Mit dem Rad zur Schule: Motivier- und Selbstbeweihräucherungs (bzw. Selbstkasteiungs-) Thread

  • Die Diskussion zum 9-Euro-Ticket und der Fahrradfahren hat meinen Schweinehund mal wieder weggetriggert. Die Fahrradtasche für den Schulweg ist gepackt. Morgen geht's mal wieder mit dem Rad los.


    Fährt jemand mit? Egal ob der Schulweg einen Kilometer oder 50 Kilometer lang ist.


    Wozu dient der Thread:

    • zum Motivieren. Wenn andere fahren, fahre ich vielleicht auch.
    • Zum Selbstbeweihräuchern: "Hey, das waren diese Woche 50, 100, 150, ... km".
    • Zum Selbstkasteien: *heul* Ich bin heute morgen wieder nicht aus dem Bett gekommen" ... und alle anderen dürfen dann den Auslach-Smily drücken. (Müssen aber nicht, man kann ja auch versuchen den User zu trösten. Wie man möchte.)

    Also, macht mit.


    kl. gr. frosch


    P.S.: Cool wäre es, wenn wir einen Sponsor hätten, der uns ähnlich wie bei einem Sponsoren-Lauf noch zusätzlich mit 1 ct pro Kilometer oder so motiviert. Als Spende irgendwohin. *nachdenk*

    Ein weiser Mann (oder eine weise Frau) hat mal gesagt: "Wenn die Situation sich zuspitzt und man die Sicherheit nicht mehr gewährleisten kann, ist es vielleicht an der Zeit, die Priorität vom Präsenzunterricht auf die Kinder zu schieben."

  • Beitrag von O. Meier ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Nicht so wichtig. ().
  • Hier meine Frage:

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • P.S.: Cool wäre es, wenn wir einen Sponsor hätten, der uns ähnlich wie bei einem Sponsoren-Lauf noch zusätzlich mit 1 ct pro Kilometer oder so motiviert. Als Spende irgendwohin. *nachdenk*

    ich spende mir wohl selbst 1ct pro Kilometer und kann dann nach 5 Fahrten eine Eiskugel? Puh... wird dauern (ich plane nicht unbedingt 2 Fahrten pro Tag zu haben. Also eher 2 pro Woche :-) )

  • laleona


    Mach doch einfach. Habt ihr arch viele Hügel? Falls flach, sind 20 km auch mit dem Fahrrad kein Problem. Gegebenenfalls erstmal Strommofa leihen/mieten und machen.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

    Einmal editiert, zuletzt von O. Meier ()

  • Fährt jemand mit? Egal ob der Schulweg einen Kilometer oder 50 Kilometer lang ist.

    Nö. Den einen Kilometer gehe ich zu Fuß. Bis ich mein Rad rausgeholt und "gepackt" habe, bin ich schon fast in der Schule. :wink_1:

    „Man darf jetzt nicht alles so schlechtreden, wie es wirklich war.“ – Yvonne Gebauer Fredi Bobic

  • Ich bin jahrelang auf Landstraßen ohne Radweg mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und diverse Male in brenzlige Situationen geraten, wenn PKW und vor allem LKW an mir vorbeigerast sind ohne viel Abstand zu halten. Mehrere Bekannte von mir sind verunfallt, weil sie von Auto-/LKW-Fahrer*innen übersehen wurden bzw. touchiert wurden und eine Verwandte meines Lebensgefährten wurde bei solch einem Unfall sogar tödlich verletzt.

    Ähnliche schwere Unfälle haben in meinem Umfeld auch Mofa-, Vespa- und Motorradfahrer*innen erlitten.

    Mag sein, dass sich auf den Bundesstraßen, wo du unterwegs bist, die PKW- und LKW-Fahrer*innen "zivilisierter" gegenüber den "schwächeren" Verkehrsteilnehmer*innen verhalten und vorausschauender fahren.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Ich bin jahrelang auf Landstraßen ohne Radweg mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und diverse Male in brenzlige Situationen geraten, wenn PKW und vor allem LKW an mir vorbeigerast sind ohne viel Abstand zu halten. Mehrere Bekannte von mir sind verunfallt, weil sie von Auto-/LKW-Fahrer*innen übersehen wurden bzw. touchiert wurden und eine Verwandte meines Lebensgefährten wurde bei solch einem Unfall sogar tödlich verletzt.

    Ähnliche schwere Unfälle haben in meinem Umfeld auch Mofa-, Vespa- und Motorradfahrer*innen erlitten.

    Mag sein, dass sich auf den Bundesstraßen, wo du unterwegs bist, die PKW- und LKW-Fahrer*innen "zivilisierter" gegenüber den "schwächeren" Verkehrsteilnehmer*innen verhalten und vorausschauender fahren.

    Vielen lieben Dank, dass du das ansprichst, Hummelchen! Leider sieht man immer wieder Anzeigen im Polizeibericht, in denen verunfallte oder verunglückte (Zwei-)Radfahrer:innen stehen, die in vielen Fällen, in denen Autos und LKWs als Unfallbeteiligte mit im Spiel waren, durch beispielsweise ausreichend Abstand beim Überholen o. Ä. hätten vermieden werden können.


    In meiner Jugend fuhr ich sehr gerne mit meinem Moped (125ccm) und das nicht nur alleine, sondern auch mit meinen „Mopedmädels“. Meine damalige Freundin fuhr an einem Tag, an dem wir unterwegs waren vor mir und wurde von einem Auto, das meinte, uns beide überholen zu müssen, zu knapp überholt, da der Fahrer aufgrund von plötzlichem Gegenverkehr wieder einscheren musste und sie daraufhin von der Fahrbahn abkam und sich mehrere schmerzhafte Brüche und Verletzungen zuzog.


    Ich würde mir sehr wünschen, dass dahingehend mehr Bewusstsein geschaffen wird. Toll finde ich ja schon mal, dass in unseren Landkreisen nun vermehrt Radwege gebaut werden, bei denen wenigstens die Radlfahrer:innen und Mofafahrer aus dem Schneider wären und nicht mehr auf den Land- und Bundesstraßen fahren müssen.


    Ergänzung:

    Ja, ich weiß, dass ich jetzt bisserl über's Themenziel rausgeschossen bin, aber pass(t) immer gut auf dich/euch auf, wenn ihr unterwegs seid, vergisst euren Schutzengel nicht und tragt immer einen Helm!:engel:

    Gruß, Laborhund

    „Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

    „Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller.“ (Albert Einstein)

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“ (Albert Einstein)

    „Stolpern ist die einzige Möglichkeit, der Welt einen Tritt zu verpassen“ (Charlie Chaplin)

    „Jeder schafft die Welt neu mit seiner Geburt, denn jeder ist die Welt“ (Rainer Maria Rilke)

    2 Mal editiert, zuletzt von Laborhund () aus folgendem Grund: Ergänzung *m

  • Auf der hiesigen Bundestraße ist kein Platz für Radl, leider. Selbst der Fahrradverkäufer hat mir abgeraten, darauf zu fahren. Ist die Einfallstraße zur großen Stadt, da ist morgens Dauerverkehr.

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Bei mir sind es hin und zurück ca. 40km pro Tag zu fahren. Jetzt mit etwas schönerem Wetter hatte ich mich kürzlich auch mal getraut, die Strecke mit dem Rad zu probieren und war erstaunt, dass ich dank gut ausgebauter Radwege mit dem Rad im Berufsverkehr nur ca. 10-15min länger als mit dem Auto benötige. Täglich funktioniert dies leider nicht, da die enge Taktung mit Terminen und Kinder wegbringen/abholen nur manchmal Luft lässt.


    Tatsächlich lege ich aber jedes Mal, wenn ich fahre, die eingesparten Spritkosten (derzeit immerhin 6-7€) zur Seite. Die tatsächlichen Kosten für die Kfz-Nutzung lägen unter Berücksichtigung von Abschreibung, Verschleiß usw. sogar noch höher. Die nächste Radfahrt ist für Dienstag geplant :)

  • Mag sein, dass sich auf den Bundesstraßen, wo du unterwegs bist, die PKW- und LKW-Fahrer*innen "zivilisierter" gegenüber den "schwächeren" Verkehrsteilnehmer*innen verhalten und vorausschauender fahren.

    Es mag auch etwas mit meinem eigenen Verhalten zu tun haben. Meine Erfahrung ist, dass außerorts mehr Platz ist. Also ist das Überholen schon mal einfacher.


    Allerdings habe ich mir angewöhnt, selbst nicht zu weit rechts zu fahren. Die Autistinnen dürfen schon gar nicht auf die Idee kommen, ohne Spurwechsel zu überholen. Dann hätte man nämlich so eine Drängel- und Quetsch-Situation.


    Wenn man ’rüber muss, kann man auch richtig ’rüber.


    Es geht auch um Sichtbarkeit. Für die kann man durch Licht und Farben sorgen, aber auch dadurch, dass man sich nicht an den Rand quetscht.


    Gute Fahrt.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

    Einmal editiert, zuletzt von O. Meier ()

  • Auf der hiesigen Bundestraße ist kein Platz

    Inwiefern? Nimm dir den Platz, wenn du ihn brauchst.


    Ich mein, zwei Kilometer Umweg sind keine große Sache. Wenn dir das besser gefällt. Bei mir wäre die Alternative zur Bundesstraße ein Wohngebiet, in dem ständig alles zugeparkt ist. Da kommt man nicht gut durch. Die Dosenbewohnerinnen quetschen dich hier besonders unverschämt vorbei. Da wird’s denn gerne mal brenzlig.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

  • Danke für diesen Thread. Endlich habe ich die Gelegenheit zur Selbstbeweihräucherung.


    Seit Beginn des Schuljahres ohne jede Ausnahme jeden Tag insgesamt gut 30km (knapp 200 Höhenmeter). Es ist ein Sport und "Work-Life-Balance"-Projekt und macht meistens großen Spaß. In Folgejahren werde ich im Winter aber auch mal Auto oder ÖPNV nutzen8).


    Wenn ich noch ca. 100 Fahrten mache, hat sich das dafür eigens angeschaffte Rad schon dann amortisiert, wenn ich ausschließlich die Spritkosten gegenrechne. Das erhöht den Spaßfaktor nochmal ein bisschen :victory:.


    Allgemein zum Thread: "Landstrecke" (arm an Ampeln) und gute Radwege führen dazu, dass ich tatsächlich nicht so viel länger brauche als mit dem Auto.

    There are only 10 sorts of people - Those who know binaries and those who don't.

  • Ich fürchte, hier fehlt ein m, hoffe aber, dass ich mich irre. ;-) On topic: Ich fahre immer mit dem Rad zur Schule, es sind aber auch nur 10 Minuten. Zählt das trotzdem? Würde mich trotzdem sponsorn lassen!

    Herrje, wie viel ein Buchstabe ausmachen kann! Ich danke dir vielmals für den Hinweis, Joker. Sehr aufmerksam von dir und wird gleich im Originalbeitrag verbessert.:rose:

    Gruß, Laborhund

    „Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

    „Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller.“ (Albert Einstein)

    „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“ (Albert Einstein)

    „Stolpern ist die einzige Möglichkeit, der Welt einen Tritt zu verpassen“ (Charlie Chaplin)

    „Jeder schafft die Welt neu mit seiner Geburt, denn jeder ist die Welt“ (Rainer Maria Rilke)

  • so, Entscheidung getroffen, endlich einen Gepäckträger zu installieren. Ja, lächerliche Sache, aber ich habe es nicht geschafft, es selbst zu montieren aber ich kann einfach nicht regelmäßig mit Rucksack fahren.
    Danke, die eine Ausrede wird abgebaut (oder eben: montiert). Wer es nicht kann, bezahlt dafür, ist halt so. Der Fahrradladen freut sich.

Werbung