• Die sich dann aber auch darüber klar sein muss, in welchem Abhängigkeitsverhältnis sie lebt. Der Mann macht fröhlich weiter Karriere und die Frau managt den Alltag. Ist der plötzlich weg, warum auch immer, stehen Frauen oft genug auf einmal völlig ohne etwas da! Ich kann daher das aufgeben des Berufs für mehr als ein Jahr nicht nachvollziehen. ich habe leider oft gesehen, wie schnell Beziehungen in die Brüche gehen und es dann auch unfair zugeht.

    Das stimmt natürlich. Ich würde keiner Frau dieses Modell empfehlen, aber wenn sich jemand dafür entscheidet, dann muss man mit den Konsequenzen leben. Trennungen oder Scheidungen sind häufiger als manch ein Verliebter denkt.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Also wenn "Feministen" falsch argumentieren, dann darfst du das auch? Du argumentierst mit einer Kausalität, die so nicht gegeben ist und das soll dann schlüssig sein?

    Du hast es überhaupt gar nicht verstanden sondern einfach ins Gegenteil verkehrt.

    Ich habe diese Studie ins Feld geführt, weil eben genau Feministen mit ihr argumentieren. Sie sehen die Kausalität (s. Sabine Sczesny - beim ersten mal habe ich mich beim Namen vertippt), nicht ich! Ich sehe in dieser Studie genau das, was auch DU an ihr kritisierst. Ich habe nur die Begriffe Korrelation und Kausalität dabei nicht verwendet. Ich habe auf die riesigen Unterschiede innerhalb der Sprachgruppen hingewiesen, was aber die feministischen Vertreter geflissentlich unterschlagen: fortschrittliches Finnland gegen traditionelles Ungarn in der gleichen Gruppe, Englisch gegen Türkisch usw. Das macht eine Kausalität eher unwahrscheinlich.

    Dazu kommt noch, dass geschlechtsneutrale Sprache aus diesen Ländern mit der geschlechtsbetonenden Sprache (Gendern mit Stern und Doppelnennung) gleichgesetzt wird, weil beides ja "geschlechtergerecht" sei. Man vergleicht hier also Äpfel mit Birnen.

    Mit beiden Punkten ist diese Studie in der Tat KEIN Argument für eine geschlechtsbetonende Sprache. Wenn man sie schon ins Feld führen will, wäre es eher ein Plädoyer für eine geschlechtsneutrale Sprache.


    So langsam habe ich das Gefühl, dass du dich einfach auf mich eingeschossen hast und ich nur aus Prinzip angegriffen werde.

  • Du hast es überhaupt gar nicht verstanden sondern einfach ins Gegenteil verkehrt.

    Ich habe mehr verstanden als du.

    Ich habe diese Studie ins Feld geführt, weil eben genau Feministen mit ihr argumentieren. Sie sehen die Kausalität (s. Sabine Sczesny - beim ersten mal habe ich mich beim Namen vertippt), nicht ich! Ich sehe in dieser Studie genau das, was auch DU an ihr kritisierst. Ich habe nur die Begriffe Korrelation und Kausalität dabei nicht verwendet. Ich habe auf die riesigen Unterschiede innerhalb der Sprachgruppen hingewiesen, was aber die feministischen Vertreter geflissentlich unterschlagen: fortschrittliches Finnland gegen traditionelles Ungarn in der gleichen Gruppe, Englisch gegen Türkisch usw. Das macht eine Kausalität eher unwahrscheinlich.

    Du hast auch mit einer Kausalität argumentiert, die es nicht gibt. Und warum dann Gendern nichts bringen soll, hast du nicht ausgeführt.


    So langsam habe ich das Gefühl, dass du dich einfach auf mich eingeschossen hast und ich nur aus Prinzip angegriffen werde.

    Ich habe mich auf überhaupt niemanden eingeschossen, aber mach es dir in deiner Opferrolle schön bequem. Dann braucht man seine Sicht auf die Dinge nicht überdenken, weil ja alle mit einer anderen Meinung nur böse sind und immer gegen dich. Klingt schon fast paranoid.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Argumentativ gehe ich nicht mehr auf diese Studie ein. Ich habe alles geschrieben, was ich zu ihr zu schreiben hatte. Da kam auch nichts neues mehr von deiner Seite.


    Ich habe mich auf überhaupt niemanden eingeschossen, aber mach es dir in deiner Opferrolle schön bequem. Dann braucht man seine Sicht auf die Dinge nicht überdenken, weil ja alle mit einer anderen Meinung nur böse sind und immer gegen dich. Klingt schon fast paranoid.

    Genau, ich mache es mir ja so bequem, dass ich immer wieder gegenhalte und auf die Einlassungen antworte. Bequem wäre es, gar nicht zu argumentieren, sondern einfach meine Sprache so zu verwenden, wie ich das möchte.

    Wenn ich mich hier mal so im Forum umschaue, sehe ich hauptsächlich die gleichen paar "Verwirrten", die bei ihnen missliebigen Meinungen mit entsprechendem Smiley reagieren.

  • Warum muss dieser abwertende Begriff der "Verwirrten" hier rein, das ist doch nur Öl ins Feuer.

    Wenn mich einer blöd anmacht ist es doch besser, sachlich zu bleiben.

  • Warum muss dieser abwertende Begriff der "Verwirrten" hier rein, das ist doch nur Öl ins Feuer

    Es geht doch lediglich um die ganzen Leute, die immer nur "verwirrt" Smileys setzen. Diese Leute als die "Verwirrten" zu bezeichnen ist ja wohl legitim.

  • Der "verwirrt"-Button wird eigentlich im Sinne von "lehne ich ab" gedrückt. Ich bin schon lange der Meinung, das Ding gehört weg und einfach wieder gegen den "Daumen runter" ersetzt. Den wollte das Forum ja nicht, weil es so "böse" aussieht. Jetzt ist dieses blöde "verwirrt"-Ding da, das genau das gleiche meint und einfach total dämlich rüberkommt. Ich hab den noch nie gedrückt. Mich "verwirrt" hier gar nichts, allenfalls bin ich einfach anderer Meinung. Auch das blöde heul-Ding wird meiner Ansicht nach völlig inflationär gedrückt, obschon es für mein Empfinden immerhin noch eine Berechtigung hat.

  • Es geht doch lediglich um die ganzen Leute, die immer nur "verwirrt" Smileys setzen. Diese Leute als die "Verwirrten" zu bezeichnen ist ja wohl legitim.

    Wer setzt denn nur Verwirrt-Smileys?

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Der "verwirrt"-Button wird eigentlich im Sinne von "lehne ich ab" gedrückt. Ich bin schon lange der Meinung, das Ding gehört weg und einfach wieder gegen den "Daumen runter" ersetzt. Den wollte das Forum ja nicht, weil es so "böse" aussieht. Jetzt ist dieses blöde "verwirrt"-Ding da, das genau das gleiche meint und einfach total dämlich rüberkommt. Ich hab den noch nie gedrückt. Mich "verwirrt" hier gar nichts, allenfalls bin ich einfach anderer Meinung. Auch das blöde heul-Ding wird meiner Ansicht nach völlig inflationär gedrückt, obschon es für mein Empfinden immerhin noch eine Berechtigung hat.

    Wie wer welchen Button verwendet weißt du doch im Regelfall gar nicht, das ist doch immer individuell. Ich verwende den "Verwirrt"-Button, wenn ich etwas unverständlich, verwirrend und/oder irritierend finde. Im Regelfall formuliere ich im Anschluss an die Verwendung dieses Smileys eine entsprechende Nachfrage, eh sei denn, ich habe bereits sehr regelmäßig die Erfahrung gemacht (oder anhand der Antworten auf andere Nachfragen erkennen können), dass Nachfragen bei einem User oder einer Userin keine Klarstellung/konstruktive Antwort/nachvollziehbare Formulierung erwarten lassen, dann signalisiere ich zwar meine Irritation oder Verwirrung, frage aber ausnahmsweise nicht mehr explizit nach (erkläre aber, wenn mich jemand fragt, warum sein/ihr Beitrag als verwirrend empfunden wurde, wie ich zu der Bewertung komme). Das handhaben zwar sicherlich nicht alle so, bei einer inflationären Verwendung des "Verwirrt"-Smileys würden mir aber exakt zwei User einfallen, mehr nicht und die bewerten damit beinahe exklusiv die Beiträge eines anderen Users, der selbst durch exzessive und ständig in der Bedeutung wechselnde Verwendung eben dieses Smileys dafür die Steilvorlage geschaffen hat. "Daumen runter" wäre für mich ein völlig anderer Smiley als "verwirrt" sowohl von der von mir intendierten Bedeutung her, als auch im Hinblick auf den Aggressionsgrad, den ich bei "Daumen runter" als deutlich höher empfinden würde. Wer etwas so stark ablehnt muss sich die Mühe machen das auszuformulieren, was wiederum bedeutet, dass man nicht mal eben inflationär den Daumen bei irgendeinem User prinzipiell runterhaut, sondern sich inhaltlich noch etwas auseinandersetzen muss, gewisse zivile Grundformen einhalten muss und seine Position zumindest oft begründen wird, so dass tatsächlicher Diskurs stattfinden kann, statt nur über Buttons "dagegen, scheiße" pöbeln zu können (so interpretiere ich den Daumen runter nämlich). "Daumen runter" bedarf finde ich auf jeden Fall einer inhaltlichen Begründung, nicht nur eines Buttons- "verwirrend" allerdings auch, insofern könnte ich durchaus damit leben, würde dieser wegfallen.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Wie wer welchen Button verwendet weißt du doch im Regelfall gar nicht, das ist doch immer individuell.

    Man kann doch auf die Bewertung klicken und sieht dann, wer was gestimmt hat.


    Es gibt da bestimmt Unterschiede bei den Verwirrten, die einen nutzen es als Ablehnung, die anderen eher, wenn sie Nachfragen haben oder eine Aussage im Beitrag oder zu vorherigen Äußerungen nicht stimmig finden.

  • Wann immer ich ein "verwirrt" kassiere und sich die Person im Anschluss noch die Mühe macht sich zu erklären, kommt sinngemäss ein "sehe ich aber ganz anders". Also ist es eigentlich ein "Daumen runter". Also offensichtlich weiss ich schon, wer was meint. Das mit dem vermeintlichen Aggressionspotential ist halt auch nur eine individuelle Interpretation. "Daumen runter" wäre für mich unter zivilisierten Erwachsenen schlicht "ich denke genau das Gegenteil". Das bedarf keiner weiteren Erklärung. Aber manchmal hab ich hier halt auch den Eindruck, wir schwimmen bisweilen auf Facebook-Niveau. Das ist ja der Grund, warum der "Daumen runter" wieder abgeschafft wurde, weil darüber eine peinliche Zickerei ausbrach.

  • Ich fand "Daumen runter" wenig konstruktiv, der "verwirrt" kommt meistens von den 2-3 gleichen Personen bei mir, da interessiert es mich nicht, WARUM sie verwirrt sind.

    CDL meinte übrigens, dass man nicht sieht, wie ein "verwirrt" gemeint ist - als Ablehnung oder wirkliche Verwirrung, also schlichte Unklarheit.

  • Wenn ich was nicht verstehe, also wirklich "verwirrt" bin, dann macht ein Button ja schon mal gleich gar keinen Sinn. Dann frage ich nach, wenn es mich nicht interessiert oder ich halte mich aus der Diskussion raus, wenn es mir zu blöd ist. Zudem gibt es noch die Ignore-Funktion, wenn mir einzelne Personen dauerhaft auf den Keks gehen. Ich hab doch im wahren Leben auch nicht alle lieb und bin auch nicht immer gleicher Meinung wie Personen, die ich eigentlich mag.

    2 Mal editiert, zuletzt von Antimon () aus folgendem Grund: Sorry, das "nicht" macht natürlich keinen Sinn.

  • Vielleicht sollte man generell über diese Buttons nachdenken. Ein "Daumen hoch" finde ich in Ordnung ... signalisiert Zustimmung, muss ich das Gleiche nicht noch einmal schreiben.

    Ein "verwirrt" wird - wie zu sehen ist - missbraucht. Und selbst wenn ich wirklich "verwirrt" bin, sollte ich mir die Mühe machen, konkret nachzufragen.

    Auch "Daumen runter" fände ich nicht gut, ich will ja wissen, WARUM es jemand anders sieht.

  • Es geht doch lediglich um die ganzen Leute, die immer nur "verwirrt" Smileys setzen. Diese Leute als die "Verwirrten" zu bezeichnen ist ja wohl legitim.

    Ich nehme ja immer den Haha-Smiley und meine damit: Auslachen, Lachen über, nicht mit. Ich hoffe, das wird klar?

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht (halte sie vielleicht sogar für falsch, oder verwerflich). Das liegt nicht daran, dass ich dich nicht verstehe. Es scheint etwas anderes zu sein, was mich inkompatibel zu deiner Ansicht macht. Fern ist es von mir, irgendwem Schuld zuweisen zu wollen - so oder so, es liegt nicht am Missverstehen, wirklich nicht.

  • Beitrag von Humblebee ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: wurde schon geschrieben ().
  • Sachsens Kultusminister verbietet das Gendern an Schulen.

    --> https://www.news4teachers.de/2…-kunstwoerter-an-schulen/


    Bekommt jetzt jedes Bundesland einen eigenen Duden? :sterne:

    Die Sachsen haben ganz andere Probleme (Corona, Rechtsextremismus), aber sich auf ein Nebenthema zu fokussieren, wenn sonst nicht viel richtig läuft, scheint immer noch zu funktionieren.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




Werbung