Pünktlich zur Sommerzeit: SPON-Artikel über die "Sommerferien" von Lehrern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pünktlich zur Sommerzeit: SPON-Artikel über die "Sommerferien" von Lehrern

      spiegel.de/lebenundlernen/schu…essen-sind-a-1212572.html


      Interessant wie immer vor allem die Leserkommentare:

      Vom (sinngemäß) "unverdientem Privileg für faule, überbezahlte Halbtagsjobber" bis zum (auch sinngemäß) "notwendigen Ausgleich für einen der stressigsten Berufe überhaupt".

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen

      "In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is." (Yogi Berra)
    • Ein Freund von mir erzählte mir, wie er sich jeden Morgen im Büro erstmal ne große Tasse Cappuccino mit der 6000€-Siebträger-Kaffeemaschine (mit echter Milch!) macht und dann die erste dreiviertel Stunde seine Mails liest... Um halb 10 fängt er dann mal an zu arbeiten. Da habe ich schon meine erste Doppelstunde unterrichtet...

      Wohl gemerkt ohne Cappuccino. Aus der verschimmelten Senseo-Maschine? Mehr kann sich unser Arbeitgeber nicht leisten... Nein, danke.
    • MrsPace schrieb:

      Ein Freund von mir erzählte mir, wie er sich jeden Morgen im Büro erstmal ne große Tasse Cappuccino mit der 6000€-Siebträger-Kaffeemaschine (mit echter Milch!) macht und dann die erste dreiviertel Stunde seine Mails liest... Um halb 10 fängt er dann mal an zu arbeiten. Da habe ich schon meine erste Doppelstunde unterrichtet...

      Wohl gemerkt ohne Cappuccino. Aus der verschimmelten Senseo-Maschine? Mehr kann sich unser Arbeitgeber nicht leisten... Nein, danke.
      [ironie] dafür bist du doch um 12 Uhr zu Hause und kannst da deinen Kaffee trinken. Bei dem Verdienst ist die teure Maschine ja locker drin [/ironie]
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • Ich sehe das ganz pragmatisch. In den Herbst-, Weihnachts- und Osterferien arbeite ich recht viel (Korrektur und Vorbereitung, Ostern teilweise Abi). In den Sommerferien wird noch der neue Stundenplan fertig geschrieben, dann 4 Wochen nichts gemacht, dann das neue Schuljahr vorbereitet. Ich bezweifle, dass ich auf deutlich über 30 Urlaubstage komme.
      Aber ohne die kurzen Ferien würde ich die Korrekturen nicht schaffen, keine so guten Reihen geplant bekommen und komplett untergehen. Und die Sommerferien brauche ich um mich von dem stressigen Jahr zu erholen.
      Ich finde es jedenfalls traurig wie sich die Leute darüber ereifern können. Ich sag ja auch nicht, dass bestimmte Berufsgruppen weniger Urlaub verdienen. Erzieher spielen ja nur, Informatiker sitzen nur rum, Friseure tratschen nur mit Bekannten, Kinopersonal guckt sich Filme an, Blabla. Aber warum stört es die Leute bei Lehrern? Warum nicht bei Hochschuldozenten? Irgendwas brauchen sie halt um sich aufzuregen und sich besser zu fühlen. Genau wie wir, die dann denken, dass andere Mal im Job einfach abschalten können. Wir halt nicht. Ist so, wussten wir vorher.

      Ach und legen können wir unseren Urlaub auch nicht wie wir mögen, oder mal einfach einen Tag frei nehmen.
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • Man kann's auch umdrehen: welcher Arbeitnehmer muss seinen (ganzen) Jahresurlaub am Stück nehmen, zu genau fest gelegten Terminen?
      Alle Arbeitszeitumfragen die ich kenne kommen zu den Ergebnis, dass Lehrer (ok, ich kenne jetzt nur Zahlen für Sek II) - unter Einberechnung der Ferien - im Schnitt mindestens 40 Wochenstunden arbeiten ... ich muss mich da also weder schämen noch ein schlechtes Gewissen haben.
    • Bolzbold schrieb:

      Eine weise Userin hier, die ich sehr schätze, schrieb vor Jahren einmal, dass sich Intelligenz eben auch bei der Berufswahl zeige.
      Somit sind wir doch ganz gut dabei, oder?
      nachdem ich mich in den ersten Jahren über blöde Kommentare geärgert habe, ist das jetzt auch immer meine Antwort. Ich freue mich dann über die Gesichter :) ich rechtfertige mich schon lange nicht mehr.

      Und bald ist auch wieder der Tag der richtigen Berufswahl. In NRW in genau einer Woche.
    • Sissymaus schrieb:



      Und bald ist auch wieder der Tag der richtigen Berufswahl. In NRW in genau einer Woche.
      ...ich wüsste zu gerne mal, was für Eimerköppe bei solchen "Beratungen" mal die Empfehlung zum "Berufsberater" bekommen haben...
      ...was ich teilweise von einigen SuS so höre, was da ein Stuss gesülzt wird...
      ...unter Umständen aus Prinzip erst mal Pflege empfohlen, weil da ja gesucht wird, ob Interesse (und ausreichend Dummheit) besteht ist da zweitrangig...

      ...uns gehts doch echt super, oder? Vor allem müssen wir nicht mal Kinder produzieren oder erziehen, nein, wir kriegen die quasi "geliefert"... nur wird das Erziehen oft vergessen...

      Vielleicht sollten wir alle zu 08/15 Lehrern konvertieren...
      0 Ahnung und 0 Arbeit,
      8 Stunden am Tag faul rumsitzen
      A15 dafür kriegen...
      ...gibts so nen Job?
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • Normalerweise reagiere ich da auch nicht mehr. Ich kann ja meist meine Vorbereitungen für das nächste Schuljahr vorweisen. Dieses Jahr mache ich einen Gebärdenkurs, der von sechs mehrtägigen Terminen zweimal in den Ferien liegt. Einem Freund hatte ich das übliche Montagsbild geschickt, aber er wollte mir dezidiert keins zurückschicken, weil ich ja Ferien hätte. Ich meinte, ne, ich bereite vor. Antwort: Das wäre ja nur Home Office und könnte ich mir ja frei einteilen ... soso. Dadurch verschwindet das natürlich alles auf magische Art und Weise. :sterne:

      Die Wahrnehmung unserer Arbeit ist einfach so verzerrt. Das, was zu Hause am Schreibtisch passiert, wird nicht aktiv gesehen, existiert also folglich nicht für alle anderen. Ja, man kann sich die Zeit frei einteilen, weswegen manche dann auch einen Nachmittag auf dem Tennisplatz anzutreffen sind. Das bedeutet dann aber für die Außenwelt gleich, dass das jeden Tag so ist. Dass man dafür wann anders umso länger sitzt, ist nicht sichtbar.
    • Frapper schrieb:

      Ich kann ja meist meine Vorbereitungen für das nächste Schuljahr vorweisen.
      In den Sommerferien bereite ich g'rad' gar nichts vor, mache keine Fortbildungen und nichts. Dabei ist's mir wurscht, ob ich mir einen langen Urlaub verdient habe oder nicht, ich mache ihn. Alles, was nicht bis zu den Ferien erledigt ist, bleibt bis danach liegen. Die anderen Ferien werden oft genug durch irgendetws zerissen. Die Sommerferien müssen intakt bleiben.

      Aber einen Stammtischschwätzer mit rührseeligen Geschichtchen davon überzeugen zu wollen, dass man gar nicht soviel Urlaub macht, würd' mir nicht einfallen. Ich mache so lange Urlaub, das kann jeder wissen. Und wer möchte, darf auch darauf neidisch sein. Dann haben wir beide etwas davon.

      Möglich Antworten wurden schon genannt:

      "Stimmt, soviel Urlaub habe ich gar nicht verdient. Aber mein Dienstherr möchte, dass ich ihn mache. Als guter Untertan gehorche ich."

      "Das ist noch viel schlimmer. Ich arbeite gar keine 25 Stunden in der Woche, das sind nur 25 mal 45 Minuten. Außerdem arbeite ich da nichts. Wir machen Selbstlernen. Die Schüler machen und der Lernbegleiter begleitet. Und dafür Beamter auf Lebenszeit, bei A13 fängst's an. Die meisten haben mehr. A14 wirste, wenn du lang genug nichts gemacht hast, für A15 musste 'ne Antrag schreiben, das ist für die meisten schon zu viel. Keine Sozialabgaben, pensionsberechtigt, private Krankenversicherung. Wir suchen immer Leute, biste dabei?"

      Usw. usw. Oder einfach Schulterzucken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von O. Meier ()

    • Ich habe, bevor ich Lehrerin wurde, in einem anderen Beruf gearbeitet.
      Für mich sind die sechs Wochen Sommerferien nach wie vor ein Luxus -> ein verdienter Luxus!

      Zum Ende des Schuljahres schleiche ich nur noch als Mumie durch die Welt.
      Ich brauche die sechs Wochen, um mich wieder zu regenerieren.
      In den Sommerferien räume ich mein Büro auf, in der letzten Ferienwoche richte ich Dies & Das fürs neue Schuljahr.
      Ansonsten erhole ich mich einfach.

      goo.gl/images/KeH3Nk
    • Hier habe ich auch etwas gefunden, dem ich zustimmen kann:

      Auszug schrieb:


      Lehrer sind besonders gefährdet für Burn-out
      Zu welchen gesundheitlichen Problemen diese Belastung führen kann, weiß Gisela Betz-Klöpfer von der Parkklinik Heiligenfeld. Die Bad Kissinger Klinik für psychische Erkrankungen bietet spezielle Behandlungskonzepte für Lehrer an – eine besonders gefährdete Berufsgruppe für Burn-out, wie Betz-Klöpfer erklärt. "Heute werden Lehrer mit so vielen neuen Aufgaben konfrontiert, für die sie nicht ausgebildet sind, ohne Unterstützung im Unterricht, ohne Anleitung von außen", so Betz-Klöpfer, die in Gesprächen mit ihren Patienten von diesen Problemen erfährt. Insbesondere Lehrer jenseits der 50 seien mit Herausforderungen wie denen der Inklusion schlicht überstrapaziert.




      zeit.de/arbeit/2018-05/lehreri…ht-stunden-aufwand-studie

      Deswegen plädiere ich ja so hartnäckig für Entlastungen statt einfach nur ein bisschen mehr Gehalt. Mehr Gehalt löst keines unserer Probleme.
      (1) Für alles gibt es ein Publikum und für jede Meinung das passende Argument.
      (2) Wenn der falsche Mensch etwas Richtiges sagt, dann ist das Gesagte automatisch wertlos.
    • sofawolf schrieb:

      Deswegen plädiere ich ja so hartnäckig für Entlastungen statt einfach nur ein bisschen mehr Gehalt. Mehr Gehalt löst keines unserer Probleme.
      Wenn du auch nur etwas mehr Berufserfahrung haben würdest, wüsstest du, dass in praktisch jedem Bundesland "Entlastungen" für die Lehrerschaft höchstens temporärer Natur waren. Sobald es im System irgendwo hakt ("unvorhergesehener" Schülerzuwachs, denn vor 6 Jahren ja keiner anhand der steigenden Geburtenzahlen voraussehen konnte..., oder irgendwelche "Reformen", die Unmengen an zusätzlichen Ressourcen brauchen, die natürlich nicht da sind (Inklusion, Ganztagsschule,...), usw.), keine Regierung, ob rot, grün, schwarz, gelb oder blau, davor zurückschreckt, diese "Entlastungen" wieder gnadenlos unter dem Beifall der Öffentlichkeit ("faule Säcke") einzukassieren. Beliebt ist so ein "Einkassieren" immer bei einem Regierungswechsel. Und selbst wenn dann irgendwann wieder die ursprünglichen Parteien (welche einst für die "Entlastungen" waren) wieder an die Macht kommen, bleiben die "Entlastungen" einkassiert. Denn das waren ja damals andere Leute und andere Zeiten... Wir in Niedersachsen können da mittlerweile ein vielstrophiges Lied von singen...

      Deshalb habe ich lieber mehr Geld. Das nimmt einem so schnell keiner wieder weg.

      Übrigens und speziell @sofawolf: Ihr an den Gesamtschulen seid doch sowieso die Könige, was "Entlastungen" angeht: Für all das soziale Gedöns, dass ihr da veranstaltet, bekommt ihr im Vergleich der Schulformen bei weitem die meisten Entlastungsstunden. Und dann willst du NOCH MEHR?

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen

      "In theory there is no difference between theory and practice. In practice there is." (Yogi Berra)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mikael ()