Schule NRW ab August 2022

  • Und wie versprochen gingen sie vorher an die Schulen.

    Hier sind sie auch auf der MSB-Seite: https://www.schulministerium.n…m-schulbetrieb-und-corona

    Die Info kam heute morgen um 8 Uhr. Marie hatte sie im Corona-Hauptthread auch eingestellt.


    Quintessenz:

    es ist nicht viel, auch nicht viel Neues.

    Aber immerhin bekommen wir 5 Tests pro Kind pro Monat, die wir an die Eltern rausgeben können. Ist schon einmal besser als nichts.

  • Eigenverantwortlichkeit und Freiwilligkeit in dieser Kombination legen den Schluss nahe, dass man sich als MSB aus der Ganzen Sache "herausziehen" möchte - und/oder aber angesichts der Rechtslage, die eben keine Maskenpflicht o.ä. ermöglicht, resigniert hat.

  • Ist die Frage, was die Landesregierung machen kann, wenn der Bund keine Maskenpflicht zulässt?


    Bin gespannt, ob jetzt neue Infektionswellen durch die Schulen gehen.

    Die Maskenpflicht wurde soweit wie möglich umgangen, so wird's bei Freiwilligkeit sicher nicht besser. Besonders spaßig, wenn im Winter Gas gespart wird und das Lüften entfällt.


    Dann mal hoffen, dass wir mit den Infektionswellen schnell durch sind.

  • Ich finde, die Ausgaben für Tests könnte man sich sparen und besser an anderer Stelle im System investieren. Verbindliches Testen macht Sinn, freiwilliges Testen halte ich für völligen Blödsinn. Maskenpflicht wäre sinnvoll gewesen. Aber nun gut, mehr gibt die Rechtslage vermutlich wirklich nicht her.

  • Verbindliches Testen macht Sinn, freiwilliges Testen halte ich für völligen Blödsinn.

    Warum? Bei uns in der Klasse haben z.B. vor den Ferien 100% freiwillig getestet, in vielen anderen Klassen auch.


    Verbindliche Tests zuhause machen noch weniger Sinn, denn da weiß man im Gegensatz zu den freiwilligen Test in der Regel nicht, wer nicht getestet hat, aber die Zahl wird ähnlich sein.

  • Denke ich auch. Wir machen zwar wenig. Aber immerhin etwas.

    Und immerhin mehr als vor den Ferien.


    Mehr wäre immer schön ... aber das scheitert am Bund.

  • Wir können doch Tests veranlassen, wenn ein Schüler Symptome aufweist. Das ist doch besser als ganz tatenlos zu sein.

    Wenn "Mami" aber sagt, dass morgens zuhause negativ getestet worden ist, dürfen wir nicht Testen (Außer die Symtome haben sich über den Tag deutlich verschlechtert)

  • Wenn "Mami" aber sagt, dass morgens zuhause negativ getestet worden ist, dürfen wir nicht Testen (Außer die Symtome haben sich über den Tag deutlich verschlechtert)

    Treten Symptome erst in der Schule auf und liegt kein aktueller negativer Befund vor, soll in der Schule getestet werden. Allerdings könne kein Lehrer einen solchen Test erzwingen, erklärte Feller. Schulleiter seien „bei Gefahr im Verzug“ befugt, Schüler vorläufig vom Unterricht auszuschließen, erläuterte das Ministerium.

    Ein Klassentreffen ist eine Zusammenkunft von Menschen, die früher einmal gleich alt waren.

  • Wenn ein Schüler deutliche Symptome hat, kann der Schulleiter durchaus einen Test anweisen, egal was "Mami" gesagt hat. Der Bergriff "Gefahr in Verzug" ist interpretierbar.

    Ein Klassentreffen ist eine Zusammenkunft von Menschen, die früher einmal gleich alt waren.

  • Wenn ein Schüler deutliche Symptome hat, kann der Schulleiter durchaus einen Test anweisen, egal was "Mami" gesagt hat. Der Bergriff "Gefahr in Verzug" ist interpretierbar.


    Sehen wir, wie oft das in der Praxis vorkommen wird. Ich vermute wohl kaum. Niemand wird sich diesen Schuh anziehen.

  • 1. Masken-Pflicht geht aufgrund den aktuellen Vorgaben des Bundes nicht. Ich hoffe, dass sich die Lage bald ändert und der Bund dieses ermöglicht

    2. Unsere SuS haben sich bei Corona-Symptomen oftmals freiwillig morgens selbst getestet (mit privat gekauften Tests). Ok, wir haben sehr verantwortungsbewusste SuS und Eltern.


    Mir wären mehr Maßnahmen zwar auch lieber gewesen, aber immerhin gibt es die Möglichkeit, dass am 1. Schultag gestest wird und immerhin bekommen SuS 5 Tests/ Monat für zu Hause.


    Und um uns zu schützen, ahebn wir immerhin die Möglichkeit freiwillig FFP-2 Masken (oder OP Masken) zu tragen. Zumindes OP Masken müssen uns gestellt werden. Ich hoffe auf FFP 2 Masken, zur Not kaufe ich die selbst.

  • 1. Masken-Pflicht geht aufgrund den aktuellen Vorgaben des Bundes nicht. Ich hoffe, dass sich die Lage bald ändert und der Bund dieses ermöglicht

    Zustimmung. Warten wir mal ab. Liegt also nicht an Frau Feller. Eher an der FDP.

    2. Unsere SuS haben sich bei Corona-Symptomen oftmals freiwillig morgens selbst getestet (mit privat gekauften Tests). Ok, wir haben sehr verantwortungsbewusste SuS und Eltern.

    Dito - hier auch. Daher bin ich da optimistisch und finde es gut, dass entsprechende Tests wieder gestellt werden.

    Mir wären mehr Maßnahmen zwar auch lieber gewesen, aber immerhin gibt es die Möglichkeit, dass am 1. Schultag gestest wird und immerhin bekommen SuS 5 Tests/ Monat für zu Hause.

    *zustimm*

    Und um uns zu schützen, ahebn wir immerhin die Möglichkeit freiwillig FFP-2 Masken (oder OP Masken) zu tragen. Zumindes OP Masken müssen uns gestellt werden. Ich hoffe auf FFP 2 Masken, zur Not kaufe ich die selbst.

    Laut der Mail sollen es OP bzw. ffp2 sein. Also sind ffp2 zumindest nicht ausgeschlossen.

  • Bei uns mehr oder minder genau das Gegenteil. Nachdem die Maskenpflicht abgeschafft wurde, hatte am nächsten Tag maximal 1-2 SuS pro Klasse noch ne maske auf und wurden Teilweise "dumm" von den anderen angemacht deswegen.


    Getestet wurde Privat auch nur von wenigen. Selbst bei Symtomen. Höhepunkt war, als wir die Eltern eines Symtomen behafteten Schülers angerufen haben, nachdem der Schultest Positiv war.: "Ja haben wir uns schon fast gedacht. Wir haben aber nicht getestet, weil er ja positiv sein könnte und ich muss doch arbeiten".... :autsch:

Werbung