Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Wer Bluthochdruck hat ist aber per se nicht gesund, egal wie die sonstige Lebensweise zu diesem Zustand beigetragen haben mag oder diesen mit aufrecht erhält.

    Darüber kann man lange diskutieren.

    Bei vielen Werten sind die Grenzen, bei denen sie als erhöht gelten, in den letzten Jahren systematisch nach unten verschoben worden, während gleichzeitig das Angebot der Pharmazeutika, mit denen diese zu hohen Werte bekämpft werden sollen, erhöht worden ist (schöne Grüße an die Schweiz an dieser Stelle).


    Heute haben viel mehr Menschen Bluthochdruck, als noch vor 20 Jahren, ohne dass sich die tatsächlich gemessenen Werte verändert hätten.

  • Vielleicht kann der Mensch doch noch etwas machen um sein Immunsystem zu stärken z.B. wie bei Miss Jones schon angeklungen ist, von der Ernährungsweise und Lebensweise her. Gerade bei älteren Menschen halte ich diese Einstellung für sehr wichtig, da vieles mit der Zeit abbaut, auch die schützende Hormonproduktion.

    Für mich wäre einmal interessant, ob es irgendwann Forschungen gibt, die untersuchen, ob es bei älteren Menschen eine Verbindung gibt zwischen der Einnahme von Medikamentencocktails (Blutdrucksenker, Blutverdünner usw.) und schweren Krankheitsverläufen. Ich schätze, die meisten älteren Menschen ab ca. 70/75/80 nehmen solche Medikamente ein.

    Versuchen diese Menschen aber auf der anderen Seite gesund zu leben? D.h.: Halten sie sich z.B. an Ernährungsempfehlungen und Lebensweisen? In Italien gibt es z.B. auch Hundertjährige, die genesen sind. Die große Frage: Warum?

    Vor allem hatte ich den Post von Caro07 so verstanden, dass es um für einen schweren Verlauf ausschlaggebende Krankheiten geht.

    Auch Menschen mit Hashimoto (wir hatten die Diskussion ja schon) sind krank, aber nicht für einen schweren Verlauf von Corona relevant vorerkrankt


    Daher finde ich die Frage sehr wichtig und interessant

    Heute haben viel mehr Menschen Bluthochdruck, als noch vor 20 Jahren, ohne dass sich die tatsächlich gemessenen Werte verändert hätten.

    Und das gilt dann auch für die Medikation.

  • v.a. wenn du dein ganzes Leben schon solche Werte hast, ist dein Körperdran gewöhnt... ich hab zB idR sowas wie 140 zu 80, wobei das für viele Menschen schon eine leichte Hypertonie wäre. Hab ich aber quasi schon immer, ergo "okay".


    was ich oben schon angedeutet hatte... gerade zB durch Schärfe werden durchaus bakterien- oder virenfeindliche "Niveaus", auch im Körper, geschaffen, erwiesen u.a. in den Kulturkreisen wo sehr gerne scharf gewürzt wird (bspw. Indien, Sri Lanka, Südostasien usw). Und die "Okinawa-Diät" ist nach den langlebigsten Menschen (die auf dieser Insel leben) benannt, und deren Ernährung sicherlich nicht ganz unschuldig daran ist.


    Ich esse zumindest "häufig" etwas aus diesen Kategorien - geschadet hat es sicher nicht, ich habe durhaus den Eindruck, dass es einem gesunden und stabilen Immunsystem förderlich ist. Wobei Europäer sich bitte etwas langsamer an den Seetang gewöhnen, sonst hauen sie ihre Schilddrüse ko.

    Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
    Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)

  • Bluthochdruck gerade im Alter muss nicht zwangsläufig auf eine ungesunde Lebensweise hindeuten.

    Wenn ich jetzt rausgehe und mich mit Corona infiziere, bin ich krank obwohl meine Lebensweise nicht "ungesund" ist. Es ist eigentlich wurscht warum jemand Bluthochdruck hat für die Feststellung, dass er dann "krank" ist. Eine dauerhafte Medikamenteneinnahme ist eine symptomatische Behandlung, keine kurative.


    Heute haben viel mehr Menschen Bluthochdruck, als noch vor 20 Jahren, ohne dass sich die tatsächlich gemessenen Werte verändert hätten.

    Das ist natürlich ein Argument.


    was ich oben schon angedeutet hatte... gerade zB durch Schärfe werden durchaus bakterien- oder virenfeindliche "Niveaus", auch im Körper, geschaffen, erwiesen u.a. in den Kulturkreisen wo sehr gerne scharf gewürzt wird

    Die Diskussion lohnt sich nicht, da Du hier niemals eine Kausalität feststellen wirst können. Da spielen so viele andere Faktoren eine Rolle, dass Du den Effekt der Ernährung niemals isoliert beobachten kannst.

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • Darüber kann man lange diskutieren.

    Bei vielen Werten sind die Grenzen, bei denen sie als erhöht gelten, in den letzten Jahren systematisch nach unten verschoben worden, während gleichzeitig das Angebot der Pharmazeutika, mit denen diese zu hohen Werte bekämpft werden sollen, erhöht worden ist (schöne Grüße an die Schweiz an dieser Stelle).


    Heute haben viel mehr Menschen Bluthochdruck, als noch vor 20 Jahren, ohne dass sich die tatsächlich gemessenen Werte verändert hätten.

    Das ist wieder eine andere Debatte. Es gibt aber einen Bereich, bei dem man gesichert von Bluthochdruck sprechen kann, egal welcher Definition man folgen mag und diese Menschen sind definitiv nicht gesund. (Man kann allerdings egal in welchem Bereich der Bluthochdruck sich bewegt diesen in vielen Fällen zumindest verbessern durch sehr konsequente Ernährungsumstellung und gezielten Sport. Ich kann aus eigener Erfahrung- musste einige Jahre lang Medis nehmen, bin jetzt seit 3 oder 4 Jahren komplett medikamentenfrei wieder im gesunden Bereich- die Hinweise der Deutschen Herzstiftung empfehlen.)

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Das trinke ich nicht einmal im Jahr weg.

    Eine Flasche Wein (0,75l) geht gut an einem Abend weg.

    Und bevor jetzt jemand kommt mit "zu viel" oder "Alkoholiker":

    Eine 0,75l-Flasche Wein enthält 4 - 5 Gläser. Wenn der Abend um 20:00 Uhr beginnt und bis 24:00 Uhr geht, dann ist das jede Stunde ein Glas. Das fünfte Glas verteilt sich.

    Wo also ist das Problem?

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum. :_o_P


    8_o_)Politische Korrektheit ist das scheindemokratische Deckmäntelchen um Selbstzensur und vorauseilenden Gehorsam. :whistling:

  • Wo also ist das Problem?

    Nun ja. Die gesundheitsschädigende Wirkung von Alkohol ist in der Tat sehr gut bekannt, genau wie beim Tabak. Das Problem hast im Zweifelsfall dann Du, also musst Du die Frage eigentlich nicht anderen stellen ;)

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • RKI hat gerade berichtet, dass sich 77% an die Ausgangssperre halten.


    Laut RKI 53% Männer, 47 % Frauen in der Gruppe 35-59 Jahre. Bei älteren ist Männeranteil höher. Bei den Toten insgesamt sind es 67% Männer und 33 % Frauen.

    Bei den Toten halten sich auch 77% an die Ausgangssperre, davon sind 67% Männer und 33% Frauen?

    Irgendwie fehlt mir da etwas ...

    Ich weiss es doch nicht ... Eidgenössischer Gehorsam?! Oder hilft Käse am Ende doch?

    Vielleicht die gute Schoki? Da wäre mir ein Care-Paket fast noch lieber als bei Käse.

    In Italien gibt es z.B. auch Hundertjährige, die genesen sind. Die große Frage: Warum?

    genug Schweizer Käse oder Schokolade?

  • Bei den Toten halten sich auch 77% an die Ausgangssperre, davon sind 67% Männer und 33% Frauen?

    Irgendwie fehlt mir da etwas ...

    :rofl::rofl::rofl:


    Ich kann nicht mehr ... Das gehört eigentlich in den Galgenhumor-Thread.

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • Wer Bluthochdruck hat ist aber per se nicht gesund

    Dazu gibt es aber auch unterschiedliche Meinungen. Hoher Blutdruck ist auch erstmal nur ein Symptom, keine Krankheit. Im Alter kann der Blutdruck auch physiologisch ansteigen, weil ein alter Körper natürlich nicht mehr so flexible Blutgefäße hat wie ein junger und der Körper den Druck erhöht, um das Blut auch in die Peripherie zu bringen.

    Und die Grenzwert-Thematik bei Zucker, Cholesterin und Blutdruck ist sehr kontrovers.

  • Anonyme Daten der Mobilfunkbetreiber. Was ich mich frage ist, wie die damit Arbeitsplatz, Einkäufe, Spaziergänge etc. (also erlaubte Tätigkeiten) identifizieren wollen...

    Vielleicht wissen sie mehr.
    Mein Handy ist übrigens aus oder zu Hause wenn ich nach draußen gehe.

    Ich lerne wie schön es ist,nicht erreichbar zu sein. Danke RKI und Telekom.

  • Eine Flasche Wein (0,75l) geht gut an einem Abend weg.

    Und bevor jetzt jemand kommt mit "zu viel" oder "Alkoholiker":

    Eine 0,75l-Flasche Wein enthält 4 - 5 Gläser. Wenn der Abend um 20:00 Uhr beginnt und bis 24:00 Uhr geht, dann ist das jede Stunde ein Glas. Das fünfte Glas verteilt sich.

    Wo also ist das Problem?

    Das ist bei jedem anders. Wenn ich eine Flasche Wein intus habe, bleibt die nicht lange drin und tritt den Rückweg an - schade um das gute Zeug, deshalb trinke ich max. 2 Gläser. :prost:

  • Heute hatte ich bei der Notbetreuung eine interessante Unterhaltung mit meinen beiden Leidensgenossen.


    Eine Kollegin ist fest der Überzeugung, dass es am 20.4. wieder losgeht. Die andere meint, dass mindestens bis zum Sommer zu ist.


    Ich vermute, dass vielleicht noch bis zu den Hamburger Maiferien dicht ist.


    Was glaubt ihr? Wie kann das schrittweise Hochfahren aussehen?

  • Gestern Abend war ich auch optimistisch. Ich dachte, JETZT geht es langsam zurück.

    Jetzt gucke ich die gerade die aktuellen Zahlen an. Weg isser, der Optimismus.


    Ich frag mich immer, wo ihr eine Waagerechte sehen wollt...,. Ja, der letzte Tick ging etwas runter in NRW, das ist richtig. Aber mal ehrlich, auch andere Kurvenverläufe gingen zwischenzeitlich mal runter, sprich die Neuansteckungen gingen etwas zurück, um gleich am nächsten Tag wieder fahrt aufzunehmen. So lange die Kurve nicht über einen gewissen Zeitraum abflacht, sehe ich da nicht viel positives.

    Ich weiß ja nicht, wo ihr euch die Zahlen anguckt, es gibt immer kleinere Abweichungen und Verschiebungen zwischen den Tagen. Bei einer Quelle bleiben und immer täglich zum gleichen Zeitpunkt. Und dann ist für mich das Bild eindeutig:



    Wir pendeln jetzt seit 9 Tagen etwa zwischen 4000-5000, das ist eine Waagerechte. (Eine Waagerechte bei den absolute Zahlen würde keinen Sinn machen, dafür müsste der Virus schlagartig verschwinden.) Und gestern und heute hatten wir mit +6,6 und +7,3 die mit Abstand geringsten Zuwächse seit Beginn der Ausbreitung in Deutschland.

  • OT aber ist ja das meiste hier: Ich finde, Europa sollte jetzt dringend anfangen, sich in die Entdemokratisierung der verschiedenen Länder einzumischen. Miss Leyen könnte mal ihres Amtes etwas weniger zaghaft walten!

Werbung