Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Isolation ab 1. Mai soll nur noch "freiwillig" erfolgen.

    Schön und gut, aber "darf" dann ein Arbeitnehmer in freiwillige Quarantäne, auch wenn er nicht krank (=auch vom Arzt krankgeschrieben ist?). Ich finde so eine Regelung sehr seltsam...

    Vor allem welche Eltern lassen ihr Kind freiwillig zu Hause ...

  • Ich glaube, es ist echt schwierig.

    Wenn ich mir vorstelle, ich bin vielleicht etwas verschnupft oder nicht mal das, aber teste mich positiv. Und dann rufe ich in der Schule an und sage, dass ich die Woche nicht komme, weil ich mich freiwillig isoliere... Das geht doch nicht.


    Oder wie du schon sagst, Tom123: Sollen dann junge Eltern ihren Arbeitgeber anrufen und sagen, dass sie jetzt mal eine Woche zu Hause bleiben, obwohl ihr Kind putzmunter ist? Es ist ja oft schon schwer genug und viele Eltern bekommen Druck vom AG, wenn ihr Kind krank ist und sie zur Betreuung zu Hause bleiben MÜSSEN:

  • Wir können nur hoffen, dass die Kinder weiterhin nicht krank zur Schule kommen dürfen. Dann kann man wenigsten die symptomatischen zu Hause lassen.

  • Korrigiert mich, wenn ich mich irre. Aber: kranke Kinder konnte man doch auch vor Corona schon abholen lassen. Das sollte auch demnächst noch gehen.

    Jetzt kommt halt zu "Beule an der Stirn" und "Bauchschmerzen" und "Ohrenschmerzen" und "Halsschmerzen" noch "Corona-ähnliche Symptome" hinzu. Oder wie auch immer man das formulieren möchte.

  • Die Lohnfortzahlung bei freiwilliger Quarantäne muss geklärt werden. Hier möchte ich die KuKs bitten, die in irgendwelchen HPRs tätig sind, ja eben tätig zu werden und bei der Dienststelle nachzufassen oder einen entsprechenden Initiativantrag zu stellen. Meine Verbindungsquellen schreiben ich gerade an.

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

  • Vor allem ist ja auch die Frage, wie man es bzgl. einer AU handhaben soll (nicht nur wir Lehrkräfte sondern alle Arbeitnehmer*innen). Wir müssen ja nun mal am vierten Fehltag eine einreichen und ich kenne einige Betriebe, die schon am ersten Krankheitstag eine AU verlangen.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Korrigiert mich, wenn ich mich irre. Aber: kranke Kinder konnte man doch auch vor Corona schon abholen lassen. Das sollte auch demnächst noch gehen.

    Jetzt kommt halt zu "Beule an der Stirn" und "Bauchschmerzen" und "Ohrenschmerzen" und "Halsschmerzen" noch "Corona-ähnliche Symptome" hinzu. Oder wie auch immer man das formulieren möchte.

    Kranke Kinder ja - aber was ist mit den symptomlosen, positiven Kindern?

    Was ist, wenn Eltern darauf bestehen, sie zu schicken? Hat man dann als Schule überhaupt irgendeine Handhabe, obwohl das Daheimbleiben ja freiwillig wäre?

  • Kranke Kinder ja - aber was ist mit den symptomlosen, positiven Kindern?

    Was ist, wenn Eltern darauf bestehen, sie zu schicken? Hat man dann als Schule überhaupt irgendeine Handhabe, obwohl das Daheimbleiben ja freiwillig wäre?

    Ob die überhaupt getestet werden? Ich denke, die Testerei wird sich in den Schulen bald erledigt haben bis auf Schüler, die mit Symptomen kommen (und die werden sicher zum Arzt oä geschickt zum Testen, nicht mehr in der Schule).

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Kranke Kinder ja - aber was ist mit den symptomlosen, positiven Kindern?

    Was ist, wenn Eltern darauf bestehen, sie zu schicken? Hat man dann als Schule überhaupt irgendeine Handhabe, obwohl das Daheimbleiben ja freiwillig wäre?

    Stimmt. Aber bei Symptomen können wir dann reagieren. (Auch wenn es dann zu spät ist.)


    Zur 2. Frage: solange es da keine entsprechende Regelung für die Eltern gibt, wahrscheinlich nicht. Ich habe die Anfrage eben auch schon an unseren Vertreter beim Personalrat übergeben.

  • Korrigiert mich, wenn ich mich irre. Aber: kranke Kinder konnte man doch auch vor Corona schon abholen lassen. Das sollte auch demnächst noch gehen.

    Jetzt kommt halt zu "Beule an der Stirn" und "Bauchschmerzen" und "Ohrenschmerzen" und "Halsschmerzen" noch "Corona-ähnliche Symptome" hinzu. Oder wie auch immer man das formulieren möchte.

    Das war in Nds. durchaus mit einem gewissen Diskussionsbedarf verbunden. Ein wenig Husten wurde da von den Eltern nicht akzeptiert.

Werbung