Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Ob Kinder zum Infektionsgeschehen beitrügen war zu Beginn wirklich umstritten. Und in Sachsen waren von Mitte Dezember bis Mitte März alle Schulen zu, sowas gab es seit '45 nicht mehr. Ist ja nun wirklich nicht so, als ob nichts passieren würde.

    Das war zu spät.


    Man hätte im September (die 2. Welle begann im August) reagieren müssen (Wechselunterricht, Maske für alle verpflichtend in Innenräumen (auch Büros usw.), aber das war dank Presse, dank Juristen, dank Teile der Bevölkerung, die von naturwissenschaftlichen Dingen keine Ahnung haben nicht möglich. Politik kann nicht dagegen regieren). Ich wiederhole, in ein Geschäft darf eine Person pro 10 qm, in ein Klassenzimmer sind es ...


    Wenn die Zahlen oben sind, dauert es ewig bis sie wieder sinken und soviel Zeit bzw. Geduld haben wir nicht. Hätte man die 35 ernst genommen und gleich reagiert, dann hätte die Kontaktverfolgung funktioniert, dann hätte es viel weniger Shutdown gegeben, dann wären viel weniger erkrankt oder gar gestorben.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Ja, und jetzt, wo die Zahlen wieder stark steigen, sind sie offen. Und es gibt bei euch glaube ich immer noch keine Maskenpflicht an der GS? Was "passiert" denn aktuell bei euch? Nüschde, würde ich sagen.

  • Also wenn man den Merkur hier als Quelle heranzieht, braucht man sich aber bitte nicht mehr über die BILD beschweren.

    Das ist wirklich nochmals 3 Stufen darunter, obwohl das zugegebenermaßen schwierig ist.

    Das Konzept einer Zeitung verstehst Du? Dort steht manchmal Übertriebenes, Unvollständiges, Meinungsdurchrsetztes. Aber hier zu insinuieren (keine Sorge, bist nicht der Erste), dass wenn eine Zeitung über Studien berichtet, diese Studie nicht wirklich zu beachten sei, zeugt von einem Weltbild, dass ungeeignet ist wissenschaftliche Debatten zu bestehen.



    Es war übrigens unter richtigen Wissenschaftlern (also den nicht-Mietmäulern / Durchseuchern) nie wirklich umstritten gewesen, ob Kinder ansteckend sind und dass Schulen eine wesentlicher Bestandteil des Ausbreitunsgeschehen sind. Wer das behauptet hat, ist immer schon Propaganda auf den Leim gegangen oder hat diese selbst verbreitet. Wer mir nicht glaubt, kann ja mal den Thread nach dem Stichwort durchsuchen und sehen, was hier vor einem Jahr schon alles an Belegen kam.

  • Das Konzept einer Zeitung verstehst Du? Dort steht manchmal Übertriebenes, Unvollständiges, Meinungsdurchrsetztes. Aber hier zu insinuieren (keine Sorge, bist nicht der Erste), dass wenn eine Zeitung über Studien berichtet, diese Studie nicht wirklich zu beachten sei, zeugt von einem Weltbild, dass ungeeignet ist wissenschaftliche Debatten zu bestehen.



    Es war übrigens unter richtigen Wissenschaftlern (also den nicht-Mietmäulern / Durchseuchern) nie wirklich umstritten gewesen, ob Kinder ansteckend sind und dass Schulen eine wesentlicher Bestandteil des Ausbreitunsgeschehen sind. Wer das behauptet hat, ist immer schon Propaganda auf den Leim gegangen oder hat diese selbst verbreitet. Wer mir nicht glaubt, kann ja mal den Thread nach dem Stichwort durchsuchen und sehen, was hier vor einem Jahr schon alles an Belegen kam.

    Keine Ahnung was du von mir willst!?! Deine Kollegen hier haben den ein oder anderen User hier angemacht, weil er auf einen Artikel in der BILD hingewiesen hat. Er wurde anschließend zerrissen deswegen.

    Unseriös, wer glaubt den dem Kackblatt, lies mal was anständiges.

    Und mit dir hab ich nun wirklich keinen Bock zu diskutieren, deswegen überlasse ich dir das Feld hier.

  • Besser wäre, sie ordnet im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung das Tragen an. Dann bestünde nach den Arbeitsschutzvorschriften, dass Recht auf:

    30 Minuten maskenfreie Zeit (ohne Aufenthalt im kontaminierten Bereich) nach 2h Tragezeit, sowie einem maskenfreien Tag pro Woche. Falls die SL es nicht möchte wäre dies ein interessanter Ansatz für den LehrerRat im Rahmen seines Initativantragsrecht (NRW, LPVG)

    Warum sollte die SL das anordnen? Das ist doch jeder/m Kollegen/in oder den SuS selber "überlassen", ob sie eine etwaige Quarantäne in Kauf nehmen. So handhaben es meines Wissens die meisten Schulen hier derzeit.


    Nach 90 Minuten Unterricht können die SuS ja eh ihre Masken für 20 Minuten - also während der Pausen - absetzen. Und das mit dem "maskenfreien Tag pro Woche" ist doch wohl nicht ernstgemeint, oder? Ein Tag in der Woche, an dem die Ansteckungsgefahr besonders hoch ist, weil niemand eine Maske trägt?!? Das ist m. E. auch nicht mit dem Hygieneplan des nds. MK vereinbar.


    BTW habe ich von einer "Gefährdungsbeurteilung" noch nie etwas gehört. Ich glaube nicht, dass die SL das Tragen einer bestimmten Art von Masken hier einfach vorschreiben kann, solange diese Vorschrift nicht vom MK kommt. So war es zumindest auch schon im letzten Jahr, als es um die Verpflichtung zum MNB-Tragen ging: Da wurde vom MK ganz klar gesagt, dass eine SL diese nicht mit Hinweis auf ihr Hausrecht anordnen könne, sondern nur als "dringende Empfehlung" aussprechen.


    Ich bin ja übrigens auch nicht in NRW sondern in NDS tätig, da gelten vielleicht andere Regelungen.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

    2 Mal editiert, zuletzt von Humblebee () aus folgendem Grund: Wichtiges Wort vergessen!

  • Keine Ahnung was du von mir willst!?! Deine Kollegen hier haben den ein oder anderen User hier angemacht, weil er auf einen Artikel in der BILD hingewiesen hat. Er wurde anschließend zerrissen deswegen.

    Unseriös, wer glaubt den dem Kackblatt, lies mal was anständiges.

    Und mit dir hab ich nun wirklich keinen Bock zu diskutieren, deswegen überlasse ich dir das Feld hier.

    Ja, das war unter anderem ich. Die Liste der Medien, die wir zitieren dürfen wird immer kürzer, weil hier immer ein Spezi ankommt und einen wegen Benutzung einer Zeitung anmault, ohne allerdings selber Gegenbelege zu geben. Ein schönes Beispiel für diese Pseudoargumentation hat mal Schmidt gebracht, der meinte ich solle mir psychologische Hilfe suchen, weil ich die Welt verlinkte, wo über eine Studie berichtet wurde.

    Bald darf man nur noch die Zeit zitieren, wie mir scheint.


    Ein Tipp: Eine Zeitung unseriös nennen und dann wieder die Augen und Ohren zuzuhalten ist kein Argument. Keine Zeitung mit Massenverbreitung erfindet einfach irgendwelche Studien, seriös wäre es dann, die Studie selbständig zu suchen (was ohne Probleme möglich ist) oder mit anderen Zeitungen zu vergleichen oder mal zu sagen, was denn hier angeblich verzerrt wurde. Andernfalls ist es nur ein Taschenspielertrick, weil einem die Argumente ausgehen. (Im Übrigen genauso wie aus einer selbstgeführten Diskussion auszusteigen, weil man plötzlich keine Lust mehr habe oder so).


    Kurz gesagt: Das mit der Dunkelziffer stimmt, *4 wurde schon oft unabhängig voneinander und ist ein stabiler Wert. Dazu muss man bedenken, dass längst nicht jeder nachweisbare Antikörper kriegt. Also könnt ihr alle Infektionszahlen *5 nehmen, schon die ganze Pandemie durch. Bei niedriger Inzidenz weniger, bei höherer mehr. Bei Jüngeren mehr, bei älteren weniger.


    Entspricht auch übrigens meiner Erfahrung mit der Schule, wo man dauernd von Kindern, die kürzlich krank "waren" das typische, trockene Coronahusten hört, das an Keuchhusten erinnert und nach "mildem Verlauf" eine Weile bleibt. Getestet wurde natürlich keiner von denen jemals positiv, grade nicht mit den tollen Schnelltests. Mir bleibt nur übrig den Sitz der Maske zu überprüfen, anzumahnen, dass nur FFP2 mit festem Sitz den Rest schützt und zu hoffen, dass möglichst wenige davon im nächsten Schuljahr MECFS oder Lungenfibrosen oder subakute Gehirnentzündung haben.

  • Kurze Anmerkung:

    er hatte nicht gesagt, dass du psychologische Hilfe wegen der "Welt-Verlinkung" brauchst.

    Die Welt-Verlinkung hatte er kommentiert.


    Aber das "Bitte such dir Hilfe" bezog sich damals auf seine Aussage "genug Nymphicus für mich" und damit auf dein Gesamtauftreten.


    kl. gr. frosch

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Hier in NRW müssen die Masken auch in den Pausen getragen werden, von Klasse 1 bis Q2.

    Echt?! Das wusste ich nicht. Nein, unsere SuS dürfen die Masken in den Pausen zum Essen und Trinken und natürlich unter Wahrung des Abstands (was mittlerweile in unserer Schule übrigens erstaunlich gut klappt!) absetzen. Ansonsten steht extra im Hygienekonzept, dass zusätzliche "Atempausen" möglich sind.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Ja, Essen und Trinken dürfen sie natürlich und dazu müssen nunmal die Masken runter. Aber wenn draußen Fußball gespielt wird oder Fangen, dann muss die Maske auf.


    Ehrlich gesagt bin ich gerade total müde und es zermürbt mich. Die Schulen waren zu und trotzdem gehen die Zahlen nach oben. Ich verstehe das einfach nicht.

  • Im Kreis Mettmann sind die Zahlen so eskaliert, dass gestern Abend nach 23 Uhr eine Pressemitteilung rausging, dass doch Distanzunterricht ab Montag stattfinde, während am Vortag eine rausging, dass der Wechselunterricht startet.


    In Düsseldorf bleiben die Zahlen nach wie vor relativ stabil. Schon seltsam.

  • Aber die Intensivmediziner sagen doch, es ist 5 Minuten nach 12, die Bundesmaßnahmen reichen nicht (und einigen Normalos und Politiker gehen sie zu weit).


    Einer von den Intensivmediziner aus Leipzig sprach letzte Woche mit Kretschmer und sagte, dass sie ihre Patienten nicht mehr nach Brandenburg oder Thüringen verlegen können und bat schnellstens um wirksame Maßnahmen. Auf der Suche nach einer Quelle fand ich zwar nicht das gewünschte, aber https://www.focus.de/gesundhei…elt-wird_id_13195703.html


    (Was weiche Triage bedeutet, stand z. B. in der lokalen Presse. Ein 67jähriger wird mit leichtem Schlaganfall eingeliefert, der sehr gut (vollständig) behandelt werden kann. Aber die festgestellte Covid-19-Infektion verschlimmert sich, das letzte ECMO-Bett geht an einen U60. Und das passiert überall. )


    Weil die Intensivstationen sich füllen (10 % freie Betten bedeutet für die meisten Intensivstationen 1 freies Bett, dass für Herzinfarkt und Schlaganfall frei gehalten werden soll, die meisten Intensivstationen sind nicht groß), sprechen Verharmloser inzwischen davon, dass die Zahl an Neueingelieferten zählen soll. (Da die jetzt jüngeren eingelieferten länger liegen, ist die Zahl der Neueingelieferten nicht so problematisch. Die Intensivstationen sind schon voll.)


    Und selbst bei einem extrem harten Lockdown ab heute, kommen in den nächsten 3 Wochen immer mehr auf die Intensivstation.


    Ergänzung


    Link zu Kretschmer und Leipzigs Intensivstation (allerdings nicht der Artikel, den ich suchte)


    https://www.mdr.de/nachrichten…-intensivstation-100.html

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Das Arbeitsschutzgesetz sieht diese Regelungen vor, die in der Schule nicht beachtet werden.

    Das Land weiß davon und wird FFP2 nicht zur Verpflichtung machen, da dann diese anderen Regeln auch umgesetzt werden müssten, also 75min als Stunde, dann Masken-Entlastung...


    Es ist schwierig zu regeln, gleichzeitig ist es aber so, dass Arbeitsschutz vernachlässigt wird, weil man sich keine Gedanken machen will und keine Lösungen mit Schutz finden möchte - könnte ja Geld kosten.

    Gleiches gilt für die Gefährdungsbeurteilung, die es auch in Schulen in Niedersachsen gibt. Frag doch mal den Beauftragten für Arbeits- und Gesundheitsschutz an eurer Schule.

  • Das Arbeitsschutzgesetz sieht diese Regelungen vor, die in der Schule nicht beachtet werden.

    Das Land weiß davon und wird FFP2 nicht zur Verpflichtung machen, da dann diese anderen Regeln auch umgesetzt werden müssten, also 75min als Stunde, dann Masken-Entlastung...


    Es ist schwierig zu regeln, gleichzeitig ist es aber so, dass Arbeitsschutz vernachlässigt wird, weil man sich keine Gedanken machen will und keine Lösungen mit Schutz finden möchte - könnte ja Geld kosten.

    Gleiches gilt für die Gefährdungsbeurteilung, die es auch in Schulen in Niedersachsen gibt. Frag doch mal den Beauftragten für Arbeits- und Gesundheitsschutz an eurer Schule.

    Nein, das werde ich nicht tun, denn mir genügt unsere Regelung. Ich trage FFP2-Maske, also müsste ich "im Fall des Falles" ja nicht in Quarantäne.

    Sind die 75 Minuten Tragedauer nicht nur bei "mittelschwerer" körperlicher Arbeit vorgesehen? Ehrlich gesagt, machen für mich die 15 Min. mehr, die ich die Maske trage, den Kohl dann auch nicht mehr fett (ebenso, ob ich nun 20 oder 30 Minuten "Atempause" mache). Die "Aura"-Masken könnte ich sogar problemlos länger tragen.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Ob Kinder zum Infektionsgeschehen beitrügen war zu Beginn wirklich umstritten. Und in Sachsen waren von Mitte Dezember bis Mitte März alle Schulen zu, sowas gab es seit '45 nicht mehr. Ist ja nun wirklich nicht so, als ob nichts passieren würde.

    Wir sind hier wieder an einem Punkt, den man je nach eigener Erfahrung komplett unterschiedlich betrachten kann. Es mag sein, dass bei Schulform X im BL Y viel getan wurde, um eine Ausbreitung zu verhinden. Ich persönlich an meiner Schule in meiner Stadt Z sehe durchaus Schulen als Treiber der Pandemie.

    Zu uns kommen täglich 400-500 (Abschlussklassen eben) der über 1000 Schüler weiterhin zum Präsenzunterricht, auch mit den ÖPN. Zwar besteht bei uns im Klassenraum und auf dem Pausenhof durchgängig Maskenpflicht, aber das korrekte Tragen der Maske stellt immer noch viele vor eine Herausforderung. Und in den Pausen begeben sich die Schüler in großen Gruppen auf die umliegende Umgebung und die Masken werden natürlich ausgezogen. Täglich sehe ich auch Fahrgemeinschaften ohne Maske. Teilweise sind die Klassen auf zwei Räume aufgeteilt. Wenn ich zurück in den Raum der anderen Hälfte komme, kleben viele oft aufeinander und ich muss sie trennen. Das Spiel geht dann mit der nächsten Hälfte so weiter und so weiter und so weiter. Ab nächster Woche beginnt das Abitur. Sofern die Schüler einen negativen Schnelltest gemacht haben, dürfen die Abiturienten und vermutlich auch bald alle anderen Abschlussprüflinge sogar die Masken absetzen. Ab morgen (Osterferienende) dürfen nur noch Getestete die Schulen betreten bzw es muss 2/Woche in der Schule durchgeführt werden unter Aufsicht der Lehrer. Eine Ausnahme bilden wieder die Abschlussprüfungen, da sind Tests keine Pflicht. Ich komme also im Verlauf der Woche wieder mit min 80 Ungetesteten/max Freiwilliggetesteten in Kontakt durch Abiaufsichten etc und das wird bei FOS usw weitergehen.


    Die Notbremse tangiert uns zudem auch wieder nicht, denn die genannten 400-500 Schüler sind nunmal Abschlussklassen. An allgemeinbildenden Schulen ging wirklich ein Großteil in reinen Distanzunterricht, bei uns aber eben ändert sich GAR NICHTS.

  • Nein, das werde ich nicht tun

    Ich wollte nur darauf verweisen, dass man auch in Niedersachsen eine Beauftragte an jeder Schule hat, dass jede Schule ein Konzept erstellt... ganz unabhängig von Corona selbst ohne NaWi-Bereich ein ziemlicher Papierstapel mit unzähligen Anlagen, immerhin gibt es vom Land ein Dokument mit Anleitung und Vorlagen.


    Das Tragen der Masken ist zu Beginn anstrengend, 6 Std am Stück sind ja am Vormittag schnell vorbei, wenn man Frühaufsicht und Nachbereitung mit bedenkt, das steht bei uns täglich an.

  • Die Notbremse tangiert uns zudem auch wieder nicht, denn die genannten 400-500 Schüler sind nunmal Abschlussklassen.

    Ist es denn in Hessen tatsächlich so geregelt, dass a) alle Abschlussklassen zur Schule kommen müssen und b) diese Klassen alle in voller Stärke im Präsenzunterricht sind?

    Bei uns ist das nicht so. Zum einen bleibt es bei Wechselunterricht für alle Klassen/Schulformen ("Szenario B"), zum anderen können die BBS selber entscheiden, welche Bildungsgänge sie zu den "Abschlussklassen" zählen (BG 13 ausgenommen, aber die sind durch die morgen startenden Abiklausuren eh nicht mehr im Unterricht). Bei uns bleiben z. B. die SuS im letzten Ausbildungsjahr, die bald ihre Abschlussprüfungen haben, alle im Distanzunterricht.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Ich wollte nur darauf verweisen, dass man auch in Niedersachsen eine Beauftragte an jeder Schule hat, dass jede Schule ein Konzept erstellt... ganz unabhängig von Corona selbst ohne NaWi-Bereich ein ziemlicher Papierstapel mit unzähligen Anlagen, immerhin gibt es vom Land ein Dokument mit Anleitung und Vorlagen.


    Das Tragen der Masken ist zu Beginn anstrengend, 6 Std am Stück sind ja am Vormittag schnell vorbei, wenn man Frühaufsicht und Nachbereitung mit bedenkt, das steht bei uns täglich an.

    Ja, solch einen Beauftragten haben wir selbstverständlich auch und natürlich auch ein Hygiene-Konzept u. a.


    An das Tragen der FFP2-Maske über einen längeren Schultag muss ich mich auf jeden Fall noch gewöhnen. Zum Glück habe ich nur am Donnerstag 6 Stunden Präsenzunterricht, morgen frei und Di., Mi., Fr. nur 1.-4. Stunde (Di. noch 7./8., aber im Distanzunterricht).

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

Werbung