NRW ab Februar wieder mit Präsenzunterricht!?

  • Ich kann mir im Moment noch nicht so recht vorstellen, dass Wechselunterricht nicht eine enorme Bremse bei den Großen ist.

    Derzeit habe ich nicht das Gefühl, dass wir langsamer vorankommen.

    Zumal ich auch nicht weiß, wie ich allen gerecht werden soll: Ich habe mehr als 50% Unterricht in Abschlussklassen und kein WLAN in der Schule.

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • Wiederholung im Wechselmodell wird dann kompliziert, wenn man die Themen gruppenweise aufarbeiten lässt und dann in den Hybridgruppen jeweils nur Teile von Gruppen da sind oder auch mal wahlweise ein Thema in einer Präsenzkohorte gar nicht vertreten ist. Ja, wird man dann irgendwie auffangen, aber organisatorisch finde ich es auch verkomplizierend.

  • ..und parallel Präsenzunterricht - eventuell noch an unterschiedlichen Tagen - und 20 Minuten später "Digital" bei der WLAN-Kapazität an NRWs Schulen:daumenrunter:
    Meine Unterlagen etc. alles zu Hause. "Arbeiten in dieser Form" in der Schule ein "no go" und kann wohl auch nicht verlangt werden.


    Das wird ´eh zur nächsten Welle führen und dann ist das Gejammere groß.

    Etwas zu delegieren, wo nicht die richtigen Voraussetzungen vorhanden sind, ist nutzlos und wird niemanden motivieren...

  • Ich finde es an meiner Schulform auch rein infektologisch schwierig: Wir haben ja im Abschlussjahrgang kaum Stunden im Klassenverband. Da sind in den Hauptfächern und einigen Nebenfächern E- und G-Kurse, es gibt WP I und WP II ...

    Da mischt sich dann halt statt des ganzen nur der halbe Jahrgang. Ob damit so viel gewonnen ist?

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • Wiederholung im Wechselmodell wird dann kompliziert, wenn man die Themen gruppenweise aufarbeiten lässt und dann in den Hybridgruppen jeweils nur Teile von Gruppen da sind oder auch mal wahlweise ein Thema in einer Präsenzkohorte gar nicht vertreten ist. Ja, wird man dann irgendwie auffangen, aber organisatorisch finde ich es auch verkomplizierend.

    Was spricht dagegen, die Themen in Kleingruppen aufarbeiten zu lassen, die in derselben "Wechselgruppe" sind?

    Oder - wenn eben keine Gruppenarbeit möglich ist - Wiederholungen durch Einzelarbeit/-präsentationen oder Wiederholungsaufgaben, die in Einzelarbeit bearbeitet und dann im Klassenverband (oder in dem Fall: in der anwesenden Gruppe) besprochen werden, durchzuführen? Genauso haben die meisten Lehrkräfte es im letzten Schuljahr gemacht und das hat - wie gesagt - gut funktioniert.


    Lässt du denn immer für Wiederholungen die SuS in Gruppen die Themen aufarbeiten? Ich muss sagen, das mache ich eher selten, weil meistens "Murks" dabei herauskommt (ist aber vermutlich von der Schülerklientel abhängig).

  • ..und parallel Präsenzunterricht - eventuell noch an unterschiedlichen Tagen - und 20 Minuten später "Digital" bei der WLAN-Kapazität an NRWs Schulen:daumenrunter:
    Meine Unterlagen etc. alles zu Hause. "Arbeiten in dieser Form" in der Schule ein "no go" und kann wohl auch nicht verlangt werden.


    Das wird ´eh zur nächsten Welle führen und dann ist das Gejammere groß.

    Etwas zu delegieren, wo nicht die richtigen Voraussetzungen vorhanden sind, ist nutzlos und wird niemanden motivieren...

    Also bei uns funktioniert das sehr gut, beim Nachschreiben von Klausuren war ich auch in der Schule und habe im Anschluss in der Schule Videokonferenz gemacht.

  • Selbst wenn man liebe nette Abiturienten hat: Es gibt manche Fächer, die wahnsinn anstregend sind auf Distanz zu unterrichten! Ich kann ein Lied davon singen.

    Welche denn? Physik ist doch aus der Distanz echt entspannend, die ganzen Schüler, die im Untericht nicht mitarbeiten, sondern nur nerven, fallen im Distanzutnerricht doch gar nicht auf.

  • Welche denn? Physik ist doch aus der Distanz echt entspannend, die ganzen Schüler, die im Untericht nicht mitarbeiten, sondern nur nerven, fallen im Distanzutnerricht doch gar nicht auf.

    Mathe ist anstregend und Physik auch. Gerade bei den jüngeren SuS, wo Schülerexperimente das A & O sind. Meine 6er kann ich nicht mehr lange mit Theorie hinhalten. Und die Experimentiersachen haben sie nicht zu Hause ... Und schaut euch an, wie das Exp. geht (Demo) ist auch ungünstig bei den Kleinen. Die müssen einfach selbst "Hand" anlegen

  • Sagt mal, hat das Ministerium eine anderen Zeitrahmen für "morgen früh?". Ist in der Parallelwelt dort vielleicht mit "früh" 22 Uhr abends gemeint? Zumindest würde das erklären, warum das Ministerium Mails Freitags um 13 Uhr verschickt und denkt, die werden noch bearbeitet :-)

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

  • Was spricht dagegen, die Themen in Kleingruppen aufarbeiten zu lassen, die in derselben "Wechselgruppe" sind?

    Dagegen spricht, dass wir damit gerade Anfang der Woche angefangen haben und die Schüler sich die Themen/Gruppen selbst ausgesucht haben. Wer davon hinterher wann genau in Präsenz erscheinen wird, weiß man halt nicht.


    Ich lasse meistens eine einführende Zusammenfassung von den Gruppen vorstellen und dann übernehme ich und ergänze noch, lasse zu den Themen alte Abiklausuren durcharbeiten oder mache mündliche Simulationen. Rein auf die Schüler verlasse ich mich auch nicht :)

  • Ich habe überhaupt kein Probkem damit, dass die erste Verlautbarung in den Medien stattfindet. Mit der Öffentlichkeit sind wir ja auch informiert. Es wäre halt wichtig, dass das gilt, was gesagt wird. Wenn die Erlasse aber noch nicht geschrieben sind, wenn Frau Ministerin vor die Presse tritt, wird es schwierig, deren Inhalt zutreffend wiederzugeben.

    Bin ich 100% bei dir. Pippi soll nur nicht so tuen als wären wir immer die, die als ersten informiert werden...

    Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt

    Sagt die Welt, dass er zu früh geht

    Wenn ein Mensch lange Zeit lebt

    Sagt die Welt, es ist Zeit
    Meine Freundin ist schön

    Als ich aufstand, ist sie gegangen

    Weckt sie nicht, bis sie sich regt

    Ich hab mich in ihren Schatten gelegt

  • Also bei uns funktioniert das sehr gut, beim Nachschreiben von Klausuren war ich auch in der Schule und habe im Anschluss in der Schule Videokonferenz gemacht.

    Also ich hab mich schon gut daran gewöhnt für Videokonferenzen 2 Monitoren und ein iPad als Tafel zu haben und somit die Vorbereitung, Bücher, Schüler und alles gut im Blick zu haben. Nur mit einem Teil in der Schule kann ich mir jetzt nicht vorstellen...

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

  • Geht mir genauso. Mit 2 Geräten und am vollausgestatteten Schreibtisch mit allem nötigen Material funktioniert es super, nur mit dem ipad in der Schule ist es schon umständlicher. So richtig willig bin ich nicht, von der Schule aus zu videokonferieren. Und je nachdem, wie viele Kollegen das gleichzeitig versuchen, funktioniert es leitungstechnisch auch eh nicht.

  • bei uns fehlen immer noch die Glasfaserkabel. Ich konnte letzte Woche in der Schule zwischen zwei Präsenzunterrichtsstunden (ich habe 2 Leistungskurse) noch nicht einmal in Moodle hochgeladene Aufgaben korrigieren, weil ca. 10 Kinder (von ca. 30) der Notbetreuung bereits im Netz waren. VK gehen nur von zu Hause.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Geht mir genauso. Mit 2 Geräten und am vollausgestatteten Schreibtisch mit allem nötigen Material funktioniert es super, nur mit dem ipad in der Schule ist es schon umständlicher. So richtig willig bin ich nicht, von der Schule aus zu videokonferieren. Und je nachdem, wie viele Kollegen das gleichzeitig versuchen, funktioniert es leitungstechnisch auch eh nicht.

    Bei mir an der Schule kam ich nicht mal in den Videochat, es zeigten sich immer Fehler. Da sagt die Firewall wohl nein ;) Zuhause mit meinen 2 Rechnern und dem iPad klappt der Unterricht hervorragend... schauen wir mal;)

    "If you never try, then you'll never know" - Coldplay

  • Dagegen spricht, dass wir damit gerade Anfang der Woche angefangen haben und die Schüler sich die Themen/Gruppen selbst ausgesucht haben. Wer davon hinterher wann genau in Präsenz erscheinen wird, weiß man halt nicht.

    Ok, kann ich nachvollziehen. Wenn wir in den Wechselunterricht gehen, weiß ich aber schon genau, welche/r Schüler/in in welcher "Wechselgruppe" ist, weil wir Klassenlehrkräfte diese schon Anfang November eingeteilt haben und unseren Abteilungsleiter*innen melden mussten (weil damals schon zu befürchten war, dass wir ins "Szenario B" wechseln müssten).

  • Zitat

    Ist die Mail schon bei den Schulen angekommen? Weiß da jemand etwas?

    Nein. *berliner ess* Helau


    kl. bunter Karnevalsfrosch

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Guten Hunger kleiner gruener frosch:)


    Ich bin echt gespannt, was in der Mail verpackt ist.

    Gerade mal geschaut. Der Inzidenzwert in NRW ist ja schon bei unter 65.


    Das würde ja bedeuten, dass sich die GS Öffnungen mit Wechselunterricht mit den 50 er Inzidenz schneiden wird. In 11 Tagen wird sich der Wert sicher auf unter 50 bewegen. Gilt dann überhaupt das "Wechselunterricht-Modell" oder öffnet dann ab dem 22.02 (sofern dort dann die 50 erreicht wurde) direkt alles? Alle Schulformen und alle Klassenstufen NRW weit?


    Wäre mal interessant zu erfahren.

Werbung