Reiseverhalten, Klimawandel, Pandemie, selbst schlachten

  • Das klimafreundlichste wäre, alte Apfelsorten zu essen, die sich auch ohne Kühlung halten. Ich hab solche Sorten im Garten stehen. Die kannst du bis in den Mai hinein essen. Will nur kein Mensch, weil sie irgendwann recht schrumpelig werden und man mittlerweile knackige Apfel rund ums Jahr gewohnt ist.

  • (im Extremfall SUV)

    Gott erhalte mir meine Vorurteile. ;)

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Für Bio Gemüse das Dreifache zu zahle

    Junge, das wäre aber wirklich teuer! Hier im Hofladen kostet z. B. momentan eine Bio-Gurke aus eigenem Anbau 60 Cent, habe ich letzte Woche gesehen. Das wird wohl nicht das Dreifache zu dem sein, was eine "Nicht-Bio"-Gurke im Supermarkt kostet, oder? Sorry, ich weiß das nicht genau, weil wir Gurken im Gewächshaus anbauen und ich daher nie welche kaufe.

    Im Asia-Laden war ich übrigens noch nie - Bildungslücke ;-) . Ich koche eher selten asiatisch und wenn, dann mit Produkten, die ich auch anderswo bekomme. Sojasauce bspw. gibt's ja auch im Supermarkt als Bioprodukt. Fleisch und Wurst kaufen wir mittlerweile auch oft in der Bio-Fleischerei (u. a. ist eine davon einer der Bioläden, wo ich auf meinem Schulweg vorbeikomme).

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Junge, das wäre aber wirklich teuer! Hier im Hofladen kostet z. B. momentan eine Bio-Gurke aus eigenen Anbau 60 Cent.

    Hm, ja ich gebe zu bei Gemüse ist der Unterschied meist nicht so eklatant.


    Wie bewertet ihr eigentlich Hofladen, der nicht Bio ist (aber eigener Anbau) verglichen zu Bio aus Supermärkten? 😉

  • Der Hofladen, wo wir einkaufen, hat ausschließlich Biogemüse und -obst (größtenteils aus eigenem Anbau, teilweise aber auch "zugekauft") und auch andere Bio-Produkte, wie Eier, Honig, Brot und Brötchen im Sortiment.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Ich wohne auf einem Biohof mit Hofladen (Dorfladen wie ein Tante Emma Laden). Die Preise sind manchmal in der passenden Saison sogar günstiger als im Hofer (in D Aldi) und man bekommt auch mal selteneres.


    Zu SUV: Tatsächlich kommen viele Kunden mit einem SUV, obwohl die Öffianbindung gut ist (wir haben kein Auto, da wir keins brauchen - außer ca einmal im Jahr für größere Anschaffungen). Aber ich denke, dass viele auf dem Arbeitsweg kurz halten und einkaufen. Ich glaube nicht, dass jemand wegen 2 Eiern und 500g Mehl extra fährt. Aus dem Ort kommen die Kunden eher mit dem Fahrrad oder zu Fuß.

  • Hm, ja ich gebe zu bei Gemüse ist der Unterschied meist nicht so eklatant.


    Wie bewertet ihr eigentlich Hofladen, der nicht Bio ist (aber eigener Anbau) verglichen zu Bio aus Supermärkten? 😉

    ganz klar Hofladen und Markt.

    Schon alleine für die Gemüsesorten, die man nur schwer im Supermarkt findet bzw. seltener. Am Wochenende will ich sogar zum Selbstpflückfeld. Als ob ich jemals bei Lidl Buschbohnen kaufen würde. Aber das Pflückerlebenis wird mich zum Verzerren motivieren :-D


    Und bei "Bio" hängt es davon ab, WARUM man BIO kauft, mir ist der Siegel nicht so wichtig, sondern vielleicht eher das Gefühl / das Wissen, dass "sauber" gearbeitet wird. (und nein, ich weiß nicht, wie bei jedem Bauer um die Ecke gedüngt wird)

  • Hier gibt es eine Dorfgemeinschaft, in der behinderte und nichtbehinderte Menschen zusammen leben und arbeiten. Mit eigener Bäckerei, großer Gärtnerei, Käserei und Bioladen, vieles aus eigener Produktion. Da kaufe ich manchmal ein. Ich liebe die Stimmung, das Miteinander und bewundere die Leute, die da zusammen leben und arbeiten unendlich. Es gibt auch ein Bistro, Cafe, Gemeinschaftszentrum..., Wohnungen u.v.m. Inzwischen haben sie auch so eine Art Pflegehaus für die inzwischen alt gewordenen, die sie in ihrer Gemeinschaft mitversorgen. Hut ab für alle dort.

    Etwas immer schon so gemacht zu haben ist kein Grund, allenfalls ein Hindernis.

  • 😂😂😂


    Das brauch ich nicht zu glauben, das weiß ich, dass es so ist.

    Ernsthaft?! Ich kenne - glaube ich - kaum jemanden, der für so ein paar Teile extra ins Auto steigen und einkaufen fahren würde. Da wird erstmal in der Nachbarschaft gefragt, ob jemand noch was da hat.

    Diese und andere Themen werden in diesem Jahr noch auf der MS Wissenschaft aufgegriffen.

    https://ms-wissenschaft.de/de/ausstellung/tour-2021/


    Vielleicht passt es ja bei euch noch.

    Die habe ich leider auf ihrer Tour hier nicht besuchen können. Schade!

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Für mich ist die viel interessantere Frage: Können wir uns "Bio" als Weltbevölkerung überhaupt leisten? Ich denke da an die niedrigeren Erträge im Bio-Anbau und den entsprechend größeren Flächenverbrauch, um eine gleichbleibende Anzahl an Menschen satt zu bekommen.

    Fleischfrei durchaus realistisch. Schließlich geht der größte Teil der Anbaufläche drauf für die Haltung und Ernährung von Nutztieren. Allein die massive Reduktion des Fleischkonsums (selbst unter Beibehaltung des Konsums von Milchprodukten) hätte also deutlich größere Auswirkungen auf den Flächenverbrauch als die Umstellung auf Bio-Produktion erfordern würde.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Die habe ich leider auf ihrer Tour hier nicht besuchen können. Schade!

    Ab nach Leer, heute noch, dann geht es weiter in den Süden.


    Die Ausstellung ist empfohlen ab 12, manches ist eher textlastig, es waren aber auch Eltern mit jüngeren Kindern da, die dann vorgelesen oder erklärt oder moderiert haben.

  • Hm, ja ich gebe zu bei Gemüse ist der Unterschied meist nicht so eklatant.


    Wie bewertet ihr eigentlich Hofladen, der nicht Bio ist (aber eigener Anbau) verglichen zu Bio aus Supermärkten? 😉

    Beste Story ever: Kommt ein Typi in den Hofladen und möchte Eier kaufen. Ob die denn Bio sind, die Eier. Nein, wir haben kein Bio-Label, die Eier kommen von den Hühnern da hinten auf der Wiese. Im Hintergrund die Hühner, die in der Erde scharren. Na wenn die nicht Bio sind, dann kaufe ich die nicht. Original so geschehen. 😂

Werbung