Risikogruppe und Arbeit

  • Ich brauche mal eure Meinung zu folgendem. Mein Papa ist Lehrer und in der Risikogruppe. Er hat Asthma und eine eingeschränkte Nierenfunktion wie andere Baustellen, die ich hier nicht schreiben will, da ich nicht weiß wer das noch alles liest. Laut Verordnung vom Ministerium ist er damit raus aus dem Regelunterricht.

    Sein Chef nimmt da aber scheinbar keine Rücksicht drauf, denn er muss die Schüler trotzdem betreuen, mit dem einzigen Unterschied, dass seine Gruppen aus Kindern nochmal geteilt werden.

    Er kommt aber auf die gleiche Stundenanzahl wie seine Kollegen.

    Wie ist das bei euch? Meine Mutter und ich sind stark in Sorge, weil wenn er sich Corona einfängt, hat er mit seinen Grunderkrankungen kaum eine Chance.

  • Das mag ich hier nicht sagen, weil ich Angst habe, dass der Chef meines Vaters mit liest und er dann Ärger bekommt und es auf ihn zurück fällt. Vielleicht könnt ihr etwas allgemeines dazu schreiben? In der Verordnung des Landes steht definitiv drinnen, das Risikogruppen berücksichtigt werden sollen

  • Dann wird die Antwort schwierig, denn die Antwort ist praktisch immer Bundesland-abhängig.


    Kl.gr.Frosch

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Und selbst wenn er es erfährt? Es ist doch nicht verboten, sich über seine Rechte zu informieren. Wenn dein Vater zur Risikogruppe gehört, die Vorgaben vorsehen, dass er nicht mit Schülern arbeiten muss, dann ist die Sache doch klar. Er soll seinen Chef bitten, dass er ihn SCHRIFTLICH anweisen soll, Präsenzarbeit zu leisten. Dann hat sich die Sache bestimmt schnell ausgestanden. Kann mir nicht vorstellen, dass der Schulleiter mit der übergeordneten Dienststelle Ärger bekommen will.

  • Beitrag von Kathrin88 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: zu detaillierte Angaben ().
  • genau die Infos sind irrelevant. Die kannst du löschen. Schreib einfach das Bundesland und lösch die Sachen zum Chef (die du eh aus zweiter Hand hast und nichts zur Sache tun). Ein männlicher Asthmatiker ist wirklich kein Erkennungswert im Schludienst.

  • Weil er den Stress scheut und leider immer klein beigibt, weshalb sich meine Mutter und ich sorgen.

    Naja, wenn er keinen Stress will, dann wird das auch schwierig für euch, ihn umzustimmen...

    Menja sawut Bolzboldowa.

    Für Miriam: меня совут болцболдова

    Für MissJones: меня совут больцболдова

    Für Satzliebhaber: Меня совут больцболдова.

    Weitere Erwähnung findet hier natürlich auch MarieJ.

    내 이름은 토끼입니다

  • Mein Vater ist einfach zu gutmütig. Ich finde es einfach nicht tragbar, weil er eben wirklich chronisch krank ist und jetzt genauso viele Kontakte hat wie die Kollegen die gesund sind.

    Wir haben extreme Angst, dass er sich ansteckt.

    Ehrlich gesagt finde ich die Regelungen auch komplett bescheuert. Meine Mutter hat 10 Kinder in einem Raum. Verteilt auf 2 Mal pro Tag.

    Das haut überhaupt nicht hin.

  • Wenn er in einem Bundesland arbeitet, in dem die Risikogruppe nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden darf, dann sollte er sich eben ein Attest vom Facharzt holen und dem Schulleiter vorlegen. Wie viele Kinder im Raum sitzen hat bei der Frage, ob er im Präsenzunterricht eingesetzt werden darf oder nicht, doch gar keine Bedeutung!

    Dazu stehen und den "Konflikt" aushalten muss dein Vater aber selbst, das kannst du ihm nicht abnehmen. Damit ist er übrigens nicht alleine... Auch andere SL versuchen die Kollegen dazu zu überreden in die Schule zu kommen.

  • Mit Attest gehe ich doch davon aus, dass dann die Regelung eindeutig sein dürfte. Das lässt sich doch auch sehr schnell über eine Rechtsberatung klären. Wenn dein Vater trotzdem entscheidet arbeiten zu gehen oder sich dazu "zwingen" oder "überreden" zu lassen, wirst du das wohl kaum ändern.

    Meine SL hat mich auch zuckersüß gefragt, ob ich denn meine Schüler nicht vermissen würde und so viele Kollegen kämen trotz Vorerkrankung freiwillig... Die Entscheidung, was er sich gefallen lässt, liegt bei deinem Vater.

  • Hört endlich auf mit dem ständigen "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass"! Der SL wird, wenn er keine 🥚🥚in der 👖hat, das letzte aus dem Kollegium rausholen und freiwilliges weiterarbeiten gerne zur Kenntnis nehmen. Ob das evtl.zum sozialverträglichen Frühableben führt, da denkt man beim Beerdigungskaffee nochmal kurz drüber nach und das war es dann. Macht Euch verdammt nochmal schlau über Eure Rechte und dann fordert diese ohne schlechtes Gewissen ein, ansonsten seit Ihr die Dummen. Rechtslage für NRW:

    Bis zum 04.06 gilt noch die alte Vorschrift. Danach braucht Ihr ein Attest mit dem ungefähren Wortlaut : Aus medizinischen Gründen sollte ..... Nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden, da bei einer Covid 19 Infektion eine besondere Gefährdung für einen schlimmen Verlauf gegeben ist.

    Das nur für den Fall, dass der Arzt zu blöd ist ein Attest zu formulieren (In meinen Beratungen auch schon oft erlebt, deswegen steht es jetzt hier). Den Arbeitgeber oder Dienstherrn geht die exakte Diagnose nichts an. Die Bescheinigung eintüten und über den Dienstweg an die Dienststelle schicken. Von da an keinen Präsenzunterricht mehr durchführen. Das war es.

    Die Verpflichtung an Dienstbesprechungen oder Prüfungen teilzunehmen besteht nach wie vor. Persönlich schütze ich mich bei entsprechenden Terminen mit einer FFP2 Maske. Sollte das meinem Kreislauf zu viel werden melde ich mich krank respektive dienstunfähig.

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

  • Hört bloß auf. Was der Schulleiter alles hat gucken lassen. Ich kann da Bücher schreiben. Aber ich wollte hier nicht mehr viel dazu schreiben weil man ja nicht wissen soll, wer der SL ist.

    Ich sage meinem Vater auch immer, wenn er tot ist, tragen ihm die Kollegen und der SL maximal die Blumen aufs Grab und das wars.


    Aber es herrscht eben SL Mangel und deshalb kann man sich scheinbar alles erlauben.


    Was ist denn dann nachdem alles aufgehoben ist? Würde das bedeuten mein Vater müsste wieder normalen Präsenzunterricht machen?

  • In meinem Bundesland Niedersachsen müsste dein Vater ein ärztliches Attest vorweisen und wäre dann bis zu den Sommerferien raus aus dem Präsenzunterricht, müsste allerdings von zu Hause aus arbeiten. Was nach den Sommerferien ist, ist ungewiss. Ich vermute aber, dass dein Vater dann wieder normal arbeiten müsste. Abseits davon ist die Ansteckungsgefahr mittlerweile hier so gering...

Werbung