Digitale Klassenbücher

  • An meiner Schule wird nun auch ab Beginn des neuen Schuljahres das elektronische Klassenbuch von "(Web)Untis" eingeführt und die Papierklassenbücher fallen ersatzlos weg. Ich bin gespannt, wie es laufen wird!

    Schade finde ich nur, dass diese Entscheidung so kurz vor den Sommerferien gefallen ist und uns nun nur noch knapp drei Wochen bleiben, um dieses digitale Klassenbuch schon mal auszuprobieren.

    Wenn es eine vernünftige Einführung für nicht so affine KuK gibt und ggf. nochmal eine Einführung für die Klassenlehrkräfte bezüglich Fehlzeiten wird das schon klappen. Ich möchte nicht mehr zurück. Bei uns läuft inzwischen die komplette Stundenplanung über Untis und die Klassenbücher dann entsprechend über Webuntis. Raumreservierungen sind inzwischen ebenfalls möglich. Bei uns ist allerdings auch freigeschaltet, dass alle KuK in alle Stundenpläne und Einträge schauen können.

  • Ich frage mal ganz doof: lohnt sich webuntis für eine kleine 2-zügige Grundschule? Hat da jemand Erfahrungen mit?

    Ich würde sagen nein.

    Es entsteht doch einiges an Kosten. Vermutlich brauchst du kein Untis um euren Stundenplan zu erstellen. Darüber hinaus habt ihr ja vorwiegend Klassenlehrerunterricht, sodass das mit den Eintragungen in wechselnden Klassen auch nicht soo das Drama ist und auch die Anwesenheitserfassung nicht so das Thema sein dürfte.

  • "Hybrid" ist eine schöne Umschreibung für doppelte Arbeit.

    Genau so ist es. Wir haben die damals auch gemacht.

    Rückblickend würde ich nach Durchführung von Mikrofortbildungen sofort komplett umstellen.

    Die Hybridphase führte dazu, dass beide Versionen analog und digital litten. Einige stiegen nur langsam auf die digitale Version um, andere sofort und vernachlässigten das Papierklassenbuch. Alles in allem war die Hybridphase eher hinderlich.

  • Wir haben von einem Tag auf den anderen gewechselt. Hat gut funktioniert. Und wirklich wichtig ist ja zunächst nur die Anwesenheit, alles andere kann man auch nachtragen, weil man es in den eigenen Unterlagen ja eh stehen hat. Beides parallel zu führen halte ich auch für doppelte Arbeit und nicht zielführend.

  • Wir hatten erst einige Pilotklassen für eine Erprobungsphase, dann haben wir ganz umgestellt.


    Ich glaube auch, dass eine doppelte Buchführung nur zu noch mehr Verdruss führt. Wenn man muss, dann klappt es auch irgendwie, auch wenn es am Anfang holpert. Wie alle diese Programme gibt es Probleme und Nickeligkeiten, aber trotzdem kann ich mir diese Mühsal mit den Klassenbüchern gar nicht mehr vorstellen. Wie oft man das irgendwo holen musste oder es irgendwer mitgenommen hatte. Welche eine Plage, die Fehlstunden zu zählen. Schüler durchstreichen, die ausgeschult sind. Nachtragen, kontrollieren, unterschreiben ... weia.


    Ich kann zu jeder Zeit nachschauen, wo sich meine Klasse und meine Kollegen befinden (sollten ;-)) . Super praktisch und oft genutzt.

  • Wenn es eine vernünftige Einführung für nicht so affine KuK gibt und ggf. nochmal eine Einführung für die Klassenlehrkräfte bezüglich Fehlzeiten wird das schon klappen. Ich möchte nicht mehr zurück. Bei uns läuft inzwischen die komplette Stundenplanung über Untis und die Klassenbücher dann entsprechend über Webuntis. Raumreservierungen sind inzwischen ebenfalls möglich. Bei uns ist allerdings auch freigeschaltet, dass alle KuK in alle Stundenpläne und Einträge schauen können.

    Soweit ich weiß, ist an meiner Schule leider keine "vernünftige" Einführung geplant. Wir haben bisher lediglich dieses Nutzerhandbuch per Mail zugeschickt bekommen mit dem Hinweis, dass das elektronische Klassenbuch direkt nach den Sommerferien eingeführt und dann direkt die Papierklassenbücher abgeschafft würden, und das war's. Daher hagelt es aber bereits Beschwerden aus dem Kollegium, da die meisten gerne einen Workshop o. ä. persönliche Einführung dazu hätten.


    Die Stunden- und Vertretungsplanung läuft bei uns auch schon seit Jahren über "(Web)Untis" und Raumbuchungen sind genauso lange bereits möglich. Das läuft bislang einigermaßen problemlos, außer dass es ein paarmal schon vorkam, dass zwei Lehrkräfte zur selben Zeit einen Raum buchen konnten.


    Gut finde ich, dass auch die SuS einen "WebUntis"-Zugang erhalten und sich damit jederzeit über ihren Stundenplan und evtl. Änderungen, Vertretungen, ... informieren können.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Eine Benutzereinführung wäre in der Tat sehr hilfreich. Nicht alles bei WebUntis ist selbsterklärend.


    Dann geht halt den Verantwortlichen so lange mit euren Fragen auf die Nerven, bis sie eine Schulung anbieten :pfeif:

  • Ja, dass Eintragen von Stundeninhalt und Abwesenheiten ist intuitiv. Für Prüfungen gibt es dann schon wieder verschiedene Prozesse. Wir hatten damals ne Kurzeinführung, aber dafür kein Handbuch.

  • Ich bin auch sehr "verwirrt", über die vorherrschende Panik. Wir führen das auch jetzt nach den Sommerferien ein, das Programm hat bisher niemand zu Gesicht bekommen. Natürlich funktioniert das, wieso auch nicht. Das wird dann zu Beginn in der Konferenz kurz erklärt, ein paar Kolleg*innen werden immer wieder nachfragen, aber selbstverständlich läuft das.

  • Wir hatten auch keine Fortbildung für WebUntis. Diskussionen gab es, als wir kurze Zeit später auf Edupage gewechselt sind ("schon wieder ein neues Programm") . Das ist deutlich unübersichtlicher, kann aber mehr. Neue Kollegen fragen ein paarmal, aber alle sind zufrieden.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Ich bin auch sehr "verwirrt", über die vorherrschende Panik. Wir führen das auch jetzt nach den Sommerferien ein, das Programm hat bisher niemand zu Gesicht bekommen. Natürlich funktioniert das, wieso auch nicht. Das wird dann zu Beginn in der Konferenz kurz erklärt, ein paar Kolleg*innen werden immer wieder nachfragen, aber selbstverständlich läuft das.

    Welche "Panik" meinst du? Ich bin lediglich gespannt, wie es mit dem elektronischen Klassenbuch laufen wird.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Schade finde ich nur, dass diese Entscheidung so kurz vor den Sommerferien gefallen ist und uns nun nur noch knapp drei Wochen bleiben, um dieses digitale Klassenbuch schon mal auszuprobieren.

    Sei froh, daß es so gelaufen ist. Bei uns wurde das digitale Klassenbuch (Untis) zum Halbjahreswechsel eingeführt. Zuvor hatten wir im 1. Halbjahr das alte Papierklassenbuch parallel zur Untis-Erprobung. Das Halbjahr mit der doppelten Buchführung war die reinste Hölle, weil die meisten Kollegen Untis nur mal ausprobiert haben, dann feststellten, daß sie damit arbeiten können und nach dem Test weiter ins Papier-Klassenbuch eingetragen haben. Im Ergebnis durfte man als Klassenlehrer dann das Papierklassenbuch in WebUntis übertragen. Was für eine Arbeit.


    Unsere Nachbarschule hat es besser gemacht. Dort gab es zu Beginn des neuen Schuljahrs eine 3-wöchige Testphase, in der alle Stunden in Untis einzutragen waren und nur noch zusätzlich einzelne Klassenbuch-Zettel für den Notfall im Umlauf waren. Die grünen Papier-Klassenbücher wurden gar nicht mehr ausgegeben. Dort lief der Umstieg sehr viel reibungsloser, eben weil sich kein Kollege mehr dem digitalen Klassenbuch entziehen konnte.

  • Sei froh, daß es so gelaufen ist.

    Nö, bin ich nicht (und die meisten meiner KuK auch nicht), das schrieb ich ja ;-) . Auf die Idee, solch ein elektronisches Klassenbuch von einem Tag auf den nächsten einzuführen, käme meine SL dann zum Glück doch nicht, so wie ich sie kenne. Es wurde im Übrigen auch schon zu Beginn dieses Schuljahres angekündigt, dass das elektronische Klassenbuch "demnächst" eingeführt werden solle, nur ein konkreter Termin/Zeitraum wurde damals noch nicht genannt und daher war es im Kollegium wohl wieder in Vergessenheit geraten.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • An meiner Schule wird nun auch ab Beginn des neuen Schuljahres das elektronische Klassenbuch von "(Web)Untis" eingeführt und die Papierklassenbücher fallen ersatzlos weg. Ich bin gespannt, wie es laufen wird!

    Schade finde ich nur, dass diese Entscheidung so kurz vor den Sommerferien gefallen ist und uns nun nur noch knapp drei Wochen bleiben, um dieses digitale Klassenbuch schon mal auszuprobieren.


    Finde ich richtig. Ist zwar hart für einige, aber bei sowas ist der Sprung ins kalte Wasser am sinnvollsten

  • Weil die doppelte Buchführung die reinste Katastrophe ist und weil es absolut keinen Sinn macht sowas innerhalb des Schuljahres zu beginnen. Also entweder ihr fang zum neuen Schuljahr 2022/23 an oder erst 2023/24. Und es wird immer KuK geben, die dagegen sind, egal wie man es macht.

  • Darum geht es mir doch gar nicht plattyplus und Karl-Dieter ! Klar, eine doppelte Buchführung ist ziemlicher Mist. Die möchte ich auch nicht haben. Und genauso klar ist, dass es einen fixen Zeitpunkt zur Umstellung geben muss.


    Aber drei Wochen vor den Sommerferien anzukündigen, dass ab dem ersten Schultag des neuen Schuljahres das digitale Klassenbuch genutzt werden muss, ohne weitere Fortbildung, ohne Schulung von Multiplikator*innen etc. und dem bloßen Versenden eines 30seitigen Handbuchs, finde ich absolut nicht ok. Etwas mehr Vorlauf zum Üben - nicht nur diese drei Wochen, in denen alle sich im "Schuljahresendstress" befinden und absolut keinen Kopf dafür haben - hätte ich mr auf jeden Fall gewünscht. Es hätte absolut nichts dagegen gesprochen, die Klassenbücher für die aktuellen Klassen schon im Frühjahr in "WebUntis" einzurichten, damit die KuK sozusagen "am lebenden Objekt ausprobieren" hätten können, und nicht erst jetzt. Das sagte mir auch der Kollege, der dies übernommen hat (nach "Auftrag" durch die SL im Juni).


    Mögt ihr ja anders sehen, für mich und die allermeisten meiner KuK ist es so, wie es nun bei uns gelaufen ist, nicht die feine englische Art! Das wurde nun auch vom Personalrat weitergetragen und ich bin gespannt, was unsere SL daraus macht.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Wir haben auch mit dem ersten Schultag nach den Sommerferien umgestellt (Untis). Nach minimalen Schwierigkeiten hatte es sich schnell eingespielt. Und die Schwierigkeiten lagen vor allem darin, dass jetzt mit einem Tastendruck auffiel, was sonst erst zum Quartals- oder Halbjahrsende aufgefallen wäre. Nämlich, dass Kollegis keine Abwesenheiten und keinen Unterrichtsstoff eingetragen hatten.

    Die Oberstufe läuft noch etwas holprig. Da müssen wir zum nächsten Schuljahr noch feinjustieren.

  • Humblebee: Das Problem sind die Berichte, die man aus dem (Web-) Untis Klassenbuch am Ende des Schuljahres zieht, was die Fehlstunden, Noten etc. angeht. Wenn man da unterjährig umstellt, wird das die Hölle.


    Ich habe so eine 3wöchige Hau-Ruck Einführung von Untis vor einigen Jahren in einer Schule mitgemacht, in die ich abgeordnet war. Jahre später wurde Untis auch bei uns eingeführt, allerdings nicht in einer Hau-Ruck-Aktion sondern unterjährig mit 6 Monaten Übergangszeit. Es war die reinste Katastrophe im Vgl. zu der Hau-Ruck Aktion.

Werbung