Schwangerschaft wann bekannt geben?

  • Hallo zusammen!


    Wann würdet ihr eine Schwangerschaft in der aktuellen Situation der Schulleitung mitteilen? Eigentlich macht man das ja nicht vor der 12. Woche.


    Aktuell bin ich bei 5+3 und habe in zwei Wochen meinen ersten Termin. Da ich keine Klassleitung habe, bin ich wieder in der Notbetreuung eingesetzt. Ungeimpft.


    Würdet ihr es nach dem ersten Termin mitteilen oder das Risiko einer Infektion eingehen?


    Danke

  • Eigentlich macht man das ja nicht vor der 12. Woche.

    Man macht gar nichts und Frau kann entscheiden, wann man es mitteilt, ob nach der 4. Woche oder nach der Geburt, das muss jeder für sich entscheiden, meine Schulleiterin bei der letzten Schwangerschaft war schon beleidigt, dass ich ihr das erst in der 7. SSW nach dem ich mit der Vorbereitung für die Prüfung zum 2. StEx durch war, gesagt habe,

    Aber aktuell würde ich gerade für Notbetreuung da gar nichts anbrennen lassen


    Würdet ihr es nach dem ersten Termin mitteilen oder das Risiko einer Infektion eingehen?

    Sprich ich würde es sofort mitteilen, einen Arzttermin oder Attest bedarf es ja nicht.

  • Bei der aktuellen Lage würde ich es auch sofort sagen.


    Bei meiner 2. Schwangerschaft habe ich es auch in der 5. Woche gesagt, weil da gerade die neue UV gemacht wurde und das halt günstig war Abschlussklassen direkt abzugeben.

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

  • Normalerweise soll "man" noch nichts sagen, weil die Schwangerschaft in den ersten Wochen noch unsicher ist. Wenn man allen davon erzählt hat ist es noch schmerzlicher, wenn man jeder Großtante auf freudiges Nachfragen erzählen muss, dass es nicht geklappt hat.


    Deiner Schulleitung musst du theoretisch auch nichts sagen, aber kannst du natürlich, wenn du das möchtest, sonst kann sie dich ja nicht ausplanen.


    Ich persönlich würde nix riskieren und nicht in die Notbetreuung gehen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wäre eine Infektion nicht schlimm für euch, aber sooo sicher ist man ja doch nicht.


    Alles Gute euch <3

  • Ich würde zwar nicht bis zur 12. Woche warten, aber auf keinen Fall jetzt schon. Die Wahrscheinlichkeit eines Abgangs ist halt da, und es wird definitiv die Runde machen. Falls das für dich okay ist, melde dir Schwangerschaft

  • Ich bin in BY. Es ist meine dritte Schwangerschaft und mir ist durchaus bewusst, dass immer etwas schief gehen kann.

    Aber im schlimmsten Fall, hätte ich auch kein Problem, wenn es das Kollegium weiß. Habe ja schon zwei Kinder und irgendwie ist das einfach etwas anderes als beim Ersten. Man ist da „abgeklärter“. Ich werde den Herzschlag abwarten und dann Bescheid geben. Das macht wohl am meisten Sinn. Schiefgehen kann ja immer was aber die Notbetreuung in einer Brennpunktschule ist ja auch wenig ideal....

  • Wie gesagt, ob du noch bis zum Herzschlag wartest würde ich davon abhängig machen, wie du eingeteilt bist bis dahin, wie die Zahlen bei euch sind (in vielen LK ja grottig in Bayern) und wie voll bei euch die Notbetreuung ist.


    Vielleicht guckst du noch mal in den Thread zur Schwangerschaft, ob da jemand was für Bayern geschrieben hat, wie es da aktuell ist.

  • Es darf definitiv nicht die Runde machen, wenn sie das nicht erlaubt!

    Darf es nicht - wird es aber. Die Kollegen sind ja auch nicht auf den Kopf gefallen.


    Die 12. SSW ist eine Faustregel, wenn du dir die Wahrscheinlichkeit für Abgänge im Verlauf einer Schwangerschaft anguckst, weisst du warum

  • In BY gibt es ein Beschäftigungsverbot (in Präsenz) an den Schulen, zu Distanzunterricht kannst du natürlich weiterhin herangezogen werden. Wenn du noch nicht geimpft bist, solltest du dir überlegen, ob du wirklich in die Schule willst.


    Auch, wenn die SL es nicht an die große Glocke hängt, wird es nötig sein, in der Schule umzuplanen - wer übernimmt die Klassen, die im Präsenzunterricht sind, nimmt mögliche Prüfungen ab etc.? Bei uns ist eine Lehrerin, die auch in der Oberstufe unterrichtet hat, schwanger geworden, was natürlich einiges an Unruhe nach sich zog, da der Kurs dringend "versorgt" werden musste und Prüfungen nachgeholt werden mussten. Da war den meisten halt klar, was los ist mit der Kollegin...

  • Wer vom Dienstherren geschützt werden möchte, muss die Schwangerschaft angeben.
    Wer sie nicht angeben möchte, kann den Schutz nicht in Anspruch nehmen.

    Das muss jede Schwangere für sich abwägen.

  • Wenn du selbst sagst, es würde dich nicht eklatant belasten, wenn die Schwangerschaft abginge und es schon einige Leute wüssten, würde ich es an deiner Stelle wohl bestmöglich der SL mitteilen - ggf. mit genau diesem Vermerk: Zu normalen Zeiten hättest du mit der Benachrichtigung noch gewartet wegen der erhöhten Gefahr des Verlustes in den ersten Wochen; doch da die Situation momentan ist, wie sie ist, und du natürlich kein gesteigertes gesundheitliches Risiko eingehen möchtest, teilst möchtest du ihn/ sie (die SL) schon jetzt informieren; wenn möglich, wäre es in deinem Sinne, wenn die Nachricht noch nicht ans Kollegium weitergegeben würde, sondern du die KuK nach der "üblichen" Frist selbst informieren möchtest.


    Das finde ich ganz transparent und die SL dürfte deine Beweggründe gut nachvollziehen und hoffentlich entsprechend reagieren können.

    Warum Trübsal blasen, wenn man auch Seifenblasen kann?

  • Ich persönlich würde es auch sofort sagen. Ich überlege mir in solchen Situationen gerne, was das schlimmste ist was passieren kann.

    In diesem Fall:


    Ich sage es gleich und schlimmstenfalls geht doch noch etwas schief und die Kollegen erfahren es.

    oder:

    Ich warte noch, infiziere mich genau in diesem Zeitraum doch noch und das Kind kommt zu Schaden.


    Für mich wäre zweiteres auf jeden Fall schlimmer, vermutlich würde ich mir mein Leben lang Vorwürfe machen.

    "Die Wahrheit ist ein Zitronenbaiser!" Freitag O'Leary

  • Ich finde die Idee mit der Krankschreibung super =)

    In meinem Kollegium sind jetzt einige schon in der 5.-7. Woche damit rausgerückt, weil die Schulleiterin darum gebeten hatte, man möge sich aus Planungsgründen sofort melden. Im Nachhinein bereuen es besonders die Erstgebärenden, weil es sich natürlich sofort rumgesprochen hat, da der Unterricht ja ad hoc verteilt werden muss. Meine Freundin hat mit FFP2 und Abstand zu den Maskentragenden SuS viel am offenen Fenster stehend bis zur 25. Woche unterrichtet, weil sie und ihr Mann sich der Schwangerschaft richtig sicher sein und den Distanzunterricht vermeiden wollten. Auf der anderen Seite denke ich, mit zwei Kindern zu Hause, die ggf. Betreuung zB beim Homeschooling brauchen und ner Schwangerschaft, ist Corona vlt. ne willkommene Möglichkeit, sich bei vollen Bezügen krank schreiben zu lassen. Das finden dann auch die SchulleiterInnen gut, weil sie Ersatz bekommen.

Werbung