Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Aber warum kann Baden-Württemberg nicht alle ein bis zwei Wochen verkünden, x Schüler, y Lehrer wurden positiv getestet

    Musst Du das denn wissen? Es reicht eigentlich, wenn diejenigen die Daten haben, die auch Entscheidungen treffen. Ich finde es ganz nett, dass ich unsere Zahlen kenne, beruhigt mich irgendwie zu wissen, dass wir alles gut machen (bislang habe ich genau *eine* Meldung, dass eine Schülerin nächste Woche nicht im Präsenzunterricht ist, weil sie in Quarantäne ist). Aber es würde auch reichen zu wissen, was bei uns im Schulhaus läuft und dafür bräuchte ich nicht mal aufs kantonale Monitoring schauen.


    Ich verstehe schon, dass es eine gewissen Transparenz bei den Zahlen braucht damit die Leute allfällige Massnahmen nachvollziehen können. Es würde allmählich aber auch reichen, die nationalen Fallzahlen nur noch 1 x pro Woche zu veröffentlichen und kurz dazu zu schreiben, in welchen Bereichen die meisten Infektionen stattfinden. Diese ganze Schnappatmung ... die und die Stadt hat jetzt wieder diesen und jenen Grenzwert überschritten ... das ist doch nur noch lächerlich.

  • Also hier bei uns gibt es zumindest die allgemeine Information, wie viele Klassen an wie vielen Schulen sich in Quarantäne befinden im Stadt-und Landkreis. Daraus lässt sich auch schon einiges ableiten. Bei uns fehlen kommende Woche wohl zehn Prozent der KuK wegen Quarantäneauflagen (Folgen privater Feiern, Klassen also nicht in Quarantäne) und weitere zehn Prozent sind negativ getestet, aber schlichtweg krank. Halleluja!

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Musst Du das denn wissen? Es reicht eigentlich, wenn diejenigen die Daten haben, die auch Entscheidungen treffen. Ich finde es ganz nett, dass ich unsere Zahlen kenne, beruhigt mich irgendwie zu wissen, dass wir alles gut machen (bislang habe ich genau *eine* Meldung, dass eine Schülerin nächste Woche nicht im Präsenzunterricht ist, weil sie in Quarantäne ist). Aber es würde auch reichen zu wissen, was bei uns im Schulhaus läuft und dafür bräuchte ich nicht mal aufs kantonale Monitoring schauen.


    Ich verstehe schon, dass es eine gewissen Transparenz bei den Zahlen braucht damit die Leute allfällige Massnahmen nachvollziehen können. Es würde allmählich aber auch reichen, die nationalen Fallzahlen nur noch 1 x pro Woche zu veröffentlichen und kurz dazu zu schreiben, in welchen Bereichen die meisten Infektionen stattfinden. Diese ganze Schnappatmung ... die und die Stadt hat jetzt wieder diesen und jenen Grenzwert überschritten ... das ist doch nur noch lächerlich.

    Ich denke schon, dass es die Gesellschaft wissen sollte. Wenn die Zahlen niedrig sind, beruhigt es. Aber so wird gefragt, warum wird es "verheimlicht", denn selbst auf Nachfrage der Presse wurde anfangs behauptet, wir kennen die Zahlen nicht (stand so in der Presse), ist natürlich wenig glaubhaft.


    Du schreibst von einmal in der Woche, ich schrieb sogar nur alle 1 - 2 Wochen, aber regelmäßig. Transparenz ist sehr wichtig, um die Menschen mitzunehmen. Wenn es immer heißt, alles in Ordnung und es dann plötzlich anders ausschaut, erzeugt man Überreaktionen. Transparenz schafft auch Vertrauen. Ich denke auch, wenn bekannt würde, dass der Virus auch in Schulen weiter gegeben werden kann, wären viele vorsichtiger und wir kämen vielleicht um Fernunterricht herum (bei uns ist inzwischen alles wie vor Corona außer das der Chor nur jahrgangsweise singt und etwas mehr Abstand hält). Einige meiner Kollegen und Schüler halten alles für Blödsinn, andere, die es im Frühjahr für Blödsinn hielten, tragen plötzlich FFP2-Maske.


    Ich persönlich bin ein Mensch, der sich gerne informiert, bevor ich meine Meinung bilde. Mich stört mangelnde Transparenz (vor allem, wenn es auch mich betrifft).

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • "Wo genau infizieren sich die Menschen mit dem Coronavirus? Eine RKI-Studie zeigt: In Deutschland stecken sich die meisten im privaten Umfeld an. Kaum eine Rolle spielen demnach Schulen und Büros."


    https://www.tagesschau.de/inla…die-ansteckungen-101.html


    Ganz abgesehen davon, dass wir aktuell über eine Millionen Tests pro Woche haben und der Vergleich mit März schon insofern hinkt ...

    Leute in einem Forum zu verbessern ist ziemlich unhöflich. Da kann wohl jemand nicht aus seiner Lehrerrolle heraus und auch nicht darüber hinwegsehen, dass man auch mal einen Beitrag zwischen Tür und Angel schreibt.

  • In der Nachbarkreis wird immer dabei geschrieben, woher die Neuinfektionen kommen. Also zu mindestens die Richtung. Z.B. die Infektionen gehen auf eine Familienfeier zurück. Dann kann man es mehr einschätzen.

    Bei uns wird leider kaum etwas geschrieben. In der Nachbarstadt wurde ein kompletter Jahrgang in Quarantäne geschickt. Gerade steigen die Zahlen da täglich. Ob es nun ein Ereignis außerhalb oder innerhalb der Schule ist, kann man nur raten. Da wäre mir mehr Transparenz lieber.

  • Das ist in D verboten, den Ausweis darf nur die Polizei oder das Ordnungsamt verlangen. Clubbesitzer müssen sich auf die Angaben verlassen.

    Die Discos kontrollieren doch auch das Alter mit den Ausweisen. Das ist doch hier nichts anderes.

  • Wir melden jede Woche wie viele SuS infiziert oder auch nur in Quarantäne sind, weil Familienmitglieder infiziert sind,

    Das würde erwarten lassen, dass die Kinder zu Hause bleiben, wenn ein anderes Familienmitglied in Quarantäne ist. Dem ist aber nicht so. Auch wenn ein Geschisterkind in Quarantäne ist, weil dort tatsächlich ein positiver Fall war, gehen alle wanderen weiter zur Arbeit und in die Schule und werden auch nicht getestet.


    Und auch wenn die Kinder dick erkältet sind, kommen sie weiter zur Schule. Es zählt 48h Fieberfreiheit, alles andere wird unter "Erkältung" verbucht.

    Warum man bei ohnehin bekannten asymptomatischen oder nicht symptomatischen Verläufen bei Kindern dies ignoriert, verstehe ich nicht.

    DANN wird natürlich erst bei anderen Familienmitgliedern der positive Test festgestellt und man kann sagen, es sei eine familiäre Ansteckung.

    Wenn man Kinder nie testet, wird es keine Ketten in Schulen geben, weil man sie ja nicht aufdecken kann.


    Die Medien stürzen sich sofort darauf, wenn irgendwas an den Schulen passiert.

    Nein. Irgendwie nicht.

  • Das würde erwarten lassen, dass die Kinder zu Hause bleiben, wenn ein anderes Familienmitglied in Quarantäne ist.

    Wer wann zu Hause bleibt, entscheiden immer noch die Behörde. Auch bei uns gehen Geschwisterkinder von Jugendlichen, die nur als Kontaktperson in Quarantäne sind, weiter zur Schule.


    Nein. Irgendwie nicht.

    Soll ich mal zusammenkopieren, wie viele Artikel aus den Medien alleine hier im Forum verlinkt wurden?

  • Gibt es eigentlich Infos über die Menschen, die positiv getestet sind? Ich versuche, die Infektionsketten nachzuvollziehen.

    Private Feiern sind verantwortlich für den Anstieg... vor allem unter jungen Leuten. Die haben häufig keine Symptome. Aber im Alltag ist ja außer auf privaten Treffen kaum eine Ansteckung möglich-Supermarkt, Job, Familie ... zumindest bei mir und in meinem größeren Umfeld halten sich alle an die Regeln. Wen stecken denn die jungen Partygänger wann an? Und wer wird getestet? Doch nur der, der Symptome hat (und Lehrer/ Lehrerinnen und anderes pädagogisches Fachpersonal). Und die jungen Partygänger haben doch meist keine Symptome. Ich komme immer noch nicht dahinter, wie wir in den letzten Wochen zu derart hohen Zahlen gekommen sind! Ich bin gespannt, wie es weitergeht, Schule ist für mich kein Wohlfühlort, weniger denn je.

  • P.S.: Bei uns war ein Schüler, dessen Eltern beide positiv sind, auf Anweisung des Hausarztes in der Schule, da er keine Symptome hatte. Kein Test, nichts.

    Die Klassenlehrerin bekam das mit und schickte ihn zum Test. Der Schüler bekam die Rechnung und möchte nun 150 Euro von der Lehrerin. !

  • Sind es die aktuell noch? Aktuell hört man nichts mehr von ihnen. Letzter Stand in den Medien waren besagte Hochzeiten und Clubs.

    Hier in der Weser-Ems-Region höre bzw. lese ich auch immer wieder von Ausbrüchen in fleischverarbeitenden Betrieben. Beispiele von Mittwoch (bezogen auf Emstek im Landkreis Cloppenburg und Sögel im LK Emsland):

    https://www.butenunbinnen.de/n…hof-mitarbeitern-100.html und

    https://www.ndr.de/nachrichten…oegel,schlachthof638.html

    (neueste Info ist übrigens, dass dieser Schlachthof doch nicht komplett geschlossen wird, sondern eingeschränkt weitergearbeitet werden darf: https://www.ndr.de/nachrichten…eiten,schlachthof640.html)

  • Zitat

    Bei uns war ein Schüler, dessen Eltern beide positiv sind, auf Anweisung des Hausarztes in der Schule, da er keine Symptome hatte.

    Darf ein Hausarzt das anweisen? Was bedeutet "anweisen"?


    Zitat

    Bei uns war ein Schüler, dessen Eltern beide positiv sind, (...) da er keine Symptome hatte.

    Kann man nicht positiv sein, auch wenn man keine Symptome zeigt?


    Zitat

    Die Klassenlehrerin (...) schickte ihn zum Test.

    Steht ihr das zu?


    Für mich ist dieses Beispiel suspekt.

  • Ich glaube nicht, dass es so viele Menschen geben wird, die sich sofort impfen lassen würden. Ich möchte da nur wieder auf die Schweinegrippe hinweisen: Über 28 Millionen von 34 Millionen gekauften Impfdosen mussten vernichtet werden.

    Oh da wurde ich gegen geimpft.

  • Soll ich mal zusammenkopieren, wie viele Artikel aus den Medien alleine hier im Forum verlinkt wurden?

    Tu, was du nicht lassen kannst

    und anschließend fügst du die Artikel an, die nicht erschienen sind, obwohl Klassen in Quarantäne waren.


    Unser Landkreis geht inzwischen dazu über, zumindest die Schulen zu benennen, an denen es Fälle gibt.


    Die fleischverarbeitenden Betriebe und Altenheime mit hohen Fallzahlen sind in den nächsten oder übernächsten Landkreisen,

    Bars gibt es hier nicht und ein ausuferndes Partyverhalten kann ich nicht feststellen,

    Jahrmärkte wurden zu- und nun wieder abgesagt,

    Reiserückkehrer konnten in den letzten 6 Wochen ja nur Menschen ohne schulpflichtige Kinder sein

    und auch NRW-Reisende sind erst seit Montagvormittag wieder im Land, weil die Familien nach Schulschluss in Überschallgeschwindigkeit den Ostfriesenspieß hochgejagt sind (oder hattet ihr nur 3 Std. am Freitag?).

  • Das Problem ist, dass das Gesundheitsamt nicht mehr hinterherkommt. Eine Freundin von mir war ebenfalls Kontaktperson der Kategorie 1 (Kollegin infiziert). Sie erfuhr das von ihrem AG. Die schriftliche Quarantäneanordnung vom GA kam doch schon nach 11 Tagen, also 3 Tage vor Ende der Quarantäne.

    Wenn man da auf amtliche Mitteilung wartet und solange weitermacht wie bisher, kommt dann eben sowas raus. Auch unter Hausärzten gibt es Skeptiker und Uninformierte.

Werbung