Wie/wo speichert Ihr OHNE private Geräte?

  • Schade. Dann sind das wohl recht moderne Inhalte, die zuvor nicht analog unterrichtet wurden. Da haben wir's in der Mathematik echt einfacher.

    Informatik, Elektrotechnik, Netzwerktechnik würde ich nicht als modern bezeichnen, aber zumindest nicht zeitgemäß, solche Dinge auf dem Papier zu unterrichten.

  • Ja, damals hat die Schulträgerin gekündigt.

    Ja, wenn der das denn mal schafft, da müssen mehrere Schulen die selben BEschwerden haben, damit hat es dann mit der Reinigungsfirma auch geklappt, bei dem IT-Experten sind es nun auch mehrere Schulen, die sich über fehlendes Fachwissen beschweren, da ist der Auftragnehmer nun dran und hatte letzte Woche jemanden da, der den "begleiten" sollte, um mal zu gucken, wo das Problem liegt.


    Aktuell ist das echt die zeitaufwendigste Aufgabe für jede Woche für 8h Aufgaben, wo er nichts kaputt machen kann, keine Adminpasswörter braucht (die habe ich ihm entzogen) und es nicht so schlimm ist, wenn sie schlecht bis gar nicht erledigt sind, zu finden und dann hinterher zu kontrollieren, was von seiner Rückmeldung die Wahrheit und was die Parallelwelt ist.


    Er hat jetzt schon 14 Tage lang jede Mal die Aufgabe eine Liste mit den vorhandenen Drucker zu erstellen, sprich durch die Räume zu laufen, aufzuschreiben, welche Drucker von welcher Marke, sprich Firma, Modell und wenn er ganz toll ist noch IP-Adresse, aber auf die verzichte ich gerne.


    Zwei Wochen deshalb, weil nach der ersten Woche die angebliche Liste offensichtlich unvollständig war, nun nach der zweiten Woche ist sie das immer noch, denn die Kollegen die fragen, warum ihr Drucker nicht installiert ist, haben nach seiner Liste keinen Drucker, in Wirklichkeit stehen dort sogar zwei.


    Also selbst solche Aufgaben gehen nicht zu übertragen, sowas frisst wirklich Zeit und nicht die PC-Sachen ansich.


    Aber gut, ich denke wir kommen zu weit vom Thema weg.


    Also Tatsache ist es, bei uns könnte man genug Speicherplatz einrichten für die Kollegen, die ihn brauchen (viele haben gar nichts wirklich drauf).

  • Aber muss das eine Lehrerin sein, die ja in der Zeit, in der sie angesprochen wird, das nicht macht, was sie eigentlich macht? Mir ist das auch wurscht, welcher Level was ist. Hauptsache der Kram funktioniert.

    Nein, muss es nicht. Es ist nur unökonomisch, für jede Schule eine entsprechende Stelle vorzuhalten, daher übernimmt den First-Level-Support jemand vor Ort und bekommt dafür eine Anrechnung. Das muss nicht zwingend eine Lehrkraft sein, sondern kann in Nidersachsen z.B. auch durch die Schulassistenz sichergestellt werden....die wiederum nur vorhanden ist, wenn dafür Entlastungsstunden aus dem Topf der Schule entfallen ;) . Man könnte natürlich auch auf die Idee kommen, an jeder Schule eine entsprechende IT-Stelle als 25%-Stelle auszuschreiben, aber darauf wird sich wohl niemand ernsthaft bewerben wollen.


    Dass dir die Level egal sind, ist natürlich deine Sache. Gerade die stehen aber für die Komplexität der zu lösenden Probleme und damit für die notwendige Tiefe der Einarbeitung. Im First-Level-Support an Schule sind so (leider immer noch) typische Dinge dabei, wie " Ähm, wie kann ich noch einmal eine E-Mail versenden?" , "Der Rechner geht nicht.....achso, man muss den Bildschirm auch anschalten" usw. Für die Lösung solcher Probleme braucht es keine IT-Fachkraft.

  • Gerade die stehen aber für die Komplexität der zu lösenden Probleme und damit für die notwendige Tiefe der Einarbeitung. Im First-Level-Support an Schule sind so (leider immer noch) typische Dinge dabei, wie " Ähm, wie kann ich noch einmal eine E-Mail versenden?" , "Der Rechner geht nicht.....achso, man muss den Bildschirm auch anschalten" usw. Für die Lösung solcher Probleme braucht es keine IT-Fachkraft.

    Ja, ich weiß. Mit dergleichen bin ich ja auch betraut. Aber das sind ja auch keine IT-Sachen sondern mehr kollegiale Hilfestellungen. Man braucht auch keine Fachfrau, um zu erklären, wie man die Kappe von Stift zieht.


    Ich meinte aus Sicht der Normalo-Kollegin. Wenn die eine Ansprechpartnerin vor Ort hat, kannn es ihr egal sein, welcher Level das ist. Was sie garantiert nicht hören möchte, ist, dass xy dafür nicht zuständig sei, weil falscher Level.


    Level 1 besteht bei uns im Wesentlichen daraus, die von Kolleginnen falsch gesteckten Stecker zu sortieren, Toner zu wechseln und Tickets zu schreiben. Im gewisse Sinne sind wir Übersetzerinnen. Wir machen aus dem „geht nicht“ der Kolleginnen eine meldung für die Wartungsfirma, so dass die zumindest wissen, ob sie einen Gabelstapler oder einen Schraubendreher mitbringen müssen. Den Kolleginnen kann dann wurscht sein, ob wir das machen oder die Firma. Das meine ich.


    Letztendlich ist das OK, wenn sich da Leute finden, die das können und entsprechend entlastet werden. Es ist aber weit weg von einem Konzept darauf zu hoffen, dass sich da jemand geeignetes findet. Teil des Problems ist ja auch, dass sich Dientherrin und Schulträgerinnen die schwarze Petra zuschieben. Und genau dabei spielt dann die Grenze zwischen Level 1 und 2 eine Rolle.


    Insofern erwarte ich ein System, bei der es der Anwenderin egal sein kann, was welcher Level ist. Sie möchte einen Rechner vorfinden, der funktioniert.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

    2 Mal editiert, zuletzt von O. Meier ()

  • Also selbst solche Aufgaben gehen nicht zu übertragen, sowas frisst wirklich Zeit und nicht die PC-Sachen ansich.

    Das ist aber kein Problem von Externen, sondern davon, dass die Mitarbeiterin offensichtlich nicht qualifiziert ist.

    „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.“

  • Aber mal 'was anderes, das vielleicht wieder in Bisschen mehr auf die ursprüngliche Frage zurückkommt. So sehe mien Dienstrechner aus, wenn man mich früge: So.


    Mit 'nem brauchbaren Monitor, immer noch unter den 500 Möhren, die NRW pro Leherin ausgeben möchte. Dann reicht's noch für 'nen Drucker und 'ne externe Platte/Nicht-Platte.

    Hat jemand eigentlich Infos darüber, was die Geräte für andere Landesbeamte kosten (Finanzamt, Uni und Co.)? Auch nur 500€ pro VZ-Stelle?

    (Ich glaube die Antwort zu kennen, aber wenn es seriöse Quellen gibt, wäre das gut.)

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Hat jemand eigentlich Infos darüber, was die Geräte für andere Landesbeamte kosten (Finanzamt, Uni und Co.)? Auch nur 500€ pro VZ-Stelle?

    (Ich glaube die Antwort zu kennen, aber wenn es seriöse Quellen gibt, wäre das gut.)

    Ich hab mich nach deiner Nachricht mal ins Homeoffice meiner Frau begeben, die - wie vielleicht bekannt - beim Land arbeitet und letztes Jahr innerhalb von kürzester Zeit die Ausstattung zum Arbeiten von zuhause bekommen habt. Anmerkung dazu: Im Gegensatz zu uns hat sie weiterhin ein Büro in der Dienststelle, darf es auch betreten und hat dort natürlich auch eine Ausstattung. Die Preise habe ich per idealo gecheckt, nicht alles ist noch verfügbar, da ein Jahr alt. Dort habe ich dann den niedrigsten Preis laut Preisverlauf genommen. Achtung, es wird traurig:


    Laptop: 1200€

    Bildschirm: 175 €

    Desktop-PC (ja, sie hat beides, da sie auch manchmal "mobil arbeiten" muss): 729€


    Also ca 2100€ - plus Stick für die VPN-Verbindung und irgendso ein Telekomzertifikatzeugs, dass sie für die Verbindung braucht.

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

  • Danke für die Info, wie vermutet deutlich mehr als für Lehrkräfte ausgegeben wird/werden soll.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Danke für die Info, wie vermutet deutlich mehr als für Lehrkräfte ausgegeben wird/werden soll.

    Nicht falsch verstehen, ich gönne die Ausstattung deiner Frau und den Anderen. Ist nur mal wieder erschreckend (oder auch nicht), dass Lehrer so wenig bekommen, obwohl "Bildung ja das Wichtigste ist".

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Dienstgeräte für Lehrkräfte waren hier in der letzten Runde der Politikerversprechen für Dezember 2020 angekündigt. Seitdem hörte man nichts mehr davon...

    „Man darf jetzt nicht alles so schlechtreden, wie es wirklich war.“ – Yvonne Gebauer Fredi Bobic

  • Nicht falsch verstehen, ich gönne die Ausstattung deiner Frau und den Anderen. Ist nur mal wieder erschreckend (oder auch nicht), dass Lehrer so wenig bekommen, obwohl "Bildung ja das Wichtigste ist".

    Hab ich nicht - ich gönne meiner Frau ihr Homeoffice auch :-) Dadurch, dass sie vernünftige Sachen bekommt, geht es mir ja nicht schlechter. Man sieht halt nur, was woanders ausgegeben wird und wofür Geld da ist. Bin mir irgendwie sicher, dass Frau Gebauer ihre Geräte auch nicht selbst zahlt (und ihre Dienstfahrten vermutlich auch nicht mit dem Privat-PKW erledigen muss und sich anschließend mit der Bezirksregierung rum schlagen muss, ob diese Fahrt im Auto denn unbedingt notwendig war).


    Es ist wie üblich keine Geldfrage, sondern eine Wollen-Frage.

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

  • Dienstgeräte für Lehrkräfte waren hier in der letzten Runde der Politikerversprechen für Dezember 2020 angekündigt. Seitdem hörte man nichts mehr davon...

    Wir bekommen jetzt welche angeboten, aber müssten für die Reparaturkosten selbst aufkommen. Das ist mir zu teuer.

  • Eine entsprechende Regelung, die über Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit hinausgeht, wäre unzulässig.

    Steht zumindest bei uns (BW) auch genau so im Leihvertrag drinnen. Ist aber vermutlich nur in Julias Vertrag kein Bestandteil, damit ihr sie verfolgender SL mehr Qualitätszeit in Form von Einzelgesprächen mit ihr verbringen kann. :essen:

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Also bei uns steht zwar nicht, dass wir komplett für die Kosten aufkommen müssen, aber eine hohe Selbsbeteilitung, bei Schaden. Von Vorsatz steht das nichts. Das wäre dann generell zu bezahlen.


    Wo steht denn, dass so etwas unzulässig ist? Wir müssen das Gerät ja nicht nutzen. Nur, wenn wir den Vertrag unterschreiben halt. Das habe ich aber z.B. aus dem Grund nicht getan.

  • Stichwort wäre Arbeitnehmerhaftung. Wieso genau sollte man als Arbeitnehmer seinem Unternehmen die Reparatur eines Gerätes bezahlen, dass das Unternehmen angeschafft hat und mit dem man seine Arbeit erledigen soll/muss? Klingt bescheuert? Ist auch illegal (außer logischerweise bei vorsätzlichen oder grob fahrlässig herbeigeführten Schäden).

    If you look for the light, you can often find it.
    But if you look for the dark that is all you will ever see.

Werbung