lehrerforen.de - Das Forum für Lehrer

Das Forum für Lehrer und angehende Lehrer (präsentiert von primarlehrer.de)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Nachrichten

  • Neu

    Moin, ich habe ja den direkten Quereinstieg in Niedersachsen gewagt und probiere immer noch mir meine Berufserfahrung anerkennen zu lasssen. Ich habe 4 Jahre an der Uni Studenten unterrichtet und im Anschluß an einem Forschungsinstitut in der Erwachsenenbildung/Nachwuchsförderung gearbeitet. In der Nachwuchsförderung habe ich Schüler der 9.-13. Klasse unterrichtet und Jugend forscht Projekte gemacht (was ich mir auch bescheinigen lassen habe). Heute kam die Post von der Landesschulbehörde, dass davon keine Zeit angerechnet werden kann und die Eingruppierung nur Aufgrund von "Personalgewinnung" getätigt wurde. Ich wurde hier auch noch mal explizit auf den Klageweg hingewiesen? Hat jemand damit Erfahrung, macht das einen Sinn?
    Weiterhin wurden meine Unterlagen noch zum Kultusministerium zur Laufbahnanerkennung gem. § 8 Nds. Laufbahnverordnung-Bildung (NVLO) geschickt. Kann mir jemand sagen was es damit genau gemeint ist bzw. was es bedeutet wenn mir eine Laufbahnerkennung erteilt wird?
  • Neu

    Hallo zusammen,

    ich bin voll ausgebildeter Lehrer (Beamter auf Probe in Vollzeit) Sek. 1 (BW, A13) mit beiden Staatsexamina und seit 2 Jahren im Schuldienst. Aufgrund meiner guten Leistungen (2x 1,5) habe ich sofort eine Planstelle erhalten. Daneben verfüge ich noch über einen universitären B. Sc., an den ich aus verschiedenen Gründen noch einen 4-semestrigen Masterabschluss (M. Sc.) anhängen möchte.
    Die Gründe hierfür sind vielfältig, starkes persönliches (wissenschaftliches Interesse), Komplettierung des für mich als unfertig empfundenen Unistudiums, denkbare Tätigkeit in Sek. II... (ob hierfür ein zweites Referendariat notwendig wäre konnte ich bisher nicht eindeutig klären!)

    Natürlich habe ich erst überlegt, ob ein Teilzeitstudium (evtl. auch Fernstudium) bei gleichzeitiger reduzierter Stundenzahl möglich wäre, allerdings stelle ich mir es schwer vor, beide Tätigkeiten (vernünftig) unter einen Hut zu bringen. Auch stört mich daran, dass die Qualität der Fernstudiengänge…
  • Neu

    Hallo zusammen,

    ich bin Diplom-Physiker, habe in Physik promoviert und arbeite seither in der Industrie. Eigentlich möchte ich aber gerne Lehrer werden, bevorzugt in Berlin an einer berufsbildenden Schule (BOS, FOS, berufliches Gymnasium).

    Gibt es jemanden unter euch, der diesen Weg schon gegangen ist und mir seine Erfahrungen mitteilen kann oder sonst etwas darüber weiß? Gib es etwas worauf besonders zu achten ist oder von dem ihr im nachhinein sagt: Hätte ich das doch vorher gewusst!

    Teilinformationen sind natürlich auch hochwillkommen, z.B. nur über das Schulsystem in Berlin oder über berufsbildende Schulen.

    Konkrete Fragen, die mir gerade einfallen:

    Da ich in Mathematik nicht auf die geforderen 60 ECTS-Punkte komme (welcher Physiker hat die schon?), werde ich hier wohl die ominöse Nachqualifikation benötigen. Weiß jemand, wie diese aussieht und abläuft?

    Bezieht man während des berufsbegleitenden Vorbereitungsdienstes das volle Gehalt oder gibt es hier Abschläge?

    Besten Dank…
  • Neu

    Hallo,

    kann ich gleichzeitig an einer Schule unter privater Trägerschaft in Teilzeit und an einer anderen Schule mit einem anderen privaten Träger als freiberuflicher / selbständiger Dozent auf Honorar-Basis (kein Vertrag!) unterrichten? Muss ich die Schulen von der jeweils anderen Tätigkeit zwingend in Kenntnis setzen?
    Die Nebentätigkeitsgenehmigung benötigt man meines Wissens nur als Angestellter im öffentlichen Dienst/ verbeamteter Lehrer...
    Können eine Privatschule diese freiberufliche Tätigkeit vertraglich verbieten?

    Danke für die Antworten.
  • Neu

    Liebe Kollegen,

    das ist ein Beitrag aus der Kategorie "Nur mal so zum Nachdenken", auf die ich normalerweise selbst allergisch reagiere...

    In den letzten Tagen habe ich erfahren, dass der Attentäter von Würzburg nicht nur in unserem beschaulichen Städtchen gewohnt hat, sondern auch nächstes Jahr wahrscheinlich in einer der Klassen meiner Frau gesessen hätte. Und dass unsere Nachbarn die Pflegefamilie kennen.


    Schon ein seltsames Gefühl.

Ungelesene Themen

Thema Antworten Letzte Antwort

Wie nah das alles doch auf einmal ist...

14

fossi74

Rechtliche Frage bezüglich KV

7

cubanita1

Anrechnung Berufserfahrung und Nds. Laufbahnverordnung §8

0

Flüchtlingsdiskussion - auf Bitte ausgelagert

273

Indigo1507

Brandenburg sucht Lehrer

18

immergut

Letzte Aktivitäten