Wie/wo speichert Ihr OHNE private Geräte?

  • Also, ich habe auch das erste Dienstgerät zurückgegeben und gesagt: gebt mir ein Arbeitsgerät oder gar nichts. Mit diesem Spielzeug kann meine Oma im Internet surfen, aber mehr auch nicht. Jetzt haben wir ordentliche. Da läuft sogar CAD drauf, wenn ich nicht allzu große Dateien damit öffnen will.


    Wenn es so schlecht ist: finde dich ab oder benutz es nicht. Es kann dich keiner zwingen.zum unterrichten ist er ja nicht zwingend erforderlich. Warum du das als Angriff empfindest, weiß es nicht.

  • Sissymaus, was hattet ihr bekommen?

    Wir sollen jetzt ein 2 teiliges Surface Go2 – 8 GB RAM und 128 GB interner Speicher und Schnittstelle zu weiteren Geräten bekommen. Wer weiß wann und was sie können. Denn die Schüler-IPads können in Berlin ja auch nur sehr eingeschränkt bis gar nicht genutzt werden, weil der Senat da die Hand drüber hält und auch wenn ich immer noch nichts genaues weiß, gehe ich davon aus, dass ich auch auf die Lehrerrechner keinen vernünftigen Zugriff haben werde und dann alles über den Support, der bisher wenig bis gar nicht hilfreich war, zu regeln ist.

  • Sissymaus, was hattet ihr bekommen?

    weiß ich gar nicht mehr. War lange vor Corona. Ich meine so ein HP mit 4GB Arbeitsspeicher (daran kann ich nicht noch genau erinnern, da dieser für CAD wichtug ist). Prozessor weiß ich gar nicht mehr. Ich weiß nur, dass ich gegoogelt habe und die im Handel für den Endverbraucher für 250€ zu bekommen waren. Bei 1000 Geräten haben die also vielleicht 100-150€ dafür ausgegeben. Das fand ich eine Frechheit.


    Nun haben wir Lenovo Yoga. Keine Rennmaschinen, aber solide Geräte ausreichend schnell und nicht so schwer. Verbinden sich automatisch mit dem Beamer im Klassenraum. Das passt für mich.

  • So, auch wenn das Thema inzwischen "etwas" ausufert, trotzdem mal noch, wie es bei mir jetzt weiterging:


    (EDIT) der Laptop bzw. seine Festplatte hat sich tatsächlich sehr bald verabschiedet. Zum Glück waren die Daten noch zu retten. (EDIT ENDE)


    - Die "kleinen" Unterrichtsmaterialien sind auf der Lernplattform.

    - übergangsweise habe ich eine alte, eigene externe Festplatte für alles größere und zum Arbeiten an unterschiedlichen Rechnern verwendet.

    - inzwischen habe ich aus Cheffes "oh, ich hab da ein bisschen was auf Halde liegen"-Fundus eine dienstliche externe Festplatte bekommen. Auf die dürfen dann, wenn ich sie verschlüssle, auch "sensible" Daten.

    - der von privatem Geld bezahlte ehemalige arbeitslaptop ist jetzt mit brandneuer Festplatte Teil meines "Tonstudios" 😎

    Don't ask me what I think of you, I might not give the answer that you want me to.

    (Fleetwod Mac - Oh Well)

    Einmal editiert, zuletzt von DpB ()

  • Frage an Kolleg*innen, die ein IPad als Lehrergerät bekommen haben und auch privat schon eine Apple-ID haben: Verwendet ihr für das Dienstgerät eure bereits vorhandene ID oder richtet ihr eine neue ein?

  • Bei unseren Dienstgeräten ist eine dienstliche ID eingerichtet, die zentral gesteuert wird. Außerdem können wir, wenn wir wollen, eine private ID zusätzlcih einrichten. Ich hatte noch eine ID, die lange nicht mehr im Gebrauch war. Die nutze ich da jetzt.


    Warum: So kann ich auch unabhängig vom Schulträger Apps installieren.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Bei mir wie beim Frosch: Dienst-iPad zum Testen (weil ich keines brauche und wohl nicht viel damit arbeiten werden), habe meine alte Apple-ID aus Zeiten der ersten iPad-Generation reaktiviert.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht (halte sie vielleicht sogar für falsch, oder verwerflich). Das liegt nicht daran, dass ich dich nicht verstehe. Es scheint etwas anderes zu sein, was mich inkompatibel zu deiner Ansicht macht. Fern ist es von mir, irgendwem Schuld zuweisen zu wollen - so oder so, es liegt nicht am Missverstehen, wirklich nicht.

  • Warum: So kann ich auch unabhängig vom Schulträger Apps installieren.

    Es ist das alte Lied. Die Schulträgerin kippt Hardware ab und kümmert sich nicht die Bohne darum, ob und wie da Software drauf kommt. Wozu auch — nachher arbeitet noch jemand mit den Geräten.


    Die Lehrerinnen „beheben“ dann diesen Fehler durch den Einsatz privater IDs, womöglich noch privaten Geldes und sowieso ihrer Freizeit. Unterm Strich alles Gehänge und Gewürge. Aber die Schulträgerin darf verkünden, wie gut die Digitalisierung läuft.


    Wie ist das eigentlich mit dem Datenschutz beim Einsatz nicht-dienstlicher IDs? Wie stellt ihr z. B. sicher, dass keine dienstlichen personenbezogenen Daten auf dem iCloud-Speicher der privaten ID landen?

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

  • Cloud-Speicher - die Synchronisation ist abgeschaltet.


    Es ist aber nicht "das alte Lied". So habe ich aber die nötige Flexibilität um Software zu testen und Empfehlungen zu geben, ohne erst die IT bemühen zu müssen. Wenn ich dass sage "Lohnt sich" und die Kolleginnen die Software auch gut finden, wird sie über die Stadt-IT ausgerollt.


    Also: alles nicht so negativ, wie du es siehst.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Also: alles nicht so negativ, wie du es siehst.

    Sehe ich auch so. Muss ja keiner. Ich halte Dienstgeräte so oder so nicht für sinnvoll. Und ich möchte natürlich eigene Software verwenden statt mit dem zu leben, was mir vorgesetzt wird. Alles andere halte ich für völlig absurd.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht (halte sie vielleicht sogar für falsch, oder verwerflich). Das liegt nicht daran, dass ich dich nicht verstehe. Es scheint etwas anderes zu sein, was mich inkompatibel zu deiner Ansicht macht. Fern ist es von mir, irgendwem Schuld zuweisen zu wollen - so oder so, es liegt nicht am Missverstehen, wirklich nicht.

  • Wie ist das eigentlich mit dem Datenschutz beim Einsatz nicht-dienstlicher IDs? Wie stellt ihr z. B. sicher, dass keine dienstlichen personenbezogenen Daten auf dem iCloud-Speicher der privaten ID landen?

    Ich habe keine dienstlichen personenbezogenen Daten auf meinem privaten Rechner, also auch nicht in meiner Cloud.

  • Ich habe keine dienstlichen personenbezogenen Daten auf meinem privaten Rechner, also auch nicht in meiner Cloud.

    Ich bezog mich auf private IDs auf dienstlichen iPads. Damit ist nämlich die Trennung zwischen privaten und dienstlichen Geräten dahin.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

  • Ich bezog mich auf private IDs auf dienstlichen iPads. Damit ist nämlich die Trennung zwischen privaten und dienstlichen Geräten dahin.

    Das habe ich wohl verstanden.

    Die Trennung ist dahin für die Sachen, die ich zulasse. Da ich generell keine dienstlichen personenbezogenen Daten in meiner Cloud habe, können diese ohne Bedenken zwischen beiden Systemen hin- und hergeschoben werden.

  • silja: Schön, dass du klar hast. Allein. Meine Befürchtung ist aber, dass nicht alle das klar haben. Eine private ID ist schnell eingetragen. Und dann? Wie sorgt msn dafür, dass die dienstlichen Daten nicht der privaten ID verbunden werden?


    Ich wollte da kein Risiko eingehen. Wenn ich keine private ID auf dem Dienstgerät habe, bin ich zumindest in dem Punkt auf der sicheren Seite.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

Werbung