Neues von der Digitalisierung

  • Okay, der Titel ist schon falsch. Es kommt nichts Neues. Die folgende Anekdote hätte sich auch vor 20 Jahren ähnlich ereignen können.


    Ich hatte fast eine Möglichkeit gefunden, mein dienstliches iPad einzusetzen. Nicht etwa, weil etwas damit besonders gut geht, sondern weil etwas anderes nicht (mehr) ging. Ich verwende gelegentlich GeoGebra als Medium bei Lehrerinnenvorträgen. Ich zeige also etwas. Gerne etwas dynamisch, also mit Schiebereglerinnen und Kram.


    Nun allerdings hatte eine Mitarbeiterin der Wartungsfirma bei der letzten Update-Orgie GeoGebra von den Klassenraum-Rechnern entfernt. Schon mal unpraktisch. Da GeoGebra auch auf dem iPad installiert ist, wollte ich nun dieses einsetzen. Bedeutet, dass ich gut ein Kilogramm iPad in den Klassenraum befördern musste, wo vorher 0 Gramm reichten. Okay. Zweites Problem: Die Benutzung von GeoGebra auf dem iPad erscheint mir weniger praktisch als am Computer, mit der Bildschirmtastatur ist‘s ein Krampf. Das Anklicken und Bewegen von Objekten ist sowohl am Touch-Screen als auch am Trackpad der externen Tastatur weniger genau als mit der Maus oder dem Trackpad am Computer.


    Das eigentliche Problem ist aber, dass AppleTVs vorgesehen sind, um das iPad smooth and easy mit dem Beamer zu verbinden. Soweit. Aber nicht in allen Räumen. Die Geräte sind da. Geliefert im März, bezahlt mit Digitalpaktmitteln, von der Kollegin direkt nach Lieferung konfiguriert. Allerdings hat die Elektrofirma, mit der die Schulträgerin einen Rahmenvertrag hat, gerade zu wenig Personal. Also bleibt es liegen. Lightning-zu-Irgendwas-am-Beamer-Adapter gibt es nicht, weil wir ja AppleTVs … Arg


    Man kann in GeoGebra die Arbeitsblätter hochladen und dann im Browser zeigen — also, falls das Internet in der Schule mitspielt. Nachteil: man kann nur etwas zeigen, nichts mehr ändern. Ich hätte gerne ein Farbe verwendet, um die Antwort auf eine Schülerinnenfrage zu illustrieren. Ging dann halt nicht.


    Das iPad blieb zu Hause. Aber es wird brav regelmäßig geladen. Vielleicht kann man es doch mal einsetzen.


    Eigentlich alles Kleinigkeiten, aber seit Jahrzehnten das gleiche Spiel. Man hangelt sich von Workaround zu Fuddellösung und wieder zurück. Dass einfach mal ’was funktioniert, passiert halt nicht. Aber Hauptsache die Kohle ich weg und der Keller ist voll.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

    2 Mal editiert, zuletzt von O. Meier ()

  • Schade, hoffen wir eure Apple-TVs werden bald installiert, denn das ist wirklich sehr komfortabel und praktisch damit.


    Ich gebe dir aber Recht, dass die Desktop-Version von Geogebra besser ist.

  • Also wir haben AppleTV und IPads. Da die sich aber nur per WLAN verbinden, geht nix, weil ich in meinem Klassenzimmer keins hab 😞

  • Also wir haben AppleTV und IPads. Da die sich aber nur per WLAN verbinden, geht nix, weil ich in meinem Klassenzimmer keins hab 😞

    Bist du sicher? Ich glaube, dass Apple TV nicht zwingend über WLAN laufen muss, sondern auch über AirPlay genutzt werden kann. Das AppleTV braucht nur bei der Installation eine Internetverbindung soweit ich weiß.

  • Es funktioniert auf jeden Fall nicht 😞

    Unser Systembetreuer weiß auch nicht weiter. Das IPad finden den AppleTV nicht.

    Ist AirPlay "Bildschirm spiegeln"?

    Das geht nämlich nicht...

  • Die Geschichte geht weiter:


    Heute war ich in einem Raum, in dem es ein AppleTV gibt. Das war als erstes Mal ausgeschaltet, im Ruhezustand oder auf dem Geburtstag von Tante Käthe. Eine Schalter zum Aktivieren gibt es daran nicht. Also Stecker ziehen und wieder einstecken. Das Gerät zuckte. Um es auf dem iPad angezeigt zu bekommen, musste man etwas wissen. Die Geräte melden sich alle mit der Raumnummer. Soweit. Aber dieses hing früher in einem anderen Raum. Bei Umtragen hat niemand den Gerätenamen angepasst. Naja.


    Das Gerät war nicht mit dem Beamer verbunden. Ich musste also erstmal den Computer abstöpseln und das AppleTV einstöpseln.


    Dann wurde mir auf dem iPad mitgeteilt, dass ich einen Code eingeben müsse, der auf dem AppleTV mitgeteilt würde. Auf dem Beamer stand aber, dass das AppleTV mich über die neuen Funktionen informieren möchte. Es gab eine Schaltfläche zum "Fortsetzen". Diese konnte ich aber nicht klicken, weil das iPad nicht mit dem AppleTV verbunden war. Das Gerät selbst hat keinerlei Bedienelemente.


    Damit endete die Reise. Außer verbrannter Unterrichtszeit hatten wir nichts davon. Ich habe dann Arbeitsblätter ausgeteilt. Der Kopierer funktioniert im Schnitt an vier von fünf Tagen in der Woche.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

    Einmal editiert, zuletzt von O. Meier ()

  • PS: Als die Kollegin damals auf der Lehrerinnenkonferenz die Verbindung des iPads mit dem Beamer vorgeführt hat, hat alles geklappt. Nützt mir aber wenig. Die Shows nützen mir nichts, wenn es im Feld nicht funktioniert.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

  • Blöd, dass es bei euch nicht läuft. Bei uns funktionieren AppleTV plus ipad scheinbar gut (wird aber bisher nur im BG genutzt und ich selber habe es noch nicht ausprobiert). Wir haben aber auch ein recht stabiles WLAN - das allerdings momentan durch die im Hauptgebäude (in dem sich auch meine Abteilung "Wirtschaft und Verwaltung" befindet) laufenden Bauarbeiten immer mal wieder gestört wird.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Also in der Anleitung steht: Verbinden Sie das Gerät mit dem WLAN, in dem sich auch der AppleTV befindet.

    Ich behaupte mal, dass ich mich per Bluetooth verbunden habe, als das WLAN mal nicht ging

    Okay, dann probier ich nach den Ferien mal rum. Ich berichte...

  • Mir ist das wumpe, ob die Geräte per WLAN, Bluetooth oder über zwei Joghurt-Becher mit 'ner Angelschnur kommunizieren. Ich möchte, dass einfach mal 'was funktioniert. Ich habe keine Lust mehr 'rumzuprobieren. Ich möchte keine Arbeitszeit mehr mit Mist verschwenden. Ich möchte auch nicht, dass öffentliche Haushalte mit so einem Schrott belastet werden. Wir könnten sinnvolle Sachen von dem Geld kaufen.


    Ultimativer Tipp heute im Lehrerinnenzimmer: leg das iPad unter die Dokumentenkamera.


    Nee, das iPad liegt jetzt wieder im Regal. Da ist es mittelmäßig vor Staub geschützt. Irgendwann gebe ich es wieder ab. Ich hoffe, dass ich dann noch weiß, wo es liegt.

  • Habt ihr niemanden, der soviel Ahnung hat (oder sie sich draufschaffen kann), um die Apple-TVs zu installieren. Bei uns hat das keine Firma, sondern zwei Kollegen gemacht (System-Betreuer und noch ein anderer IT-Lehrer). Trotzdem ist es nicht immer so einfach bei uns....das beschriebene Problem mit dem nicht angehen, haben wir ständig. Stecker raus, Stecker rein.... irgendwann klappt's schon ;)

    Wäre doch schade, wenn das schöne iPad da im Schrank vor sich rumstaubt.


    Arbeite ich also eigentlich im Himmel (Eigene iPads, funktionierendes W-Lan überall, Apple-TVs in jedem Raum und große Bildschirme zum Projezieren bzw. Digitale Tafel) und darf mich eigentlich nicht mehr beschweren? :ohh:

  • Habt ihr niemanden, der soviel Ahnung hat (oder sie sich draufschaffen kann), um die Apple-TVs zu installieren. Bei uns hat das keine Firma, sondern zwei Kollegen gemacht (System-Betreuer und noch ein anderer IT-Lehrer).

    So'n ApleTV ist ja eigentlich Home-Entertainment-Equipment. Das kann jede anschließen, die weiß von welcher Seite man in die Hosenbeine steigt. Aber man hat ja einen Plan. Die AppleTVs sollen neben die Beamer unter die Decke. Und dafür braucht's Steckdosen und Leitungen. Also Elektrikerinnen.


    Mein Vorschlag, mit einer Mehrfachsteckdose und etwas Kabelbinder die AppleTVs an die Beamer zu flanschen, wurde abgelehnt. Ehrlich gesagt, ist mir das recht, da ich weder Dienst- noch Freizeit über habe.

    das beschriebene Problem mit dem nicht angehen, haben wir ständig. Stecker raus, Stecker rein.... irgendwann klappt's schon

    Das wird ja lustig, wenn die erst unter der Decke montiert sind. Ich entsinne mich dunkel, dass Apple die Geräte mit einer Fernbedienung ausliefert. Die kann man natürlich nicht im Klassenraum 'rumliegen lassen. Irgendetwas stimmt mit dem Konzept noch nicht.


    Wäre doch schade, wenn das schöne iPad da im Schrank vor sich rumstaubt.

    Findste? Schöne iPads haben wir gar nicht bekommen, sondern Trümmer in Tastaturhüllen mit wenig Speicher. Als Mobilgeräte zu schwer, zur Unterrichtsvorbereitung ungeeignet. Im Unterricht wollte ich es auch nur einsetzen, weil auf den Klassenraumrechnern etwas fehlte. Konzept- und sinnlose Geldverschwendung. Mit der Festlegung auf den Maximalpreis von 500 Euro war eigentlich klar, dass da nichts bei 'rumkommt.


    Der Staub macht sich auf der grauen Hülle eigentlich ganz gut, es macht den Gesamteindruck etwas weicher.


    Und überhaupt, die letzte 15 Jahre meiner Dienstzeit habe ich ohne iPads brauchbaren Unterricht gemacht. Mit dem iPad hätten Möglichkeiten hinzu kommen können. Brauchen tut es niemand.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

    Einmal editiert, zuletzt von O. Meier ()

  • Okay, dann ist es natürlich nicht so einfach möglich. Bei uns wurden die einfach ganz pragmatisch an die Dokumentenkamera angestöpselt, fertig. Bisschen viel Kabelkram auf dem Tisch, aber egal.

    Vielleicht solltet ihr dann noch ne Trittleiter in jeden Raum stellen :autsch:


    Also unsere sind wirklich*schön*, leicht, gut ausgestattet. Ich glaube aber, dass hier etwas mehr ausgeben werden durfte, so dass man mit dem Geld Mal was Sinnvolles anschafft.

  • Ich verstehe wirklich nicht wieso so viele Schulen diesen Apple-Fetisch mitmachen.

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    Albert Einstein

  • Maija


    In einigen Räumen sollen wir „interaktive Beamer“ bekommen. Die hängen dann wohl nicht unter der Decke sondern vor der Projektionsfläche. Da kommen denn wohl auch die AplleTVs irgendwo hin. Ist aber auch wurscht. Stecker `raus, Stecker `rein ist keine adäquate Arbeitsweise. Die sollen was mit Schalter kaufen.


    Unsere Schulträgerin hat direkt klar gemacht, dass sie nur die 500 Euro von Land durchreicht. Mehr gibt‘s nicht. Peng. Wie will man so eigentlich `ne einheitliche Bildungslandschaft hinbekommen, wenn jede vor Ort macht, wozu sie gerade Lust hat? Wo sind die landesweiten Konzepte.


    Auch ´nen leichteres iPad ist kein Gerät, mit dem ich meinen Unterricht vorbereiten kann. Es wäre mal ein neuer Desktop fällig. Ich hätte auch den hier genommen:


    https://www.raspberrypi.com/products/raspberry-pi-400/


    Den könnte ich dann via HDMI an den Beamer anschließen.


    Wir hätten auch über 500 Euro Zuschuss für einen gemischt genutzten (privat und dienstlich) Rechner reden können. Aber `ne, irgendeine Turbo-Expertin, meinte, es müsse ein Mobilgerät sein, weil … ja, warum überhaupt?


    Eigentlich wollte ich das auch gar nicht noch mal prinzipiell diskutieren. Ich glaube nicht, dass die grundsätzlichen Mängel noch behoben werden. Digitalisierung an den Schulen wird ein Buzzword für Sonntagsreden bleiben. Und vor Ort der Krampf, der sie schon seit 20 Jahren ist.


    Eigentlich wolle ich ja Anekdoten sammeln:


    Einige Schülerinnen schreiben mittlerweile digital. D. h. iPad statt Heft. Ich habe nicht den Eindruck, dass das besser geht. Ich sehe die die ganze Zeit wischen und schieben. Zwei Wörter schreiben — swipe, swipe, weiterschreiben — swipe, swipe. Egal. Die Pointe ist, dass eine Schülerin nicht mitschrieb, als ich einen Merksatz diktierte. Auf Nachfrage erklärte sie, der Stift müsse laden. Herzlichen Glückwunsch.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

  • Ich verstehe wirklich nicht wieso so viele Schulen diesen Apple-Fetisch mitmachen.

    Weil die Städte, die zum Teil die Schlträger sind Rahmenverträge haben, die scheinbar günstig sind ... Oder hipp.

  • Weil die Städte, die zum Teil die Schlträger sind Rahmenverträge haben, die scheinbar günstig sind ... Oder hipp.

    Günstig? man bekommt von jedem anderen Hersteller ein besseres Preisleistungsverhältnis.


    Alles was ich mit den Apple-Produkten (das sind ja in der Schule immer nur iPads und AppleTV) sah so furchtbar unprofessionell aus. Ich kann es verstehen, wenn im gestalterischen Bereich ein Mac Pro eingesetzt wird, denn das wird in dieser Branche sehr oft gemacht. Das verwenden von Unterhaltungsgeräten widerstrebt mir aber sehr im beruflichen Zusammenhang.


    Für mich sah das immer nur aus wie ein Gimmick, Spielzeug halt und genau das sind iPads ja.

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    Albert Einstein

  • Ohje....

    Wir haben auch AppleTv, aber sie funktionieren.

    Soweit ich das von anderer Seite mitbekommen habe, ist Apple einfach günstig (weil massiv von Apple im Bildungssegment verbilligt wird - ein Schelm der Böses denkt) und unsere zentrale IT argumentiert, dass die Apple Geräte einfach zentral leicht zu administrieren sind.


    Ich mag unseren Schildbürgerstreich hier gar nicht weiter ausbreiten, weil ich mit DER Geschichte direkt identifiziert werden würde.

    Bildlich gesprochen: Man stelle sich vor ein Beamer ist installiert und an der Decke verschraubt, in eine Mehrfachsteckdode eingesteckt und trotzdem funktioniert nichts.

    Lehrkräfte stellen fest, dass die Mehrfachsteckdode gar kein Endstück zum Einstecken in die Steckdose besitzt (trotzdem sieht das mit Kabelkanal ja schickischicki aus).

    Eine Änderung ist leider nicht möglich, weil die Elektroinstallation ja SO von der IT bestellt wurde (wie gesagt, nicht exakt dieser Sachverhalt, sondern bildlich - Ergebnis ist dasselbe).

Werbung