digitale Endgeräte

  • Eigentlich müsste ich mich freuen. Aber:


    • 500 € für ein Gerät
    • inkl. Software
    • inkl. 3-5 Jahre Garantie
    • inkl. 3-5 Jahre technischem Support


    Ich denke wir reden dann über in etwa sowas.


    Natürlich kann ich für 399€ nen Laptop besorgen. Der ist vermutlich sogar brauchbar. Aber für 100€ kümmert sich da niemand drei bis fünf Jahre drum. Also bleibt das wieder bei der Schule hängen (sprich: demjenigen PC-affinen Menschen, der nicht schnell genug weggerannt ist).


    Alternativ bekommen alle ein iPad. Damit kann ich zwar nicht vernünftig arbeiten, aber das dürfte preislich in dem Rahmen bleiben.


    Auch hab ich nirgendwo gelesen, ob geplant ist, regelmäßig die Geräte zu erneuern.


    Nachtrag: Auf Twitter gabs den passenden Post dazu: "Was erwartet ihr, was es werden wird?" "Ein Logineo-Tablet von Wish"

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

  • Selbst ein einmaliger (oder eher alle paar Jahre wiederkehrender) Zuschuss wäre ja schonmal was. Ala "Scherengeld" beim Frisör. Wer dann unbedingt das 24karat vergoldete Macbook haben will, der kann ja selbst zubuttern.

  • Ich gebe zu, das ist nur ein Ausschnitt aus der Pressemitteilung, aber:

    Zitat von Gebauer

    Mit all diesen Investitionsmaßnahmen werden wir den mit der Digitalstrategie eingeschlagenen Weg konsequent weiterverfolgen

    Bei der gewohnten Konsequenz bin ich in Rente, bevor etwas davon die Schulen erreicht.

  • Im Netz hatte ich einen Kommentar gelesen, nachdem (sinngemäß) die Arbeitsunterscheide und die Anwendungssituationen bei den Lehrern für einheitliche Dienstgeräte viel zu groß und breit gefächert sind. Daher wäre es als "Zuschuss" besser - allerdings hätte man damit die Rechtsicherheit im Sinne eines Dienstgerätes nicht geklärt. Denn ist dein macBook für 1400 € mit ca 1/3 Zuschuss nun ein Dienstgerät? Und welcher Teil des MacBooks ist das Dienstgerät? Braucht man dann die "Erklärung" nicht mehr unterschreiben? (Ich fände einen Zuschuss trotzdem besser als Einheitsgeräte.)


    Aber - wahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, dass jeder Lehrer vom Land ein Tablet gestellt bekommt. Okay. In Ordnung. Das wird dann bestimmt ein ipad sein. Aber zum Glück muss ich es nicht nutzen, da ich im Büro in der Schule meinen selbst zusammengeschraubten Dienst-PC stehen habe.


    kl. gr. frosch

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Aber - wahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, dass jeder Lehrer vom Land ein Tablet gestellt bekommt. Okay. In Ordnung. Das wird dann bestimmt ein ipad sein. Aber zum Glück muss ich es nicht nutzen, da ich im Büro in der Schule meinen selbst zusammengeschraubten Dienst-PC stehen habe.

    Du kannst es ja dann bei Ebay verklingeln :D Am besten wäre doch eine Wahlmöglichkeit...^^ de facto sind ja die meisten Kollegen schon ausgestattet... ist halt wie immer im Schuldienst, wenn es nur lang genug regnet bringt schon wer Dachpappe mit.

  • Abgesehen davon, wenn mich mein berufliches Leben eins gelehrt hat, glaube im öffentlichen Dienst nichts, so lange es nicht umgesetzt ist und vor dir auf dem Tisch liegt. In einer Pressekonferenz kann man viel sagen, aber das auch noch Umsetzen....das ist was anderes.

  • Yup. Eine meiner Schülerinnen wartet auch noch immer auf das Endgerät, das lt. Presse BuT-Empfängern ja eigentlich vom Bund zur Verfügung gestellt werden sollte. Bloß dass in meiner Schule niemand davon wusste und bei der Arge auch nicht. :zahnluecke:

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • Ich hatte ein solches digitales Endgerät. Hab’s zurückgegeben. Das ist kein Arbeitsgerät, sondern ein Spielzeug. Preis laut Google 380€. Ich wünschte, das würden alle meine Kollegen machen. Aber insgesamt haben das bisher nur 3 gemacht. Der Tenor scheint zu sein: wir arbeiten damit und sagen dann, dass es nicht geht.

    Meine Meinung dazu ist eher: wir geben alle zurück und verlangen angemessene Geräte.

    sonst heißt es doch: Sie haben 3 Jahre damit gearbeitet. Hat sich keiner beschwert.


    Ich hab nun für das nächste Jahr einen Antrag gestellt für passend ausgestattete Geräte. Ich kann das rechtfertigen für mich und die Kollegen, die mit Industrie-Software arbeiten. Für die restlichen 110 Kollegen hat man wenig Argumentationsgrundlage.

  • Ich hab nun für das nächste Jahr einen Antrag gestellt für passend ausgestattete Geräte. Ich kann das rechtfertigen für mich und die Kollegen, die mit Industrie-Software arbeiten. Für die restlichen 110 Kollegen hat man wenig Argumentationsgrundlage.

    Und damit sind wir beim bereits angesprochenen Thema. Die Bandbreite an Anforderungen ist immens hoch.


    Meine iPad-Klasse bringt mir in Elektrotechnik bei Multisim und Logosoft einfach mal gar nichts.


    Zuschuss fände ich definitiv sinnvoller, als Geräte, die dann keiner nutzt, bzw. die nicht passend sind.

    Aber wir haben an der Schule ja auch gerade iPads bekommen - ohne Konzept - ohne Stundenkontingent für den administrativen Aufwand und auch ohne Stift. Ach ja und ohne Anbindung an unsere Beamer.

  • Oh mein Gott. Wer hat das entschieden? Und ist der Schulträger damit wenigstens schön lobend in den Medien erwähnt worden? Mit iPads können meine Industrie-Kollegen auch nichts anfangen. CAD/CAM läuft (bisher) nicht auf Mac. Und auch FluidSIM und TiaPortal ist meines Wissens nach nur für Win-Betriebssysteme vorhanden. So gerne ich mit Apple arbeite: Es nützt mir in meinem Anwendungsfall leider nüscht.


    Ich habe durch CAD/CAM etc stark erhöhte Anforderungen. Das haben meine Deutsch/Sozpäd-Kolleg*innen nicht. Trotzdem finde ich es unzumutbar, mit was für Spielzeugen diese anderen Kollegen abgefertigt werden. Das Ding soll ein Konvertible sein: die Stifteingabe ist ein schlechter Scherz, hochfahren dauert 3-4 Minuten, Programme starten eine gefühlte Ewigkeit, Plan war, dass sich Geräte direkt drahtlos mit Beamer verbinden, hat in meinem Raum auch nach mehrmaligem Eingriff durch die IT-Dienstleister nicht geklappt. Und damit soll ich Unterricht machen? Nenene! Auf keine Fall. Den Ramsch, den sie sich da haben andrehen lassen, können sie mal gern behalten.

  • (Deswegen habe ich mir ein eigenes leistungsstarkes Thinkpad Convertible angeschafft, damit ich entsprechend überall damit arbeiten kann und mich weniger ärgern muss.)


    Das sah halt toll aus in den Medien - Schulträger stattet Schulen digital aus. Frei nach dem Motto, wenn jetzt nicht digital gearbeitet wird, dann liegt es nicht an uns. Ach ja, die iPads sind nur für Schüler, nicht für die unterrichtenden Lehrer. Ich vergaß ...

  • Daher wäre es als "Zuschuss" besser

    Zuschuss zu was? Ich möchte mich eigentlich nicht drum kümmern müssen, was man für das Geld so bekommt etc. Nee, ich bin doch kein Einkäufer. Da sollen die sich schön zentral drum kümmern. Außerdem kriegt man 'nen besseren Preis, wenn man große Stückzahlen kauft.


    Dass das Budget dann immer noch zu knapp ist, um die Wartung zu bezahlen, tja.


    Im Netz hatte ich einen Kommentar gelesen, nachdem (sinngemäß) die Arbeitsunterscheide und die Anwendungssituationen bei den Lehrern für einheitliche Dienstgeräte viel zu groß und breit gefächert sind.

    Dass ist in der Tat ein Punkt. Meine Befürchtung geht dahin, dass man keine Software drauf hat, die man brauchen kann. Entweder man ist selbst der Admin, kann was installieren und hat dann die Arbeit damit. Oder jemand anders ist der Admin und zuckt halt nur mit den Schultern, weil er sich nicht vorstellen kann, dass jemand noch andere Programme braucht als die, "die alle haben".


    Das sind aber alles Fragen, die man in den Griff kriegen kann. Die Unternehmen, die ihren Mitarbeitern Geräte geben, sind damit allesamt durch. Wenn man der Entwicklung schon Jahrzehnte hinterherhängt, könnte man wenigstens solche Erfahrungswerte nutzen.

  • Zuschuss zu was? Ich möchte mich eigentlich nicht drum kümmern müssen, was man für das Geld so bekommt etc. Nee, ich bin doch kein Einkäufer. Da sollen die sich schön zentral drum kümmern. Außerdem kriegt man 'nen besseren Preis, wenn man große Stückzahlen kauft.


    Dass das Budget dann immer noch zu knapp ist, um die Wartung zu bezahlen, tja.


    Pro Lehrer nen Zuschuss an die Schule zur gemeinsamen Anschaffung, wer mag? Ich könnte mir da schon was vorstellen.
    Oder analog auch zum Dienstwagen Leasing-Geräte oder so etwas.

  • (Deswegen habe ich mir ein eigenes leistungsstarkes Thinkpad Convertible angeschafft, damit ich entsprechend überall damit arbeiten kann und mich weniger ärgern muss.)


    Das sah halt toll aus in den Medien - Schulträger stattet Schulen digital aus. Frei nach dem Motto, wenn jetzt nicht digital gearbeitet wird, dann liegt es nicht an uns. Ach ja, die iPads sind nur für Schüler, nicht für die unterrichtenden Lehrer. Ich vergaß ...

    :lach: Comedy könnte nicht unterhaltender sein.

  • Aber wir haben an der Schule ja auch gerade iPads bekommen - ohne Konzept - ohne Stundenkontingent für den administrativen Aufwand und auch ohne Stift. Ach ja und ohne Anbindung an unsere Beamer.

    Also so, wie immer. Ich enstinne mich noch an die originalverpackte Hardware, die wir bei uns entsorgt haben. Da war Geld da für irgendwas, das aber nie in Betrieb genommen wurde.

  • Also so, wie immer. Ich enstinne mich noch an die originalverpackte Hardware, die wir bei uns entsorgt haben. Da war Geld da für irgendwas, das aber nie in Betrieb genommen wurde.

    Ich glaube wir hatten auch keine Wahl ...


    Gibt nun aber ab kommendem Schuljahr drei Pilot-iPad-Klassen.

    Das Beste draus machen ist die Devise.


    Wer die nötigen Apps bezahlt ist übrigens auch nicht geklärt.

  • Zuschuss zu was? Ich möchte mich eigentlich nicht drum kümmern müssen, was man für das Geld so bekommt etc. Nee, ich bin doch kein Einkäufer. Da sollen die sich schön zentral drum kümmern. Außerdem kriegt man 'nen besseren Preis, wenn man große Stückzahlen kauft.

    Das ist richtig, aber ich muss dem Schulträger auch genau sagen, was ich brauche: Sie wissen es einfach nicht (woher auch, das sind Verwaltungsangestellte!). Das hat mich auch ziemlich viel Zeit gekostet, aber bevor die wieder so einen Mist anschaffen, investiere ich das gern.


    Ein Zuschuss wäre für mich auch ok, wenn er sich auf übliche Preise stützt und man seine Lieblingsfeatures dazukauft. Die Grundausstattung ist aber eindeutig finanziell vom Dienstherren zu stemmen.


    Mein Mann hat zu seinem Diensthandy auch selbst privat zugezahlt, da er das angebotene Modell nicht so gern haben wollte. Ist also auch in der Industrie nicht unüblich.

  • Wer die nötigen Apps bezahlt ist übrigens auch nicht geklärt.

    Bei uns soll das die Schule bezahlen - aus irgendeinem umgeschichteten Budget, denn extra Geld dafür gibt es nicht. Immerhin kann man App-Lizenzen zuweisen und wieder entziehen, so dass man nicht jede App für alle kaufen muss. Aber natürlich muss das wieder ein Admin machen, der dafür... ach, das wissen wir ja schon.


    Übrigens funktionieren bei uns offenbar nicht die normalen Apple-Karten, die man ständig mit 20% Rabatt im Supermarkt angeboten bekommt. Bei uns muss man zu einem(!) Laden fahren, dort Bargeld auf den Tisch legen, die buchen dann das gekaufte Guthaben direkt auf das Konto auf. Erst dann kann man Apps kaufen.... Der Laden ist ca 30 Fahrminuten von unserer Schule entfernt.

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

Werbung