Anstandsregeln - Oder vom Irrsinn der Kollegen

  • Ich möchte mich bei euch mal erkundigen und eine Diskussion abschieben zu den Abstandsregelungen und der Einhaltung in den Schulen.


    Wie ist das bei euch mit den Abständen geregelt? 1,5 oder 2m? Maskenpflicht wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann?


    1. In meinem Kollegium scheint das so gar nicht angekommen zu sein. Wir haben die Regelung 1,5m Abstand einzuhalten, die Schüler wie Kollegen überall im Haus und Hof geltend.

    Die großen halten sich weitestgehend daran. Die „kleinen“ (7-9) so gar nicht und ich bin mit einer Kollegin zusammen scheinbar der einzige Depp, der darauf achtet und auch was bei Aufsichten sagt. Das nervt mittlerweile einfach nur noch. Was würdet ihr da an meiner Stelle machen?


    2. Viele Kollegen kriegen es selbst nicht gebacken sich an die Abstände zu halten. Mehrmals saßen jetzt bei uns schon auf engstem Raum 6/7/8 Kollegen an einem kleinem Tisch ohne Mundschutz etc. Wenn man sie darauf hinweist, dass wir die Regelungen haben und man das nicht möchte (Kuscheln mag eh schon nicht so gern), wird man ausgelacht/doof angeguckt oder sogar blöd angemacht das man sich nicht so haben soll.

    Das geht mir tierisch auf den Zeiger, denn die Regelungen sind ja nicht umsonst da. Wie würdet ihr bei Nichteinhaltung der Abstandsregeln durch Kollegen im schulischen Umfeld reagieren?


    Das soll einfach ein kleiner Meinungsaustausch werden, also bitte wirklich nur auf die Fragen antworten und wie Gedanken dazu teilen. :pirat:

    • Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt. -Machiavelli-
    • Zwei Mächte gehen durch die Welt, Geist und Degen, aber der Geist ist der mächtigere. -Napoleon-
    • In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst! -Augustinus-
  • Hallo kapa, bei unseren Schülern klappt es recht gut. Da sind 7-9 die Großen und sie machen das ganz tapfer. Bei Kids, die sich sowieso nachmittags treffen sage ich "ihr dürft euch nachmittags treffen, in der Schule halten wir trotzdem Abstand."


    Bei den Kollegen ist es ähnlich wie bei euch, da gibt es kaum wen, der sich strikt dran hält. Ich komme mir etwas unkollegial vor, dass ich nach wie vor Bögen laufe. Beim Begrüßen allerdings klappt es ganz gut, kein Händeschütteln. (Und das fällt Sachsen sehr schwer, hier wird sonst sogar jedem Partybesucher einzeln die Hand geschüttelt, wenn man als Gast einen vollen Raum betritt...) Gruppenkuscheln gibt es eigentlich nicht.


    Was willst du schon machen- halte selbst Abstand und lege dich nicht mit allen an würde ich sagen.

  • Unsere Grundschüler versuchen daran zu denken, aber schaffen es nicht immer. Bei Aufforderung laufen sie auseinander, werden nach einer Zeit aber scheinbar magnetisch wieder zueinanderhingezogen. Zumindest in den Pausen. Im Klassenzimmer sitzen alle brav auf Abstand, rumlaufen habe ich derzeit verboten. Das schaffen sie meist. Das werde ich auch so beibehalten, wenn der Schulbetrieb regulär nächste Woche wieder läuft.

    Was top läuft ist das Händewaschen: Alle Kids haben eine Nummer (weil sie auch Anstellplätze zugewiesen bekommen haben) und wir waschen immer in der Reihenfolge. Ein Kind wäscht, ein Kind wartet, bis alle durch sind. Das passiert still,leise und nebenher. Das hat mich überrascht.

    Seit Mittwoch ist klar, dass ab nächstem Montag hier in der Schule keine Abstandsregeln mehr gelten. Seitdem ermahne ich die Kinder nur noch dann, wenn sich wirklich mehrere auf engem Raum knüllen.

    Meine KOllegen scheinen zwischen Lehrerzimmer (Abstand nicht notwendig) und Schulhof (Abstand klar - kein Problem) zu unterscheiden - ohne Worte! 5 Personen im engen Kopierraum (6-8qm) - gar kein Problem. Ich sage dazu gar nix - sind erwachsen. Ich gehe dann einfach. In den Pausen halte ich mich gar nicht mehr im Lehrerzimmer auf.

    Ich habe nicht mehr genug Kraft, um soclh sinnlose Diskussionen zu führen.

  • Schmeili: ich halte das genauso. Die scheinen zu denken, dass das Lehrerzimmer ein per se virenfreier Raum ist. Ich halte mich da völlig raus und meide Kollegen und Lehrerzimmer so gut wie es geht. Vor allem auch deswegen, weil ich keine Lust auf Quarantäne habe. Das wird hier in Bayern streng gehandhabt. Und in Weida in Thüringen auch so passiert. Nachdem eine infizierte Lehrerin dort wohl Kontakt zu beinahe der ganzen Schule hatte, wurde die Schule wieder für zwei Wochen geschlossen und alle in Quarantäne geschickt.

    Kapa: die Zahlen für Berlin waren auch schon mal besser. In der letzten Zeit mehr Infektionen als im deutlich größeren und viel stärker vorbelasteten Bayern.

  • (Kuscheln mag eh schon nicht so gern),

    Das geht mir auch so, ich erfreue mich jetzt daran, dass ich mal nicht die einzige bin, der es so geht :)


    Ja, im Lehrerzimmer ist zwar kaum jemand (da versetzte oder gar keine Pausen), aber die Kollegen ziehen dort ihre Masken aus, ich lasse meine halt konsequent auf.

    Vor U-Beginn tummeln sich einige Schüler gemeinsam im Vorraum, ich verweise dann auch den Mund-Nasen-Schutz, bleibe aber nicht, bis alle ihn drauf haben.

  • Bei uns wird sich sehr ordentlich an die Regeln gehalten. Abstand in den Räumen, auf dem Gang Maske. Es hilft natürlich, dass die gesamte Schulleitung mit gutem Beispiel vorangeht.

  • Wenn man sie darauf hinweist, dass wir die Regelungen haben und man das nicht möchte (Kuscheln mag eh schon nicht so gern), wird man ausgelacht/doof angeguckt oder sogar blöd angemacht das man sich nicht so haben soll.

    Offensichtlich hast du's mit grenzdebilen Vollidioten zu tun. Bei denen machste nichts. Nimm Pfefferspray mit, um dafür zu soregn, dass zu dir genug Abstand gehalten wird.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

  • 0. Ich mag den Verschreiber im Threadtitel. Bitte drinlassen! :love:(Oder ist es keiner und ich habe das nur nicht mitbekommen?)

    1. Schüler: Die jüngeren relativ gut. Klar, ist es mal weniger, klar vergessen sie es mal, aber sie sind bemüht. Die 5. und 6. Klassen küssen und umarmen sich, wenn keiner kontrolliert.

    2. Die Kolleginnen bemühen sich. Das heißt, dass man statt 15 bis 50 cm Abstand jetzt 50 bis 150 cm hält. In vielen Räumen kann man 1,50 m aber auch kaum einhalten, zu klein, zu schmal. Man würde z.B. großflächige zusätzliche Warteareale vor dem Sekretariat benötigen, im Flur kann man nicht stehen, weil dann keiner mehr vorbeigehen könnte wegen mangelnden Abstands.

    Masken tragen leider nur wenige Kolleginnen im Kontakt mit anderen.

    Ich finde das auch sehr unangenehm und habe mir fest vorgenommen im Kompetenzbereich "Kratzbürste" an mir zu arbeiten.

    Menja sawut Bolzboldowa.

    Für Miriam: меня совут болцболдова

    Für MissJones: меня совут больцболдова

    Für Satzliebhaber: Меня совут больцболдова.

    Weitere Erwähnung findet hier natürlich auch MarieJ.

    내 이름은 토끼입니다

  • Bei uns wird sich sehr ordentlich an die Regeln gehalten. Abstand in den Räumen, auf dem Gang Maske. Es hilft natürlich, dass die gesamte Schulleitung mit gutem Beispiel vorangeht.

    Was die KuK, die Schulleitung und die schulischen Mitarbeiter*innen (Sekretärinnen, Hausmeister, Schulassistent, Reinigungskräfte) betrifft, ist es bei uns genauso. Wobei ich es für meine KuK nur für zwei von fünf Abteilungen - die alle unterschiedliche Lehrerzimmer haben - beurteilen kann. Die Lehrkräfte halten überall (Pausenhof, Gänge, Lehrerzimmer) die Abstandsregel ein (bei uns 1,5 m), was aber auch an den räumlichen Gegebenheiten liegt, da wir relativ große Lehrerzimmer mit großen Tischen haben (dort wird halt nur jeder 2. Stuhl "besetzt") und sich - wie oben schon von laleona erwähnt - durch die versetzten Pausen und schon nicht mehr anwesende Klassen meist nicht mehr als 10 KuK gleichzeitig im Lehrerzimmer befinden. Ihre MSN behalten die wenigsten KuK im Lehrerzimmer auf, tragen sie aber auf den Gängen, im Kopierraum, z. T. auch in den Toilettenräumen und auf den Pausenhöfen.


    Bei schätzungsweise 75-80% der SuS klappt das "Masketragen" auch, zumindest innerhalb des Schulgebäudes. Das Händewaschen beim Betreten der Klassenräume klappt ebenfalls gut. Nur Abstand wird leider oft weniger als 1,5 m gehalten - eher so eine Armlänge. Allerdings habe ich noch keine SuS gesehen, die direkt auf "Kuschelkurs" gegangen sind, scheinbar sind wohl Umarmungen derzeit weniger angesagt.

  • Die scheinen zu denken, dass das Lehrerzimmer ein per se virenfreier Raum ist.

    Das ist bei uns auch so. Einige sind zwar sehr genau, aber andere wiederum überhaupt nicht.


    Es gibt im LZ auch keine Maskenpflicht an meiner Schule. An anderen Schulen (in BY) schon... Ich finde es normalerweise schon unangenehm, wenn jemand der Meinung ist, unbedingt auf 20 cm Abstand zu mir mit mir zu reden und auch noch nachzurücken, wenn ich einen halben Schritt zurück mache. Aber im Moment finde ich es einfach nur total daneben!!


    Ich mache auch als erstes immer die Fenster auf, wenn ich reinkomme. Irgendjemand macht sie schnell wieder zu, weil es ja so kalt ist (stimmt tatsächlich, aber ist halt so... gibt ja Pullover und Jacken!)... Daher versuche ich auch möglichst wenig Zeit im LZ zu verbringen.

  • Zahlen für Berlin waren auch schon mal besser. In der letzten Zeit mehr Infektionen als im deutlich größeren und viel stärker vorbelasteten Bayern.

    Das ist mir auch aufgefallen. Ich war neulich ein paar Tage dort und habe erstmal gegoogelt, ob dort auch die Maskenpflicht gilt. Es wird z.T. viel laxer gehandhabt und in manchen Läden hat nichtmal das Verkaufspersonal Masken! Da bin ich direkt wieder rausgegangen... Und ich war froh, wieder nach BY mit den gerade schön niedrigen Zahlen zurückzukommen...

  • Bei uns wird immer nach acht mit dem Aufsitzmäher gemäht. Muss ich mehr zu geöffneten Fenstern sagen? Das war schon vor Corona ein Streitthema (Zankapfel, wenn wir gerade bei altmodischen Wörtern sind... )

  • Unter den Erwachsenen klappt es ganz gut. Die Kinder muss man in den Räumen außerhalb des Klassenzimmers schon oft ermahnen, an den Abstand zu denken. Manche haben auch keine Maske dabei.

  • Alternativ: kaum noch vorhandene Neuinfektionen aufgrund der Regelungen.

    Mag sein, dass das teilweise (ich habe die Schulschließungen immer für falsch gehalten) darauf zurückzuführen ist.


    Die Regelungen dennoch weiter aufrecht zu halten, obwohl das Ziel erreicht ist und quasi keine Gefahr mehr besteht, kann ich nicht verstehen.


    Erst recht, wenn die Regeln in keinem Lebensbereich so streng sind wie in der Schule, diese zur Parallelwelt und Bildung und soziale Teilhabe eingeschränkt werden.

  • Bei uns halten sich die 5.-7. Klassen ganz gut an die Regeln. Problematisch sind die Jahrgänge 8 und 9, in der Oberstufe wird es dann wieder besser. Kollegen sehr unterschiedlich - von konsequentem Maskentragen bis zu laissez-faire und Tuchfühlung, als wäre nichts, ist alles dabei. Das Lehrerzimmer meiden viele Kollegen inzwischen, die auf Abstand Wert legen, und überlassen es den Kaffeeklatsch-Zirkeln, weil man sich nicht dauernd anbinden oder blöden Sprüchen aussetzen will. Ein Armutszeugnis.

Werbung