Hohe Krankenstände und keine Konsequenzen

  • Guten Abend zusammen,

    mich würde mal interessieren wie die Situation der Krankenstände bei euch ist. Hier, im Erzgebirge ist es schon beunruhigend. In der Schule Kinder mit nachgewiesener Influenza, Hand-Mund-Fuß Krankheit(sieht teilweise schlimm aus) und natürlich auch Corona. Bei uns im Kindergarten und Hort sind fast alle Betreuer erkrankt…trotzdem werden keine Maßnahmen ergriffen. Das ist also das Credo: Präsenz ohne Maßnahmen, bis nichts mehr geht. Ich finde das sehr belastend und verstehe nicht, dass man sich nicht an die einfachsten Hygieneregeln hält. Ich wünsche euch trotzdem eine gute Nacht und bin gespannt, wie viele Kinder morgen bei uns krank gemeldet werden.🤔

  • Es ist Winter. Es sind viele krank. Wie in jedem Winter, wenns usselig wird. Ich hab in meiner Schulzeit vor Corona noch nie eine Schließung von Schulen wegen Krankheiten erlebt, daher erwarte ich das nun auch nicht. Warum denn auch? Wenigstens die Stunden, die gegeben werden können, müssen doch stattfinden.

    Corona ist bei uns übrigens nur eine Randerscheinung. Andere Krankheiten überwiegen.

  • Guten Morgen,

    ja wir haben auch einen recht hohen Krankenstand (alles dabei, ja auch Corona). Allerdings erinnere ich mich, dass das bei uns im Grunde zu Beginn jedes Winters so war, auch vor Corona. Nach den Sommerferien, wenig Kranke bis zu den Herbstferien. Richtung Weihnachten steigerte es sich dann immer mehr,

    dieses Jahr auch.

    Fast alle Erzieher:innen der Kita krank ist natürlich hart, allerdings ist das ja auch ein Dominoeffekt. Durch Kranke werden die anderen mehr belastet, werden also auch eher krank. Wie hält denn die Kita bei fast keinen Erziehern den Betrieb noch komplett aufrecht? Haben sie Aushilfen?


    Was meinst du denn mit "man hält sich nicht an die einfachsten Hygieneregeln"?

  • Ich bin eigentlich recht vorsichtig und trage in der Schule konsequent Maske,

    aber die Sache mit dem Krankenstand sehe ich wie meine Vorschreiberinnen.


    Das ist im Winter leider normal, vergeht auch wieder.

    Schulausfälle kenne ich nur wegen extremer Glätte oder einmal wegen Sturms.

    Zur Not fallen Randstunden aus. Ist halt so

    Was ich zu meinem eigenen Schutz beitragen kann, tue ich.

    Maßnahmen von "oben" brauche ich dafür nicht.


    Allerdings bin ich skeptisch, was die Aufhebung der Isolationspflicht in manchen BL angeht. Abwarten.


    Fazit: Beunruhigt bin ich nicht.

    .

  • Den aktuellen Einblick in Schulen habe ich nicht, aber auch in Büros gibt es einen hohen Krankenstand oder einen hohen Krankenstand der Kinder (in der Regel abwechselnd und dominoeffektartig).
    Auch vor Corona war es absolut üblich, dass ich in November und Dezember 6-10 Überstunden je Monat "abrechnen" kann. Da mein Stundenplaner es sicher nicht auf mich abgesehen hatte, sagt die Zahl doch was über hohe Krankenstände im Zeitraum aus. (Wobei die Monate typisch sind, weil sie fast vollständig sind - keine Schulferien - und kein Ausfall durch Praktika haben, deswegen sind es fast die einzigen Monate, wo ich je abrechnen konnte. In September hatte ich aber nie soviele Stunden, auch nicht in März oder Mai...)

  • Beunruhigt bist du nicht, trägst aber "konsequent Maske". Merkst du selbst?

    ich glaube das nicht beunruhigt bezog sich darauf, dass er keine angst hat sich was einzufangen (Aufgrund der getragenen Maske). Und nicht beunruhigt über die Situation?!?

  • Ich hab in meiner Schulzeit vor Corona noch nie eine Schließung von Schulen wegen Krankheiten erlebt, daher erwarte ich das nun auch nicht. Warum denn auch? Wenigstens die Stunden, die gegeben werden können, müssen doch stattfinden.

    Nunja, das habe ich schon erlebt, zwar nicht komplette Schulen, aber aufgeteilte Klassen oder eben Klassen, die komplett zuhause blieben, weil sie nicht mehr betreut werden konnten (Unterricht ging eh nicht). Aktuell ist das dann etwas weniger kritisch, weil man es einfach Distanzlernen nennt und die Aufgaben vergisst (was auch schon Eltern auf die Barrikaden gerufen hat). Aber ja, wir haben noch nicht mal den 1. Advent, sind noch gar nicht so lange aus den Herbstferien zurück und trotzdem ist der Vertretungsplan schon wieder zweiseitig.

    Also ja, der Krankenstand ist deutlich höher als sonst zu der Zeit.

  • Bemerkenswert: Ich scrolle auf einem iPad von oben nach unten durch die Beiträge. Wenn ich unter einem Beitrag einen „verwirrt“-Smilie sehe, erwarte ich mittlerweile als nächstes einen Beitrag, ich dem state_of_Tance ihre/seine Verwirrung erläutert. Oft erfüllt sich meine Erwartung, dass der Smilie von ihr/ihm kam.

  • Hier werden Konsequenzen gezogen: Busse fahren jetzt schon planmäßig seltener - Personalprobleme. Züge fallen manchmal sogar kurzfristig aus. Für die Schülerinnen und Schüler oft mit Verspätungen verbunden und ich frage mich, ob da überhaupt Besserung in Sicht ist, Stichwort Fachkräftemangel.


    Ansonsten gibt es doch immer schon die Infektionsschutzverordnung. Einige Krankheiten sind meldepflichtig und haben schon früher zu Turbulenzen geführt, z. B. die Krätze. Wir hatten auch schon lange vor Corona an den Waschbecken Anleitungen zum Händewaschen hängen. Sich dran halten ist halt die andere Sache.


    Eigentlich nicht verwunderlich, dass es aktuell einen Schub gibt. Die anderen Krankheitserreger wollen auch mal dran sein :motz:


    Nach wie vor bin ich nicht scharf auf eine Coronainfektion. Zu oft gehört, wie schlecht es einem da gehen kann, auch als Geimpfte/r. Aber wir wollen jetzt nicht schon wieder über Masken diskutieren :pfeif:

  • Das Problem ist, dass irgendwann ein Punkt erreicht ist, wo man Ausfälle nicht mehr kompensieren kann. Wenn normalerweise 2-3 Leute im November krank sind, kann man es noch einigermaßen kompensieren. Nun kommt Corona noch hinzu. Wenn dann noch 1-2 durch Corona krank werden, kommt man an dem Punkt, dass man den normalen Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten kann. Dazu gibt es noch einen Anteil von Long-Covid, der länger im System fehlt. Und durch den Lehrermangel können auch keine neuen Leute eingestellt werden. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals so viele Personalprobleme hatten. Mag es an Corona oder dem Lehrmangel oder was auch immer liegen, ist dabei erstmal egal für mich.

  • Guten Abend zusammen,

    vielen Dank für eure Posts. Viele von euch erkennen ja keinen Unterschied der Krankenstände jetzt und vor Corona.

    Also, ich bin über 30 Jahre im Dienst und habe vor Corona nicht erlebt, dass im Winter nur die Hälfte der Klasse anwesend ist. Auch gabe es unter den Kolleg*innen nur äußerst selten so hohe Krankenstände. Aber ich bin ja mit dieser Meinung nicht ganz allein. Susannea hat ja wohl ähnliche Erfahrungen. Sicherlich liegt es daran, dass durch das homeschooling die Kinder relativ isoliert waren und so weniger Infektionen durchgemacht haben.

    Luzifara Ich meine, dass man nach wie vor die Schüler darauf hinweisen sollte, regelmäßig Hände zu waschen und zu engen Körperkontakt in der jetzigen Situation zu vermeiden. Ich habe das meinen Erstklässlern (heute 5 von 16 Schülern recht schwer erkrankt...hauptsächlich Influenza) erklärt und wir vermeiden zur Zeit zu engen Kontakt...also keinen Morgenkreis, Abstand halten und regelmäßig Hände waschen. Ich finde es sehr schade, dass viele Leute keine Regeln mehr einhalten und sich dann wundern, wenn die Krankenstände so hoch sind. Ganz davon abgesehen, dass jetzt wieder die vulnerablen Gruppen besonders gefährdet sind.

    Dieser Winter ist eben nicht wie jeder Winter vor Corona. Dieser Winter birgt die Gefahr einer neuen Corona- Mutation, schwerer Influenzaverläufe.... Ich würde mir mehr Verantwortung bei den Leuten wünschen, die mit ein wenig mehr Vorsicht Eskalationen der Situation verhindern würden.

    Tom123 Genauso ist die Situation bei uns an der Schule....belastend und zur Zeit ist keine Lösung in Sicht...


    Gute Nacht

  • Auch gabe es unter den Kolleg*innen nur äußerst selten so hohe Krankenstände. Aber ich bin ja mit dieser Meinung nicht ganz allein. Susannea hat ja wohl ähnliche Erfahrungen.

    Heute in der Schule meiner Kinder Absage des Hortelternabends und zwar zum einen wegen Personalmangel und der steigenden Zahlen, also nein, es ist nicht wie vor Corona, sondern wie mit Corona und ja, im Zweifelsfall dann eben auch noch mal einen Lockdown, wenn die Leute es nicht schaffen verantwortungsbewusst Abstand zu halten, infiziert zuhause zu bleiben usw.

Werbung