Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Ich tue mir schwer, der Aneignung fremden Eigentums eine Sinnhaftigkeit abzugewinnen. Das mit dem Bewegungsradius ist zugegebenermaßen ein Konflikt mit Artikel 11 GG. Ich nehme aber mal an, dass du gelesen hast, dass ich nicht einmal gegen diese neue Maßnahme bin, oder? Mich betrifft es eh nicht (Ich fand es schon länger schade, dass es einige Promis nötig hielten, in den letzten Wochen in den Urlaub zu fahren und dabei Bilder hiervon zu teilen.) und vlt. ist das endlich der langersehnte Game Changer.

  • Zitat

    Insgesamt sieben Maßnahmen ordneten die Forscher dann in drei Wirkungsbereiche (hoch, mittel und gering) ein. Die Schließung von Schulen und Universitäten und die Beschränkung von Treffen auf maximal 10 Personen kann demnach die Reproduktionszahl des Virus - also die mittlere Zahl an Menschen, die ein Infizierter ansteckt - um jeweils bis zu 40 Prozent reduzieren. Die Schließung von nicht unbedingt nötigen Geschäften, Restaurants und Kneipen um 25 Prozent. Zusätzliche Ausgangssperren zeigen nur einen geringen Effekt von maximal zehn Prozent.


    https://www.heise.de/hintergru…chliessungen-5004195.html

    Wer hätte das gedacht?

  • Die Inzidenz hat damit garnichts zu tun. Du musst die Inzidenz mit dem um den Prozentsatz verminderten R-Wert verrechnen. Wenn wir jetzt R 1.1 haben würde Schulschließungen (konsequent) diesen also auf 0,7 befördern, ausgehend von einem reinen Regelunterricht. Dann würde eine Inzidenz von 1000 in der nächsten Generation (also nach ~10-14 Tagen] auf 700 sinken und immer so weiter.


    Sobald wir auf 0.99 sind kommen wir in dem Areal, wo dieser R-Wert gilt sicher irgendwann auf 0. Fragt sich nur wie lange es dauert. Jede Verwässerung des Lockdowns legt Zeugnis davon ab, dass die Verantwortlichen drauf sch.... wenn er länger dauert oder sie planen eh schon ein, dass er vor Erreichung des Ziels abgebrochen werden muss. Wenn B117 verbreitet wird das ganze Spiel schwieriger, die Variante ist mindestens so stark, dass wir die Schulen komplett und dauerhaft schließen müssten, allein um wieder auf die Ausgangslage von 1,1 zurückzukommen, da 40-70% ansteckender.

  • Natürlich kann man das nicht :rolleyes:

    Die Eltern erwarten, dass ihre Kinder zugeschaltet werden. Da hocke ich vorm Tablet, muss auf mögliche Meldungen reagieren und gleichzeitig mit den anwesenden Schülern Unterricht machen.

    Nein, funktioniert hier nicht. Entweder ganz oder gar nicht, aber bitte nicht wieder die Eltern entscheiden lassen.

    Naja was man halt anbietet. Sek 1 ist sicher auch nochmal was anderes. Ich würde sagen Zuschalten gerne. Reaktionen nicht möglich. Wem das nicht passt, kann sein Kind ja in die Schule schicken.

  • Lindbergh, ich denke schon, dass das klar war.

    Aber ich verstehe deine Frage nicht ganz. Glaube ich.

    Wenn man die Schulen und Unis dicht macht (die Unis sind doch eh noch nahezu im Fernunterricht, oder?) würde man der "Inzidenz" einen ziemlichen Schlag verpassen und die Zahlen schon einmal senken. Dazu kommen die weiteren Schließungen (25%). DAS würde uns schon helfen. Aber auf Prozentzahlen würde ich mich jetzt nicht festlegen wollen - das überlasse ich Nymphicus oder Moebius.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • silja: Naja, die Regel ist die notwendige Voraussetzung für transparentes Bestrafen, oder?

    Soll das eine Antwort auf meine Frage sein? Wenn ja, passt sie nicht.


    Wo siehst du eine Kollektivstrafe? Es handelt sich um eine Regel. Wenn jemand diese Regel bricht, kann er bestraft werden, es werden aber nicht alle dafür bestraft.

  • Ich verstehe wiederum deinen Einwand nicht, aber nach all der Zeit ist es mir inzwischen fast egal, welche Einschnitte jetzt noch kommen, solange die Zahlen heruntergehen. Da dürften wir ja ähnlich unterwegs sein, oder?


    silja: Ich finde den Punkt eigentlich offensichtlich, daher kann ich deinen Einwand gerade nicht nachvollziehen.

  • Lustig:

    Söder hat gerade schon mal angekündigt, Ferien zum Ausgleich an anderer Stelle zu streichen (zunächst mal die Faschingsferien).

    Er ignoriert dabei geflissentlich die Tatsache, dass Lehrer aktuell keine zusätzlichen Ferien haben, sondern das Distanzlehrern ja genau so begleiten müssen.

  • Jeder kann übrigens den Pandemieverlauf ganz einfach selber ausrechnen.


    [Zahl der Infizierten]*R0^x


    R0= Ausbreitungsrate

    x = Anzahl der Generationen, also wie lange dauert es bis der durchschnittliche Erkrankte im Schnitt weiter angesteckt hat (irgendwas zwischen 1-2 Wochen)


    Alles steht und fällt mit dem R;

    wäre R= 1,0 bleibt logischerweise die Zahl der Infizierten gleich.

    wäre R= 0,99 oder darunter sinkt die Zahl

    wäre R= 1,01 steigt die Zahl.


    Angaben, dass die Krankheit jetzt mehr als 40% ansteckender sei, beziehen sich stets auf den R-Wert. Das heißt die Zahl der Ansteckungen steigt jede Generation um 40%. Stellt es euch wie ein Autorennen zwischen zwei Autos, die theoretisch eine unbegrenzte Geschwindigkeit haben. Beide starten mit 100km/h; während das eine Auto pro Minute zunächst 10 km/h schneller wird, beschleunigt das andere pro Minute zunächst mit 50km/h. Wie schnell sind die Autos nach 10 Minuten?

    Das erste Auto ist ca 260 km/h schnell.

    Das zweite Auto ist ist 5766 km/h schnell, also trotz 40% höherer Beschleunigung (entspricht etwa 2 Monate) mehr als 20* mal so schnell.


    Diese Unterschiede können gleichermaßen aus neuen Mutationen resultieren, wie aus unterlassenen Maßnahmen. Man könnte behaupten, dass mit der von Merkel angestrebten Schulschließung/einschränkung im Oktober/November vermutlich Zehntausende nicht gestorben wären und Hunderttausende nicht erkrankt.


    Deswegen können kleinste Veränderungen MASSIVE Auswirkungen haben.

  • Das ist leider unser Problem. Mehrheitsfähigkeit fällt aber nicht vom Himmel. Im März war Sie da. Man müsste halt mal nach der Verantwortung gucken und sich nicht von den üblichen Phrasen "Viel verzeihen... in die Zukunft schauen... jetzt nicht die Zeit für Schuldzuweisungen" täuschen lassen. Jetzt ist ehrlich gesagt genau die Zeit für Schuldzuweisungen, die Verantwortlichen machen nämlich einfach weiter. Ich kann es den Leuten garnichtmal verdenken, dass sie das nicht ernst genug nehmen, wenn Sie von Anfang an mit Desinformation zugeballert wurden und der Springer-Verlag und Gewisse Klientelparteien plötzlich ihre Liebe zur sozialen Bildungsgerechtigkeit entdecken und keinen miesen, rhetorischen Trick auslassen.


    Entweder setzt Du die Regeln oder das Virus setzt sie. Präventiv und proaktiv Handeln heißt das Zauberwort. Umso früher und umso härter du reagierst, desto bester und desto kürzer muss die Intervention ausfallen. Wir haben ein gesellschaftliches Problem, die Pandemie ist momentan eher ein Symptom dafür.

  • Zitat

    denn eigentlich wollen wir doch die Störenfriede bestrafen


    Es geht nicht um Bestrafung und es geht nicht darum Regeln einzuführen; es geht darum, Infektionen zu verhindern.


    Aber wem sag ich das?! :autsch:

  • Lustig:

    Söder hat gerade schon mal angekündigt, Ferien zum Ausgleich an anderer Stelle zu streichen (zunächst mal die Faschingsferien).

    Er ignoriert dabei geflissentlich die Tatsache, dass Lehrer aktuell keine zusätzlichen Ferien haben, sondern das Distanzlehrern ja genau so begleiten müssen.

    Ja, das ist mir gerade auch schon sauer aufgestoßen.


    Ist ja nicht so, dass nan durch Distanzunterricht weniger zu tun hätte. Zum Dank wird auch noch Urlaub gestrichen.

    Sei konsequent, dabei kein Arsch und bleib authentisch. (DpB):aufgepasst:

  • Man muss "Ferienzeiten" von "Urlaub" unterscheiden. Lehrer haben 30 Tage Urlaub im Jahr. Insofern ist es denke ich kein rechtliches Problem, in den Faschingsferien die Lehrkräfte zum Dienst an der Schule einzubestellen. Sie können dann halt in dieser Zeit keinen Urlaub machen.

  • Auch son Blödsinn: Geschwindigkeitsbeschränkungen passen genauso zum Grundgesetz wie Einbahnstraßenregelungen und Durchfahrtverbote.


    Je länger ich hier lese, frag ich mich immer öfter, was für Typen auf unsere Kinder und Kindeskinder freigelassen werden. :autsch:


    Mäßige deine Wortwahl, weder ist es "Blödsinn", was ich schreibe, noch werde "ich Typ auf Kinder und Kindeskinder freigelassen".

Werbung