Zeugnisse Korrekturlesen

  • Weiß nicht, ob es ostspezifisch ist, scheinbar nicht, aber die grummelige Ex-Stasi-Schulleitung, die alles genau kontrolliert, passt in meine (wie gesagt klischeehafte) Vorstellung.

  • Wie handhabst du das denn an deiner Schule? Wenn ich es richtig deute, bist du die Schulleitung?

    An unserer Schule haben wir Rasterzeugnisse. Da entfällt zumindest das Fehlerlesen im Sinne von "Rechtschreibung und Grammatik".


    Was ich schon mache: ich überfliege die Zeugnisse und schaue auf die "Plausibilität der Note". Weniger weil ich den Kolleginnen da misstraue. Mehr weil so ein Plausibilitätsfehler dafür sprechen würde, dass ein Kreuz falsch gesetzt ist.


    kl. gr. frosch


    P.S.: Was ich bei Textzeugnissen machen würde? Gute Frage. Wir sind ja nur eine kleine Schule, da geht das. Bei einer größeren Schule wäre es anstrengend. Und speziell im Moment hätte ich nicht so viel Langeweile, die Zeugnisse alle im mit dem Rotstift Korrektur zu lesen. (Vor allem wäre es überflüssig, so wie ich meine Kolleginnen kenne. ;) )

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Kreuze setzen gibt es bei uns nicht. Alles Text. Meine alte SL hat alle Zeugnisse gelesen, auch als wir noch 8 oder mehr Klassen waren. Sie fand immer Fehler, egal wie oft man vorher gelesen hatte. War aber nicht schlimm. Die ersten Kolleginnen haben schon 6 Wochen vor den Zeugnissen abgegeben, so dass sich das Pensum entspannte.

    An der neuen Schule lesen die Kolleginnen Korrektur, was bei mir aber dazu führte, dass ich mich mit meiner Parallelkollegin in die Haare bekam, weil sie mir grammatikalisch richtige Sätze als falsch anstrich. Auch wollte sie, dass ich IMMER mit dem Vornamen und dem Personalpronomen abwechsele. Also in ihren Augen muss es IMMER heißen: Paul....... . Er.......... . Nie anders! Also das tue ich mir nicht mehr an, lasse meine Tochter lesen.

    Etwas immer schon so gemacht zu haben ist kein Grund, allenfalls ein Hindernis.

  • Unmöglich ist es nicht. Wie ich bereits schrieb, habe ich es ja früher schon so erlebt. Spitzenwert: eine Schule mit 380 SuS.

    Na aber das ist doch eher eine kleine Schule, bei mir sind wir nur 3zügig und haben fast 500 Schüler, teilweise mit Fließtext-Zeugnissen und es gibt auch 6-zügige Schulen, also da halte ich das schon für etwas viel verlangt.


    Bei uns wird auch darum gebeten, dass wir untereinander gucken und trotzdem hat sich die Schulleitung es aufgeteilt (jeder liest die Hälfte) und liest bei vielen grob, bei bestimmten Kollegen aber genauer. Und ja, gerade im letzten Jahr hatten wir Kollegen, die alle Zeugnisse noch mal schreiben mussten bzw. was korrigieren und das kenne ich von Ost- und West Schulleitungen.

  • Weiß nicht, ob es ostspezifisch ist, scheinbar nicht, aber die grummelige Ex-Stasi-Schulleitung, die alles genau kontrolliert, passt in meine (wie gesagt klischeehafte) Vorstellung.

    Nana, die Ex-Stasi-Schulleitungen wurden abgesetzt :nein:


    Aber die unter der Ex-Stasi-Schulleitung gelittenhabende jetzige Schulleitung mag getrieben sein von Stasiaktenängsten. Ach, was würde ich gern ausführen, um meine Behauptungen zu untermauern, aber das wäre zu detailreich. Zumindest dies: wenn der Arbeitsschutz kontrolliert wird, werden nicht etwa die Missstände angezeigt, sondern vertuscht. "Und hier sehen Sie den ultimativ rückenschonenden Arbeitsplatz. Dass es davon nur einen gibt und den erst seit gestern lassen wir selbstredend unerwähnt. Wenn die Margot Honecker vorbeikam, um nach dem Rechten zu sehen, mussten auch immer schnell alle Kulissen bereitstehen.

  • Mal so ganz allgemein gefragt: wo steht eigentlich überhaupt geschrieben, welche Aufgaben ein Schulleiter und welche das Kollegium hat? Ich habe den Eindruck, dass immer mehr auf die KuK abgewälzt wird, mit dem Argument, die Aufgaben der Schulleiter würden zunehmen. Aber es ist ja nicht so, dass man als normale Lehrkraft zu wenig zu tun hätte und nicht auch ausgepowert wäre ...

  • Mal so ganz allgemein gefragt: wo steht eigentlich überhaupt geschrieben, welche Aufgaben ein Schulleiter und welche das Kollegium hat? Ich habe den Eindruck, dass immer mehr auf die KuK abgewälzt wird, mit dem Argument, die Aufgaben der Schulleiter würden zunehmen. Aber es ist ja nicht so, dass man als normale Lehrkraft zu wenig zu tun hätte und nicht auch ausgepowert wäre .

    Um welches Bundesland geht es denn? (Ich sehe bei dir keines)

  • Um welches Bundesland geht es denn? (Ich sehe bei dir keines)

    Ich werd verrückt, ist das auch wieder so ein Länderding?


    Ich hätt jetzt nämlich so ganz lapidar gesagt ...

    Mal so ganz allgemein gefragt: wo steht eigentlich überhaupt geschrieben, welche Aufgaben ein Schulleiter und welche das Kollegium hat?

    Na, in der Dienstordnung. :doc:


    (Ich dachte, das wär Basiswissen und gälte in allen Bundesländern. 😬)

  • Ehrlich gesagt verstehe ich dein Problem nicht. Wenn ich einen Text abgebe ist der fehlerfrei, ob ich selbst korrigiere oder meine Kollegin bleibt mir überlassen. Wenn der Schulleiter drinrumkorrigieren will, soll er das machen, er unterschreibt die Dinger immerhin. Wenn er das nicht tun will, weil keine Zeit, dann lässt er es halt. Und wenn eine Mutter sagt, da ist aber ein Tippfehler, ich will ein neues Zeugnis, dann druckt man es noch mal aus.

  • Mal so ganz allgemein gefragt: wo steht eigentlich überhaupt geschrieben, welche Aufgaben ein Schulleiter und welche das Kollegium hat? Ich habe den Eindruck, dass immer mehr auf die KuK abgewälzt wird, mit dem Argument, die Aufgaben der Schulleiter würden zunehmen. Aber es ist ja nicht so, dass man als normale Lehrkraft zu wenig zu tun hätte und nicht auch ausgepowert wäre ...

    Bundesland? In Niedersachsen z.B. ergeben sich die Aufgaben insbesondere aus §43 NSchG "Stellung der SL" und mehreren zugehörigen Runderlassen, die die einzelnen Aspekte ausschärfen. Die SL trägt letztlich für nahezu alle Prozesse in Schule die Verantwortung, was aber gerade nicht bedeutet, dass sie diese auch alleine zu bearbeiten hätte. Das Delegieren von Aufgaben gehört zur Leitung zwingend dazu und nur vergleichsweise wenige Aufgaben (hier vor allem dienst- und personalrechtliche Befugnisse) sind zwingend auf der Leitungsebene angesiedelt.

  • Abhängigkeitsverhältnis? Wenn die Tochterfrau sich verplappert, verschwindet ihr Tagebuch und Mama verplappert sich dann auch mal.😂

    "A lack of planing on your side does not constitute an emergency on my side."

  • Kreuze setzen gibt es bei uns nicht. Alles Text. Meine alte SL hat alle Zeugnisse gelesen, auch als wir noch 8 oder mehr Klassen waren. Sie fand immer Fehler, egal wie oft man vorher gelesen hatte. War aber nicht schlimm. Die ersten Kolleginnen haben schon 6 Wochen vor den Zeugnissen abgegeben, so dass sich das Pensum entspannte.

    An der neuen Schule lesen die Kolleginnen Korrektur, was bei mir aber dazu führte, dass ich mich mit meiner Parallelkollegin in die Haare bekam, weil sie mir grammatikalisch richtige Sätze als falsch anstrich. Auch wollte sie, dass ich IMMER mit dem Vornamen und dem Personalpronomen abwechsele. Also in ihren Augen muss es IMMER heißen: Paul....... . Er.......... . Nie anders! Also das tue ich mir nicht mehr an, lasse meine Tochter lesen.

    Das kann ich gut verstehen. Solche Kolleginnen kenne ich auch.

  • Bundesland? In Niedersachsen z.B. ergeben sich die Aufgaben insbesondere aus §43 NSchG "Stellung der SL" und mehreren zugehörigen Runderlassen, die die einzelnen Aspekte ausschärfen. Die SL trägt letztlich für nahezu alle Prozesse in Schule die Verantwortung, was aber gerade nicht bedeutet, dass sie diese auch alleine zu bearbeiten hätte. Das Delegieren von Aufgaben gehört zur Leitung zwingend dazu und nur vergleichsweise wenige Aufgaben (hier vor allem dienst- und personalrechtliche Befugnisse) sind zwingend auf der Leitungsebene angesiedelt.

    NRW. Ich wüsste nicht, wo man konkret beschriebene Aufgaben der SL nachlesen kann. Das ist vielleicht auch so gewollt. Dass immer mehr Aufgaben an die KuK delegiert werden, finde ich nicht in Ordnung. Ich frage mich, wo das noch hinführen soll.

    (Das Phänomen der zunehmenden Arbeitsbelastung scheint für mich die Folge des Trends der "eigenverantwortlichen Schule" zu sein.)

  • NRW. Ich wüsste nicht, wo man konkret beschriebene Aufgaben der SL nachlesen kann. Das ist vielleicht auch so gewollt. Dass immer mehr Aufgaben an die KuK delegiert werden, finde ich nicht in Ordnung. Ich frage mich, wo das noch hinführen soll.

    (Das Phänomen der zunehmenden Arbeitsbelastung scheint für mich die Folge des Trends der "eigenverantwortlichen Schule" zu sein.)

    Die sind in NRW ziemlich detailliert in der ADO unter §§20ff aufgeführt. Auch dort findet sich das weiter oben geschriebene wieder: Die SL trägt die Gesamtverantwortung für schulische Prozesse, leitet bestimmte Gremien und arbeitet in vielen Bereichen mit internen und externen Partnern zusammen und delegiert dabei im Rahmen der Leitungsverantwortung Aufgaben.


    Um welche Aufgaben geht es dir denn beispielsweise, die du direkt bei der Schulleitung statt im Kollegium siehst?

  • Textzeugnisse für alle Klassen in der Grundschule gibt es in Bayern seit ca. 20 Jahren. Vorher waren Texte nur in den 1. und 2. Klassen erforderlich. In Klasse 3/4 wurden diese immer unfangreicher und so vor ca. 15 Jahren gab es im Umfang keinen Unterschied mehr zwischen den Klassenstufen.

    In dieser Zeit war ich zuerst an einer kleinen Grundschule. Da haben das Korrekturlesen Konrektorin und Rektorin ohne Probleme bewältigt. Irgendwann kam ich an meine jetzige Schule mit ca. 500 Schülern. Da wurden wir gebeten, im Vorab gegenseitig Korrektur zu lesen, weil das genaue Lesen für Rektor und Konrektorin nicht mehr zu bewältigen war. Das hatte also rein praktische Gründe. Wir haben natürlich auch gestöhnt, weil wir ja schon für das Erstellen der Zeugnisse so viel Zeit brauchten.


    Im Augenblick ist die Situation aber eine andere:

    In Bayern können wir nun mit einem Zeugnisprogramm schreiben, wo wir die Textbausteine nur anklicken zu brauchen. Damit die Schulleitung nicht so viele Zeugnisse genau lesen braucht, haben wir festgelgte Textbausteine, die nicht zu ändern sind. Von Jahr zu Jahr evaluieren wir die Auswahl, damit man passend anklicken kann. Das einzige Freie sind die ergänzenden Bemerkungen, da muss halt die Schulleitung etwas genauer hinschauen. Ansonsten kann sie alles überfliegen, z.B. ob die Bemerkungen zu den Noten passen.


    Das grundsätzliche Problem der Textzeugnisse liegt in meinen Augen am System: Für was sollen wir zweiseitige Textzeugnisse verfassen, wenn im 3. und 4. Schuljahr so oder so Noten vergeben werden? Muss für jeden schriftlich wiederholt werden, was man in den Klassenarbeiten sieht? Reichen da nicht nur individuelle, ergänzende Bemerkungen aufs Kind bezogen? Der Trend geht Gott sei Dank in Bayern dorthin.

    Und als Zweites sollten offiziell wie bei uns Zeugnisprogramme mit vorgegebenen Textbausteinen zum Anklicken erlaubt sein. Die Arbeit der Eigenformulierung kann man sich echt sparen. Die gewonnene Zeit kann man für sinnvolle Unterrichtvorbereitungen usw. nutzen.

    Und als Drittes bringt ein Elterngespräch mehr.

Werbung