Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Ja, aber heute wurde ausdrücklich und einmütig beschlossen diese Maßnahmen bis 31. Januar fortzusetzen. Überall wurde vermeldet, Schulen bis Ende Januar zu. Jetzt weicht die Mehrheit der Bundesländer davon ab, angeblich biete diese Formulierung "Spielräume". Wieder zich Ausnahmen, besonders viele dort, wo Wahlen anstehen. Ein gegebenes Wort, nichtmal ein Vertrag ist für einige Verantwortungsträger sonderlich viel Wert.

    Ich glaube du (und einige andere) haben das Wörterwaschen unserer Politiker im Breschtschen Sinne nicht verstanden....

    Wenn die etwas "verhandeln", dann sie mal miteinander geredet (vielleicht auch aneinander vorbei), wenn sie "etwas beschlossen" haben war noch 'n Kaffeekränzchen dabei.

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum. :_o_P


    8_o_)Politische Korrektheit ist das scheindemokratische Deckmäntelchen um Selbstzensur und vorauseilenden Gehorsam. :whistling:

  • Es wurde beschlossen, dass die Schulen zum Distanzlernen oder (!) eingeschränkten Regelbetrieb wechseln. Das ist de facto auch der Fall. Im Übrigen schaue man sich vlt. doch mal die regional sehr unterschiedlichen Fallzahlen an. In Niedersachsen gibt es derzeit nur wenige Landkreise, die überhaupt eine Inzidenz >100 aufweisen, insofern ist die vorläufige Beibehaltung von Distanzlernen bis Januar und bei stabilem Verlauf ab Mitte Januar Wechselmodell für Grundschulen und Abschlussklassen als adaptive Strategie nicht so abwegig. In stärker betroffenen Landkreisen greifen (und griffen bereits im Herbst) Verschärfungen dieses Vorgehens.

  • Nymphicus:

    Ich kann dich ja verstehen, aber es wurde in deiner Liste nichts von dem heute nachmittag verabredeten gebrochen. Es war explizit, dass hast du auch so geschrieben, die Rede davon, dass auch die Präsenzpflicht aufgehoben werden kann. Das passiert. Also alles so, wie besprochen.

    Wenn meine Grundschülerin ab dem 18.1. alle zwei Wochen in die Schule muss, ist doch nicht die Präsenzpflicht aufgehoben. *grübel*

  • Wenn meine Grundschülerin ab dem 18.1. alle zwei Wochen in die Schule muss, ist doch nicht die Präsenzpflicht aufgehoben. *grübel*

    Bisher ist doch noch unklar, ob die bereits bis zum 17.01. beschlossene Aussetzung der Präsenzpflicht nicht verlängert wird. Gib dem Kultusministerium 1-2 Tage Zeit, um das in einen Erlass zu gießen.

  • Anja, das war Niedersachsen, oder?

    Wenn ich die Ankündigung richtig lese, wird es dort ab dem 18. Wechselunterricht geben. Damit ist die Präsenzpflicht natürlich aufgehoben - hier sogar in der Form, dass die Präsenzpflicht von oben her und nicht auf freiwilliger Basis durch die Eltern aufgehoben ist. (Den Wechselunterricht hat Nymphicus übrigens unterschlagen.)

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Es wurde beschlossen, dass die Schulen zum Distanzlernen oder (!) eingeschränkten Regelbetrieb wechseln. Das ist de facto auch der Fall. Im Übrigen schaue man sich vlt. doch mal die regional sehr unterschiedlichen Fallzahlen an. In Niedersachsen gibt es derzeit nur wenige Landkreise, die überhaupt eine Inzidenz >100 aufweisen, insofern ist die vorläufige Beibehaltung von Distanzlernen bis Januar und bei stabilem Verlauf ab Mitte Januar Wechselmodell für Grundschulen und Abschlussklassen als adaptive Strategie nicht so abwegig. In stärker betroffenen Landkreisen greifen (und griffen bereits im Herbst) Verschärfungen dieses Vorgehens.

    Nochmal der einleitende Satz:

    „Kinder sollen in dieser Zeit wenn immer möglich zu Hause betreut werden." Die Strategie ist das Gegenteil von adaptiv, nämlich wie immer halbgares herumrudern, wo man die Erfordernisse mit der persönlichen Wunschliste + möglichen Popularitätsgewinnen verwässert hat.


    Ich bin schockiert nicht nur wegen der Ausnahmen, sondern weil damit der Wille dokumentiert wird, das Ziel des Lockdowns zur Disposition zu stellen. Wer jetzt schon ankündigt nächste Woche Grundschulen mit Millionen von Beteiligten aufzusperren, hat sich jetzt schon von dem 25er Inzidenzziel insgeheim verabschiedet.


    Stell Dir Covid19 von sein Ausbreitungsgeschwindigkeit als den Multiplikator 1,0 vor. Wir haben es bis jetzt nicht geschafft das zu stoppen, die Totenzahlen wachsen weiter, die Infiziertenzahlen sind bedeutungslos. Was hat man heute beschlossen? Faktisch eine Lockerung, im Vergleich zu den hinter uns liegenden Ferien ! Was jetzt auf uns zurollt, B117, hat Ausbreitungsgeschwindigkeit 1,5 bis 1,7 und ist schon hier. Wir hätten das mit aller Macht stoppen müssen, wo sind die klaren inzidenzgekoppelten Maßnahmen für die Bereiche in denen in den letzten Wochen noch Infektionsgeschehen war? Homeofficeregelung? ÖPNV? Wieder nur wirkungslose Absichtsbekundungen, wie schon in den Beschlüssen zuvor. Ich sehe sie nicht, wenn die ersten Bundesländer schon wieder erklären, auch die 15km Regelung nicht durchsetzen zu wollen.


    Ich hoffe inständig, dass ich diesmal unrecht habe. Aber ich habe Furcht, wirklich Furcht, dass durch diese abermalige Demonstration mangelnder Lernfähigkeit quasi etwas beschlossen wurde, dass einer zweiten, schlimmeren Pandemie gleicht. Vor ein paar Seiten habe ich vorgerechnet, warum B117 wesentlich gefährlicher ist, als eine bloße Mutante mit höherer Mortalität.


    Halt mich ruhig für einen Hysteriker oder Spinner, schau bitte einfach nur nach was gerade in London passiert und vielleicht noch wie Experten, die wirklich sich mit sowas befasst haben zu der Lage zu sagen haben.

  • Zitat

    Kinder sollen in dieser Zeit wenn immer möglich zu Hause betreut werden

    Und genau das wird nach dem aktuellen Stand angepeilt.

    Ob das ausreicht, was angepeilt wird, steht auf einem anderen Blatt.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Anja, das war Niedersachsen, oder?

    Wenn ich die Ankündigung richtig lese, wird es dort ab dem 18. Wechselunterricht geben. Damit ist die Präsenzpflicht natürlich aufgehoben - hier sogar in der Form, dass die Präsenzpflicht von oben her und nicht auf freiwilliger Basis durch die Eltern aufgehoben ist. (Den Wechselunterricht hat Nymphicus übrigens unterschlagen.)

    Ja entschuldige, Niedersachen bei meinen Kindern. Hamburg bei mir. Hamburg verlängert bis Ende Januar, dass die Eltern entscheiden können. Das finde ich vernünftig. In meiner Klasse kommt eine Schülerin in die Notbetreuung.


    Ich verstehe die Pressemitteilung schon so, dass es ab dem 18.1. mit Szenario B, also Wechselunterricht los geht. Klar die ständige Präsenzpflicht ist aufgehoben, aber eben nur bei der Hälfte. Ich als Mutter kann nicht entscheiden ob mein Kind präsent sein muss. Verstehst du, was ich meine?


    Ich bin Risikopatient und muss derzeit keine Notbetreuung machen, meine Große (8. Klasse) ist scheinbar bis Ende Januar zu Hause und die Kleine muss hin? Ich weiß nicht so richtig ob ich das möchte. Aber verhindern kann ich es wohl nicht. Mir wäre sowas wie in HH lieber.

  • Anja, ich verstehe dich gut. Aber Ziel der Aufhebung der Präsenzpflicht ist das Verkleinern der Gruppe. Und durch die unfreiwillige Aufhebung der Präsenzpflicht werden die Gruppen nun einmal verkleinert und die Abstände damit vergrößert.

    An deiner Stelle würde ich versuchen, es zu verhindern. Vorsprechen in der Schule.


    Kl.gr.Frosch


    Ach ja, unter der Prämisse, dass die Eltern keine unnötigen Risiken eingehen, finde ich die Lösung aus Hamburg auch besser. Ich gehe auch mal davon aus, dass wir diese Lösung in NRW ebenfalls präsentiert bekommen.

    Meine Abfrage auf der Homepage ist bereits wieder scharf geschaltet. (Ich habe dann doch nicht nur Cola getrunken. :) )



    P. S. : "wann immer möglich" - du hast recht. Aber irgendwann heute nachmittag wurde hier im Bezug auf das freiwillige Modell mal gesagt, dass sich die Eltern nicht daran halten. Daher wahrscheinlich die Verpflichtung in Niedersachsen. Besser wäre da evtl noch ein Mix-Modell.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • In HH sind übrigend 20% der Grundschule in Notbetreuung las ich heute. Erfahrungsgemäß wäre zumindest bei uns im Ort die Quote in Niedersachsen niedriger. Aber gut, dann eben Wechselunterricht und ich muss schauen ob ich vorspreche. Meine Tochter möchte sicher zur Schule.


    Naja man muss jetzt eh abwarten. Das muss ja alles nicht so bleiben. Man wird die weiteren Zahlen abwarten müssen.

  • Es ist aber auch ein Unterschied, ob es um 2 oder 5 Tage vor Weihnachten mit einer Feier mit Omma oder Tante Gerda geht oder um den Rücktritt vom Unterricht im Januar ohne anstehendes Weihnachtsfest.


    Ich bin gespannt auf die tatsächlichen Erläuterungen für NDS und finde, dass das „wenn immer möglich zu Hause bleiben“ so bisher nicht deutlich herausgekommen ist.


    Ob es weitere Änderungen gibt oder ein zusätzliches Aussetzen der Präsenzpflicht, wird sich auch erst in den nächsten Tagen erschließen, wobei die Hürden für den Wechselunterricht in der GS bisher auch schon recht hoch waren und wegen der Betreuungsproblematik wirklich Herausforderungen mit sich bringt.

  • Ich hoffe doch, dass die 15km-Regelung nicht durchgesetzt wird...

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum. :_o_P


    8_o_)Politische Korrektheit ist das scheindemokratische Deckmäntelchen um Selbstzensur und vorauseilenden Gehorsam. :whistling:

  • Könnte die Liste fortsetzen, man beschloss etwas, nämlich geschlossene Schulen bis 31. Januar, weil es aus wissenschaftlicher Sicht absolut notwendig ist. Und jetzt macht wieder jeder was er will.

    Aus wissenschaftlicher Sicht wären noch ganz viele andere Dinge notwendig, trotzdem werden sie nicht gemacht, weil hier verschiedene Interessen politisch (und somit auch gesellschaftlich) gegenüber abgewogen werden. Übrigens: Auch eine entsprechende Politik kann man auf Basis einer irgendwie vorhandenen Zustimmung der Bevölkerung machen.Und ich sag dir das jetzt schon: Eine flächendeckende Schul- und Kitaschließung wie vor einem Jahr wird man nicht mehr machen (können). Da laufen Teile der Bevölkerung Amok.

  • Ich hoffe doch, dass die 15km-Regelung nicht durchgesetzt wird...

    Wenn man die Bekloppten sieht, die die Skigebiete stürmen, halte ich es für durchaus sinnvoll. Ein Radius von 15 km ist sehr ordentlich, da kann ich einige km Radfahren.

  • Die Eltern entscheiden zu lassen ist das letzte, was ich möchte! Die Woche vor den Ferien war furchtbar: 9/25 waren in der einen Klasse da, in der anderen 23/26. So kann man nicht vernünftig unterrichten.

  • Die Eltern entscheiden zu lassen ist das letzte, was ich möchte! Die Woche vor den Ferien war furchtbar: 9/25 waren in der einen Klasse da, in der anderen 23/26. So kann man nicht vernünftig unterrichten.

    Das war bei uns auch so. Die Eltern schickten zum allergrößten Teil die Kinder, damit sie nix verpassen. Gleichzeitig gab es Beschwerden von Eltern, warum um 9 Uhr verschickte Fragen zu den Distanzaufgaben um 11 noch nicht beantwortet seien. Und da ging es nur um fünf Tage. Ich bin mir sicher, bei uns fehlen nur ganz vereinzelt Kinder, wenn NRW die Entscheidung den Eltern überlässt.

  • In Niedersachsen hat Weil gestern auf der PK auf Rückfrage klar gestellt, dass es nicht um eine freiwillige Freistellung von der Präsenzpflicht geht, sondern um eine Umstellung von Präsenz- auf Distanzunterricht mit einer sehr begrenzten Notbetreuung in den Schulen - im Gegensatz zu den Tagen vor den Ferien.

  • In Niedersachsen hat Weil gestern auf der PK auf Rückfrage klar gestellt, dass es nicht um eine freiwillige Freistellung von der Präsenzpflicht geht, sondern um eine Umstellung von Präsenz- auf Distanzunterricht mit einer sehr begrenzten Notbetreuung in den Schulen - im Gegensatz zu den Tagen vor den Ferien.

    So verstehe ich das auch. Nymphicus , Notbetreuung gibt's die ganze Zeit schon. Wer soll denn deiner Meinung nach Kinder von Krankenschwestern und Kassiererinnen betreuen? Wenn seit 10 Monaten keine Lebensmittelläden mehr offen hätten und die Müllabfuhr nicht funktionierte hätten wir auch ein Problem.

Werbung