Klassenlehrer - kann man verpflichtet werden?

  • Meine Güte,
    ich dachte, das lässt viel einfacher und eindeutiger klären...
    puh....

    Der Laden muss ja irgendwie laufen, weshalb sich jede Regierung hüten würde, in ein Gesetz zu schreiben, dass man so etwas Grundlegendes wie eine Klassenleitung ablehnen kann. Irgendwie logisch. Fachfremden Unterricht kann auch ganz klar aus §12 herauslesen.


    Du kannst vorher das Gespräch mit deiner Leitung suchen, dass du mal eine Pause von einer KL haben möchtest. Ich kann ja verstehen, dass man das auch mal nicht möchte, aber generell hat eine Leitung häufig auch nicht die Masse an Optionen und so müssen eben immer die Gleichen dran glauben.

  • Ich hoffe auf Entspannung, indem ich im nächsten Schuljahr freiwillig KV mache. :angst: Mal sehen, wie es wird. Hab ich schon mal 2 Jahre, aber damals in einem anderen Bundesland....

    Was bedeutet denn KV? Ich kenne bei uns nur VK (Vorbereitungsklasse).

  • Krankheitsvertretung, in Bayern heißt es Mobile Reserve. Man gehört zum Kollegium seiner Stammschule und ist quasi "Springer" im Umkreis. Wenn jemand länger (als 1 Woche oder so) krank ist, geht man an diese Schule. Angeblich nur im Umkreis bis 20 km. in meiner Zeit in BY bin ich damals aber auch schon erheblich weiter gefahren. Mal sehen. Kann aber auch sein, man kommt das ganze Schuljahr an eine andere Schule (Abordnung).

  • Kann aber auch sein, man kommt das ganze Schuljahr an eine andere Schule (Abordnung).

    Ja, und dann kann es dort auch eine Klassenleitung werden.
    Ob Feuerwehr soviel entspannender ist, wage ich zu bezweifeln.
    Wir hatten mal eine an unserer Schule - 4 Tage KL einer kurzzeitig verwaisten 1 und 1 Tag an einer weiteren Schule als FL...

  • Ja, schon. Aber 4 Tage KL ist was anderes als das ganze Schuljahr über.
    Mir ist schon klar, dass ich auch 1 Jahr lang an einer anderen Schule als KL eingesetzt werden kann. Denke aber, dass ich es "für mich entspannter" nehme, als an meiner Schule, an der ich echt ein Urgestein bin...

  • nach 6 Jahren KL am Stück hatte ich mir für dieses Schuljahr gewünscht, damit mal ein Jahr auszusetzen. Wurde mir gewährt, was ich extrem fair fand.


    Nun fällt nach wenigen Monaten eine Kollegin aus, die eine Klasse frisch übernommen hatte. Also hab ich mich angeboten, dauerhaft für sie einzuspringen. Was meine SL hoffentlich auch extrem fair fand :pfeif:


    Was ich also sagen will: versuche es auf die good-will-Tour. Vll klappts ja ;)

  • nach 6 Jahren KL am Stück hatte ich mir für dieses Schuljahr gewünscht, damit mal ein Jahr auszusetzen. Wurde mir gewährt, was ich extrem fair fand.


    Nun fällt nach wenigen Monaten eine Kollegin aus, die eine Klasse frisch übernommen hatte. Also hab ich mich angeboten, dauerhaft für sie einzuspringen. Was meine SL hoffentlich auch extrem fair fand :pfeif:


    Was ich also sagen will: versuche es auf die good-will-Tour. Vll klappts ja ;)

    Für diesen Fall ist bei uns jede Klasse doppelt besetzt.
    1. Klassenleitung (Vollzeit, möglichst viele Stunden in der Klasse, aber auch mal Leute mit zwei Nebenfächern).
    2. Klassenleitung (Teilzeitkraft, hat auch Stunden in der Klasse)


    Fällt die 1. aus, springt automatisch die 2. ein.

  • Reine Neugierde am Rande: Wie groß ist denn an allgemeinbildenden Schulen in etwa der zusätzliche wöchentliche Arbeitsaufwand pro Klassenleitung?


    (Ich mach seit Jahren immer drei, und komme außerhalb der Zeugniszeit insgesamt auf maximal eine Stunde, drum die Frage)

  • Reine Neugierde am Rande: Wie groß ist denn an allgemeinbildenden Schulen in etwa der zusätzliche wöchentliche Arbeitsaufwand pro Klassenleitung?


    (Ich mach seit Jahren immer drei, und komme außerhalb der Zeugniszeit insgesamt auf maximal eine Stunde, drum die Frage)

    Ich würde sagen maximal eine Stunde pro Woche im Durchschnitt.
    Was ich mache:
    - Ca. 1 mal im Monat Klassenhalbestunde (30 min für alle möglichen Gespräche, Klärung von Problemen...)
    - Klassleiterstunden nach den Sommerferien, vor Weihnachten
    - Wandertag, 2x im Jahr
    - zwischen drin mal Sachen einsammeln ...
    - Absenzen kontrollieren
    - Zeugnisse schreiben, Notenkonferenz durchführen
    ...


    (bestimmt noch mehr, fällt mir aber gerade nicht ein)

  • Krass. Bei uns an der Schule sind das etwa 5 Zeitstunden pro Woche mehr, als im Vergleich zu Fachlehrern. Je nachdem, was gerade ansteht. Auch allgemeinbildende Schule - allerdings Problemschule.

    Ich tippe am Handy.

    Einmal editiert, zuletzt von MilaB ()

  • Man stelle sich dermaßen unfähig an, so dass man davon absieht, jemandem eine Klassenleitung zu übertragen.
    Hatte ich schon an einer Schule erlebt, die betroffene Person tingelte also mit Nebenfächern usw. von Klasse zu Klasse.
    Aber ansonsten hat man in der Regel keine Möglichkeit, die Klassenleitung abzulehnen.
    LG
    Pet
    Nachtrag: Die betreffende Person ist erkrankt bzw. am Beginn einer Erkrankung, es ist abzusehen, dass evtl. längere Fehlzeiten entstehen.
    Wegen evtl. Ausfallzeiten wird keine Klassenleitung übertragen.

    Ich bin Grundschullehrer, ich muss nicht die Welt retten!!!

    Einmal editiert, zuletzt von Pet ()

  • De Paelzer Zu Beitrag 30


    Habe als Fachlehrer mit nur geringem Deputat derzeit keine KL. In der Vertretung eines Kollegen musste ich mit Entsetzen feststellen, dass alleine die Bearbeitung der wöchentlichen Fehlzeiten ( mit allem was dranhängt , Anhörungsbogen usw.) Ein bis zwei Zeitstunden benötigt.

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

  • Für diesen Fall ist bei uns jede Klasse doppelt besetzt.
    1. Klassenleitung (Vollzeit, möglichst viele Stunden in der Klasse, aber auch mal Leute mit zwei Nebenfächern).
    2. Klassenleitung (Teilzeitkraft, hat auch Stunden in der Klasse)


    Fällt die 1. aus, springt automatisch die 2. ein.

    Also wenn die 1. Klassenleitung immer da ist, hat die 2. Klassenleitung nix zu tun?

  • An meiner Schule waren es auch zwei KL , wie bei Milk&Sugar. Als ordentliches Team hat man sich abgesprochen, wer welche Aufgaben übernimmt. Oder abgewechselt, oder zumindest die Betreuung der aufwändigeren SuS aufgeteilt.


    Aber auch hier war es so, dass besonders fitte Kolleginnen gerne den faulen Vollpfosten als Co-Leitung abbekommen haben, die können das ja auffangen

    Schöne Grüße,
    dzeneriffa



    Am Ende wird alles gut! Wenn´s noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende =)

  • @MilaB @chemikus08 danke für die Info. DANN kann ich Anliegen wie die des Thread-Erstellers verstehen (und bin einmal mehr froh, an einer Schule gelandet zu sein, die in vielen Bereichen den Arbeitseinsatz offenbar optimiert/minimiert hat).

  • Reine Neugierde am Rande: Wie groß ist denn an allgemeinbildenden Schulen in etwa der zusätzliche wöchentliche Arbeitsaufwand pro Klassenleitung?

    je nach Alter der Schüler zwischen 3 und 5 Stunden die Woche:
    Klassenleiterstunde vorbereiten, Entschuldigungen in doppelter Buchführung, Elternmails beantworten, Klassenaufsichten während besonderer Events, zahllose Gespräche mit Schülern und/oder Kollegen, hinter Kollegen herrennen wegen Klassenbucheinträgen/ Notenprogrammeinträgen, pro Jahr mehrere Stunden für Kompetenzgespräche (Voschrift in meinem BL)...
    und bei uns ist man auch mit Nebenfächern KL (was ich persönlich fair finde ;) )
    Kommt schon ganz schön was zusammen. Puuuh

    Gerade frage ich mich, ob es wirklich so eine gute Idee war, sich initiativ als KL zur Verfügung zu stellen im "KL-freien" Jahr.... :sofa:

  • Also wenn die 1. Klassenleitung immer da ist, hat die 2. Klassenleitung nix zu tun?

    Das hängt stark von der internen Absprache ab.
    Letztes Jahr hatte ich eine sehr anderweitig beschäftigte 2. Klassenleitung, da musste ich alles selbst machen.
    Dieses Jahr läuft es deutlich partnerschaftlicher.

  • bei uns ist man auch mit Nebenfächern KL (was ich persönlich fair finde ;) )

    Darf ich mal fragen, wie das bei euch funktioniert?
    Ich finde es nämlich eigentlich ziemlich unfair, dass die Hauptfachkollegen bei uns immer dran sind, die Nebenfachkollegen hingegen (die ja sowieso schon eine deutlich geringere Arbeitsbelastung haben, weil bei ihnen keine Klausuren in der Sek1 geschrieben werden) so gut wie nie. Aber ich sehe auch ein, dass es ein Problem mit "Nebenfach-Klassenlehrern" gibt: Nebenfächer werden ja häufig nicht durchgängig unterrichtet, also z.B. nur in der 6. und dann wieder in der 8. Klasse. Daher müssten die Klassenleitungen dann meist jährlich wechseln, was natürlich den Beziehungsaufbau deutlich erschwert. Daher würde mich euer System interessieren.

    Warum Trübsal blasen, wenn man auch Seifenblasen kann?

Werbung