meter Abstand halten.

    Gib einem Hungrigen einen Fisch, und er ist für einen Tag satt. Zeig ihm, wie man angelt, und er pöbelt Dich an, dass er besseres zu tun hätte, als Schnüre ins Wasser hängen zu lassen.

  • Unterschätzt Du da die Grundschüler nicht ein wenig? Wenn die das erstmal kapiert haben, dürfte es eher schwierig sein, ihnen das demnächst wieder abzugewöhnen. Und bei den Zahlen, die derzeit wohl für die Notbetreuung angemeldet sind, könnte man wohl auch fünf Meter Abstand halten.

    Kreppband mitnehmen und Linie auf den Boden kleben, wie im Supermarkt.

    Wenn die das erstmal kapiert haben, dürfte es eher schwierig sein, ihnen das demnächst wieder abzugewöhnen.

    Warum sollte man es ihnen abgewöhnen? Ich finde es ehrlich gesagt sehr wünschenswert, dass die 5. Klässler nicht immer ungefragt auf Tuchfühlung gehen würden sondern ein Mindestmaß an persönlicher Distanz einhalten.

    Genauso wie das Siezen.

  • Ein Antikörpertest, der zeigt, ob man schon immun ist, wäre jetzt sehr wichtig und es melden auch schon Forschungsgruppen, dass sie halbwegs zuverlässige Tests nach dem ELISA-Verfahren hätten. Nur ... selbst wenn es validiert werden kann muss es erst mal noch im grossen Massstab produziert werden, das dauert alles seine Zeit.

    Die wären in der Tat wichtig. So könnten auch die Immunen, die ihre Infektion einfach nicht bemerkt haben, wieder in ein normales Leben zurückkehren. Bisher sind sie ja auch von den Ausgangsbeschränkungen betroffen.



    Ich muss sagen, dass mir die ganzen Fallmeldungen und die immer weiteren Restriktionen aufs Gemüt schlagen. Mir ist zu Ohren gekommen, dass in den Singapurer Nachrichten am Anfang der Nachrichtensendung immer zuerst genannt wurde, wie viele wieder von dem Virus genesen seien. So etwas vermisse ich hier in Deutschland. Auch wenn sich die positiven Entwicklungen in einem engen Rahmen bewegen, könnte man sie trotzdem nennen. Man fixiert sich sehr auf die Neuinfektionen, noch so unwahrscheinliche Übertragungswege und auf die verschärften Bedingungen im Alltagsleben. Man hat das Gefühl, dass das nie enden wird. Ich finde das nicht gerade schlau, um einer Bevölkerung die Restriktionen auf Dauer schmackhaft zu machen.


    Heute im Presseclub gab es eine sehr gute Runde dazu, die ich beim Spazierengehen gehört habe. https://www1.wdr.de/daserste/p…orona-wirtschaft-100.html

  • "[...] Um die kritische Infrastruktur zu stützen, wird zudem die Notbetreuung für Kinder in Schulen und Kinder auf mehr Berufstätige ausgeweitet. Das Angebot werde auch an Wochenende und an Ostern aufrechterhalten.

    [...]"


    Super! Was auch immer das heißt!


    Müssen die Eltern eigentlich ihren Betreuungswunsch im Vorfeld angeben? Gerade Ostern, Karfreitag etc. möchte ich gerne mit meiner Familie zusammen sein und nicht pro forma in der Schule hocken!

  • Man fixiert sich sehr auf die Neuinfektionen, noch so unwahrscheinliche Übertragungswege und auf die verschärften Bedingungen im Alltagsleben. Man hat das Gefühl, dass das nie enden wird. Ich finde das nicht gerade schlau, um einer Bevölkerung die Restriktionen auf Dauer schmackhaft zu machen.

    Ich finde das hingegen richtig, damit auch die letzten Trottel merken, dass sie zuhause bleiben soll und, dass die Lage ernst ist.

    Schreibt man, dass ja so viele genesen sind... machen die ganzen dummen Menschen wieder Corona-Parties.

  • ...Müssen die Eltern eigentlich ihren Betreuungswunsch im Vorfeld angeben? Gerade Ostern, Karfreitag etc. möchte ich gerne mit meiner Familie zusammen sein und nicht pro forma in der Schule hocken!

    Natürlich, das Formular (NRW) sieht so aus: PDF

Werbung