Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Bisher hielt ich eigentlich was von Drosten... Aber er war wohl auch schon eine Weile nicht mehr in einer Schule:autsch:

    Wenn Schulen wieder komplett öffnen haben zumindest weiterführende Schulen überhaupt nicht mehr gleiche Lerngruppe gleicher Lehrer... Da springt ein Lehrer doch locker in 8 Lerngruppen herum pro Woche:angst:

    Ich weiß ja nicht, wo der Unterschied zu jetzt ist, bei meiner Tochter an der Schule bleiben sie jetzt zwar in einem Raum, haben aber 10 Lehrer, wie war das mit möglichst wenig wechselnden Kontakten?!?

  • Bei uns sind dafür die Gruppen vormittags/nachmittags/im Bus/in der Notbetreuung bunt gemischt.

    Jedes Kind hat rund 50 wechselnde Kontaktpersonen in der Schule.

  • Bei uns sieht jeder kuk pro Tag 3-4 verschiedene Klassen. Durch Gruppeneinteilung +-10 sus pro Gruppe. Das ganze mal 5, weil man jeden Tag 3-4 andere Klassen sieht. Natürlich bleiben die Gruppen "unter sich". Aber durch Lehrerwechsel kann theoretisch jeder mit jedem bunt Bazillen austauschen :laola: Dann kommt ne Woche später die jeweilige B-Gruppe dran und kann so Infektionen über die Lehrkräfte auch munter von Gruppe A nach B weiterreichen.

    Meine sus verhalten sich übrigens genau wie vor corona. Eigentlich könnte man sich also das ganze sicherheits-Brimborium schenken, da das doch eh nur ein Feigenblatt ist :gruebel:

  • Bei uns sind dafür die Gruppen vormittags/nachmittags/im Bus/in der Notbetreuung bunt gemischt.

    Jedes Kind hat rund 50 wechselnde Kontaktpersonen in der Schule.

    DAs gibt es hier eben nicht, hier kommen und gehen alle einzeln kein Kontakt mit anderen Klassen, Kinder in der Notbetreuung gehen wenn sie die Regeln nur schwer einhalten können gar nicht mehr in den Präsenzunterricht.

  • Wenn ich einmal in die Stadt gehe, durch den Supermarkt laufe und wieder nach hause gehe, bin ich 100 Leuten begegnet.


    Das alleine sagt noch nicht viel aus.

  • Wenn ich einmal in die Stadt gehe, durch den Supermarkt laufe und wieder nach hause gehe, bin ich 100 Leuten begegnet.


    Das alleine sagt noch nicht viel aus

    Unterschied Fußgängerzone - geschlossener Raum (bei uns wird wegen Zug oder Heuschnupfen spätestens nach 5 Minuten von irgendjemand das Fenster geschlossen, Sars2-CoV merkt man dagegen nicht sofort)? Dauer des Kontaktes (vorbeigehen, mindestens 45 Minuten im selben Raum), nicht sprechen- laute Sprache (Aerosole), Freiwilligkeit (ich gehe z. Z. nicht in volle Supermärkte) - Zwang usw.


    Warum kann ich deine Einwände nicht mehr ernst nehmen?


    Ergänzung: in den Gängen begegne ich viele Menschen nur kurz, aber die Aerosole sammeln sich, lüften ist bei unserer alten Schule kaum möglich, schön, wenn es bei euch anders ist.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ohne Mundschutz scheint auch unter Einhaltung von Abstands- und Zugangsregeln problematisch zu sein: Für Sie überprüft von russischstämmigen Baptisten aus Frankfurt (Quelle).

    If you look for the light, you can often find it.
    But if you look for the dark that is all you will ever see.

  • Na ja, aber das mit dem Fenster schließen könnte man ja als Lehrkraft auch unterbinden mit Verweis auf die aktuelle Lage und das Risiko sich über Aersole anzustecken. Gegen Zugluft hilft ein Halstuch/Schal und Kleidung im Zwiebellook und trotz Heuschnupfen (habe ich auch) kann man bei geöffnetem Fenster existieren. Ist doof, aber Corona ist doofer, also müssen alle den Kompromiss eingehen und die Allergiker lernen gemeinsam mit dem Rest der Klasse vielleicht ganz schnell noch, dass sie einen Niesreiz abwenden können, wenn sie ihre Nase entweder von unten her anstupsen wiederholt oder von links nach rechts damit wackeln mit Hilfe eines Fingers.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ohne Mundschutz scheint auch unter Einhaltung von Abstands- und Zugangsregeln problematisch zu sein: Für Sie überprüft von russischstämmigen Baptisten aus Frankfurt (Quelle).

    Oder vom Chor im März in den USA bzw. in Berlin https://www.moz.de/nachrichten…l-ansicht/dg/0/1/1803730/ ?

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Na ja, aber das mit dem Fenster schließen könnte man ja als Lehrkraft auch unterbinden mit Verweis auf die aktuelle Lage und das Risiko sich über Aersole anzustecken. Gegen Zugluft hilft ein Halstuch/Schal und Kleidung im Zwiebellook und trotz Heuschnupfen (habe ich auch) kann man bei geöffnetem Fenster existieren. Ist doof, aber Corona ist doofer, also müssen alle den Kompromiss eingehen und die Allergiker lernen gemeinsam mit dem Rest der Klasse vielleicht ganz schnell noch, dass sie einen Niesreiz abwenden können, wenn sie ihre Nase entweder von unten her anstupsen wiederholt oder von links nach rechts damit wackeln mit Hilfe eines Fingers.

    Ich diskutiere (und bei meinen Schülern setze ich mich meistens durch, gegenüber Kollegen bei der Abiprüfung letzte Woche nicht). Und den Raum konnte ich auch nicht verlassen.


    Und inzwischen gab es auch schon Eltern, die alles bzgl. Corona sowieso für übertrieben halten, den Heuschnupfen ihres Kindes als viel wichtiger ansehen (und sich bei der Schulleitung beschwert haben, glücklicherweise nicht bei mir). Wir sollen vermitteln, erfahren aber nicht die notwendige Rückendeckung. Warum schreibe ich so oft, ich hoffe, niemand ist infiziert? Weil unsere Maßnahmen (eigentlich nur stündliche (!) Hände- und Flächendesinfektion) nicht sinnvoll sind.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Na ja, aber das mit dem Fenster schließen könnte man ja als Lehrkraft auch unterbinden mit Verweis auf die aktuelle Lage und das Risiko sich über Aersole anzustecken.

    Ich bin seit einer Woche hinterher, dass bei unseren Fenster mehr als Kipp gehen muss, denn das einzige zu öffnende Fenster haben sie hinter dem Klavier eingebaut, da komme ich nicht rüber und auf bleibt es auch nicht (weil es ja immer gegen das Klavier stößt und wieder zufällt).

  • Okay, es ist Wochenende und es gibt sicher am Montag Fälle, die nachgemeldet werden, aber: Heute wurden in der Schweiz genauso viele Neuinfektionen gemeldet, wie zuletzt am 2. März (die erste Meldung überhaupt gab es am 25. Februar): Nur noch 12 :)

    Heute ist Montag. Es sind genau 8 Neuinfektionen gemeldet. Bald dürfen wir uns für Corona-frei erklären. Und dann müsst IHR leider draussen bleiben :P

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • Unterschied Fußgängerzone - geschlossener Raum (bei uns wird wegen Zug oder Heuschnupfen spätestens nach 5 Minuten von irgendjemand das Fenster geschlossen, Sars2-CoV merkt man dagegen nicht sofort)? Dauer des Kontaktes (vorbeigehen, mindestens 45 Minuten im selben Raum), nicht sprechen- laute Sprache (Aerosole), Freiwilligkeit (ich gehe z. Z. nicht in volle Supermärkte) - Zwang usw.


    Warum kann ich deine Einwände nicht mehr ernst nehmen?


    Ergänzung: in den Gängen begegne ich viele Menschen nur kurz, aber die Aerosole sammeln sich, lüften ist bei unserer alten Schule kaum möglich, schön, wenn es bei euch anders ist.

    Word.

    Ich glaub auch, dass das in der öffentlichen Wahrnehmung auch bislang null angekommen ist - die speziellen Risiken, die mit geschlossenen Räumen verbunden sind.

    Die ganzen "Lockerungen", die wir bislang so durchgezogen haben, und bei denen ja die Tendenz so optimistisch stimmt, haben ja alle den Faktor "im Freien" (und eben nicht! längeren Aufenthalt mit mehreren in geschlossenen Räumen)für sich verbucht gehabt: Spaziergänge/Sport im Freien, Zusammenabhängen - auch mal gern regelwidrig in größeren Gruppen - bei schönem Wetter an der Isar oder so, kurz in den Supermarkt, jetzt Restaurants im Freien.

    Bei dem Outbreakgeschehen, das grad so heftig in den Medien diskutiert wird, wäre es interessant zu wissen, ob sich auch so viele angesteckt hätten, wenn das Ganze sich im Freien abgespielt hätte.


    Der Mist ist ja, jetzt im Moment wird alles an Energie verbraten, um mit hohem Aufwand die Kids wieder in den Unterricht zu schicken, wobei die nächste echt kritische Phase der Herbst werden dürfte.

    Wie soll das gehen, ohne Belüftungskonzepte? Wettet man evtl darauf, dass man bis dahin einen Impfstoff hat?


    Was mich auch so aufregt, dass bislang kein Sterbenswörtchen in der öffentlichen Debatte zum Thema der Situation in den Schulen zu Beginn des nächsten Schuljahrs zu hören ist.

    Dass Aerosole in diesem Zusammenhang offenbar ein echtes Problem darstellen, weiß man ja nicht erst seit gestern.

  • ... Was mich auch so aufregt, dass bislang kein Sterbenswörtchen in der öffentlichen Debatte zum Thema der Situation in den Schulen zu Beginn des nächsten Schuljahrs zu hören ist...

    Das mag daran liegen, dass bislang höchstens 4 Tage im Voraus geplant wurde. Die Wissenschaft schreitet nicht schneller voran, auch wenn wir noch weitere 400 Forenseiten mit unserer Ungeduld volltippen.


    Für Sachsen kann ich übrigens sagen, dass Endgeräte für mittellose Schüler bereit gestellt werden sollen. Da auch rechtzeitig Masken da waren als Masken Pflicht wurden vertraue ich mal darauf, dass das wirklich ein fester Plan ist. Ich kann mir also weiterhin gut vorstellen, dass alle möglichen Szenarien gedanklich durchgespielt werden, ohne dass jeder gesondert informiert wird. (Wobei das eigentlich echt frech ist, m.M.n. sollte dieses Forum einen heißen Draht zu den Kultusministerien haben um noch viel zuersterer an halbgare Infos zu kommen! )

  • Also hier in Bayern wurde vom Kultusministerium schon öfter gesagt, dass man auch im September nicht mit "normalem" Schulbetrieb rechnet...

  • Ich glaub auch, dass das in der öffentlichen Wahrnehmung auch bislang null angekommen ist - die speziellen Risiken, die mit geschlossenen Räumen verbunden sind.

    Glaub ich auch. Ist echt noch nicht genug drüber geschrieben worden. Ist so wie die Sache mit den Kindern und den Schulen, die ja - wie echt JEDER weiss!!! - die Wurzel allen Übels sind. Oder ups ... waren es doch singende Baptisten? Händeschüttelnde Partygänger? Oder schlachtende Bulgaren? Nee, Du hast recht. Das ist alles ein müder Hasenpfurz gegen atmende Kinder in geschlossenen Räumen. Weil ... DAS HAT DER DROSTEN SO GESAGT!!!

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

Werbung