Dienstordnung Hessen für Lehrkräfte - Elternsprechtag

  • Mir stellen sich zwei Fragen:


    a) Gilt die hessische "Dienstordnung für Lehrkräfte, Schulleiterinnen und Schulleiter und sozialpädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" (LDO HE 2011, vgl. https://www.rv.hessenrecht.hes…ocument/hevr-LDOHE2011pG4) auch für staatlich anerkannte private Grund-, Haupt- und Realschule in freier Trägerschaft – vulgo "Privatschule"?


    b) Daran anknüpfend, in vorgenannter Privatschule (Sekundarstufe I) ist der von der Schulleitung einberufene Elternsprechtag regelmäßig so ausgestaltet, dass das Zeitfenster des Klassenlehrers zwischen 9:00 Uhr und 13:40 Uhr auf elf Termine gedeckelt ist. Bei den Fachlehrern sind es weniger Terminfenster, entsprechend früh enden die Sprechzeiten. Sobald die Links des Terminbuchungstools online sind, beginnt ein Run der Eltern auf die Termine, wobei insbesondere der Klassenlehrer früh ausgebucht ist.


    § 9 (5) LDO HE 2011 lehrt "(5) Lehrkräfte sind verpflichtet, an dem von der Schulleiterin oder dem Schulleiter einberufenen Elternsprechtag teilzunehmen. Der Elternsprechtag ist mindestens einmal im Schuljahr an einem unterrichtsfreien Samstag durchzuführen. Mit Zustimmung des Schulelternbeirats kann der Elternsprechtag auch an einem anderen Werktag nachmittags oder abends durchgeführt werden. An selbstständigen gymnasialen Oberstufen und beruflichen Schulen kann mit Zustimmung des Schulelternbeirats der Elternsprechtag entfallen."


    Ich halte diese Vorgehensweise für bedenklich und kenne Elternsprechtage als Zehn-Minuten-Reihengespräche, bei denen allen Eltern organisatorisch die Möglichkeit zur Teilnahme eröffnet wird. Diametral hierzu die Meinung des Klassenlehrers im Einvernehmen der Schulleitung, dass es nicht Aufgabe eines Elternsprechtages ist, allen Eltern eine Gesprächssituation zu ermöglichen.


    Kurzum: vormittags und auf der Basis "Sorry, ausgebucht" widerspricht dem, was ich bisher kannte.

  • Ich verstehe das Problem nicht. Wer keinen Termin am Elternsprechtag erhält, vereinbart einen anderen Termin an einem anderen Tag. Elterngespräche werden auch außerhalb der Sprechtage geführt. Jedoch nicht abends 17:00, wenn der Lehrer schon 13:00 Unterrichtsschluss ist. Gewöhnlich vereinbart man dann einen Termin um 17:00 mit den Eltern, wenn man selbst bis 15:00 Unterricht hat und wartet/ arbeitet eben dann in der Schule auf die Eltern. Samstagstermine gibt es nicht extra. Außer man vereinbart es individuell während unser 2x im Jahr stattfindenden Kulturmarkt/ Tag der Offenen Tür. Da ist man ja sowieso vor Ort und kann sich mal ne halbe Stunde aus dem Programm ausklinken, um ein Elterngespräch zu führen.

  • Ich wünsche mir gar nichts, ich frage höflich: Wie lautet die Antwort auf a)?

    Soweit ich weiß gilt dies nicht für Ersatzschulen.

Werbung