Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Ich habe übrigens den Eindruck, dass eigentlich du derjenige bist, der Panik empfindet, kann das sein? Zum Beispiel weil du Angst vor einer Spätfolge einer Impfung hast. Die ist zwar statistisch gesehen unheimlich gering und wesentlich geringer, als an Spätfolgen von Covid zu leiden, aber was soll's, Angst ist ja meistens irrational.

    Die Angst der Lehrkräfte, die immer noch FFP2 herumrennen ist auch irrational. Die sind 3, ach was, 4 mal geimpft.

  • So, bitte. Setzt die üblichen Smileys und reagiert euch ab.

    Warte, ich such' mal... Hab's gefunden: :autsch:


    Bei einigen User*innen kann ich weiterhin nur hoffen, dass sie im wirklichen Leben gar keine Lehrkräfte sind.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Wo bleibt das Gendern? Lehrer, vermutlich nicht.

    Lehrerin, ich habe Vermutungen.

    Du nervst mit deinem Frauenbashing. Vielleicht sind's auch die Schwulen, die mit FFP2 rumlaufen? Das ist doch Kindergarten.

    Die simple Wahrheit ist, FFP2 ist unkompliziert und hilft. Und wer sich oder Angehörige schützen muss, trägt sie weiterhin. Wer das nicht möchte, muss doch gar nicht, was soll also die Aufregung?

  • Die Angst der Lehrkräfte, die immer noch FFP2 herumrennen ist auch irrational.

    Also meine Kollegin hat sich über ihre Kita-Kinder angesteckt und war jetzt 2 Wochen krank (ganze Familie starker Husten, stark verschleimt, starker Schnupfen, Fieber weiß ich nicht), war jetzt nix Dramatisches, aber das muss ich auch nciht haben.

    Oder infizierst du dich freiwillig mit Schnupfen?

    Ja, er gehört leider zum Leben. Aber wenn ich die Wahl habe - Schnupfen ja oder nein, da kreuze ich nein an.

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • In allen Ländern um uns herum spielt das auch keine Rolle mehr.

    Das entspricht definitv nicht der Wahrheit. Hör' also bitte auf Lügen über etwas zu verbreiten, was du gar nicht genau wissen kannst. In meinem Umfeld sehe ich viele Leute, die beim Einkaufen, in der Bank, in der Apotheke, teilweise bei der Arbeit (im Betrieb meines Lebensgefährten ist weiterhin Maskenpflicht außer am Arbeitsplatz/Schreibtisch), ... und auch in Schulen - nicht nur in meiner, denn es berichten mir auch Lehrkräfte von anderen Schulen in der Umgebung, dass ihre KuK ebenso wie eine ganze Reihe von SuS weiterhin Masken tragen. Abstände werden hier ebenfalls gerade beim Einkaufen noch gut eingehalten usw Also scheint Corona wohl doch noch eine Rolle zu spielen.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

    Einmal editiert, zuletzt von Humblebee ()

  • Die Angst der Lehrkräfte, die immer noch FFP2 herumrennen ist auch irrational. Die sind 3, ach was, 4 mal geimpft.

    Nochmal: Ich bin dreimal geimpft, habe aber trotzdem keinen Bock mich mit Corona zu infizieren und trage daher weiterhin FFP2. Was ist daran so schwer zu begreifen?

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Ist hier schon ein Lehrer viermal geimpft?

    Schrieb nicht Websheriff neulich, dass er einen Termin zur vierten Impfung habe?

    Und mir fällt gerade ein, dass eine Kollegin, die ü60 ist, neulich davon sprach sich um einen Termin für die Auffrischungsimpfung kümmern zu wollen.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

    Einmal editiert, zuletzt von Humblebee ()

  • Das tut jeder freiwillig, der nicht immer schon mit FFP2-Maske rumgelaufen ist, oder in einer Höhle lebt.

    Es gibt schon noch einen Unterschied zwischen "Ich trage gerne das Risiko einer Infektion" und "Ich infiziere mich freiwillig". Den gibt es übrigens auch zwischen "Ich trage eine Maske" und "Ich muss in meiner Höhle bleiben". Ich persönlich vermeide ganz gerne das Risiko einer Infektion, wenn mich das im Alltag nicht zu sehr beschränkt. Das Tragen einer Maske in bestimmten Situationen beschränkt mich persönlich nicht gerade. Das mögen andere anders sehen und können das inzwischen ja auch wieder ausleben.


    Und sollte es doch mal zu einer Infektion kommen, so ist diese vermutlich auch nicht so schlimm, dass man als mehrfach Geimpfter große Sorge haben müsste. Provozieren muss man das aber auch nicht. Die muss man meist auch nicht vor z.B. Brechdurchfall haben und dennoch kenne ich niemanden, der scharf auf eine Norovirusinfektion wäre. Auch hier ergreifen viele einfache Schutzmaßnahmen, die wirksam sind, wie z.B. Händewaschen vor dem Essen. Ich habe noch niemanden gehört, der Leute, die sich die Hände waschen, blöd angemacht hat. Gegenüber Leuten, die weiterhin Masken zum Selbstschutz tragen, scheint das inzwischen aber doch vorzukommen. *grübel*

  • Impfpflicht: Ich habe eine Meinung dazu, aber keine festgefahrene, bin so oder so entspannt. Mag mich durchaus irren. Fachlich alles schwierige Fragen, denke ich.


    Leicht dagegen die Frage, wer sich hysterisch anhört. So von Wortwahl und Ausdruck her. Das sind hier im Forum eher die Leute, die einer tatsächlichen oder postulierten Mehrheit Irrationalität und Verbohrtheit vorwerfen. Ich vermute mal, das ist so die Wagenburgmentalität, wenn man um sich herum nur Geisterfahrer wahrnimmt. Tatsächlich habe ich bei manchen Problemen ein Herz für Hysterie, also bei echten, ernsthaften Problemen, etwa Klimakrise. Bei anderen, harmloseren nicht, also Corona auf der einen, Impfpflicht auf der anderen.


    Hysterie und Übertreibung heißt zwar nicht, dass man unrecht hat. Aber man macht es mir leicht, diese Meinungen und Menschen nicht ernst zu nehmen.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht.

    Seit 2004 unter dem gleichen Namen im Forum.
    Heute schon zweimal dreimal nicht reagiert, obwohl da etwas sehr Falsches im Forum stand!

    Einmal editiert, zuletzt von Herr Rau ()

  • Das tut jeder freiwillig, der nicht immer schon mit FFP2-Maske rumgelaufen ist, oder in einer Höhle lebt.

    Das ist richtig. Und dank der Masken haben wir nun eine Wahl.

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Was mich derzeit beruhigt sind ein paar einfache Fakten:

    a.) Ich bin geboostert und hole mir jetzt meine vierte Impfung ab. Trotz Vorerkrankung fühle ich mich dadurch wesentlich sicherer vor einem schweren Verlauf.

    b ) Dennoch habe ich vor dieser Erkrankung Respekt, denn im Gegensatz zur Grippe habe ich beruflich einige Fälle kennengelernt, bei denen COVID zu einer dauerhaften Dienstunfähigkeit mit nachfolgender zur Ruhesetzung geführt hat. Daher trage ich in vollen Klassen trotz Fensterlüftung eine FFP2 Maske. Anders sieht es aus bei Veranstaltungen beide denen Lüftung, Abstand und 3G gegeben ist, hier trage ich das Restrisiko.

    c.) Die Intensivbelegung ist auf niedrigem Niveau bei gleichzeitig hohen Infektionszahlen, dies beruhigt .

    Sollten sich hier jedoch wieder signifikante Änderungen ergeben, erwarte ich Schutzmaßnahmen durch meinen Arbeitgeber.

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

  • Wo bleibt das Gendern? Lehrer, vermutlich nicht.

    Lehrerin, ich habe Vermutungen.

    Ich weiß es nur von einem Kollegen (Websherif?), der dies hier schrieb (nicht Kollegin).


    Hier geht es erst ab 70 Jahren und so alt sind wenige aktive Lehrer (oder bei entsprechender Krankheit oder Pflegeberuf). Aber einfach mal etwas unbestimmt behaupten (irgendetwas wird schon hängen bleiben).


    Ich selbst habe die israelischen Studien verfolgt und warte daher auf den Herbst (oder noch länger).


    Ergänzung

    Ich habe erst nach meinem Kommentar den Rest hier gelesen. Es wurde also schon geantwortet.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Könntest du das etwas ausführen für diejenigen, die nicht mit den israelischen Studien vertraut sind? Vielen Dank!

    In eigenen Worten ohne Beleg (ich habe heute starke Kopfschmerzen, ich reagiere oft so, wenn der Stress (aktuell schriftliches Abitur) nachlässt).


    Bei jüngeren Gesunden gab es durch eine 4. Impfung (in kurzer Zeit) im Gegensatz zur 3. Impfung kaum zusätzlichen Schutz (nur in den allerersten Wochen ein wenig). Bei den älteren oder Immungeschwächten dagegen schon (die benötigten teilweise 2 Impfungen, um den Schutz von einer zu erhalten).


    Deshalb gilt hier die Empfehlung bei jüngeren (z. B. Pflege in Altenheimen) mindestens 6 Monate nach der 3. zu warten. Bei den Ü70 oder Immungeschwächten sind es 3 Monate. Meine 6 Monate sind gerade herum, aber im Sommer ist das Risiko doch geringer schwer zu erkranken (vermutlich schützt auch genug Vitamin D vor schwerem Verlauf). Im Herbst möchte ich evtl. mit einem angepassten Impfstoff (getestet wird gerade zwischen 3 verschiedenen) mich für den kommenden Winter schützen.


    Ich habe mich sehr um die 3. Impfung bemüht, war die erste, die hier im Oktober schrieb (und wurde von einigen sehr angegriffen, die dann in den Wochen darauf, sich auch impfen ließen, vermutlich reagierte ich deshalb heute sofort auf state_of_Trance und las erst nicht alles), weil im letzten Herbst klar wurde, dass 3 Impfungen nötig sind. Aber aktuell bin ich gelassen, ich habe aber auch kein Problem mit Maske.


    (Verschachtelte Sätze - Kopfschmerzen, ich gege an die frische Luft. Bis später.)

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • b ) Dennoch habe ich vor dieser Erkrankung Respekt, denn im Gegensatz zur Grippe habe ich beruflich einige Fälle kennengelernt, bei denen COVID zu einer dauerhaften Dienstunfähigkeit mit nachfolgender zur Ruhesetzung geführt hat. Daher trage ich in vollen Klassen trotz Fensterlüftung eine FFP2 Maske. Anders sieht es aus bei Veranstaltungen beide denen Lüftung, Abstand und 3G gegeben ist, hier trage ich das Restrisiko.

    Das verstehe ich und sehe ich ähnlich, man trägt manchmal Maske und manchmal das Restrisiko.

    Ich trage derzeit wie bereits geschrieben meist keine Maske (außer zuletzt, als ich mich selbst nicht ganz auf der Höhe fühle, um meine Schüler zu schützen. Bevor jetzt der Aufschrei kommt, krank gehöre man nach Hause: Ich war nicht krank, ich war nur leicht unfit! Trotzdem habe ich einen Selbsttest gemacht und für ein paar Tage durchgehend eine Maske getragen.) So werde ich es ab jetzt machen, Maske tragen bei Bedarf. Im Herbst sicher wieder meistens.


    Was ich aber schon irgendwie schade finde, ist, dass diese freie Entscheidung, die man rechtlich derzeit auch treffen darf, dann hier im Forum doch oft als moralisch verwerflich bezeichnet wird.

    Und andersrum die Leute, die noch Maske tragen, als panisch bezeichnet werden. Kann doch jeder halten, wie er mag! Wenn man sich damit sicherer fühlt, warum nicht?! Masken tragen schadet doch wirklich keinem, also lasst die Leute doch in Ruhe und Masken tragen, wenn sie wollen!


    Was das Gendern etzt damit zu tun hat, symmetra, du brachtest es irgendwie zusammenhanglos ins Spiel, ist mir nicht klar! Ich für meinen Teil gewöhne mit die Gendersternchen gerade an und finde sie gut.

Werbung