Wie hat sich die Ausstattung an eurer Schule durch Corona geändert/verbessert?

  • Und ich weiß, dass es an vielen Schulen viel viel schlechter ist.


    ABER alles was bei uns Standard ist, sollte, mit Ausnahme des Lehrerengagements (das muss freiwillig bleiben), auch an staatlichen Schulen selbstverständlich sein.


    Das liegt aber nicht an den Lehrern selbst und auch nur eingeschränkt an den Schulleitungen, sondern in der Regel an den Schulträgern und Kultusministerien!

  • Wir haben ein paar Desinfektionsmittelspender bekommen. Dazu Papierspender und Seifenspender in jedem Klassenraum.


    Dazu für jeden Schüler und Lehrer IServ UND Office 365 Education A3, was Meiner Meinung nach völliger Quatsch ist, da ich IServ für absolut rückständig halte.

  • Lernplattform hatten wir schon vor Corona

    Office 365 ebenfalls, darf aber nicht genutzt werden


    Ansonsten gibt es in jedem Klassenraum eine Flasche Flächendesinfektionsmittel (ist glaub ich überall immer noch die erste Flasche).

    Auf den WCs gibt es inzwischen überall einen Desinfektionsspender.


    Es gibt für alle Lehrkräfte nun ein Surface Go ( wir hatten vorher schon ein Lehrerendgerät)

  • Karl-Dieter: die Datenschutzbeauftragten der Länder haben das in einer knappen Abstimmung so beschlossen. Bin mal gespannt, wie das weitergeht.


    Kl.gr.Frosch

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Nunja, von den digitalen "End"geräten aus dem Sofortprogramm haben wir bei uns noch nichts gesehen. Das letzte war die Meldung bei der LK zu Schuljahresbeginn, dass es ein Treffen mit den Schulleitungen und dem Schulträger gab. Jener war noch am Überlegen dranne, ob es denn un Tabletts oder Laptops würden. Die Tendenz ginge aber zu Laptops. Danach haben wir nichts mehr gehört.


    Da passt es ja, dass das Sofortprogramm bis Mitte nächsten Jahres verlängert wurde. So geht "sofort" in NRW.


    Könnte also sein, dass wir einen Winter-Lockdown dann wohl analog bestreiten. Insbesondere doof, für die SuS, die eben keinen Computer zu Hause haben.

    "Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert."
    Matthäus 10.34

  • Nein, nach der Auflistung ist es eben auch nicht wirklich ok.

    Tja, dann gibt es eben keine Videokonferenzen.

    Aus meiner Klasse haben es sowieso einige SuS und/oder deren Erziehungsberechtigte abgelehnt daran teilzunehmen (unsere SL hatte vor den Ferien ein Einwilligungsformular herausgegeben), von daher hat es sich zumindest für diese Klasse auch erledigt...

  • Tja, dann gibt es eben keine Videokonferenzen.

    Aus meiner Klasse haben es sowieso einige SuS und/oder deren Erziehungsberechtigte abgelehnt daran teilzunehmen (unsere SL hatte vor den Ferien ein Einwilligungsformular herausgegeben), von daher hat es sich zumindest für diese Klasse auch erledigt...

    Bei uns sind auch nicht alle mit drin, aber das ist nicht mein Problem, dann müssen sie damit anders klar kommen und evtl. die Eltern doch erklären, denn sie verweigern ja die Einwilligung, also selbst gemacht Elend, darauf nehmen wir keine Rücksicht mehr.

  • Guten Morgen zusammen!

    Toller Thread. Vielen Dank!

    Kann mir jemand ein CO2-Messgerät empfehlen?

    Vielen Dank!

    Den Ba-Wü‘lern schöne Ferien!

    Herzliche

    Super-Lion

  • Na, dann sollte ich doch einmal etwas für Bayern schreiben. Da liegt immer am Schulträger und dem Einsatz der Schulleitung. ;-)


    Geplant und jetzt beschleunigt:

    - Austausch der Kreidetafeln, dafür: digitale Tafeln mit einigem Schnickschnack (Dokumentenkamera, externer Computer), Internetzugang und Erzeugung eines lokalen Hotspots für jedes Klassenzimmer, allerdings mit Kinderkrankheiten

    - leider nur ein Klassensatz ipad, der noch nicht funktioniert

    - Elternbriefe, Krankmeldungen usw. digital über eine SchulApp

    - einen Systemadministrator (kein Lehrer), den der Schulträger stellt und der bei der Stadt angestellt ist


    Neu, wäre sonst nicht unbedingt so schnell gekommen:

    - Einrichtung von Teams für Austausch im Lehrerkollegion, online - Konferenzen

    - dienstliche Mailadressen

    - weitere Schullizenzen für Lernapps


    Gesundheitsschutz:

    - kostenlose Masken für Schüler, die ihre vergessen haben (wir scheinen einige spendenwillige Firmen zu haben)

    - ganz am Anfang hat uns jemand Visiere kostenlos mit einem 3D Drucker gedruckt, die nutzen wir aber nicht mehr

    - Desinfektionsmittel an neuralgischen Stellen: z.B. Lehrerzimmer, Sporthalle so oder so

    - Desinfektionsspray für alle Klassen, dazu Lappen, die immer wieder ausgetauscht und gewaschen werden

    - Absperreinrichtungen im Schulhaus, damit die Wege getrennt werden

    - geputzt wird bei uns so oder so gut, da gibt es regelmäßige Absprachen zwischen der Putzfirma, jetzt wird noch gründlicher saubergemacht.

    - ansonsten die offiziellen Hygienemaßnahmen, die man so einhalten muss, das aber jetzt nichts mit finanzierten Beschaffungen zu tun hat


    Mein Gefühl ist: Wenn der Schulträger (ist bei uns die Gemeinde und die ist weder besonders reich noch besonders arm) sich für die Schule einsetzt und die nötigen Mittel bereitstellt, dann klappt das auch. Zudem braucht es einen Schulleiter, der das entsprechend vorbringen kann. Unsere örtliche Mittelschule ist auch gut von der Gemeinde unterstützt.

  • Wir haben jetzt noch eine Auflistung, dass alle Videokonferenztools nicht gehen neu

    Wie wär's denn eigentlich, wenn Datenschutzbeauftragte oder MInisterien mal sagen würden, was geht? Ich mein, die DSGVO gilt doch bundesweit. Da müsste man doch auch bundesweit einheitlich entscheiden können (es sei denn es kommen in Ländern schärfere Regeln hinzu). Und wenn gar nichts geht, müsste man sich halt kümmern, dass es etwas gibt, das geht. Eigener Server, Verhandlung mit kommerziellen Anbietern. Whatever. Aber statt dessen 300 Seiten Disclaimer, dass man nicht entscheidet, für nichts zuständig ist und die Schulen mal wieder sehen können, wo sie bleiben. Unverbindliche Anmerkungen, was einem so gefallen könnte, kann ich auch von meiner Tante kriegen. Dazu muss sich nicht 16 Bundesländer eigene Behörden halten.


    Sooo muss man sich ja nicht wundern, wenn entweder gar nichts läuft, an einer Schule je zwei Lehrer drei verschiedene Lösungen verwenden oder sie komplett auf den Datenschutz defektieren, weil Sie keine Chance haben, ihn einzuhalten. Es ist doch immer das Gleiche. Es gibt keine Vorgaben und wir dürfen wurschteln. Ergebnis: niedriger Wirkungsgrad.


    Aber auch die Experten, die obiges verfasst haben wohl auch nicht richtig viel Ahnung vonne Technik. Sonst wüssten Sse, dass man den Tabellenkopf auf den Folgeseiten wiederholen kann.

    "Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert."
    Matthäus 10.34

  • Wieso alle? "BigBlueButton" ist doch i. O., oder nicht? Das benutzen wir auch (und "Moodle").

    Sollen wir auch verwenden, ist in Baden-Württemberg ausdrücklich erlaubt und integriert in Moodle.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Wie wär's denn eigentlich, wenn Datenschutzbeauftragte oder MInisterien mal sagen würden, was geht?

    Genau das hat uns der IT-Beauftragte für den Bezirk auch geschrieben, dass er eigentlich mal einen Hinweis was geht erwartet hätte. Übrigens BigBlueButton in Moodle o.ä. ist wohl noch anders als einzeln. Wir haben ja auch jitsi in unserer Schulcloud eingebunden und damit ist es wohl auch ok, weil wir eben einen Datenverarbeitungsauftrag usw. haben.

Werbung