Geschenkannahme Klassenleitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschenkannahme Klassenleitung

      Hallo,
      da ich nicht im Bereich Grundschule tätig bin, eine Frage an die Experten!

      Ist es legitim - wohlbemerkt in der 1. Klasse - ein Geschenk zum Geburtstag der Klassenlehrerin, übergeben durch ein Kind, vor allen anderen Mitschülern anzunehmen?
      Hierbei handelt es sich wohlbemerkt nicht um ein selbstgemaltes Bild oder ein "Klassengeschenk", sondern um einen materiellen Gutschein und einen Blumenstrauß!

      Laut den Gesetzen zur amtlichen Regelung "Schenkung" ist das doch verboten und sollte auch so den Kindern bzw. den Eltern übermittelt werden.
      Denn, der Grund, warum die Eltern schon die allerjüngsten als Mittel zum Zweck nutzen, liegt wohl auf der Hand!!!

      Sollte dies öffentlich angesprochen werden?
    • Ich antworte nicht auf der gesetzlichen Ebene sondern auf:

      I_do_it schrieb:


      Denn, der Grund, warum die Eltern schon die allerjüngsten als Mittel zum Zweck nutzen, liegt wohl auf der Hand!!!

      Sollte dies öffentlich angesprochen werden?
      Liegt es wirklich auf der Hand?
      Ich habe meine ganze Grundschulzeit zu Weihnachten und am Ende des Jahres irgendwas meinen GrundschullehrerInnen etwas geschenkt. Nie etwas Großes und auch keinen Gutschein, sondern selbst gemachte Weihnachtssüssigkeiten, einen Blumenstrauß, ein Buch.
      Und es gab tatsächlich einen Grund: meine Eltern (und ich) waren dankbar, eine tolle Lehrerin zu haben, bzw. dass diese eine Lehrerin einen tollen Job machte.

      Ich bin jetzt Gymnasiallehrerin, wurde bei Vertretungsstellen (am Gym) mehrmals von SchülerInnen mal mit kleinen Geschenken, einem Blumenstrauß und Schokolade verabschiedet. Auch von 2 SchülerInnen einzeln.
      Das typische "kleine Ding". und ich habe mich wirklich gefreut.

      Vor ein paar Jahren habe ich (am Gym) eine AG für GrundschülerInnen gegeben und bei der Stunde vor Weihnachten kam eine Mama und hat mir eine kleine Figur und ein kleines Schoko dazu geschenkt. Ich musste mich an meine eigene Grundschulzeit erinnern und habe gedacht: ach, DAS ist wirklich rührend und schön.

      Man soll ja nicht immer das Schlechte sehen, es ist auch mal einfach ein "DANKE!".

      chili

      PS: und wenn ich meiner Klasse Kuchen oder Waffeln bringe, dann will ich sie nicht bestechen, sondern es ist oft tatsächlich eher ein "Danke, dass ihr lieb seid". Also keine Belohnung für eine Selbstverständlichkeit, aber einfach eine Geste, weil ich die Lerngruppe mag. (und wie eine Schülerin letztens zurecht meinte "früher ind Klasse XY haben WIR nichts bekommen", Jup, es kriegt nicht jeder Geschenke im Leben ...)

      PPS: zum Rechtlichen wie gesagt habe ich mich nicht geäußert. Aber mir gefällt es nicht, dass du ganz offensichtlich nicht betroffen bist und quasi jemanden anschwarzen willst, weil sich ein Kind / eine Familie bei einem Lehrer (Kollegen) bedankt / gefreut hat.
    • Gutschein nicht annehmen, Blumenstrauß in Vase auf's Lehrerpult und dort stehen lassen bis er entsorgt werden muss.

      Selbst erlebt:

      Eine Schülerin der Fünften übergibt mir vor der ganzen Klasse eine kleine Pappschachtel, die sie hübsch bunt beklebt hat und die offenbar nicht leer ist. Ich öffne die Schachtel sofort und finde darin zwei Manschettenknöpfe (damals habe ich mich noch standesgemäß gekleidet). Ich bedanke mich sehr freundlich und halte eine kurze Ansprache zum Thema 'Geschenke für Lehrer', dann gebe ich dem Mädchen die Manschettenknöpfe zurück. Die Schachtel behalte ich.
    • Im verlinkten Text steht außerdem noch der Satz "Ausnahmen müssen vom Arbeitgeber / Dienstherren genehmigt werden."
      Daher denke ich, dass sich deine Frage hiermit erledigt hat - oder kannst du mit Sicherheit sagen, dass der betreffende Schulleiter das Geschenk nicht nach Abwägung genehmigt hat?

      kl. gr. frosch

      P.S.: Bzgl. des Grundes stimme ich chilli zu. Dieser Generalverdacht von dir ist schon beinahe unangemessen.
      Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
      ----
      Merke: wer auf dem Rad friert, fährt zu langsam. (By O.Meier ;) )
      ---
      Die meisten meiner Beiträge entstehen auf einer tablet-Tastatur. Da es dort kein haptisches Feedback gibt, schleichen sich schneller Tippfehler ein. Sorry.
    • Die rechtlichen Vorgaben scheinst du zu kennen bzw. hättest sie ergoogeln können.

      Ich würde empfehlen, nicht so sehr drauf zu achten, was evtl die Mitschüler meines Erstklass-Kindes der Klassenlehrerin zum Geburtstag schenken. Außerdem solltest du darauf vertrauen, dass die Klassenlehrerin die „Problematik“ schon regeln wird (vermutlich ohne alle anderen Eltern zu informieren, das muss sie auch nicht) und dass sie professionell genug ist, alle Kinder gerecht zu behandeln.
    • Ich war von so einer Geschenkaktion eines einzelnen Schülers (5. Klasse) mal sehr überrumpelt, habe das Geschenk erstmal mitgenommen und dann nach einem nachmittäglichen Telefonat mit der Mutter am nächsten Tag wieder mit nach Hause gegeben.

      Nein, okay ist die Annahme des Geschenks in der beschriebenen Situation vermutlich nicht. Aber ich würde mich auch nicht in die Handhebung der Kollegin reinhängen. Sie wird das schon professionell regeln.
    • Für Geschenke von höherem Wert muss in NRW nicht die Schulleitung, sondern die Bezirksregierung zustimmen und die macht das so ungefähr niemals.

      Quelle (wurde vor ~3 Jahren an alle Lehrer im Landes- und Ersatzschuldienst versandt).
      If you look for the light, you can often find it.
      But if you look for the dark that is all you will ever see.
    • Ein Blumenstrauß ist jetzt noch nicht unbedingt ein "höherer Wert". (Okay, hängt natürlich von dem Blumenstrauß ab. Man kann auch 100€ für einen Blumenstrauß ausgeben.)

      Kl.gr.Frosch
      Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
      ----
      Merke: wer auf dem Rad friert, fährt zu langsam. (By O.Meier ;) )
      ---
      Die meisten meiner Beiträge entstehen auf einer tablet-Tastatur. Da es dort kein haptisches Feedback gibt, schleichen sich schneller Tippfehler ein. Sorry.
    • Valerianus schrieb:

      Für Geschenke von höherem Wert muss in NRW nicht die Schulleitung, sondern die Bezirksregierung zustimmen und die macht das so ungefähr niemals.

      Quelle (wurde vor ~3 Jahren an alle Lehrer im Landes- und Ersatzschuldienst versandt).
      an mich nicht.
      aber ich hab das Dokument auch rausgesucht, nachdem die klassenpflegschaft der Klasse meines Sohnes von jedem 25€ einsammeln wollte, um der Klassenlehrerin nach der 4. klasse einen Gutschein zu schenken.
      davon abgesehen, dass ich das nicht für jedermann ok finde und den Betrag einfach viel fand, hatte ich Mühe, den Eltern klarzumachen, dass das einfach nicht geht.
      Es kam dann auch die Idee, jedes Kind sollte einen Gutschein über 25€ schenken, statt einen gemeinsamen über x €. ;(
    • Habe auch mal nen 30 € Gutschein bekommen, den aber zurück gegeben. War mir sehr unangenehm, da die Schülerin geweint hat und die Mutter das nicht nachvollziehen konnte. Fühle mich aber so auf der richtigen Seite.
    • Das Problem bei der ganzen Sache ist tatsächlich, wie macht man das den Eltern klar, damit sie sich nicht vor den Kopf gestoßen fühlen?
      Am besten im Vorfeld und nicht, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.
      Wir fanden es allerdings komisch, das selbst zu thematisieren.
      Das hört sich dann ja an, wie wir von Geschenken ausgingen.
      Dann haben wir das Thema einmal in der GLK besprochen und daraufhin den Gesamtelternbeirat gebeten, den Klassenelternsprechern die Geschenkeregelung mitzuteilen.
    • lassel schrieb:

      Habe auch mal nen 30 € Gutschein bekommen, den aber zurück gegeben. War mir sehr unangenehm, da die Schülerin geweint hat und die Mutter das nicht nachvollziehen konnte. Fühle mich aber so auf der richtigen Seite.
      So etwas ist schwierig. Bei mir war es in einer ähnlichen Situation kein Gutschein, sondern ein Buch, das ich von einem einzelnen Schüler (bzw. seinen Eltern) zum Geburtstag bekommen habe. Der Junge war so stolz, mir dieses Geschenk zu überreichen, dass ich es nicht übers Herz gebracht habe, es abzulehnen, obwohl die Eltern als - sagen wir mal - berechnend bekannt sind.
      Ich bin dann nach der Stunde zum Schulleiter, habe ihn davon informiert und vorgeschlagen, das Buch der Schulbibliothek zu spenden. Er fand die Idee gut und hat mir signalisiert, dass er damit Bescheid weiß und ich mir keine Sorgen machen muss, falls von den Eltern nochmal irgendwas nachkommen sollte.
      Und, falls jemand fragt: Nein, das habe ich nicht schriftlich bekommen. An meiner Schule haben wir die glückliche Situation, dass ein Vertrauensverhältnis vorherrscht und der SL hinter den Kollegen steht.
    • lamaison schrieb:

      Wie ist das eigentlich, wenn Schüler die Schule verlassen und einem dann etwas schenken, was über eine "Papierblume" hinausgeht?
      Bei uns, also am Gymnasium, werden solche Geschenke im Rahmen des Abiballs übergeben - also vor größtmöglicher Öffentlichkeit auf der Bühne. Ich habe sie bislang immer angenommen unter der Prämisse, dass der SL das ja jetzt auch mitbekommen hat und mich schon ansprechen würde, wenn er das unverhältnismäßig finden würde. Ist bisher natürlich noch nie passiert...
    • lamaison schrieb:

      Wie ist das eigentlich, wenn Schüler die Schule verlassen und einem dann etwas schenken, was über eine "Papierblume" hinausgeht?
      So, ging groß durch die Presse:
      spiegel.de/lebenundlernen/schu…-verlierer-a-1012937.html
      Free Klorollen! Keine Klorollen-Basteleien mehr in Grundschulen!

      Immer wieder gut, Bodo Wartke: youtube.com/watch?v=WiCV4KKW6Nw
    • Conni schrieb:

      lamaison schrieb:

      Wie ist das eigentlich, wenn Schüler die Schule verlassen und einem dann etwas schenken, was über eine "Papierblume" hinausgeht?
      So, ging groß durch die Presse:https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/schueler-geschenk-fuer-berliner-lehrerin-loriot-figur-und-verlierer-a-1012937.htm
      da ging's aber erst richtig los, weil eins der Kinder von der Lehrerin eine schlechte Note bekam. Also nix mit Schule verlassen.
      I can't help about the shape I'm in
      I can't sing, I ain't pretty and my legs are thin.
      Don't ask me what I think of you,
      I might not give the answer that you want me to.
    • Conni schrieb:

      lamaison schrieb:

      Wie ist das eigentlich, wenn Schüler die Schule verlassen und einem dann etwas schenken, was über eine "Papierblume" hinausgeht?
      So, ging groß durch die Presse:spiegel.de/lebenundlernen/schu…-verlierer-a-1012937.html
      Das ist ja Realsatire allererster Güte!!! Das kann sich ja nicht einmal der Postillon besser ausdenken. :rotfl:
      Der Vater hatte wohl aber auch einen an der Klatsche und hat das dem Anschein doch nur gemacht, um der Lehrerin irgendwie ans Bein zu pinkeln. Das hatte ja nicht einmal ursächlich etwas mit dem Geschenk zu tun.