(Amtsärztliche Untersuchung) Jetzt Tee-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Amtsärztliche Untersuchung) Jetzt Tee-Thread

      Liebe Forengemeinschaft,

      eigentlich bin ich hier falsch, zumindestens auf dieser Seite, da bei mir eine Verbeamtung am Gericht ansteht, dennoch schreibe ich hier, weil mir in ausgiebigen Foren nicht weitergeholfen werden konnte.

      Folgendes Problem:
      Ich bin erfolgreich zum 01.09. am Oberlandesgericht angenommen worden, für den inneren Dienst. Ich bin Schwerbehindert mit einem GdB von 70%. Grund dafür liegt in einem 2013 erlittenen Schlaganfall.
      Hinzu kommt noch, dass vor fast 10 Jahren internistisch einiges Routinemäßig gemacht wurde (Darm- und Magenspiegelungen), also etwas was fast jeder schonmal machen musste. Der Blinddarm wurde mir auch entfernt.

      Nun zu meinem Problem:
      Das Gesundheitsamt soll meine Tauglichkeit für den Beruf testen, wie es jeder Beamte durchlaufen muss. Ich kann euch jetzt nicht sagen ob ich den Job wegen des GdB's bekommen habe, jedenfalls bin ich als Schwerbehinderter bekannt. Ich weiß auch rechtlich nicht, wie weit die Amtsärzte da gehen dürfen.
      Auskunft über das Urteil gab die Ärztin mir nie.

      Jedenfalls, im Zuge ihrer Untersuchungen wurde ein erhöhter Blutzucker bei mir festgestellt. Es ist zwar Diabetes in meiner Familie bekannt, jedoch sei dazu kurz gesagt:

      Der Termin der Untersuchung sollte von 12-15 Uhr gehen.
      Unter Berücksichtigung dieses Hintergrundes habe ich gegen 9 Uhr ausgiebig gefrühstückt und Tee mit Zucker getrunken. Des Weiteren erhöhen einige meiner Medikamente die ich einzunehmen habe den Blutzucker NACHWEISLICH.
      Die Amtsärztin schickte mich also zum Hausarzt und bat um einen oGTT (oraler Glucose Toleranz Test) bei dem am Anfang Blut abgenommen wird, und dann muss eine widerliche zuckerhaltige Lösung getrunken werden und nach 2 Stunden wird erneut Blut abgenommen. Dieser Wert soll einen Zucker von < 199 ergeben. Ich habe durch einen Quick-Test (ihr kennt diese Dinger: Ohr picken und dann in so ein nettes Gerätchen stecken) einen Zuckerwert von 167 Gehabt. Leicht erhöht, aber die Arzthelferin sagte mir, dass habe nichts zu sagen, da das venöse Blut anders ausfallen könnte: sowohl besser, als auch schlechter.

      Die Testergebnisse wurden am folge Tag von meiner Praxis direkt zum Gesundheitsamt geschickt.
      Wie sieht das nun aus? Ist eine Verbeamtung jetzt nicht mehr möglich, selbst wenn dieser Diabetes Test schlecht ausfällt? Ich denke mir die ganze Zeit, dass wenn der Test drastisch erhöht gewesen wäre, hätte die Amtsärztin sicherlich um eine Abklärung beim Facharzt gebeten, oder?

      Ist eine Verbeamtung durch Diabetes und einen alten Schlaganfall, der ausser Sensibilitätsstörungen nichts nach sich gezogen hat, gefährdet?

      Ich verstehe, dass ein Polizist mit Dienst an der Waffe wohl kaum an vorderster Front kämpfen darf, wenn er Gefahr läuft einen Zuckerschock zu erleiden?

      Ich schlafe seit Wochen nicht, da ich in meinem alten Beruf Berufsunfähig bin, und dieser Job - diese Möglichkeit - endlich wieder eine Chance wäre, in ein geregeltes Arbeitsleben zurückzukehren, insbesondere deshalb, weil ich eine Familie habe.

      Ich hoffe ihr wisst weiter

      Mit freundlichen Grüßen
    • O. Meier schrieb:

      Marley schrieb:

      Tee mit Zucker
      Ihh, eklig. Schwarzen Tee nehme ich nur mit Milch.
      hth
      Wenn man einen guten und hochwertigen Tee trinkt, ist Milch genauso barbarisch. Tilgt alle feinen Geschmacksnuancen.

      Wenn man "Tee" aus dem Supermarkt trinkt, kann man das schon machen mit Milch. Dann kann man aber auch Zucker rein tun oder Honig oder Zitrone oder was auch immer sich Leute sonst so in den Tee kippen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Plattenspieler ()

    • Auch feinster Schwarztee aus dem Teeladen schmeckt meiner Erfahrung nach exzellent mit einem Schuss Milch darin. Der schmeckt zwar auch pur bereits und muss - anders als Beuteltee- nicht erst trinkbar umgestaltet werden, aber ich bin da geschmacklich beim Schwarztee sehr englisch unterwegs. Jeden anderen Tee trinke ich sehr gerne sehr pur und ohne alles, Schwarztee bitte mit Milch.

      Welchen Schwarztee trinkt ihr denn gerne? (Das ist der offizielle "Schwarztee-Thread", nicht wahr?)
    • CDL schrieb:

      Auch feinster Schwarztee aus dem Teeladen schmeckt meiner Erfahrung nach exzellent mit einem Schuss Milch darin
      Na ja. Es kommt darauf an, was für einer (siehe auch unten). Klar kann man einen Assam oder einen englischen Blend mit Milch trinken. Das ist dann aber in der Regel auch kein "feinster" Tee.

      CDL schrieb:

      ich bin da geschmacklich beim Schwarztee sehr englisch unterwegs.
      mif oder tif?

      CDL schrieb:

      Welchen Schwarztee trinkt ihr denn gerne?
      Variiert immer wieder. Zur Zeit trinke ich überwiegend Keemun, Zealong, Ceylon highgrown und auch Azorentee (Sao Miguel).

      Und du?

      CDL schrieb:

      Das ist der offizielle "Schwarztee-Thread", nicht wahr?
      Ich wäre für eine Erweiterung um Oolong.
    • CDL schrieb:




      Welchen Schwarztee trinkt ihr denn gerne? (Das ist der offizielle "Schwarztee-Thread", nicht wahr?)
      Bitte sehr. Ich verschiebe ihn aber noch ins Offtopic.
      "Und hast du die Ausrufezeichen bemerkt? Es sind fünf. Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt." (T. Pratchett)
    • Ich trinke schwarzen Tee nur mit gutem schottischen Whisky. Wenn es dann besonders gut schmecken soll, ist es wichtig, dass man die Einschütt-Reihenfolge beachtet.

      1. Tee einschütten
      2. Tee ausschütten
      3. Tasse mit klarem Wasser gut durchspülen und ausschütten
      4. Whisky hinzufügen

      Lecker!

      kl. bl. frosch
      Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
      ----
      Die meisten meiner Beiträge entstehen auf einer tablet-Tastatur. Da es dort kein haptisches Feedback gibt, schleichen sich schneller Tippfehler ein. Sorry.
    • Ähnlichkeiten zur schottischen / irischen 'Teezeremonie' sind nicht von der Hand zu weisen. :_o_)

      Goldmännchen-Tee schrieb:

      Allen Vorurteilen zum Trotz: Der Schotte mag seinen Scotch wirklich gerne und der Ire seinen Whiskey. Und deshalb mag er ihn auch im Tee. Ganz nach Uhrzeit und Laune wird zuerst ein kleinerer, aber gerne auch einmal ein größerer Schuß Scotch/Whiskey in die Tasse gegeben, ein Stückchen Zucker dazu und dann erst den Tee darüber. Als Garnierung dient üblicherweise ein kleiner Klecks geschlagene Sahne.
    • Plattenspieler schrieb:

      CDL schrieb:

      ich bin da geschmacklich beim Schwarztee sehr englisch unterwegs.
      mif oder tif?
      Exzellente Frage, quasi eine britische Religion in sich. Nachdem ich beides über Jahrzehnte getestet habe sagt meine Zunge klar und deutlich: TIF!
      Gebe die MIF-TIF-Religionsfrage direkt weiter an @O. Meier : Wie handhabst du das?

      "Blend", pff, wir sprachen von Tee. Assam verträgt mein Magen im Regelfall selbst mit Milch nicht. Am liebsten bei mir deshalb Earl Grey (zur Bergamotte-Note passt Milch finde ich hervorragend) oder wenn ich mich ganz banausig-britisch fühle ein First Flush Darjeeling mit Milch (ich gebe zu, der ist selbst mir manchmal zu schade für die Milch extra und darf auch mal pur sein). Ich würde aber auch zu einer leckeren Tasse Friesentee niemals nein sagen, nur die Kluntjes ersetzen durch etwas Milch. Die Mutter meines Schwagers hat immer guten Friesentee im Haus, da sie aus Ostfriesland stammt und sich dort immer eindeckt. So lecker gibt es den hier im Süden irgendwie nicht. Die guten Sorten werden offenbar nur "intern" gehandelt unter Fischköppen.
      Oolong finde ich auch sehr fein.
    • @CDL

      Du weißt, was "Blend" bedeutet?

      Teewiki schrieb:

      Blend (engl. "Mischung") bezeichnet Tee, der nicht aus einer einzigen Sorte besteht, sondern aus mindestens zwei Teesorten gemischt wurde.
      Nur weil du erst abfällig darüber sprichst, dann aber Ostfriesentee und Earl Grey anführst, die beide geradezu prototypische Beispiele für Blends sind.

      Earl Grey trinke ich aber gelegentlich auch sehr gerne - aber nur mit echtem (kaltgepressten) Bergamotte-Öl, nicht mit künstlichen/naturidentischen Aromen.

      Darjeeling war irgendwie noch nie so meins. Wenn, dann ein second flush, der ist zumindest etwas kräftiger.

      Hast du Präferenzen bezüglich der Gärten in Darjeeling? Beziehst du Flugtee?

      Was für Oolong trinkst du? Ich mag die eher grünen taiwanesischen (Formosa) sehr. In letzter Zeit hatte ich auch ein paar schöne vietnamesische Four Seasons Oolongs. Und natürlich als Klassiker Tie Guan Yin.
    • War selbstironisch gemeint, entschuldige bitte. Mit dem Handy lassen sich Smileys als Lesbarkeitshilfe nicht so flott einfügen.


      Flugtee mag ich immer mal wieder sehr gerne. Habe einen Teeladen im Ort, wo ich den ab und an bekomme. Tatsächlich kommt der jedes Mal aus einem bestimmten Garten, komme aber grad nicht auf den Namen. Wenns mir wieder einfällt ergänze ich das noch. Wie ist das bei dir?

      Ich hatte zuletzt einen Oolong aus Taiwan, auch eher grün und leicht blumig schmeckend, den ich sehr gerne mochte. Leider aktuell ausverkauft. Habe gerade eine Minimenge eines neuseeländischen Oolongs da, der angeblich ähnlich blumig und duftig schmecken soll. Riecht eher süßlich, ich bin also skeptisch, werde ihn aber die kommenden Tage in Ruhe testen, ob das wenigstens übergangsweise taugt.
    • Mea culpa.

      Ne, da Darjeeling nicht so meins ist, für mich kein Flugtee und bestimmte Gärten bevorzuge ich auch nicht. Kenne halt Margaret's Hope,
      Makaibari, ... so die bekannten.

      Den Oolong aus Neuseeland (Zealong) hatte ich auch mal. Ich fand, der roch sehr interessant, aber geschmacklich hat er mich nicht ganz überzeugt. War für mich - bei unterschiedlichen Dosierungen, Temperaturen, Ziehzeiten - irgendwie nicht intensiv oder vollmundig genug.

      Was ich aber, wie bereits oben geschrieben, sehr mag, ist der Schwarztee aus Neuseeland. Auch sehr eigen im Geschmack, mit keinem mir bekannten Tee vergleich- oder verwechselbar, etwas süßlich (braucht man keine Milch), sehr angenehm.
    • Flugtee? Ist das eingeflogener Tee? :D

      Meine Mitbewohnerin früher wollte mich bei Krankheit immer mit "Tee mit Rum" kurieren. Wenn der Kopf schon schwer ist, wird er davon auch nicht leichter...
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • lamaison schrieb:

      Flugtee? Ist das eingeflogener Tee?
      Ja, das ist Tee, der nach Ernte und Verarbeitung ganz frisch zu den Verbrauchern kommen soll. Deshalb wird er nicht über den Seeweg (oder seltener Landweg) eingeführt, sondern per Flugzeug nach Europa gebracht. Ist entsprechend natürlich auch teurer. Besonders beliebt bei Fans des Darjeeling (Indien) First Flush oder Sencha (Japan) First Flush, auch Shincha genannt. First Flush = erste Ernteperiode des Jahres.

      lamaison schrieb:

      Meine Mitbewohnerin früher wollte mich bei Krankheit immer mit "Tee mit Rum" kurieren. Wenn der Kopf schon schwer ist, wird er davon auch nicht leichter.
      Wenn man verschiedene Quellen zusammenfügt, soll Tee bei so gut wie jeder Erkrankung hilfreich sein. Ob der Rum da aber besonders förderlich ist, wage ich auch zu bezweifeln. :_o_)
    • CDL schrieb:

      Gebe die MIF-TIF-Religionsfrage direkt weiter an @O. Meier : Wie handhabst du das?
      Ich versteh' noch nicht mal die Frage. Wer ist denn Mif-Tif? Und der andere Kram ist mir auch zu kompliziert. Mein Tee kommt aus dem Beutel, zieht mindestens 15 Minuten und bekommt einen Schuss Milch. Fäddsch.


      Plattenspieler schrieb:

      Ja, das ist Tee, der nach Ernte und Verarbeitung ganz frisch zu den Verbrauchern kommen soll. Deshalb wird er nicht über den Seeweg (oder seltener Landweg) eingeführt, sondern per Flugzeug nach Europa gebracht.
      Mehr öko geht nicht. Herzlichen Glückwunsch.
    • MIF: Milk in first, TIF: Tea in first.

      Als Mathematiker zumindest sollte man das kennen, entstand doch aus diesem Problem heraus die Testtheorie!

      en.wikipedia.org/wiki/Lady_tasting_tea

      Ich habe das mal in einem Kurs gemacht. Zunächst in der vorangehenden Stunde gefragt, wer Tee mit Milch trinkt, dann enstprechend getestet. Natürlich (verzeiht, ich bin ein Ungläubiger) konnte das niemand schmecken. Das Experiment ist daher gut geeignet, um zu Erkennen, dass es natürlich auch Zufallstreffer gibt, und dass diese auch mal über 50% liegen können.
    • O. Meier schrieb:


      Plattenspieler schrieb:

      Ja, das ist Tee, der nach Ernte und Verarbeitung ganz frisch zu den Verbrauchern kommen soll. Deshalb wird er nicht über den Seeweg (oder seltener Landweg) eingeführt, sondern per Flugzeug nach Europa gebracht.
      Mehr öko geht nicht. Herzlichen Glückwunsch.
      Stimmt natürlich, aber besonders frisch und lecker ist der Flugtee leider auch, einmal im Jahr gönne ich mir deshalb ein kleines Päckchen davon. Die echte Ökovariante verzichtet auf Schwarz- oder Grüntee aller Art (zumindest, bis dieser in unseren Breitengraden klimabedingt angebaut werden kann- in Freiburg gab es mal einen Teebauern, der wegen zu hoher Kosten aber aufgegeben hat) zugunsten von regionalem Früchte- und Kräutertee.
    • goeba schrieb:

      Als Mathematiker zumindest sollte man das kennen,
      Und wenn man nicht kennt? Was dann? Ich nehme übrigens fettarme Milch. Hat auch nichts mit meinem Bildungsstand zu tun.

      goeba schrieb:

      MIF: Milk in first, TIF: Tea in first.
      Versteh' ich immer noch nicht, ob und warum man sich dazu Gedanken machen sollte. Beutel in Tasse, Wasser drauf. Duschen gehen. Beutel 'raus, Milch 'rein. Der Rest ist eine akademische Diskussion für Leute, die eine Teekanne haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von O. Meier ()